Einheimische Schlange für der Garten?

Hier finden Diskussionen einen Platz, die in keines der anderen Hobbyforen passen.

Moderator: Forenteam

Schlaflos
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: So Aug 28, 2016 11:54

Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Schlaflos » So Aug 28, 2016 13:49

Hallo zusammen,

Meine Mutter hat einen alten Bauernhof und Probleme mit Mäusen, Schnecken etc.

Könnte man Schlangen ansiedeln (einheimische, ungiftige Arten) die diese Schädlinge bekämpfen? Wenn ja, welche und wie kommt man daran?

Vielen Dank und liebe Grüße!

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2220
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Matthias » So Aug 28, 2016 16:58

Hallo,
ganz klare Antwort: Nein.
Gruß
Matthias

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1707
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Spielverderber » So Aug 28, 2016 19:24

Je nachdem ob es natürlich vorkommende Reptilien in der Gegend gibt, je nachdem wo die Mäuseplage genau anzufinden ist, kommen Prädatoren in der Regel von ganz allein.

Einheimische schneckenfressende Schlangen gibt es wohl eher nicht.

Welche Schädlinge sind mit etc. gemeint?

Ich würde mich auf herkömmlichem Wege um die Schädlinge kümmern, es gibt genug kostengünstige, für das Umfeld ungefährliche und dennoch effiziente Möglichkeiten. Wenn mit Bauernhof Landwirdschaft gemeint ist, wird es eh auf ein natürliches Gleichgewicht hinauslaufen.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon rené782 » Mo Aug 29, 2016 18:04

Naja, man könnte schon.

Erlaubt ists im Zweifel nur wenn das Gehöfft ausbruchsicher als Großfreilandterrarium angelegt wird :-)
Dann kann man aber nichtmehr von "ansiedeln" sprechen .
Ansiedlung geschützter Arten geht natürlich nicht ohne den Staat und enstprechender Bürokratie. Aber gehen würde das natürlich.
Ausserdem wirst vorab ein paar Jahre Zuchtarbeit leisten müssen um einen vernünftigen Bestand zu bekommen.
Sicher nicht die praktischste Schädlingsbekämpfung, aber solltest Du ein paar Euros investieren wollen/lönnen ...

Wäre sicher ein interessantes Projekt.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Schlaflos
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: So Aug 28, 2016 11:54

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Schlaflos » Mo Aug 29, 2016 23:09

Hallo nochmal,

Danke erstmal für die Kommentare. Es handelt sich um ein altes Gehöft, nicht dauerhaft bewohnt mit 4 Nebengebäuden (Scheunen), teilweise baufällig. (Alleinlage) . Felder sind verpachtet. Es gibt ein kleines Wäldchen und einen Teich und jede Menge Mäuse aller Art, Schnecken, Käfer, keine Straße! Eine Katze geht nicht, da nicht dauerhaft jemand da ist. Chemische Keule kommt nicht in Frage, da dachten wir an Schlangen. Natürlich, welche eh da heimisch sind. War vielleicht ein eine doofe Idee und oute mich ganz offen als komplett unkundig, deshalb frage ich ja Leute, die sich damit auskennen.

Grossfreilandterrarium wird es eher aus Kostengründen nicht, Zuchtarbeit eher auch nicht, da keine Ahnung. Früher gab doch überall Schlangen, die wurden doch massiv dezimiert durch extensive Landwirtschaft, Zerstörung von Lebensraum etc. gibt's keine Programme zum Rückansiedeln wie bei den Steinböcken im Gebirge?

Wir würden auch nette Hackschnitzelstapel, Reisighaufen oder wo auch immer die gerne wohnen zur Verfügung stellen....

Doch ich hab schon verstanden, ist wohl nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt hab. Danke nochmal für die Hilfe und viele Grüße!

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon rené782 » Di Aug 30, 2016 13:41

Ja, der staatliche Bürokratenwahn macht einem durch so manches unsinnigerweise einen Strich durch die Rechnung angeblich im Sinne des Naturschutzes in Wahrheit ist es Anmassung und das Unterschätzen der Bürger der prinzipiell für dumm blöde und unselbsständig gehalten wird was teilw. sogar zutrifft wenn man sich das (staatliche) Schul-und bildungssystem (allesamt Dressur - und konditionierungsanstalten, geisttötender Kindesgehirnmissbrauch) mal anschaut. Aber das würde hier deutlich zu weit führen....

Schaut man sich die Grünfrösche an so sähe es wohl weit schlechter aus würden nicht 1000de Kinder ihre heimischen Gartenteiche illegalerweise mit diesen Tiere besetzen.

Zugegeben mit den hier in Frage kommenden Schlangen wäre das alles so leicht nicht wie mit den Fröschen, also tatsächlich : Besser Finger weg! Irgendwann findet der Marder oder Fuchs schon das Paradies :-D

Wechselwarme Tiere werden auch niemals einer Nagerplage Herr werden, der Energiebedarf ist einfach viel zu klein. Wenn die Schlage alle 2 Wochem eine Maus frisst frisst die führende Fähe vielleicht 30 am Tag.
Einfach mal mit dem Jagrdpächter reden (die lassen durchaus mit sich reden) den Fuchs um den Hof herum etwas zu schonen die nächsten Jahre.
Zuletzt geändert von rené782 am Di Aug 30, 2016 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2220
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Matthias » Di Aug 30, 2016 13:59

Hallo
rené782 hat geschrieben:Ja, der staatliche Bürokratenwahn macht einem durch so manches unsinnigerweise einen Strich durch die Rechnung angeblich im Sinne des Naturschutzes in Wahrheit ist es Anmassung und das Unterschätzen der Bürger der prinzipiell für dumm blöde und unselbsständig gehalten

Da hängt auch weit mehr dran als nur ein paar Schlangen auszusetzen. Ohne die entsprechende Sachkunde, sowohl vom Habitat als auch von den Tieren, können z.B. noch bestehende Populationen ausgerottet werden, andere Arten ausgerottet oder das Habitat zerstört werden...

rené782 hat geschrieben:Schaut man sich die Grünfrösche an so sähe es wohl weit schlechter aus würden nicht 1000de Kinder ihre heimischen Gartenteiche illegalerweise mit diesen Tiere besetzen.

Das ist etwas völlig anderes. Die Kinder holen an einem Tümpel in der Nähe Laich oder Kaulquappen. Da werden keine Zuchtkrankheiten und/oder Gebietsfremde Tiere eingeschleppt. Gerade bei Amphibien ist eine "Auswilderung" Aufgrund des Chytridpilz eine heikle Sache.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon rené782 » Di Aug 30, 2016 14:08

Ja völlig richtig.
Sachkunde ensteht aber durch Praxis.
Natürlich, ich sag ja "Finger weg" weil man auf bestehende Bestände nicht noch Leute loslassen sollte die Praxis üben müssen.

Trotzdem besteht die Gefährdung der Bestände nicht aus solchen unvorsichtigen zum Glück noch neugierigen Leuten, vor die der Staat mit Kriminalisierung gut schützt und damit nur den Menschen von seiner Umwelt entfremdet (wie oft erkennen Leute hier keine Ringelnatter... :-( )

Sondern dadurch das der Staat entweder staatlichen Boden zu Tiefstpreisen an Unternehmen verkauft (alles für das Wachstum) oder gratis zur Verfühgung stellt um Starßen zu bauen. Der Staat der den Bürger kriminalisieret und dumm, geistlos hält und den Raubbau am Land nicht einpreisst in die Landpreise oder den Raubbau durch Subventionierungen erst rentabel macht ist die wirkliche Gefahr.
Aber wie gesagt das würde hier zu weit führen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1707
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon Spielverderber » Di Aug 30, 2016 21:12

Schlaflos hat geschrieben:Es handelt sich um ein altes Gehöft, nicht dauerhaft bewohnt mit 4 Nebengebäuden (Scheunen), teilweise baufällig.


Das bedeutet also, es gibt im Grunde herzlich wenig, ausser Versteckmöglichkeiten, was die Nagetiere zum bleiben animiert. Futter, das in der Landwirtschaft anfallen würde, dürfte hier ja eher nicht zu finden sein. Also herkömmliche Fallen und gut. Sicherheitshalber die Frage: ist sicher um welche Mäuse es sich handelt?

Schnecken sind ebenso da, wo es Futter gibt. Bei nicht dauerhaft bewohnten Gebäuden wird wohl eher kein Gemüse- oder Blumengarten vorhanden sein, der denen zum Opfer fallen könnte. Auch hier, herkömmliche Fallen. Oder Schnegel als natürliche Fressfeinde einsetzen, sofern rechtlich im betreffenden Gebiet machbar.

Käfer - nun ja - welche? In ländlichen Gebieten kommt nunmal vermehrt Krabbelgetier vor, das nicht unweigerlich "bekämpft" werden muß. Auch hier sind, wie zuvor, (einheimische) Schlangen eine denkbar ungeeignete Idee.

Ich frage mich gerade mehr und mehr, welches Problem Mäuse, Schnecken und Käfer überhaupt darstellen? Stört deren pure Existenz?

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 590
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Einheimische Schlange für der Garten?

Beitragvon peregrinus » Sa Sep 03, 2016 17:57

Schlaflos hat geschrieben:Meine Mutter hat einen alten Bauernhof und Probleme mit Mäusen, Schnecken etc.


Abseits der Tatsache, dass wir in einem Schlangenforum sind, würde ich sagen, dass es folgende zwei Möglichkeiten gibt:

1. Tiere künstlich einsetzen: Indische Laufenten lieben Schnecken und sind einfach zu halten. Genau wie Katzen brauchen sie aber tägliche Betreuung. Auch Hühner fressen alle möglichen Kleintiere, auch Mäuse, wenn sie die bekommen.

2. Natürliche Schädlingsbekämpfer: Bringt am Gebäude Nistkästen für Turmfalken und Schleiereulen an, schafft Sitzwarten für Bussarde. Eine Trockenmauer oder lose aufgeschüttete Steine und Reisig bieten Verstecke für Blindschleichen, die Nacktschnecken fressen, und vielleicht lockt das auch den ein oder anderen Tigerschnegel an. Gegen Insekten als Schädlinge helfen Singvögel - Nistkästen und Wildwiesenanteil im Garten hilft. Dann kommen die gewünschten Nützlinge ganz von alleine.


Zurück zu „Sonstiges über Schlangen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast