"Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Antworten
Catsnake-Muddi
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Mi Apr 13, 2016 22:32
Wohnort: Hamburg

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Catsnake-Muddi » Fr Apr 22, 2016 12:39

Naja bis jetzt gab es leider noch keine Nachricht.

Wenn sich da nix tut ist es auch nicht schlimm hätte ja sein können.

Jetzt aber mal ne ganz andere Frage. Hat jetzt nix direkt mit Bio/Nicht Bio zu tun. Ich würde natürlich lieber Frost füttern (ist einfach praktischer, habe den Aufwand nicht regelmäßig lebende Tiere zu besorgen bzw zu halten... außerdem sind Frettchen&Ratten/Mäuse glaub ich keine gute Mischung :-D )

Sollte ich noch irgendwo "Bio-Frost" finden kann ich mir vorstellen dass der Nägrstoffgehalt in der Maus auch gut ist. Sollte es aber kein Bio bzw. Pellet-Fütterrung sein, macht es Sinn da mit Suplimente zu arbeiten?

Bei der Fütterung meiner Frettchen verwende ich aufgrund dessen dass sie keine ganzen Futtertiere fressen ein Supliment mit Calcium für die Fehlenden Knochen und einem Extra an Taurin.
Denkt ihr es macht hin und wieder Sinn der(toten) Maus ein Vitaminpräparat zu spritzen und mit zu verfüttern.

(Die These ist nicht auf meinem Mist gewachsen: siehe Stefan Broghammer Reptil TV Alternative Fütterung)
"Was kümmert mich das Hügelgräber solang' ich Bier im Kübel hab"?

"Hodor, Hodor Hodor? Hodor!"
-Hodor-

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1875
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Spielverderber » Fr Apr 22, 2016 21:12

Kleiner Denkanstoss: Hypervitaminose

Man muß keinelei Vitaminpräparat geben, dafür gibt es einfach keinen Grund. Kaum ein Nager kann sein Leben lang so mies ernährt werden, daß sowas posthum vor dem verfüttern an ein Reptil zu rechtfertigen ist. Frostfutter sollte man natürlich mit offenen Augen kaufen.

Catsnake-Muddi
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Mi Apr 13, 2016 22:32
Wohnort: Hamburg

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Catsnake-Muddi » Sa Apr 23, 2016 22:54

Ok alles klar. Mehr wollte ich auch nicht wissen :-D

Naja die "Bio-Futter-Suche" ist noch nicht sehr vorran geschritten. Aber sobald ich da was finde hat sich das hoffendlich sowieso erübrigt
"Was kümmert mich das Hügelgräber solang' ich Bier im Kübel hab"?

"Hodor, Hodor Hodor? Hodor!"
-Hodor-

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » So Apr 24, 2016 0:53

Hallo zurück - lange nicht mehr hier gewesen :)

Mittlerweile sind beide Schlangenmänner bei mir eingezogen und haben sich prima eingelebt.
Ich werde demnächst eine geschäftliche & private Reise in die Schweiz mit einem Besuch bei dem von mir in einem vorigen Post genannten Laden verbinden und mich dann mit Frostratten eindecken.
Bisher habe ich erst zwei Frostratten und eine Maus verfüttert - alle von Petman, da, wie gesagt, ich noch nicht in die Schweiz kam.
Die Fütterung hat sehr gut funktioniert, beide sind problemlos ran. Der ältere Pythonmann kam gerade erst aus seiner Winterfutterpause.

Sollte es allerdings Neues geben zum Thema Bio-Frostfutter/-tiere bin ich immer noch interessiert :)
Bisher hatte ich trotz weiterer Recherchen noch keinen Erfolg bzw. bin nicht fündig geworden.

Liebe Grüße :)

Catsnake-Muddi
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Mi Apr 13, 2016 22:32
Wohnort: Hamburg

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Catsnake-Muddi » Mo Apr 25, 2016 18:40

Hallo Eva :-D

Das freut mich sehr, dass es deinen Stinkern gut geht.
Leider waren meine Recherchen bisher auch net so pralle. Die beteuerungen von "frostfutter.de" ja alles
kontrolliert und von Veterinären überwacht zu produzieren und alle Tiere artgerecht zu halten, ist für uns
natürlich nicht nachvollziehbar und kann alles bedeuten...

Ich bin auf das "Projekt-Biomaus" gestoßen, scheint aber leider nicht mehr aktuell zu sein.
Zusätzlich reichen Mäuse ja irgendwann nicht mehr als Futter aus und es müssen Ratten her.

Ein Gedanke von mir war beim örtlichen Terraristik-Fachgeschäfft (eigenständig keine Kette) mal nach zu fragen
ob die evtl. örtliche Züchter kennen die zwischendurch auch Frostfutter veräußern, bzw. bei ihnen abgeben würden.
Dürften für die Futtertiere meintewegen auch ne "Vermitlungsgebühr" drauf schlagen :-)
"Was kümmert mich das Hügelgräber solang' ich Bier im Kübel hab"?

"Hodor, Hodor Hodor? Hodor!"
-Hodor-

Antworten