Coronella austriaca

Hier könnt Ihr Eure Tiere, Nachzuchten oder zu erwartende Nachzuchten mit Bild vorstellen und es können Fragen zu den vorgestellten Tieren gestellt werden.
Reine Angebote ohne Bild und erläuternden Text sowie Gesuche werden auch in diesem Forum nicht geduldet.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Sir_Utzelot
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di Jun 20, 2006 22:19
Wohnort: Porta Westfalica

Coronella austriaca

Beitragvon Sir_Utzelot » So Sep 04, 2016 7:40

Guten Morgen,

hoffe ich bin hier richtig. Also... ich bekomme Coronella austriaca Nz diesen Jahres.
Sind ja am Anfang gerade mal so Schnürsenkel dick und knapp 10 cm lang schätze ich mal.
Unterbringung dachte ich an Spinnenwürfel oder gibt es dort bessere Alternativen?
Heizung durch Licht? Alle zusammen oder jede einzeln?
Hab da nicht so die Erfahrungswerte wie am besten.
Ach so, Standort wäre im Keller. Zur Zeit tagsüber 18°C.
MfG
Utz

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Jensli » So Sep 04, 2016 10:47

Solche Anfragen verstehe ich nicht. Du bekommst die Tiere doch sicher von einem Züchter. Jemand, der es schafft, Schlingnattern nachzuziehen (was nicht ganz einfach ist) sollte dir doch am besten erklären können, wie du die Tiere optimal aufziehst.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Coronella austriaca

Beitragvon rené782 » So Sep 04, 2016 13:10

Definitiv einzeln halten !!
Das sind Reptilienfresser ;-)

Zu Anfang würde ich flache Faunarien (diese Plastikterrarien) 20x40x15 (LxBxH) empfehlen.

Beheizung mit Licht, also Spot, über dem Terra, könntest mit einem in 4 Terrarien, je nachdem wie Du aufstellst einen Wärmepunkt -30 Grad schaffen (vorsicht dass das Plastik des Deckels nicht zu heiss wird, lieber selber einen Deckel aus Fliegendraht bauen, bzw. den Rahmen damit bespannen.

Weist Du schon wie Du füttern willst??

An die Überwinterung denken, weiss nicht wie es mit Jungtieren ist aber ich würde auch die Einwintern. Trockene und feuchte, enge (kommt sonst vielleicht nicht zur Ruhe) Verstecke im Überwinterungsterrarium, trockenes Gestrüpp das zuätzlich Abdunkelt und bei Bewegung schnell Hautkontakt bringt ist sinnvoll.

Wäre gespannt auf Deine Erfahrungen.
"wer nichts getan hat ist niemand." -JEAN-PAUL SARTRE

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1272
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Don Pedro » Mo Sep 05, 2016 9:45

Schlingnattern nachzuziehen (was nicht ganz einfach ist)


Da muss ich sehr widersprechen.
Es ist nicht schwer, adulte Schlingnattern zu pflegen, und es ist eigentlich recht leicht, diese zur Nachzucht zu bringen.
Die Aufzucht der Jungen allein ist schwer.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Jensli » Mo Sep 05, 2016 13:01

Don Pedro hat geschrieben:
Da muss ich sehr widersprechen.
Es ist nicht schwer, adulte Schlingnattern zu pflegen, und es ist eigentlich recht leicht, diese zur Nachzucht zu bringen.
Die Aufzucht der Jungen allein ist schwer.


Da habe ich auf der Tagung der AG Schlangen in Münster dieses Jahr aber etwas ganz anderes gehört...
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Coronella austriaca

Beitragvon rené782 » Mo Sep 05, 2016 13:13

Meine Güte das ist doch innhaltsloses Gerede.

Mutwillig aufgeblähte Empfindungen um Zank zu prodozieren und eine andre Meinung zu haben, da wird aus Sprache Trennungsmittel und nicht Verständigungsmittel.

Es gibt auch Leute die finden es schwierig ein Spiegelei in die Pfanne zu hauen ohne das das Dotter ausläuft.
Es gibt aber simple Techniken das zu verhindern, zB. das Köpfen des Eis.
Indem gesagt wird "das ist schwierig" sagt man nichts, dann redet man von einem subjektiven Empfinden (schlimmstenfalls noch vom subjektiven Empfinden anderer) in Wirklichkeit von Nichts man setzt heisse Luft frei, solage man nicht dazu sagt was man konkret eigendlich meint.
Aber nachzuplappern was andere auf AGs so meinen, auch noch ohne davon zu sprechen wovon genau die Rede war, kann man sich doch besser sparen.

Umgekehrt ist natürlich ebnso. Zeigen das etwas nicht schwierig ist kann man nur an konkreten Beispielen.
Wenn es vom Schwierigkeitenbehauptner als Schwierigkeit empfunden wird eine Schlange hochzuheben und zur anderen zu setzten, kann man nicht eifach sagen das ist aber gar nicht schwierig.
Dann ist das für diesen Menschen eben eine Unmöglichkeit eine kleine Schlange umzusetzten, dann ist das eben schwierig weil man sich dauernd jemanden suchen muss der das für einen macht. Man weiss ja nicht was gemeint ist mit "das ist schwierig".

Jensli, rede doch bitte über die Prämissen und nicht über deine Konklusion (oder die anderer).

Kein Mensch kann etwas lernen wenn einfach 9 behauptet wird.
Wenn Du dazu sagst 3x3 ist 9, ja. Dann wird ein Schuh draus, dann haben alle etwas davon, wissen um die Gegenbenheit von 3x3 oder können darum streiten ob 3x3 wirklich gegeben ist und niemand muss erst herumraten warum Du 9 sagst. ;-)
Und wenn der andere 4x3 foraussetzt ist klar warum ihr nie einig werdet.
4x3 ist nämlich einfach nicht 9 egal wie sehr Du das behauptest.
"wer nichts getan hat ist niemand." -JEAN-PAUL SARTRE

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 1852
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Matthias » Mo Sep 05, 2016 14:10

Hallo,
ich muss Don Pedro hier zustimmen. Ich kenne auch Züchter der Art und das schwierigste ist wirklich alle Jungtiere ans Fressen und durch zu bringen.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Sir_Utzelot
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di Jun 20, 2006 22:19
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Sir_Utzelot » Mo Sep 05, 2016 15:57

Hallo,
also die Aufzucht ist nicht mein Problem.
Hab schon eine Nachzucht die mittlerweile drei Jahre alt ist.
Aufzucht deswegen nicht das Problem.
Mein Problem ist eher das die Terrarien oder Aufzuchtmöglichkeiten eher beschränkt sind aufgrund der geringen Größe der Schlangen.
Und halt auch die Heizung in diesem Fall. Überheizen will ich nicht.
Und da es drei sind und jede einzelne einzeln sitzt stellt sich mir die Frage wie ich am besten punktuell zu erhitzen und nicht das ganze Terrarium.
Das ist das Problem und nicht die Aufzucht die mir ja schon gelungen ist.
Nur das war ein einzelnes Tier mit einem einzelnen Terrarium.
Und nicht drei Tiere mit drei Terrarien die relativ klein sind, Spinnenwürfel in dem Fall.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1272
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Don Pedro » Mo Sep 05, 2016 16:11

Ich weiss nun nicht, von wem man auf Tagungen etwas Anderes gehört haben will, und aufgrund welcher Erfahrungen man dort Schlingnattern als schwierig zu halten und zu züchten bezeichnet. Das stimmt auch tatsächlich nur, wenn man zur Haltung und Zucht explizit die Aufzucht von Jungtieren mit einbezieht.
Ich blicke auf gut 40 Jahre Schlingnatterhaltung (und -zucht) zurück, sowohl im Freiland als auch im Zimmer. Übrigens meistens in Gruppen - ohne einen einzigen kannibalistischen Zwischenfall....
Es gibt wohl wenig derart einfach zu haltende und zu züchtende Schlangen.
Auf der anderen Seite gibt es aber auch nur wenige Schlangen, deren Aufzucht ab Geburt derart schwierig und aufwendig ist.
und @ Utzelot:
Ich habe die Tiere, wenn ich selber welche aufgezogen habe, zusammen gehalten, um beim Füttern das Phänomen des Futterneids auszunutzen, was auch oft geklappt hat, selbstverständlich unter Überwachung. Erst Tiere, die schon regelmässiger frassen, und auch schon etwas grösser wurden, habe ich aus Vorsicht separiert.
Ich habe die Jungtiere in Faunaboxen, an einem Südfenster, ohne Heizung und künstliche Beleuchtung gehalten.

Benutzeravatar
Sir_Utzelot
Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Di Jun 20, 2006 22:19
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Coronella austriaca

Beitragvon Sir_Utzelot » Mo Sep 05, 2016 19:01

Danke Don Pedro das wollte ich wissen.
Hatte sie eine Zeitlang auch ohne künstliche Heizung im Zimmer gehalten.
Mittlerweile ist sie in den Keller umgezogen zu den anderen.
Genau da müssen auch die neuen Mitbewohner hin. Momentan sind tagsüber 18-19° Grad.
Reicht das wohl ohne Heizung?
Hattest du nur Teile von Mäusen gefüttert oder auch Insekten? Wenn ja welche?
Hab beim letzten Mal immer Mäusebabies zerschnitten...


Zurück zu „Züchterforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste