Königspythons zu dünn?

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Misssophie
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Do Jul 06, 2017 16:06

Königspythons zu dünn?

Beitrag von Misssophie » Do Nov 30, 2017 13:22

Guten Tag,
Ich bin seid ca. 4 Wochen Besitzer von 3 köpys.
-ein pewter Pasten Bock (3 Monate alt)
-ein orange ghost weib (5 Monate alt)
-und ein piebald weib (11 Monate alt)

Meine Frage bezieht sich auf das Gewicht meiner köpys, mein Bock hat nachdem er seinen Darm heute entleert hat 190g gehabt, mein Orange Weibchen hat im Moment mit vollem Darm 197g und meine pie hat ein Gewicht von (nur!!) 160g.
Die pied habe ich erst seit 2 Wochen und habe sie schon so klein und dünn übernommen. Ich füttere meinen Bock jede Woche mit einer lebenden Maus, meine Orange mit einer adulten frost Maus und meine pied ebenso mit einer adulten Frost Maus. Nun tut sich die pied relativ schwer das Futter anzunehmen (der Vorbesitzer hat die Mäuse frisch getötet, sodass sie in ihnen Becken dann noch gezuckt haben). Ich überlege nun auf eine lebende Maus umzusteigen und sie so alle 4 Tage zu füttern, da sie doch zu untergewichtig ist. Meine Frage ist also wie viel meine köpys in diesem Alter wiegen sollten.

Ich bedanke mich im Voraus für viele helfende antworten.
Ich sollte vielleicht dazu sagen das ich auf keinen Fall neu in der terraristik bin, da ich schon seit 8 Jahren eine barti und seid 3 Jahren 4 kornis habe.
Lg Sophie
Persephone, Erebos, nyx & Thanatos ;-)

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Seppuko » Do Nov 30, 2017 13:43

Hallo Sophie,

vielleicht fügst du Fotos und Längenangaben hinzu, sonst wird dir keiner helfen können, weil das Verhältniss Gewicht/Länge nicht feststellbar ist.

Gruß
Sascha

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Jensli » Do Nov 30, 2017 14:00

Misssophie hat geschrieben: köpys. eine barti und 4 kornis
Glückwunsch! Fehlt eigentlich nur noch nur noch "Terri" und schon ist man auf der Beliebtheitsskala eines seriösen Forums um 99 Punkte nach unten gerutscht. :-D
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2362
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Matthias » Do Nov 30, 2017 14:13

Hallo,
Eine Fütterung pro Woche ist absolut ausreichend. Ohne Bilder lässt sich der Ernährungszustand der Tiere jedoch nicht wirklich beurteilen. Die Haltungsparameter sind für eine Beurteilung ebenfalls nützlich.

Hast du eine Kotprobe der Tiere während der Quarantäne untersuchen lassen? Ggf. liegt ein Parasitenbefall vor, der die Gewichtszunahme beeinflusst.
Gruß
Matthias

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1889
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Spielverderber » Do Nov 30, 2017 14:14

Kein Reptil MUSS in einem bestimmten Alter ein Gewicht x haben. Wenn Dir eins oder mehrere Deiner Tiere untergewichtig erscheinen, was immer Du darunter verstehen magst, solltest Du die Ursache dafür herausfinden. Bei Neuanschaffungen sind Quarantäne und Kotuntersuchungen ein gängiger Weg. Ist das Tier deutlich sichtbar unterernährt, hättest Du es gar nicht erst kaufen dürfen, und solltest nun zu einem reptilienkundigen Tierarzt gehen.

Den Piebald alle vier Tage füttern zu wollen ist sicher nicht ideal, dann wird das Tier nichts anderes mehr tun als verdauen. Kein Reptil MUSS in möglichst kurzer Zeit ein möglichst hohes Gewicht erreichen.

Nachdem Du besagten Piebald erst zwei Wochen hast, finde ich es eh erstaunlich, daß Du schon mit solcher Überzeugung sagen kannst, das Tier würde sich beim fressen schwer tun. Ausserdem, auch hier, was verstehst Du darunter? Du bietest Frostfutter an. Wird das gefressen? Ist die Maus vielleicht zu groß? Wenn ja, würde es auch nichts ändern, wenn Du auf ebenso großes Lebendfutter umsteigst.

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Volker Ebensberger » Do Nov 30, 2017 19:21

Der Pied kommt mir wirklich etwas leicht vor für das, das er schon ein Jahr alt ist.
Jetzt aber Powerfüttern ist das verkehrteste was du tun kannst. Am besten fütterst du alle 8 Tage 10%des Körpergewichts der Schlangen bis sie ein Kilo haben. Dann kannst du das intervall ausdehnen.
Wenn sie jetzt nichts fressen wollen ist das auch völlig normal, die meisten Könige gehen von Dezember bis März in Fresspause. Sollten sie frost fressen - Glückwunsch! - ich habe keinen meiner sechs davon überzeugen können. Gerade in Zeiten der Fresspause ist lebend nicht mal schlecht, du kannst sie dir für nächste Woche aufheben. Beim Frostfutter musst du das Mäuschen wegwerfen und bei einem viertel Jahr wo diese Phase dauern kann wird das ganze auch teuer.
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Misssophie
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Do Jul 06, 2017 16:06

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Misssophie » So Dez 03, 2017 23:20

Die kleine ist im Moment in einem 1mx0,6mx0,6m Terra, die Luftfeuchtigkeit beträgt 80% und die Temperatur 30 grad. Die Mäuse sind keineswegs zu groß für sie, da sie sie ja frisst. Eine Kostprobe habe ich selbstverständlich machen lassen, war aber negativ. Das sie sich mit dem fressen schwer tut habe ich in dem Sinne gemeint, das sie Frost einfach nicht gerne annimmt, es dauert 6 Stunden bis sie auch nur daran denkt es zu fressen. Habe jetzt letzen Donnerstag eine lebende Maus gefüttert, die sie wesentlich besser angenommen hat. Das mit dem Powerfüttern schien mir auch keine gute Idee, aber ich wollte natürlich nicht das sie “vom Fleisch fällt“. Ich habe den Verkäufer angerufen und auf die Frage hin hat er geantwortet, dass er sie nur alle 4 Wochen gefüttert hat und sie somit sehr langsam gewachsen ist. Zu den gewünschten Bildern: Sobald ich sie aus dem Terra heraus nehme rollt sie sich zur typischen Ball Form zusammen.

Ich bin sehr dankbar für die vielen Antworten und Tipps, ich werde sie nun alle 7 Tage mit einer lebenden adulten Maus füttern.

Lg Sophie
Persephone, Erebos, nyx & Thanatos ;-)

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 342
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » So Dez 03, 2017 23:40

Jensli hat geschrieben:
Misssophie hat geschrieben: köpys. eine barti und 4 kornis
Glückwunsch! Fehlt eigentlich nur noch nur noch "Terri" und schon ist man auf der Beliebtheitsskala eines seriösen Forums um 99 Punkte nach unten gerutscht. :-D
Du hast Gifti und Netza vergessen!

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1889
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Spielverderber » So Dez 03, 2017 23:51

Misssophie hat geschrieben:Luftfeuchtigkeit beträgt 80% und die Temperatur 30 grad.
Da stimmt schonmal was nicht.
Misssophie hat geschrieben: Die Mäuse sind keineswegs zu groß für sie, da sie sie ja frisst.
Das will nichts heissen. Auch deutlich zu große Beute wird gefressen. Bleibt sie drin? Das Futtertier muß immer angemessen groß sein.
Misssophie hat geschrieben:Kostprobe
Ja, lecker.
Misssophie hat geschrieben:Das sie sich mit dem fressen schwer tut habe ich in dem Sinne gemeint, das sie Frost einfach nicht gerne annimmt, es dauert 6 Stunden bis sie auch nur daran denkt es zu fressen.
Wenn Frostfutter akzeptiert wird, sollte man dabei bleiben. Wird Frostfutter nur zögerlich angenommen, liegt es oft an der zu geringen Temperatur.
Misssophie hat geschrieben:wollte natürlich nicht das sie “vom Fleisch fällt“.
Der aktuelle Zustand, auch wenn den niemand hier beurteilen kann, dürfte durch regelmäßige Fütterung nur schwer zu verschlechtern sein.
Misssophie hat geschrieben:Ich habe den Verkäufer angerufen und auf die Frage hin hat er geantwortet, dass er sie nur alle 4 Wochen gefüttert hat und sie somit sehr langsam gewachsen ist.
So ein Tier hätte man nie kaufen sollen. Ich füttere auch sparsam, aber die Tiere nur am Leben zu erhalten ist gewiss keine Lösung, und sowas sollte auch niemand mit dem Kauf unterstützen.
Misssophie hat geschrieben:Zu den gewünschten Bildern: Sobald ich sie aus dem Terra heraus nehme rollt sie sich zur typischen Ball Form zusammen.
Schrecklich, wenn ein regius sich verhält wie ein regius. Den Ernährungszustand sollte man dennoch erkennen können.

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Königspythons zu dünn?

Beitrag von Volker Ebensberger » Mo Dez 04, 2017 6:20

Misssophie hat geschrieben:die Luftfeuchtigkeit beträgt 80% und die Temperatur 30 grad.
Hi Sophie, die 30°C am Tag und etwa in mittlerer Höhe sind okay, ich hoffe du hast eine Nachtabsenkung? Du kannst da auf 25 bis 28°runter gehen.
Jetzt kommt eh die Zeit in der sie eine "Winterabenkung" vertragen. Sie ist nicht so wichtig wie bei anderen die Winterruhe, aber es hilft ihnen für ihren natürlichen Rhythmus. Am besten gehst du Mitte/Ende Dezember für zwei, drei Wochen um zwei Grad runter (Tages- und Nachttemperatur)

80% LF ist dauerhaft zu viel, es darf sie nach dem sprühen mal haben, aber versuche es auf 60% einzustellen.
Könige sind mehr in der "Steppe" zuhause als in den Tropen.
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Antworten