Köpy-Terra aus OSB

Diskussionen zum Bau und der technischen Ausstattung von Terrarien

Moderator: Forenteam

Antworten
Temple_of_Snakes
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Sa Aug 27, 2016 13:53

Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Temple_of_Snakes » Sa Aug 27, 2016 15:40

Hallo,

ich plane derzeit den kompletten Eigenbau eines Königspython-Terrariums für 2 Tiere. Innenraum wird roh 160cm x 80cm x 80cm betragen, wovon 5-10cm von der Höhe für Leucht-, Heiz- und Regenelemente draufgehen sollen (Beheizung mit 2 x 62 Watt Heatpanels, LED-Stripes zur Beleuchtung, 2 Düsen zur täglichen, sparsamen Beregnung). Die Gestaltung von innen soll etwas an kongolesische Tropenlehmhütten erinnern (deshalb auch die Beregnungsanlge, sprich etwas feuchteres Klima von 60-70%), weshalb meine Frage auch recht einfach ist:

Würden für diese Größe 5 Lüftungslöcher (jeweils oben und unten in den Frontblenden) ausreichen oder sollte ich da doch eher noch ein weiteres Paar einplanen?

cogan
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: Mo Apr 20, 2015 17:10

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von cogan » Do Sep 01, 2016 22:07

Beregnungsanlage ist käse.
Die schlangen leben nicht in den Tropen und auch nicht im Sumpf.


Mfg

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2306
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Matthias » Fr Sep 02, 2016 2:16

Hallo,
wie groß sollen die Lüftungen werden? Beregnungsanlage kannst du dir schenken. Als Bodengrund Walderde verwenden und bepflanzen und dann hast du automatisch 60-70% LF, wenn du die feucht hälst.

Wie ist denn deine Raumtemperatur? Die Heatpanels erzeugen ja eine flächendeckende Wärme. Wo ist der Sonnenplatz? LEDs sind als alleinige Beleuchtung nicht geeignet, da das Lichtspektrum sehr klein ist.

Wie stellst du dir das mit der Gestaltung vor? Wenn ich einen 160x80 Ausschnitt einer Lehmhütte nehme, dann habe ich ein Stück Lehmwand, sonst nichts. Vielleicht noch etwas festgetretene Erde davor und ein paar Dinge des täglichen Lebens, die da so rumliegen. Mit dem Habitat hat das nicht sooo viel zu tun
Gruß
Matthias

Temple_of_Snakes
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Sa Aug 27, 2016 13:53

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Temple_of_Snakes » Sa Sep 03, 2016 14:53

cogan hat geschrieben:Beregnungsanlage ist käse.
Die schlangen leben nicht in den Tropen und auch nicht im Sumpf.
Dass Köpys nicht "im Sumpf" leben, ja. Allerdings, wer solch tolle Antworten hinbekommt, sollte auch wissen, wo der Königspython her kommt. Und dass das natürliche Verbreitungsgebiet von Gambia im Westen bis in den Sudan reicht und es sogar ein Einfuhrverbot von Köpys aus dem Kongo (DRK) gibt seit '97 oder '98. Die DRK liegt, von einem ganz kleinen Zipfel Savanne abgesehen, im größten noch existenten Regenwald. Vielen Dank.

Es ist nicht mein erster Python, nur der erste Eigenbau eines Terras. Und die Beregnungsanlage macht insofern schon Sinn, als dass, wenn ich nicht zu Hause bin, ich mir keine Gedanken machen muss, ob gesprüht wurde oder nicht. Das kann ich dann auch 1-2x die Woche von der Pumpe erledigen lassen.

Matthias hat geschrieben:Hallo,
wie groß sollen die Lüftungen werden? Beregnungsanlage kannst du dir schenken. Als Bodengrund Walderde verwenden und bepflanzen und dann hast du automatisch 60-70% LF, wenn du die feucht hälst.

Wie ist denn deine Raumtemperatur? Die Heatpanels erzeugen ja eine flächendeckende Wärme. Wo ist der Sonnenplatz? LEDs sind als alleinige Beleuchtung nicht geeignet, da das Lichtspektrum sehr klein ist.

Wie stellst du dir das mit der Gestaltung vor? Wenn ich einen 160x80 Ausschnitt einer Lehmhütte nehme, dann habe ich ein Stück Lehmwand, sonst nichts. Vielleicht noch etwas festgetretene Erde davor und ein paar Dinge des täglichen Lebens, die da so rumliegen. Mit dem Habitat hat das nicht sooo viel zu tun
Mit der Gestaltung meinte ich einzig und allein die Optik der Rückwand. Sprich lehmfarben, teils was abgebröckelt. Einrichtung selbst wird natürlich aus Wetboxen/Caves, 'ner schön großen Mangrovenwurzel (oder zweien) und Kunstpflanzen bestehen. Habe, von Efeugewächsen abgesehen, mit echten Pflanzen einfach keine gute Erfahrung gemacht. Wenn das Tier graben möchte, soll es das im Substrat machen, aber nicht in den Töpfen. Und bisher haben (vom Morelia viridis abgesehen) es grenzenlos alle Schlangen geschafft, die Pflanzen zu plätten.... Ergo Kunstpflanzen.

Die Raumtemperatur liegt ca. bei 20°, im Sommer zwischen 20° und 30°, jenachdem ob es eine Hitzewelle gibt, oder nicht. Ich habe bis jetzt nicht gemerkt, dass LEDs ungeeignet wären. Den Tieren war es ziemlich egal, ob die Beleuchtung aus 'ner Röhre kam oder von LED-Strahlern, ist bis jetzt nur meine Erfahrung bei Tieren, die nicht von UV-Bestrahlung abhängig sind.

Die Lüftungen sollen solche mit 43mm Innendurchmesser sein. Das ist der einzige Punkt, wo ich eben wirklich etwas unsicher bin, da jedes der von mir betreuten Terrarien anders bestückt war/ist und ich mir beim besten Willen davon jetzt nicht direkt das ableiten will. Da das Terrarium im Wohnzimmer als Deko-Element verbaut wird, würde ich ungern "zu viele" Lüftungen drin haben, die ich dann anschließend verkleben/verschließen muss....

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2306
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Matthias » Sa Sep 03, 2016 16:05

Hallo,
bei der Größe sollten die Lüftungsflächen reichen. Besser wäre es aber, wenn sie sich gegenüber liegen, also z.B. vorne unter den Scheiben und bei der Rückwand im oberen Drittel.

Zum Thema LEDs kannst du hier weiter lesen, wenn du willst.
Gruß
Matthias

Temple_of_Snakes
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Sa Aug 27, 2016 13:53

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Temple_of_Snakes » Sa Sep 03, 2016 16:54

Erstmal einen Dank für die konstruktive Rückmeldung!

Ja, natürlich wäre ein Kamineffekt belüftungstechnisch angenehmer, allerdings, wie gesagt, Terra als "Dekoelement" in die Wand verbaut macht diese Lüftung unmöglich. Möchte weder Feuchtigkeitsansammlungen an der Rückwand, noch Schimmelbildung. Deshalb komplette Frontlüftung. Ja, dass der Python auch im UV-Bereich sehen kann, weiß ich. Jedoch zweifel ich einfach an der Notwendigkeit dieser, da in der Dämmerungs- und Nachtphase kaum UV-Strahlung noch ankommt und der Python sich so oder so dann an Wärmestrahlung und Gerüchen/Geschmäckern orientiert. Für mich ist wichtig, dass es den einen optischen Unterschied zwischen hell/tagsüber und dunkel/nachts gibt. Und 230V-LED Strahler in dimmbarer Form sind da in der Hinsicht ausreichend (und mit Zeitschaltdimmer ist auch ein schöner Sonnenauf/-untergang simulierbar). Was anderes wäre es, wenn ich das Terra groß bepflanzen wollen würde. Dann gäbe es, wie auch im Terra des M.v. UV-Lampen zum sichtbaren Licht dazu, allerdings wohl eher der Pflanzen wegen.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von rené782 » So Sep 04, 2016 12:36

Also explizites UV Leicht scheint auch nach Matthisas Artikel nicht nötig und auch nicht sichtbar für den Köpy, dieses hat nämlich Wellenlängen unter 300nm.
Dir fehlen mit den LEDs also 70nm des wahrnembaresn Bereiches (350 -420nm).
Ein winziger Bereich, der beim Menschen in solchen Größenordnungen, also 70 nm (ob wahrnehmbar oder nicht), individuell, zB. gen -und altersbedingt, schwanken kann.

Das wird tatsächlich kein Problem sein, schätze ich. Obs besonders "natürlich" ist ist eine andere Frage.

Noch eine andere Frage für mich als nicht Köpy Kenner ist aber ob für 2 Wochen Trockenzeit tasächlich eine Beregnungsanlage Sinn macht.
2 Wochen oder lass es 4 sein, unununterbrochene Trockenzeit könnten doch ehr eine für die Fitness förderliche natürliche Schwankung simulieren (falls soche Perioden nicht andauernd auftreten- das kann ich natürlich nicht beurteilen wie das bei Dir ist) ?

Wie gesagt keine Ahnung aber ich weiss nicht ob dauerhaft "ideale" Standartbedingungen (beim KöPy, sicher gibt es Arten wo man dauerhaft sehr exakt sein muss und die das wirklich brauchen) wirklich immer so ideal sind. :-)
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Temple_of_Snakes
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Sa Aug 27, 2016 13:53

Re: Köpy-Terra aus OSB

Beitrag von Temple_of_Snakes » So Sep 04, 2016 15:41

Nunja "natürlich" sind an 'nem Terrarium maximal der Bodengrund und ggf. die Pflanzen. :D

Ich hab ja auch nicht das Bestreben ein "naturnahes" Terrarium zu bauen. Das ist gar nicht mein Anspruch. Es soll sich eben als Dekoelement gut einfügen und selbstverständlich die Umgebungsparameter erfüllen, damit sich der Python wohlfühlt. Natürlich könnte ich eine Trockenzeit simulieren. Allerdings möchte ich nicht züchten. Warum also klimatische Veränderungen herbeiführen, die das Tier dazu verleiten sollten. Abgesehen davon, ist "Trockenzeit" in der Kongoregion auch eher eine sehr drastische Beschreibung für "Der Wasserspiegel sinkt um 50cm.".^^
Dennoch können sich die Pythons natürlich für die trockenere Hälfte des Beckens entscheiden. Dort wird dann nicht besprüht. Prinzipiell kann man Köpys problemlos in rel. trockenen (40-50%) bis leicht-feuchten Terrarien anbieten, sofern eben auch trockene oder besonders feuchte Flecken zur Wahl stehen. Nicht umsonst haben die Tiere ein natürliches Verbreitungsgebiet von West- bis Ost-Afrika. Sie sind einfach sehr flexibel/anpassungsfähig und suchen sich die Ecken, die sie brauchen oder entsprechend angenehm finden.

Antworten