Zubereitung Frostratten

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Re: Zubereitung Frostratten

Beitragvon Doc » So Dez 06, 2015 23:35

Na ja, die Tierchen sehen dann immer so paniert aus, wenn sie einmal durch den Bodengrund gezogen wurden. Nicht schlimm, aber unappetitlich, deshalb trockne ich sie halt ab. ( Das Auge ist ja mit :-D )

Benutzeravatar
Taurinus
Mitglied
Beiträge: 638
Registriert: So Aug 15, 2004 14:38
Wohnort: Bad Reichenhall

Re: Zubereitung Frostratten

Beitragvon Taurinus » Mo Dez 07, 2015 9:31

Ich tau eigentlich auch immer direkt im Wasser auf. Da ich die Tiere eh außerhalb vom Terrarium füttere, gibt es auch keine panierten Ratten, Mäuse, Hasen etc.

Gruß Mario

Schokolade
Entlarvter Forentroll
Beiträge: 22
Registriert: Do Nov 12, 2015 16:54

Re: Zubereitung Frostratten

Beitragvon Schokolade » Mi Dez 09, 2015 19:02

Matthias hat geschrieben:
Schokolade hat geschrieben:ich tau meine Ratten in einer Tüte auf welche in kaltes Wasser kommt, da es besser auftaut wie warmes (physikalisch bewiesen)

Da hat jemand ReptilTV geschaut wa ;-)




Inmer wieder gern ;-)

Aspitides
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Sa Mai 16, 2015 21:47

Re: Zubereitung Frostratten

Beitragvon Aspitides » Mi Dez 09, 2015 22:20

Troll ich hör dich trapsen :-D

Benutzeravatar
rené78
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: So Mai 22, 2011 10:26
Wohnort: Hannover

Re: Zubereitung Frostratten

Beitragvon rené78 » Mo Dez 14, 2015 22:14

Ich kenn mich nun Pythons gar nicht aus aber ein nicht ganz unwesentlicher Punkt bei diesen - wie zu lesen ist zuweilen futterheiklen- Tieren
scheint mir doch zu sein das eine Aktzeptanz des Futters möglichst beim ersten mal klappt und das Tier nicht etwas dauerhaft vergrault wird.

Um hier die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen würde ich persönlich eine lange Fastenperiode vorschalten und abwarten bis das Tier mindestens schon 1-2 Wochen deutlich sucht.
Nach Trutnau haben 1 oder sogar 2 Exemplare im Londoner Zoo eine 22 monatige Futterverweigerungsperiode schadlos überstanden.
Soweit weit würd ich freilich nicht gehen aber 8-10 Wochen fasten wird nicht schaden, vor allem wenn das Futter dann sofort akzeptiert wird.


Zurück zu „Futtertiere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast