Boa Constrictor Nachwuchs

Hier könnt Ihr Eure Tiere, Nachzuchten oder zu erwartende Nachzuchten mit Bild vorstellen und es können Fragen zu den vorgestellten Tieren gestellt werden.
Reine Angebote ohne Bild und erläuternden Text sowie Gesuche werden auch in diesem Forum nicht geduldet.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
White Snake
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: So Jun 11, 2017 16:12

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon White Snake » So Sep 17, 2017 16:07

Matthias hat geschrieben:also wäre es besser die Leute nicht über die Marktlage aufzuklären und alle fleißig weiter vermehren zu lassen?


Das habe ich nicht gesagt. Man soll es eben nicht zu einer Verpaarung kommen lassen. Und ich hab nichts gegen die Aufklärung der Marktlage gesagt. Das soll Leute eigentlich dazu veranlassen die Tiere nicht zu verpaaren. Es scheint nur manchen nicht leicht zu fallen dies zu tun und nehmen es lieber hin die Eier wegzuschmeißen.

Bei einer Gruppenhaltung ist die Reproduktion unausweichlich und jeder, der die Tiere zusammen hält, legt es auf Nachwuchs an.


Wo ist das Problem? Einfach Männchen und Weibchen in getrennten Gruppen halten. Wer beide Geschlechter absichtlich in einer Gruppe hält produziert natürlich bewusst Nachwuchs, es aber dann anschließend wie Abfall wegzuschmeißen ist fragwürdig. Zudem sind Geburten anstrengend für Weibchen.

Nichtsdestotrotz habe ich das Gefühl, dass sich diese Diskussion im Kreis dreht.


Ich hab meinen Standpunkt erklärt und hoffe, dass das Thema damit geklärt ist.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1609
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon Spielverderber » So Sep 17, 2017 16:26

White Snake hat geschrieben:es aber dann anschließend wie Abfall wegzuschmeißen


Vielleicht solltest Du Deine Wortwahl nocheinmal überdenken? Hier ging es ursprünglich um die Empfehlung darüber nachzudenken, Boa constrictor ggf. als Futtertiere abzugeben. Du bist derjenige, der immer wieder und wieder und wieder derart abwertend schreibt, der Worte wie Abfall, entsorgen oder vernichten wählt.

Ich halte es für sehr viel sinnvoller, ein solches Tier einem Futterkreislauf zuzuführen, als es für wenige Euro auf einen kaputten und lange überschwemmten Markt zu werfen. Schon klar, daß das nicht jeder so sieht. Warte mal ab wie Du die Dinge sehen wirst, sobald Du Deine paar Kornnattern und Königspythons nicht mehr vermitteln kannst. Um die letzten Tiere meines einzigen Boa c.i. Nachwuchses zu vermitteln, habe ich beispielsweise fast vier Jahre gebraucht. Und das waren Tiere mit bekanntem Herkunftsgebiet, aus namenhafter Zuchtlinie, von mir bzw. einem Labor negativ auf IBD getestet, eher hochpreisig angesetzt. Die Nachfrage war erschreckend gering, und sie wird mit jeder weiteren Nachzucht immer geringer, die zu erzielenden Preise werden noch weiter fallen, und weil kaum jemand eine größere Stückzahl Tiere längerfristig behalten kann, wird es auch immer nebensächlicher an wen sie abgegeben werden und was dann draus wird. Ich behaupte zwar, meine NZ zu meinen Bedingungen verkauft zu haben, nicht an jedermann und nie unter Wert - doch was glaubst Du wie das jemand angeht, der von 33 kleinen Boas vollkommen überrascht wird?

Benutzeravatar
White Snake
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: So Jun 11, 2017 16:12

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon White Snake » So Sep 17, 2017 16:39

Spielverderber hat geschrieben:Du vermehrst Kornnattern und Königspythons, das sind vermutlich die am häufigsten gehaltenen Schlangenarten in der hiesigen Terraristik.


Ich selber vermehre nicht, d.h. ich führe keine Verpaarungen durch und produziere nicht aktiv für den Markt. Und das Kornis und Köpys zu den inzwischen verachtesten auf dem Markt gehören ist mir sehr wohl bekannt, was auch sehr bedauerlich ist.


Glaubst Du, Du tust beispielsweise einer wildfarbenen Kornnatter oder einem ebensolchen Königspython einen Gefallen, wenn Du sie für 5 oder 10 Euro auf den Markt kloppst?


Wenn sie in gute Hände kommen, dann denke ich tut man ihnen schon was Gutes. Ich weiß ja nicht an wen du verkaufst.


berichte dann, zu wie vielen Käufern der Kontakt noch besteht.


Okay, ich komm darauf zurück. ;-)


Wer nicht dafür sorgen kann oder will, daß seine Tiere sich überhaupt vermehren, der sollte sich zumindest Gedanken machen, was aus den NZ wird.


Meinst du, einen unerwarteten Nachwuchs im Hinterkopf zu haben falls sowas doch mal passiert oder sich allgemein diese Frage zu stellen?


Was aus den 33 kleinen Boas in diesem Thema geworden ist, werden wir wohl nie mehr erfahren. Was hättest Du mit diesen Tieren gemacht?


Der Thread ist schon recht alt. Vielleicht sollte man mal nachfragen. Da ich selber keine großen Riesenschlangen halte, ist diese Frage nicht einfach für mich zu beantworten. Ich kann nur sagen, dass ich nicht an Futterverkauf denken würde. (Und weil ich auch nie ein Tier ohne Herkunftsnachweis halten würde). In diesem Fall war aber auch kein Nachwuchs geplant, aber wie du sagstes, sollte man sich Gedanken um die NZ machen, also den Nachwuchs. Wie die Behörden in diesem Fall reagieren kann ich auch nicht sagen. Aber jetzt nur auf die Boa Babys bezüglich, wenn der Nachweis vorhanden wäre, (in dem Fall weiß ich nicht ob man ihn hätte beschaffen können, weil keine weiterne Einträge dazu gemacht wurden) man kann die Tiere dann auch weiterverkaufen, weitervermitteln, auch an Reptilienläden. Manche Laden Besitzer nehmen auch solche Tiere auf. Oder auch Privatleute kümmern sich bereitwillig um solche Tiere.

Benutzeravatar
White Snake
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: So Jun 11, 2017 16:12

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon White Snake » So Sep 17, 2017 16:53

Spielverderber hat geschrieben:Hier ging es ursprünglich um die Empfehlung darüber nachzudenken, Boa constrictor ggf. als Futtertiere abzugeben. Du bist derjenige, der immer wieder und wieder und wieder derart abwertend schreibt, der Worte wie Abfall, entsorgen oder vernichten wählt.


Also wenn man Tiere verfüttert, dann wird es ja auch entsorgt. Hauptsache man hat die Arbeit damit nicht mehr. In einem Beitrag ist das Thema "Eier frosten" eben zutage gekommen.


Ich halte es für sehr viel sinnvoller, ein solches Tier einem Futterkreislauf zuzuführen, als es für wenige Euro auf einen kaputten und lange überschwemmten Markt zu werfen.


Dann ist das eben deine Meinung. Hauptsache du hälst die Tiere nicht absichtlich zusammen und lässt sie sich paaren nur um anschließend die Eier wegzuschmeißen oder nicht zu wissen, was aus der Lebendgeburt wird.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1609
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon Spielverderber » So Sep 17, 2017 17:18

White Snake hat geschrieben:Ich selber vermehre nicht, d.h. ich führe keine Verpaarungen durch und produziere nicht aktiv für den Markt.


Und woher kamen dann diese 10 Tiere?
White Snake hat geschrieben:Also dieses Jahr waren es 10 (Kornis/Köpys).


Sehr interessant, daß Du Dich einerseits wie ein radikaler Christ für das überleben jedes (ungewollten und sogar ungeborenen) Reptils einsetzt, und nun von "produzieren" sprichst. Wenn Du nicht aktiv für den Markt produzierst, was dann? Passiv produzieren?

White Snake hat geschrieben:Wenn sie in gute Hände kommen, dann denke ich tut man ihnen schon was Gutes. Ich weiß ja nicht an wen du verkaufst.


Ich weiß auch nicht an wen ich verkaufe. Wie schon angemerkt, schaut man den Leuten nur vor den Kopf. Ich kann Fragen stellen und wenn ich die Antworten als zufriedenstellend empfinde, sehe ich kein Problem in der Abgabe an diese Person. Hat jemand keine Ahnung von den Tieren die er von mir haben möchte, bekommt er keine.

Ganz bestimmt ist es für eine z.B. wildfarbene Kornnatter besser in "gute Hände" zu kommen, als verfüttert zu werden. Das Problem um das es hier ging und geht ist doch aber, daß es gar nicht genug "gute Hände" gibt, wie vermehrt wird. Gerade so manche Kornnatter will ja nichtmal mehr jemand geschenkt haben, da spreche ich aus eigener Erfahrung.

White Snake hat geschrieben:Meinst du, einen unerwarteten Nachwuchs im Hinterkopf zu haben falls sowas doch mal passiert oder sich allgemein diese Frage zu stellen?


Beides. Wenn ich Reptilien nicht einzeln halte und die Geschlechter nicht selbst kontrolliert habe, sollte ich mich mit der Möglichkeit von Nachzuchten beschäftigen. Tiere ohne absolut sichere Geschlechtsbestimmung zu vergesellschaften ist fahrlässig.

White Snake hat geschrieben:(Und weil ich auch nie ein Tier ohne Herkunftsnachweis halten würde).


So sollte das auch sein, bei nachweis- und meldepflichtigen Tieren. Was ist mit den nicht artgeschützten wie der Kornnatter? Hast Du für Deine Kornnattern Herkunftsnachweise?

White Snake hat geschrieben:Reptilienläden.


Ja, die nehmen sicherlich vereinzelt mal NZ auf, wenn das Angebot besser ist als aus dem Großhandel. Ist aber etwas kurzsichtig, denn was glaubst Du tut der Handel mit diesen Tieren? Richtig, verkaufen. Tendentiell an absolut jeden, der bereit ist dafür zu zahlen.

Zum Thema "man könne ja mal fragen was aus den 33 Boas wurde": könnte man versuchen. Allerdings hat Manu291 genau einen Beitrag geschrieben, und war genau eine Minute nach seiner Registrierung das letzte mal hier aktiv. Noch deutlicher kann man das Desinteresse an einem Forum kaum zum Ausdruck bringen.

White Snake hat geschrieben:Also wenn man Tiere verfüttert, dann wird es ja auch entsorgt.


Bitte??? Wie viele Nagetiere "entsorgst" Du dann an Deine Reptilien? Sorry, aber "entsorgen" und verfüttern sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge. Oder glaubst Du, das Leben einer Schlange ist mehr wert als das einer Maus oder Ratte?

White Snake hat geschrieben:Dann ist das eben deine Meinung. Hauptsache du hälst die Tiere nicht absichtlich zusammen und lässt sie sich paaren nur um anschließend die Eier wegzuschmeißen oder nicht zu wissen, was aus der Lebendgeburt wird.


Ganz ruhig, es gibt keinen Grund das jetzt auf so ein Niveau zerren zu wollen.
Ich habe mir folgende Aussage von jemandem zu eigen gemacht: Keine NZ muß meinen Bestand verlassen.
Ich züchte gezielt um Zuchtlinien zu erhalten und persönliche Interessen zu verfolgen. Weil eine Selektion vor Schlupf oder Geburt unmöglich ist, pflege ich u.a. ophiophage Arten. Es ist schwierig, eine einmal verpaarte eierlegende Schlange daran zu hindern, Sperma zu speichern und in Zukunft weitere befruchtete Eier abzulegen. Für solche Fälle sind Oligodon dankbare Abnehmer. Ich würde lieber jede NZ verfüttern, als sie für 5 Euro zu verscherbeln und in eine ungewisse Zukunft zu entlassen.

Benutzeravatar
White Snake
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: So Jun 11, 2017 16:12

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon White Snake » So Sep 17, 2017 17:43

Spielverderber hat geschrieben:Und woher kamen dann diese 10 Tiere?


Es waren aufgenommene Tiere, die ich weitervermittel oder behalte, wenn sich niemand findet.


Wenn Du nicht aktiv für den Markt produzierst, was dann? Passiv produzieren?


Wir sind nur eine Auffangstation und helfen bei der Weitervermittlung.


Ich weiß auch nicht an wen ich verkaufe. Wie schon angemerkt, schaut man den Leuten nur vor den Kopf. Ich kann Fragen stellen und wenn ich die Antworten als zufriedenstellend empfinde, sehe ich kein Problem in der Abgabe an diese Person. Hat jemand keine Ahnung von den Tieren die er von mir haben möchte, bekommt er keine.


Das ist ja auch okay, es ist nur wie gesagt gut wenn man sich auch hin und mal kontaktiert. Zwingen kann ich dazu ja keinen.


Tiere ohne absolut sichere Geschlechtsbestimmung zu vergesellschaften ist fahrlässig.


In diesem Punkt sind wir uns einig.


So sollte das auch sein, bei nachweis- und meldepflichtigen Tieren. Was ist mit den nicht artgeschützten wie der Kornnatter? Hast Du für Deine Kornnattern Herkunftsnachweise?


Die braucht man für Kornnattern natürlich nicht. Wenn niemand meine Kornis nimmt, dann behalte ich sie.


Zum Thema "man könne ja mal fragen was aus den 33 Boas wurde": könnte man versuchen. Allerdings hat Manu291 genau einen Beitrag geschrieben, und war genau eine Minute nach seiner Registrierung das letzte mal hier aktiv. Noch deutlicher kann man das Desinteresse an einem Forum kaum zum Ausdruck bringen.


Schade.


Oder glaubst Du, das Leben einer Schlange ist mehr wert als das einer Maus oder Ratte?


Das ist wieder Ansichtssache. Es schreckt schon viele ab, auch nur Mäuse zu verfüttern. Einige können es nie über sich bringen Schlangen zu verfüttern. Aber Mäuse werden ja auch gezielt für die Verfütterung gezüchtet. Und im Grunde spreche ich immer an, dass man halt Ratsuchenden bei der Aufzucht der Babys gleich mit Verfüttern oder Eier-Einfrieren rät, zumal nicht alle ihre Tiere verfüttern möchten. Und ein Königspython der 40 Jahre alt werden kann, und unter einem Grad des Artenschutzes steht, hat da schon höheren Stellenwert als eine Maus.


Für solche Fälle sind Oligodon dankbare Abnehmer. Ich würde lieber jede NZ verfüttern, als sie für 5 Euro zu verscherbeln und in eine ungewisse Zukunft zu entlassen.


Dann bringt es eben nichts, diese Diskussion fortzusetzen. Wenn du es tun kannst, dann tu es. Ich bin nun mal kein Schlangenfresser-Freund und das eigentliche Anstoß-Thema über das ich spreche ist die Verpaarung von Tieren und das anschließende Wegwerfen der Eier. Nicht jeder verwendet die Eier bzw. den Nachwuchs für Schlangenfressende Arten.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1609
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon Spielverderber » So Sep 17, 2017 18:13

White Snake hat geschrieben:Wir sind nur eine Auffangstation und helfen bei der Weitervermittlung.


Sehr interessant, daß ausgerechnet Du in einer solchen Tätigkeit argumentierst, ungewollte NZ bloss nicht als Futter abzugeben, oder ungewollte Eier frühzeitig abzutöten. Genau dieses unkontrollierte vermehren an jeglicher Nachfrage vorbei ist doch einer der Gründe, warum sämtliche Auffangstationen aus allen Nähten platzen. Und Du willst das sogar noch fördern? Ich weiß von keiner einzigen Station in Deutschland, der es finanziell gut geht, und bin nach dieser Info von Dir äusserst verwirrt von Deinem Autritt hier im Forum.

White Snake hat geschrieben:Es schreckt schon viele ab, auch nur Mäuse zu verfüttern.


Vermutlich gibt es solche Menschen. So jemand sollte sich dann ganz einfach keine Schlange zulegen, die mit Nagetieren zu ernähren ist.

White Snake hat geschrieben:Aber Mäuse werden ja auch gezielt für die Verfütterung gezüchtet.


Deine Doppelmoral ist niedlich.

White Snake hat geschrieben:Und ein Königspython der 40 Jahre alt werden kann, und unter einem Grad des Artenschutzes steht, hat da schon höheren Stellenwert als eine Maus.


Es gibt nicht nur artgeschützte Reptilien in der Terraristik. Ganz generell sind Schlangen ebenso Wirbeltiere wie Ratten oder Mäuse. Da gibt es keine Differenzierung des Stellenwertes, zumindest macht das Tierschutzgesetz keinen solchen Unterschied. Und wenn es doch eine Differenzierung gibt, dann liegt das ausschliesslich an demjenigen, der es behauptet. Frag mal einen Mäusehalter wie der zu Schlangen steht.

Warum die Lebenserwartung eines Tieres etwas daran ändern sollte, müßtest Du vielleicht nochmal versuchen zu erklären.

White Snake hat geschrieben:das eigentliche Anstoß-Thema über das ich spreche ist die Verpaarung von Tieren und das anschließende Wegwerfen der Eier.


Auch das ist interessant, denn darum ging es in diesem Thema niemals, bis Du es nach Jahren weitergeführt hast.

Benutzeravatar
White Snake
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: So Jun 11, 2017 16:12

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon White Snake » So Sep 17, 2017 18:37

Sehr interessant, daß ausgerechnet Du in einer solchen Tätigkeit argumentierst, ungewollte NZ bloss nicht als Futter abzugeben, oder ungewollte Eier frühzeitig abzutöten. Genau dieses unkontrollierte vermehren an jeglicher Nachfrage vorbei ist doch einer der Gründe, warum sämtliche Auffangstationen aus allen Nähten platzen. Und Du willst das sogar noch fördern? Ich weiß von keiner einzigen Station in Deutschland, der es finanziell gut geht, und bin nach dieser Info von Dir äusserst verwirrt von Deinem Autritt hier im Forum.


Deshalb plädieren ich auch dafür keine Tiere zu verpaaren. Von einer unkontrollierten Vermehrung war nie die Rede, da die Eltern-Tiere entweder danach getrennt wurden oder die Besitzer das Hobby aufgegeben haben. Wenn Tiere Hilfe brauchen, dann nehmen wir sie auf. Da machte es keinen Unterschied ob die Tiere geboren oder ungeboren sind.


Deine Doppelmoral ist niedlich. Es gibt nicht nur artgeschützte Reptilien in der Terraristik. Ganz generell sind Schlangen ebenso Wirbeltiere wie Ratten oder Mäuse. Da gibt es keine Differenzierung des Stellenwertes, zumindest macht das Tierschutzgesetz keinen solchen Unterschied. Und wenn es doch eine Differenzierung gibt, dann liegt das ausschliesslich an demjenigen, der es behauptet. Frag mal einen Mäusehalter wie der zu Schlangen steht. Warum die Lebenserwartung eines Tieres etwas daran ändern sollte, müßtest Du vielleicht nochmal versuchen zu erklären.


Vom Tierschutzgesetz her macht es keinen Unterschied. Wenn man die Frage aufstellt, ob ein Hund mehr wert hat als eine Maus, oder eine Schlange mehr als eine Maus. Wichtig ist nur, dass man Tiere eben nicht wie Waren behandelt. Muss ein Tier für einen bestimmten Zweck getötet werden, dann muss man es eben, man kann Tiere nicht alle zu Vegetarien machen. Allerdings sollte man deshalb nicht jede Schlange wie Kornnattern zu Futter machen, nur weil sie ihren Wert auf dem Markt verloren hat. Es gibt auch Leute die solche Tiere eben nicht töten. Fällt es dir leichter, Katzenbabys oder Hunde zu verfüttern, weil es eh zu viele davon gibt, oder fällt es dir leichter Schlangen zu verfüttern?


Auch das ist interessant, denn darum ging es in diesem Thema niemals, bis Du es nach Jahren weitergeführt hast.


Ich glaub wir reden nur an einander vorbei. Ich kann niemanden dazu zwingen, keine Eier wegzuwerfen oder ungewollte Nachzuchten nicht zu verfüttern.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1609
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon Spielverderber » So Sep 17, 2017 18:55

Matthias hat bereits darauf hingewiesen, daß wir uns im Kreis drehen. Du stellst da also gerade nichts neues fest.

Ich habe keine Hunde oder Katzen, hatte ich nie und bin daher nie auf die Idee gekommen deren Nachwuchs zu verfüttern. Wenn ich Tiere pflegen sollte, zu deren Beutespektrum junge Hunde und Katzen gehören, müßte ich sie entweder angemessen ernähren, oder auf die Haltung verzichten.

Aber egal. Ich habe beim erneuten lesen Deiner Beiträge mehr und mehr Verständnisprobleme.

White Snake hat geschrieben:Ich hab selber mal auf einer Auffangstation ausgeholfen.

White Snake hat geschrieben:Wir sind nur eine Auffangstation


Warum betonst Du das eine, obwohl "Du" eine Auffangstation "bist"?

White Snake hat geschrieben:Dann würde ich dafür sorgen, regelmäßig Kontakt zum Käufer zu haben um eine Rückmeldung über die Tiere zu bekommen. Mach ich bei meinen auch und das ist echt nicht schwer. Ich vermittel meine Tiere nur an seriöse Menschen und möchte dadurch auf jeden Fall verhindern, dass sie noch im Tierheim landen.

White Snake hat geschrieben:Also wenn ich von den Käufern ein Feedback zu meinen Tieren bekomme und sogar mal selber dort einen Besuch mache, dann denke ich ist das schon machbar. (hab ich schon oft gemacht.) Kontaktdaten werden natürlich ausgetauscht

White Snake hat geschrieben:Ich selber, verkaufe meine Tiere nur privat und es liegt mir nun mal daran, dass es ihnen gut geht. Immerhin hab ich sie eigenständig aufgezogen

White Snake hat geschrieben:Ich selber vermehre nicht, d.h. ich führe keine Verpaarungen durch

White Snake hat geschrieben:Es waren aufgenommene Tiere, die ich weitervermittel oder behalte, wenn sich niemand findet.

White Snake hat geschrieben:Wenn niemand meine Kornis nimmt


Du schreibst immer wieder von Deinen Tieren, die Du vorgibst eigenständig aufgezogen zu haben. Dann sind es plötzlich nur noch aufgenommene Tiere, die Du vermittelst?
Du betonst immer wieder, daß Du das privat machst. Hast Du in der Auffangstation nicht genug um die Ohren? Wäre es nicht sinnvoller die Kapazitäten und Strukturen einer Station zu nutzen, die Du vorgibst selbst (mit)zubetreiben?

Merkwürdige Geschichte.

bemike
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Do Mai 25, 2017 2:33

Re: Boa Constrictor Nachwuchs

Beitragvon bemike » Di Sep 19, 2017 5:31

irgendwas versteh ich an dieser Diskussion nicht ganz ...

Ja, es gibt Leute die Mäuse halten, und es gibt solche die sie verfüttern. Mich würde es auch schrecken wenn jemand sagt, er verfüttert Katzenwelpen an welches Tier auch immer. Aber es schreckt auch Leute wenn ich sage, dass ich Kühe esse. Das ist eine Frage der Sozialisation.
Ich gehöre zu denjenigen, die das "wenn schon - denn schon - Prinzip" vertreten. Wenn ich die Kuh töte um ihr Fleisch zu essen, sollte ich auch ihre Haut zu Leder verarbeiten und das Fett verseifen. Dass es sich wenigstens ausgezahlt hat ... Ist schlechte Haltung besser als zumindest den Nutzen als Futtertier gehabt zu haben ...?

Schwieriges Thema, aber gerade für Tierhalter, die keine Vegetarier beherbergen, sehr spannend. Auch das Hunde-/Katzenfutter war irgendwann mal - zumindest teilweise - ein anderes Tier ;-)


Zurück zu „Züchterforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast