Seite 7 von 7

Re: Phänotyp Ultramel

Verfasst: Mo Jun 25, 2018 11:33
von Volker Ebensberger
peregrinus hat geschrieben:
So Jun 24, 2018 21:06
Köpyianer hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:53
Und ich werde mich nicht mehr von den Buch-Intervallen leiten lassen, sondern mich am sichtbaren Jagd/Bettelverhalten in den späten Abendstunden orientieren, dann mache ich auch nicht den Fehler vor einer Häutung sie noch in Versuchung zu bringen (?)
Aber wenn du stets fütterst, so lange die Schlange fressen will, sind jegliche Probleme sowieso in spätestens 8-10 Jahren gelöst ;) Außer, sie explodiert noch vorher.
Ganz so einfach seh ich es zumindest bei den Königen nicht, ich mache da so eine Mischung aus beiden Antworten. Also, ich füttere nur wenn ich sehe das sie Hunger haben, wenn keine Aktion der Tiere sichtbar sind wird auch nicht gefüttert.

Aber es wird auch die Intervallen im Auge behalten und nicht mehrmals die Woche oder so gefüttert. Mädels die für die Zucht vorgesehen sind können durchaus einmal die Woche kommen, die Jungs höchstens alle 10 Tage. Angst vor verfettung habe ich bei den oftmals langen Fresspausen nicht, ganz im Gegenteil bin ich froh wenn sie "etwas Speck auf den Rippen" haben wenn sie in die Pause gehen.

Aber das gilt ausschließlich für den Python regius!

Re: Phänotyp Ultramel

Verfasst: Fr Jun 29, 2018 15:25
von peregrinus
Klar, mein Tier will auch nicht immer fressen, wenn ich es füttere. Manchmal hat es aber auch so Anwandlungen, dass es gern alle 5 Tage Futter hätte. Manchmal gibts dann noch ein einzelnes Hühnerküken (Auf 1300g macht das den Kohl bzw. die Schlange nicht fett), aber große Futtertiere gebe ich nur alle 1-2 Monate.