Seite 3 von 3

Re: Futter ratten Stinken

Verfasst: So Apr 08, 2018 4:32
von Ellis
Petman ist eine gute Lösung für anfänger,. Teuer, aber gute Qualität und in kleinen Mengen immer wieder. Aus einen gründ müsste ich wieder zum Zoo Handel gehen und Jungs Rats kaufen, aber sie waren so was von super, das meine Katze wollte sie auch gern haben. Petman ist nur schlecht, wan zooladen, denen Artikel nicht "artgerecht" in Gefrierschrank behandelt.

Re: Futter ratten Stinken

Verfasst: So Apr 08, 2018 8:07
von jotpedepunkt
Ellis hat geschrieben:Petman ist eine gute Lösung für anfänger,. Teuer, aber gute Qualität und in kleinen Mengen immer wieder. Aus einen gründ müsste ich wieder zum Zoo Handel gehen und Jungs Rats kaufen, aber sie waren so was von super, das meine Katze wollte sie auch gern haben. Petman ist nur schlecht, wan zooladen, denen Artikel nicht "artgerecht" in Gefrierschrank behandelt.


etwas widersprüchlich. WAS wollen Sie uns sagen?

mfg
jotpede

Re: Futter ratten Stinken

Verfasst: So Apr 08, 2018 10:31
von Seppuko
Also sind die Zestoden durch das umpacken vom LKW in den Froster im Laden oder umgekehrt auf dem Transport nsch Hause in das Futtertier gekommen? :lol: ich glaube der gelbe Plastik aussen rum strömt interessante "Düfte"aus. Für mich ist das Thema Petman durch. Teuer und qualitativ nicht überzeugend und meinen Katzen würde ich das aus Prinzip nicht geben denn dann entwurm ich da nachher auch noch mehr als nötig!

Re: Futter ratten Stinken

Verfasst: Mi Apr 18, 2018 22:18
von peregrinus
Was er damit meint, ist wohl, dass sie im Geschäft falsch gelagert oder nicht durchgängig gekühlt wurden.

Ich kaufe meistens bei einem Zoogeschäft, das viele Reptilienhalter als Kunden hat, und quasi wöchentlich kommt frisches Frostfutter rein. Einmal habe ich bei einer der großen Ketten gekauft, die hauptsächlich für "normale" Haustiere produzieren, und dort lagen in einem Gefrierschrank ganz unten noch zwei oder drei Petman-Schalen. Aus der Not heraus gekauft und zu Hause festgestellt: Seit 3 Jahren abgelaufen!

Wie gesagt, außer Lebend füttern habe ich nicht so die Alternative. Bei meinem Bedarf ist der Kostenfaktor aber auch eher gering (ca. 30 Euro/Jahr).