Zubereitung Frostratten

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Pythchen
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Do Nov 26, 2015 11:52

Zubereitung Frostratten

Beitrag von Pythchen » Fr Nov 27, 2015 13:08

Hallo,

meine Königspythondame frisst seit 15 Jahren Lebendfutter, das ich jetzt aber in Berlin nicht mehr erhalte.

Die bisherigen Bezugsquellen führen keine Ratten oder Vielzizzenmäuse mehr, Reptilienpool und andere Verkaufsstellen gibt´s nicht mehr, bin also ratlos.

Kaufte mir jetzt Frostratten, weiß aber nicht, wie ich die Umstellung schaffen soll und die Frostware so aufbereite, dass die Chance der Nahrungsannahme steigt.

Wie schnell ist das aufgewärmte Futtertier für die Schlange überhaupt interessant, wie schnell kühlt der aufgetaute Körper herunter und wird nicht mehr akzeptiert?

Echte Sorgen, wer hat einen Tipp?

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2378
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Matthias » Fr Nov 27, 2015 13:17

Hallo,
taue die Frostratte in einer Tüte in warmem Wasser auf. Bei der Temperatur solltest du dich an der Körpertemperatur von lebenden Ratten orientieren (~38°C). Wenn sie aufgetaut ist, ggf. noch mal kurz unter den Spot halten, damit die Oberfläche richtig warm ist. Dann anbieten.

Das wichtigste ist die Temperatur. So konnte ich schon einige Tiere überzeugen, die vorher nie Frostfutter angerührt haben (weil es ihnen einfach zu kalt serviert wurde) ;-)

Wenn die Ratte ausreichend warm ist, gehen die meisten problemlos dran.

Einmal richtig durchgewärmt, hält die Temperatur schon ein paar Minuten an. Da aber die natürliche "Heizung" fehlt, kühlt sie danach schnell wieder aus. Falls das Tier nicht von der Pinzette frisst, kann man die Ratte auch in der Nähe des Spots platzieren, dann wird sie noch einen Moment lang warm gehalten.
Gruß
Matthias

Pythchen
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Do Nov 26, 2015 11:52

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Pythchen » Fr Nov 27, 2015 13:41

Danke, wenn sie unterwegs ist, ist die Beleuchtung/Spot schon ausgeschaltet. Werde das ändern und so versuchen, hoffentlich klappt´s!

Schokolade
Entlarvter Forentroll
Beiträge: 22
Registriert: Do Nov 12, 2015 16:54

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Schokolade » Sa Nov 28, 2015 0:31

Hey,
ich tau meine Ratten in einer Tüte auf welche in kaltes Wasser kommt, da es besser auftaut wie warmes (physikalisch bewiesen).

Dann in eine Tüte mit warmes Wasser. Da Licht+Wärme auf toten Tieren= Bakterien.

Aspitides
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Sa Mai 16, 2015 21:47

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Aspitides » Sa Nov 28, 2015 11:12

Ich taue meine Frostratten immer in wamen Wasser auf und zwar solange bist das Futtertier etwa Körpertemperatur hat. Bisher hat es noch keine Probleme bei der Schlange damit gegeben.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2378
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Matthias » Sa Nov 28, 2015 14:11

Schokolade hat geschrieben:ich tau meine Ratten in einer Tüte auf welche in kaltes Wasser kommt, da es besser auftaut wie warmes (physikalisch bewiesen)
Da hat jemand ReptilTV geschaut wa ;-)
Gruß
Matthias

timmey04
Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: Mo Jul 06, 2015 21:22

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von timmey04 » Sa Nov 28, 2015 18:35

Schokolade hat geschrieben:Hey,
ich tau meine Ratten in einer Tüte auf welche in kaltes Wasser kommt, da es besser auftaut wie warmes (physikalisch bewiesen).
Da du es danach aber auf zb 38 Grad bringen musst, ist der Unterschied wahrscheinlich ausgeglichen. Ausserdem kommt es bei deinem physikalisch Bewiesenen auf das aufzutauende Objekt an.
Der Hintergrund ist, dass wenn du zb einen großen braten im warmen Wasser auftaust, taust du die äußere Schicht quasi zuerst auf und diese sich isolierent um den "kern" legt. Das Problem soll man bei kaltem Wasser nicht haben.
Bei einer kleinen Maus glaube ich nicht, dass dieser "kern" groß isoliert wird und du einen zeitlichen Unterschied merkst.
Nebenbei ist es auch bewiesen, dass man ein Steak zum Beispiel bei 40-60 Grad Wassertemperatur schneller aufgetaut hat, bevor sich groß Bakterien entwickeln können.

PS: korrigiert mich, wenn ich was falsches gesagt haben sollte

Ps: was man in 2 Minuten Googlen alles rausfinden kann =D

Benutzeravatar
calgy
Mitglied
Beiträge: 1574
Registriert: Do Dez 04, 2008 23:00
Wohnort: Löhne

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von calgy » Mo Nov 30, 2015 13:11

Moin,

ich leg die Ratten einfach zum Auftauen in einem Plastikbeutel aufs Terrarium, durch die Abwärme der Lampen taut das Tier erst auf und wird dann auf eine gute Temperatur gebracht. Das entwickelt dann im Gegensatz zum nass-Auftauen auch ein gutes "Aroma", was die Akzeptanz erhöht... in einem Plasikbeutel im Wasser ist es natürlich das gleiche. Bei dieser Methode lege ich das Futtertier ca. 6-8 Stunden vor dem Verfüttern raus.
MfG Sebastian

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Doc » Do Dez 03, 2015 2:15

Ich mache da kein Federlesen: Pur in warmes Wasser, danach abtrocknen und schon verfüttert. Funktioniert seit Jahren problemlos bei allen meinen Tieren. Für so Geschichten mit auftauen bei Zimmertemperatur fehlt mir die Zeit (das dauert ja auch eine Weile, gerade bei größeren Ratten), außerdem sehe ich bei den Königspythons oft erst wenn es dunkel ist im Terrarium, ob es überhaupt Zweck hat, Futter anzubieten. Mit den Jahren kennt man ja seine Tiere. Mit Plastiktüte ist mir zu umständlich und brachte irgendwie auch keinen Vorteil.

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Zubereitung Frostratten

Beitrag von Jensli » Do Dez 03, 2015 8:41

Doc hat geschrieben:Ich mache da kein Federlesen: Pur in warmes Wasser, danach abtrocknen und schon verfüttert. Funktioniert seit Jahren problemlos bei allen meinen Tieren. Für so Geschichten mit auftauen bei Zimmertemperatur fehlt mir die Zeit (das dauert ja auch eine Weile, gerade bei größeren Ratten), außerdem sehe ich bei den Königspythons oft erst wenn es dunkel ist im Terrarium, ob es überhaupt Zweck hat, Futter anzubieten. Mit den Jahren kennt man ja seine Tiere. Mit Plastiktüte ist mir zu umständlich und brachte irgendwie auch keinen Vorteil.
Jepp, ich handhabe das genauso. Muss ja nicht jeder aus den banalsten Dingen eine Raketenwissenschaft machen. Ich trockne die Mäuse allerdings nicht ab, denn so bekommen meine Nattern gleich noch eine ordentliche Portion Flüssigkeit mit und die Mäuse "rutschen" besser. :lol:
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Antworten