Inkubation von Schlangeneiern - Brutsubstrat

Hier finden Diskussionen einen Platz, die in keines der anderen Hobbyforen passen.

Moderator: Forenteam

Rbn
Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Inkubation von Schlangeneiern - Brutsubstrat

Beitrag von Rbn » So Jul 29, 2018 16:07

Spielverderber hat geschrieben:
So Jul 29, 2018 13:01
Wer mehr wissen möchte, greift einfach zu Fachliteratur, z.B.:
DEEMING, Reptilian Incubation: Environment, Evolution, and Behaviour
Wie kannst du dich bloß trauen weiterhin auf Fachliteratur zu verweisen. ;-)

Spaß bei Seite: Danke dir! Das Buch kannte ich noch nicht. Scheint leider nur recht schwer erhältlich zu sein.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1908
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Inkubation von Schlangeneiern - Brutsubstrat

Beitrag von Spielverderber » So Jul 29, 2018 16:18

Erhältlich ist es schon, kostet aber ne ganze Stange Geld.

Etwas preisgünstiger ist das hier:
DEEMING, Egg Incubation: Its Effects on Embryonic Development in Birds and Reptiles
ISBN: 0521612039
Bei Amazon ab ca. 60 Euro.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Inkubation von Schlangeneiern - Brutsubstrat

Beitrag von Njoerchie » Mo Jul 30, 2018 22:09

Bei Podarcis und Darevskia species passiert z.B. gar nichts, wenn man die Eier dann einmal in der Woche kurz aus dem Substrat nimmt und wieder willkürlich hineinlegt, egal zu welchem Zeitpunkt.

Ich zeitige die Eier bei Zimmertemperatur dann jeweils in einer nicht gelochten Heimchendose in feuchtem Vermiculit, 1-2 mal die Woche lüfte ich jeweils einige Minuten durch.
Einmal in der Woche nehme ich dann die Eier auch kurz raus und begutachte sie - dabei werden sie dann jeweils auch unbewusst gedreht wieder ins Substrat gelegt.
Meine Schlupferfolge liegen dabei bei nahezu 100%.

Ab und an muss ich aich das Vermiculit auswechseln wenn es z.B. zu alt und abgestanden ist - dieses wird dann im guten, alten Kochtopf fast zum Kochen gebracht und einige Minuten auf Temperatur gehalten, um Keime und Pilzsporen abzutöten. Danach wird es problemlos wieder benutzt.

VlG, Jörg

Antworten