Futterpeletts?

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1628
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Futterpeletts?

Beitragvon Spielverderber » Do Nov 03, 2016 23:08

Herr_Bonsai hat geschrieben:aber liegt ja nicht unten die pellets daher wird das ja nicht nicht so schnell voll uriniert


Sobald sie entsprechend abgenagt sind und durch die Gitter der Box passen - doch, dann liegen die auch im Einstreu, und die meisten Farbmäuse sind sehr flexibel wenn es darum geht, wohin sie pinkeln.
Richtig ist natürlich, daß eine Körnermischung sehr viel schneller durch die Gitter fällt.

Benutzeravatar
Jost L.
Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: So Jul 20, 2014 18:48
Wohnort: Schwarzwald

Re: Futterpeletts?

Beitragvon Jost L. » Sa Nov 05, 2016 16:22

Die Abstände der Futtergitterstäbe der handelsüblichen Makrolonkäfige sind eigentlich alle für Pelett-Fütterung (10 mm Pelettgröße) ausgelegt, handelsübliches Mäusefutter mit einem hohen Anteil an kleinen Getreidekörnern fällt da einfach durch und wird nicht gefressen.

Ich verfüttere seit vielen Jahren ein Alleinfutter für Ratten/Mäuse der Fa. SSniff, Soest. Die Pelettgröße beträgt 10 mm und auch die durchs Gitter fallenden Futterreste werden immer gefressen. Sogar die immer am Sackboden zurückbleibenden "pulverisierten" Peletts werden von den Mäusen noch gründlichst aus der Einstreu geleckt.

Dieses Futter ist leider nicht so kostengünstig im Handel. Ich bezahle aktuell, nach Zulieferer-Wechsel, pro 10 kg-Sack 12 €. Der andere Zulieferer wollte zuletzt 28 €/Sack! Da lohnt sich eine Preis-Anfrage bei mehreren Anbietern.

Der Verbrauch hält sich allerdingst auch in erträglichen Grenzen.

Ich brauche ca. 200 gr. - 350 gr. / Woche pro Zuchtsatz (1.4 adulte Farbmäuse) Mengenschwankung ist bedingt durch mögl. Jungtiere im Zuchtsatz.

Alle Weibchen haben 4-6 gesunde Würfe (6-12 Neonaten/Wurf) pro Jahr. Vereinzelt ist es bei den älteren (<3 Jahre) Weibchen zu Brustkrebs (Mammakarzinom) gekommen.
Lt. TA ist keine direkte Verbindung zum Futter erkennbar, sein Verdacht ist, dass z.B. die Entnahme von ganzen Würfen schon in Pinky- oder Specky-Grösse daran Schuld ist.

Als Alternative zu SSNIFF ist. das hier http://www.zoonata.de/futter/preisliste/ noch im Handel und wird von einigen Züchtern sehr empfohlen.
Allerdings sind die Versandkosten und die nur in Palettengröße (30 x 25 kg) lieferbare Menge mir persönlich zu viel.
Die Natur macht keine Pläne. Also verspotte nicht, was du nicht kennst

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1628
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Futterpeletts?

Beitragvon Spielverderber » Sa Nov 05, 2016 22:23

Jost L. hat geschrieben:handelsübliches Mäusefutter mit einem hohen Anteil an kleinen Getreidekörnern fällt da einfach durch und wird nicht gefressen.


Von Deinen Tieren vielleicht nicht, grundsätzlich aber schon. Warum auch nicht? Die Frage ist hier sinngemäß, wieviel davon wird gefressen, bevor es verscharrt und draufgepullert wird.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Futterpeletts?

Beitragvon rené782 » Mi Nov 09, 2016 0:26

Jost L. hat geschrieben:...

Ich verfüttere seit vielen Jahren ein Alleinfutter für Ratten/Mäuse der Fa. SSniff, Soest. Die Pelettgröße beträgt 10 mm und auch die durchs Gitter fallenden Futterreste werden immer gefressen. Sogar die immer am Sackboden zurückbleibenden "pulverisierten" Peletts werden von den Mäusen noch gründlichst aus der Einstreu geleckt.
...


Das möchte ich sehen, mit der Lupe in der Hand im Mäusekäfig zerfaserte Streu von zernagten Pelettkrümeln trennen um zur Erkenntniss zu gelangen das die Krümel fast restlos im Mäusemagen verschwinden ;-)

Löblich solcher Forscherdrang :-D
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß


Zurück zu „Futtertiere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast