18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Das Forum für alle Themen rund ums Terrarium.Hier findet alles einen Platz, was in kein anderes Forum passt.

Moderator: Forenteam

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1434
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Don Pedro » So Okt 14, 2018 20:54

Mut?
Ich würde eher jugendlicher Leichtsinn sagen, vermischt mit zu wenig Wissen über die evt. sehr hässlichen Folgen bei einem Unfall, und zusätzlich noch angetrieben von einer Gier nach Einschaltquoten - sowie der immer mehr aufkommenden Sehnsucht nach der ultimativen Challenge.
Sterben für Klicks?
Ein halbes Dutzend solcher Leute, und darunter weit erfahrenere, sind in den letzten paar Monaten in Südostasien von ihren Tieren, deren Verhalten sie natürlich genau kannten und einzuschätzen wussten, umgebracht worden.
Mut? Nö.

Nicht zuletzt auch noch ein Verhöhnen all der vielen Tausend, die, ohne es provoziert zu haben, durch Giftschlangenbisse Gliedmassen oder gar das Leben verloren haben.

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Claus » Mo Okt 15, 2018 13:21

@Don Pedro
Auf den Punkt.

Ein halbes Dutzend in den letzten Monaten? Hört sich krass an.
Waren das Privathalter oder "Professionelle", die mit dem Handling ihren
Lebensunterhalt bestreiten, wie z.B. die Leute aus dem Kobradorf Kahulugan?

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1434
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Don Pedro » Mo Okt 15, 2018 17:02

Es waren zum grössten Teil sogenannte "Rescuer", die Auf Anfrage Giftschlangen bei menschlichen Siedlungen einfangen/entfernen. Leider begnügen sich die wenigsten mit dieser an und für sich guten Tätigkeit, sondern nutzen gefangene Tiere für haarsträubende Vorführungen.
Einer der letzten, den's erwischt hat, war als "cobra stunt guy" bekannt.
Da macht man dann auch jegliche Bemühungen Richtung Konservation und Edukation zunichte, wenn man sich von den Tieren, deren Friedfertigkeit man eigentlich vermitteln möchte, vor Publikum beissen lässt und wegstirbt.
Einige Beispiele der jüngeren Zeit findet man hier (ich hoffe, ich darf das posten, ansonsten wird's eh gelöscht):
https://www.facebook.com/groups/8190331 ... =bookmarks

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Claus » Mo Okt 15, 2018 17:46

Danke für die Info.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Mo Okt 15, 2018 20:59

Ich denke dieser "Kerl" beweist lediglich nur, dass man dumm und naiv besser lebt. Manchmal ist es ein Segen dumm zu sein, in seinem Fall früher oder später zwar nicht, aber selbst ich, als nicht Giftschlangenhalter kann sagen das sowas absolut leichtsinnig und bedauernswert ist.
Clicks und die allgemeine Aufmerksamkeit scheinen mehr Wert zu sein wie das eigene Leben.
Ich denke das jeder dieser "youtube-Helden" nie in der Notaufnahme gelandet ist. Sollten sie es doch schon dahin geschafft haben, sind die Leute wirklich nicht mehr zu retten.

Ich selbst bin vor ein paar Wochen aufgrund einer vergiftung dort gelandet und habe absolut nichts provoziert, dort zu liegen und zu hoffen macht nachdenklich.
Aber selbst im Vorfeld kann man nicht so dumm sein und sowas provozieren...... :roll:

Koala
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: Di Jun 26, 2018 16:40

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Koala » Di Okt 16, 2018 7:23

Ich glaube, solche Geschichten wirken aus deutscher Sicht extremer als aus Sicht von Leuten, die in den Ländern leben, wo diese Tiere heimisch sind. In Deutschland ist eine Schlange an sich schon etwas ungewöhnliches. Die meisten Leute haben außer im Zoogeschäft noch nie eine gesehen. Es gibt hier zwar heimische Schlangen, aber einer über den Weg zu laufen ist nicht allzu wahrscheinlich. Und passiert es doch mal im eigenen Garten, wird gleich die Feuerwehr gerufen.

In Ländern, wo Menschen sich der permanenten Anwesenheit von Gifttieren bewusst sind und das von Geburt an, ist der Schritt zum "Giftschlangenflüsterer" vermutlich kleiner. Ein Freund von mir, der vor Jahren aus Südamerika nach Deutschland zum studieren kam, hat die erste Zeit in Deutschland so eine seltsame Angewohnheit gehabt. Bevor er seine Schuhe anzog, klopfte er jeden Schuh am Hacken auf den Boden. Irgendwann fragte ich mal nach und er erklärte mir, dass er das schon seit ganzes Leben lang tut, weil ein Skorpion drinsitzen könnte.

Ich war ein wenig perplex und fragte, was er denn tut wenn tatsächlich einer drin ist. "Na dann setze ich ihn nach draußen, was denn sonst?"

Ich glaube, die Leute gehen mit sowas einfach anders um, wenn sie es von klein auf nicht anders kennen. Und der Schritt in's Extreme (Giftschlangenflüsterer etc.) ist dann auch nicht mehr so groß wie für uns.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Di Okt 16, 2018 8:07

Nicht das handling an sich ist der Streitpunkt, sondern das wie.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Rbn » Di Okt 16, 2018 17:16

Tobiaskondaschwanz hat geschrieben:
Di Okt 16, 2018 8:07
Nicht das handling an sich ist der Streitpunkt, sondern das wie.
Ja und wie die Art des Umgangs zu bewerten sind hat Don Pedro bereits ausführlich geschildert. Dem gilt es nichts hinzuzufügen.

Es mag sein, dass die Einheimischen in vielen Ländern anders mit der heimischen Fauna umgehen als wir, aber dass was der junge Mann da in dem Video tut ist an Selbstüberschätzung und Leichtsinn kaum zu überbieten. Punkt. Da gibt's keinen Diskussionsbedarf. Wer das anders sieht, kann sich ja schonmal bei mir melden, ich versuche dann die Nominierung für den Darwin-Award für denjenigen posthum zu erzielen.

Zu dem deutschen/europäischen Mensch-Fauna Verhältnis:
Zwischen "an die eigene Fauna gewöhnt sein" und dem was da gezeigt wird liegen Welten. Sicher könnte die Mehrheit unserer Bevölkerung etwas entspannter mit den heimischen Tieren umgehen und sich auch etwas mehr mit den hier lebenden Tieren beschäftigen. Ich meine, die meisten Deutschen können wohl Rotwild von Rehwild nicht unterscheiden. Wie kann man dann erwarten, dass dieselben Menschen nicht in Panik verfallen, sobald Sie ein wildes Tier sehen, von dem sie nicht zweifelsfrei wissen, dass es harmlos ist? Es gibt nicht wenige Menschen die glauben Schlangen würden einen verfolgen wollen, wenn man ihnen begegnet. Anders kann man sich das hysterische Verhalten und die damit einhergehenden panischen Fluchtversuche nicht erklären, welches an den Tag gelegt wird wenn mal eine Blindschleiche im eigenen Garten rumliegt. Das ist ja nichtmal eine Schlange, aber damit braucht man den hysterischen nicht kommen.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: 18 Jähriger deutscher in Thailand Der Schlangenjunge

Beitrag von Seppuko » Di Okt 16, 2018 18:00

Mhh das hier ist wie 6 Monate altes Essen aufwärmen. Das einzig sinnvolle Neue was sich für Interessenten hier ergibt ist der Link zu der Gruppe die Peter gepostet hat. Man kann sich natürlich hier weiter gegenseitig den Bauch pinseln. Dieser Post hier ist quasi bis auf die genannte Ausnahme genau so gehaltvoll wie der Rest davor. Lasst den alten Kram doch ruhen, alles was es dazu zu sagen gab wurde im Februar gesagt.

Antworten