Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Hier könnt Ihr Eure Tiere, Nachzuchten oder zu erwartende Nachzuchten mit Bild vorstellen und es können Fragen zu den vorgestellten Tieren gestellt werden.
Reine Angebote ohne Bild und erläuternden Text sowie Gesuche werden auch in diesem Forum nicht geduldet.

Moderator: Forenteam

Seikilos
Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 22, 2014 14:17

Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Seikilos » Fr Jan 22, 2016 18:49

Hallo zusammen,

diese Frage stelle ich mir immer mal wieder:
Wenn ich eine Tierart halte, beispielsweise eine Schlange, ist diese dann obligatorisch, je seltener das Tier ist?

Anders ausgedrückt: Wenn ich mir Kornnattern anschaffen will, rät jeder vernünftige Terrarianer von einer (unkontrollierten) Nachzucht ab, da die meisten Tiere, die dann eben nicht in's gewünschte Farbmorph-Raster fallen einfach nicht verkäuflich sind (Markt überschwemmt o.ä.).

In einem anderen Thread habe ich grade mit einer anderen Schlange geliebäugelt, von der es in Deutschland offenbar nur drei Züchter gibt. Ob diese Art vom Aussterben bedroht ist in freier Wildbahn ist mir allerdings nicht erkannt.
Wäre es demnach "Verschwendung" ein Tier dieser Gattung einzeln zu halten?
Oder sollte mein Augenmerk als "ernsthafter" Terrarianer tatsächlich in der Vermehrung bzw. Zucht dieser Tiere liegen?


Nicht falsch verstehen: Hier geht es mir nicht um's Geld verdienen. Sondern eher um das Thema Arterhalt/Artenschutz.
Gleiches hatte ich beispielsweise mal bei einer Recherche über Shinisaurus crocodilurus: Hier gibt es wahre Züchtergemeinschaften, die versuchen diese Art (wenn ich mich recht entsinne) europaweit wieder kontinuierlich nachzuziehen.


Wie seht ihr das? Darf man ein seltenes Tier halten auch ohne Nachzucht-Ambitionen?


Danke für eure Meinungen!



Edit: Als Beispiel mal bitte den ersten Satz aus folgendem Link beachten.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2128
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Matthias » Fr Jan 22, 2016 19:13

Hallo,
in erster Linie musst du das als Halter entscheiden. (Viele) Jungtiere aufzuziehen macht ja auch Arbeit. Hinzu kommt ggf. die Futtertierzucht.

Die entscheidende Frage ist, "lohnt" sich die Nachzucht. Nur weil die Art selten gehalten wird, heißt das nicht, dass sie (a) vom Aussterben bedroht ist und (b) Interesse an Nachzuchten besteht.

Es gibt viele Arten, die selten in der Terraristik (geworden) sind, dennoch lassen sich die Jungtiere nur schwer/schlecht verkaufen. Wie der Markt für Xenodon aussieht, kann ich dir aus dem Bauch nicht sagen. Die Haltung eines Einzeltieres bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man nicht nachzieht. Man kann sich auch mit anderen Haltern zusammen tun und sein Tier ab und an verpaaren.
Gruß
Matthias

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1576
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Spielverderber » Fr Jan 22, 2016 22:51

Seikilos hat geschrieben:Wie seht ihr das? Darf man ein seltenes Tier halten auch ohne Nachzucht-Ambitionen?


Natürlich darf man. Letztendlich muß jeder selbst über seine moralische Verantwortung Bescheid wissen, bzw. ob er so eine überhaupt zu tragen glaubt.

Ich selbst versuche schon, die eher seltenen Gattungen und Arten in meinem Bestand auch zu vermehren. Allerdings zähle ich zu denjenigen, die gern mehr als nur 1,1 pflegen, und sich nicht bei eher zufälliger Nachzucht direkt zum erfolgreichen Züchter aufspielen. Ich bemühe mich stabile Zuchtlinien zu etablieren, und noch mehr, nur so viel zu vermehren, daß kein Jungtier meinen Bestand verlassen MUSS. Bei eher seltenen Reptilien ist die Nachfrage ja auch erheblich geringer als bei den paar Dutzend "trivialen" Arten. Was nutzt einem die regelmäßige Nachzucht von Arten, die kaum jemand in der Terraristik kennt, und die dementsprechend auch niemand will?

Seikilos
Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo Dez 22, 2014 14:17

Re: Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Seikilos » Sa Jan 23, 2016 13:36

Hallo,

danke euch beiden schonmal für eure Einschätzungen!


Matthias hat geschrieben:Die Haltung eines Einzeltieres bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man nicht nachzieht. Man kann sich auch mit anderen Haltern zusammen tun und sein Tier ab und an verpaaren.



An diese Option hatte ich ehrlich gesagt noch gar nicht gedacht. Natürlich könnte man da 0.1 oder 0.2 halten. Wobei es da natürlich sinnvoll wäre, sich schon vor der Anschaffung mit betreffenden Züchtern mal kurzzuschließen.
Ist das wirklich in der Realität so, dass ein so enger Austausch unter Züchtern vorhanden ist?


Bei mir ist es ehrlich gesagt einfach so:
Ich habe kein Terrarienzimmer und aktuell auch keinen Platz um eines einzurichten. Das einzige Zimmer, in dem Platz wäre ist das Musikzimmer. Aber da möchte ich eigentlich keine Reptilien (oder auch sonst keine Tiere), da hier natürlich die Vibrationen die Tiere verstören könnten.

Ich möchte das Terrarium bzw. die Terrarien an sich im Wohnzimmer halten als "Schmuckterrarien". Dh. schön ins Wohnbild eingefügt, daher auch so naturnah und auch optisch schön wie möglich. Grade schon aus diesem Grund ist es schwierig hier mehrere Terrarien übereinander o.ä. unterzubringen.
Für Nachzuchten bzw. die Aufzucht könnte ich natürlich mal kurzfristig über mehrere Monate sicher Platz schaffen. Aber diesen Platz möchte ich nicht dauerhaft durch feste Terrarien reservieren.

Leider bekomme ich zu den Tieren, die ich im Hinterkopf habe (Xenodon) nahezu keine Informationen über Google. Außer Jens (hier im Forum) finde ich nur eine Seite, auf der überhaupt von diesen Tieren die Rede ist.


Viele Grüße!

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2128
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Matthias » Sa Jan 23, 2016 14:01

Hallo,
Seikilos hat geschrieben:Ist das wirklich in der Realität so, dass ein so enger Austausch unter Züchtern vorhanden ist?

Das kann man nicht pauschalisieren. So eine "Beziehung" zu anderen Züchtern musst du dir selbst erarbeiten. Bei selteneren Arten kennen sich die Züchter aber meist untereinandern, da man immer mal frisches Blut in seine Linie bringen will/muss.
Gruß
Matthias

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1576
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Zucht bei selteneren Schlangen obligatorisch?

Beitragvon Spielverderber » Sa Jan 23, 2016 16:31

Seikilos hat geschrieben:Leider bekomme ich zu den Tieren, die ich im Hinterkopf habe (Xenodon) nahezu keine Informationen über Google.


Nach welcher Art von Information suchst Du denn? Wenn ich nach Gattung und Art suche, werden mir immerhin ca. 3500 Treffer angezeigt. Erstmal und grundsätzlich lohnt sich sicherlich der Blick in die Reptile Database, um nach leicht erhältlicher Literatur suchen zu können:
http://reptile-database.reptarium.cz/sp ... =dorbignyi

Um bei der eigentlichen Frage zu bleiben: ob man diese Art nun unbedingt vermehren "muß", oder ruhigen Gewissens ein Einzeltier hält, kannst nur Du selbst beantworten. Abnehmer lassen sich gewiss finden, der Preis wird voraussichtlich nie auf das Niveau von z.B. Kornnattern fallen. Ich würde mich jedoch fragen, ob nicht bereits die angemessene Ernährung eines Einzeltieres schon problematisch werden könnte, von der Fütterung eventueller späterer Nachzuchten mal ganz abgesehen.

Zuchtgemeinschaften: davon halte ich persönlich absolut nichts. Kann man in Betracht ziehen, wenn man denjenigen gut kennt und sicher sein kann, daß nur gesunde und parasitenfreie Tiere untereinander ausgetauscht werden. Es gehört aber definitiv viel Vertrauen dazu.


Zurück zu „Züchterforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast