Phänotyp Ultramel

Hier könnt Ihr Eure Tiere, Nachzuchten oder zu erwartende Nachzuchten mit Bild vorstellen und es können Fragen zu den vorgestellten Tieren gestellt werden.
Reine Angebote ohne Bild und erläuternden Text sowie Gesuche werden auch in diesem Forum nicht geduldet.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2427
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Matthias » Fr Jun 15, 2018 23:45

Hallo,
Volker Ebensberger hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 23:42
Noch inaktiver dürfte nur ne Bitis sein :lol:
Lachesis ;-) Schmuckhornfrösche haben die Bewegung auch nicht erfunden.
Gruß
Matthias

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 470
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Volker Ebensberger » Sa Jun 16, 2018 0:00

Ein Bekannter meinte mal über seine regius:
Rücken am Höhlen Eingang : Köpy zufrieden und satt.
Kopf 1cm aus der Höhle: Köpy aktiv
Kopf 2cm aus der Höhle: Köpy hat Hunger :lol: :lol:

Ich glaube das trifft es ganz gut ;-)
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Mo Jun 18, 2018 3:27

Bücher, ja, immer meine Freunde gewesen, soweit es um Geisteswissenschaftliches ging.... Nö, die Informationen, Erfahrungswerte divergieren enorm; gerade auch der Streit zwischen den Zoologen und den Praktikern (sprich Züchtern) hat mich doch abgeschreckt da irgendeinen heiligen Gral zu bestellen.
NÖNÖNÖNÖNÖNÖNÖNÖNÖ!!!!

NÖ, denkt doch einfach mal an das Paradigma bzgl. der Terra-Höhe: Ja, was denn nun, Termitenbau oder Deutschlandnorm.... Man muss ja sein Herz nicht an die Komerziellen aus Ammiland hängen, aber besser fressen und bumsen unter Köpys spricht doch wohl schon für einen Irrtum der Akademiker in deutschen Landen, wieso sollte ich da jetzt auf Standardliteratur fliegen, wo überholtes Zeugs drin steht.

Ja, doch, Pellets: Geht doch mal auf Forstfutter.de (glaube ich), dort im Angebot, in meine auch mit genau der Empfehlung, das sei Zuchtfutter. Naja, und ist das jetzt für Euch tatsächlich so der faux-pas, dass Züchter an schnellwachsenden Tieren interessiert sind. oioioi.

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Mo Jun 18, 2018 3:33

Spielverderber hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 14:07
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:44
Mal ehrlich: Man kann das Tier doch nicht gänzlich nur im Versteck verdauen lassen, bauen die nicht durch ein wenig Aktivität auch mehr neuronale Vernetzungen auf? Soll doch eine mäßig intelligente Schlange werden. Deshalb werde ich jetzt auch einen "outdoor-Kletterbaum" fürs Wohnzimmer bauen, im Sommer umso mehr zu verantworten....
Dein Ernst? :-o
Wenn ja, dann schlag Dir diese albernen Theorien und Pläne bitte ganz schnell wieder aus dem Kopf.
Willst Du wirklich wissen wie Schlangen funktionieren? Dann empfehle ich Dir folgende Bücher zu lesen. Heutzutage geht das online und kostenlos, Du mußt sie nicht erst für einen vierstelligen Betrag kaufen, wie ich es einst tat:
http://carlgans.org/biology-reptilia-full-content/
Einen Kletterbaum kannst Du Dir für eine Katze ins Wohnzimmer stellen, aber bitte für kein Reptil. Lass mich dem Inhalt der verlinkten Bücher gleich vorgreifen und frei interpretieren: es wird Deinen Königspython nicht intelligenter machen, wenn Du ihn frei im Wohnzimmer rumklettern lässt.

:roll:
Also, ich dachte eben, auch wenn ich das schon einmal bei einer Gabunviper und diversen Boas auf Film gesehen habe, dass man so unfähig beim Klettern doch gar nicht sein kann, auch als dicke Schlange .... Ich sah auf youtube einen Baum der relativ zügig bestiegen wurde von einem ausgewachsen Köpy, hey: Das schien mir aber durchaus artgerecht.

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Mo Jun 18, 2018 3:39

Volker Ebensberger hat geschrieben:
Sa Jun 16, 2018 0:00
Ein Bekannter meinte mal über seine regius:
Rücken am Höhlen Eingang : Köpy zufrieden und satt.
Kopf 1cm aus der Höhle: Köpy aktiv
Kopf 2cm aus der Höhle: Köpy hat Hunger :lol: :lol:

Ich glaube das trifft es ganz gut ;-)
Ja, eben, das trifft es total, ich würde deine cm-Angaben vollends unterschreiben, und ich finde das unfassbar. Deswegen ja auch meine Ungewissheit, ob so ein Tier vielleicht nicht bei seinem 7/10 Tage-Fressintervallen nicht wenigstens zwei hungrige Tage eingebaut bekommen sollte, damit es - artgerecht - eben doch noch mal in Schwung kommt. Meine Dame steigt dann nämlich herab in die Korkröhre und lauert dort auf Beute, oder lässt sogar die Hälfte ihres Körpers vom Heat-Panel herab, um nach unten zu schnappen. Ich hatte dann immer zwei Tage, an denen sie bis zu vier Runden nachts durchs Terra machte, so á la 5 Minuten. Das Betteln an der Scheibe ließ mich dann immer die Babyratte aufheizen.....
Ich finde diese Überlegung gar nicht so blöd.

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Mo Jun 18, 2018 3:53

Tobiaskondaschwanz hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 14:17
Ich wollte irgendwas hilfreiches dazu schreiben, aber mir fällt eigentlich nur ein... Falsches Hobby!

Wirklich furchtbare Idee, lass es sein mit dem Kletterbaum...

Aber rein aus Interesse gefragt, wie stellst du dir diesen Kletterbaum vor? Klimatisiert und Ausbruchssicher? :evil: :roll:
Ja, suche noch nach dem youtube-link.... "Furchtbar" muss das Tier wohl drunter leiden, ja, das erläutere mal. Da Köpys u.a. erkundungsverhalten zeigen, anstatt die erst beste Rückzugsgelegenheit zu nutzen - deswegen auch teils als neugierige Schlange charakterisiert - halte ich das Ding nicht für fehl...

Nochmal, zu dem Kognitionsdingens: Wenn sie klettert- junge Köpys tun das noch und gerne, deswegen schlüpft sie auch immer noch unters Heat-Panel und nicht in die 30°-wetbox - muss sie auch bei einem Hirn, das kleiner als vier Streichholzköpfe ist (?), Erfahrungen abspeichern, also in Sachen Geschick Wachstum erfahren. Bei einem einjährigen Tier doch noch wahrscheinlich. Wieso wollt ihr dieser Art gänzlich die Lernfähigkeit absprechen.

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Mo Jun 18, 2018 3:57

Matthias hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 20:28
Hallo,
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:44
Mal ehrlich: Man kann das Tier doch nicht gänzlich nur im Versteck verdauen lassen,
Doch, kann man. Das schönste für einen Königspython überhaupt ist, wenn er seine Ruhe hat.
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:44
bauen die nicht durch ein wenig Aktivität auch mehr neuronale Vernetzungen auf?
Nein. Am besten liest du erstmal das Buch, dass Spielverderber dir verlinkt hat. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass von all den Schlangenarten, mit denen ich bisher in Berührung gekommen bin, erschien mir der Königspython als die Art mit der geringsten "Begabung" :lol:
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:47
kann mir jemand noch einmal, die möglichen Krankheiten druch Mästung nennen
Kurzform: Organverfettung, Tod des Tieres.
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:47
Mein Luxemburger Züchter hatte ein über 140cm Zucht-Bock mit fast 3 kg.
Aha. Du hast dich aber schon über die Art, deren Größe und Gewicht im adulten Alter informiert, bevor du mit der Haltung angefangen hast? Das Gewicht ist noch im Rahmen. Ich müsste das Tier selbst sehen, um beurteilen zu können, obs gut genährt genährt oder fett ist.
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Jun 15, 2018 12:47
Wahrscheintlich mit Pellets gemästert, aber mir wurde für mein Tier vom Mästeeifer gewissenahft abgeraten.
Mit Pellets gemästet? Erzähl da doch bitte mehr davon, mit welchen Pellets man Königspythons füttern kann. Sicher, dass wir hier noch von Schlangen und nicht von irgendwelchen Wasserschildkröten reden?
Na, ich hatte das Angebot so verstanden, dass man das Zeug in das Frostfutter hineinstopfen soll, wie soll das sonst funktionieren. Für Lebendfütterungen ist's dann wohl gar nicht mehr geeignet, klar.

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 470
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Volker Ebensberger » Mo Jun 18, 2018 5:44

Köpyianer hat geschrieben:
Mo Jun 18, 2018 3:53

Ja, suche noch nach dem youtube-link.... "Furchtbar" muss das Tier wohl drunter leiden, ja, das erläutere mal.
Himmel, da empfiehlt man dir wenigstens ein Buch zu lesen und was machst du? Sucht bei Youtube :roll:

Hast du schon mal einen Unterricht gesehen der ausschließlich aus Youtube besteht? Nein, warum wohl nicht?

Aber wenn du schon an Legasthenie leidest, schau dir ReptilTV an, in einer Folge macht Stefan "jagt" auf den regius in seinem natürlichen Habitat. Ich denke nicht das du dort einen im geäst rumhängen siehst.


Im übrigen sehe ich die Diskussion als Zeitverschwendung an, ich stufe dich als Beratungsresdent ein, der nur hört was er hören will und eh macht was er will. Ich bin raus, auch wenn mir das Tier leid tut :-(

PS:
Köpyianer hat geschrieben:
Mo Jun 18, 2018 3:53
[....] ja, das erläutere mal.
Nicht wir sind es, die Rat suchen, außerdem ist es oft genug gesagt worden.

LIEß ENDLICH
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Mo Jun 18, 2018 7:56

Kein Mensch hier hat gesagt du sollst deinen Regius im Schuhkarton halten. Was zum klettern anbieten ist nicht verkehrt.
Aber IM Terrarium.
Du interpretierst hier sehr viel hinein.

Es gibt im übrigen auch Menschen die Ihre Terrarien groß und hoch bauen. Wenn das ganze gut strukturiert ist, kann der Königspython dort klettern und sich auch mal bewegen ;-)
Und ja, sie fressen auch in größeren Becken.
Was du mit deinen Pellets willst weiss ich bis heute nicht.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Spielverderber » Mo Jun 18, 2018 10:42

Köpyianer hat geschrieben:
Mo Jun 18, 2018 3:27
Bücher, ja, immer meine Freunde gewesen, soweit es um Geisteswissenschaftliches ging.... Nö, die Informationen, Erfahrungswerte divergieren enorm; gerade auch der Streit zwischen den Zoologen und den Praktikern (sprich Züchtern) hat mich doch abgeschreckt da irgendeinen heiligen Gral zu bestellen.
In welchen Geisteswissenschaften fühlst Du Dich denn heimisch? Solltest Du Akademiker sein, würden mich Deine bisherigen Beiträge in ihrer Naivität sehr verwundern.

Ja, Bücher sind in der Terraristik das ultimative Böse. Du hast schon Recht, von dem Teufelszeug sollte man die Finger lassen. Man fragt besser irgendeinen Züchter. Und passt einem dessen Aussage nicht, fragt man so lange weiter, bis man eine möglichst bequeme Antwort und Information bekommen hat.

Wie auch immer, ich habe nicht ein Buch verlinkt, sondern eine Serie von 22 Büchern. Die Bezeichnung heiliger Gral kommt zwar nicht von mir, ist aber gar nicht so unpassend, weil es nach wie vor DAS Grundlagenwerk überhaupt ist. Darin geht es übrigens nicht um die Terrarienhaltung, wie ich schon angedeutet hatte. Bestellen muß man da auch nichts, ich erwähnte ebenso bereits, daß diese Bücher über den Link alle komplett und kostenlos lesbar sind.

Darüber hinaus: don't feed the troll...

Antworten