Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Diskussionen zum Bau und der technischen Ausstattung von Terrarien

Moderator: Forenteam

Smoke321
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mi Mai 17, 2017 16:50

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Smoke321 » Do Jun 08, 2017 12:23

Danke für die netten Worte :) Ja, bin auch wirklich zufrieden. Im Nachhinein hätte ich wohl die Liegefläche links unten hinter der linken Säule kleiner machen sollen oder gar ganz weg lassen, da zwischen Säule und dem am weitesten nach vorne ragendem Teil der Liegefläche kaum Platz ist und man deswegen dort etwas schwierig hinkommt. Aber sonst bin ich absolut zufrieden :)
Und ja, mit der Beleuchtung wird man sehen. Werde noch ausprobieren, wie warm es mit ganztäglichem Betrieb des Spots wird. Ist ja auch extra nur 35 Watt wegen des Sommers. Im Idealfall hält der die obere Fläche links auf 30-35 Grad und beheizt das Terra ansonsten nur sehr geringfügig, sodass sich der Rest mehr oder weniger auf Zimmertemperatur hält. Im Sommer wird das Zimmer teils nämlich wirklich sehr warm, das kennen sicher einige hier. Dann ist das Gefälle zwar nicht ideal, aber mit dem Spot zusammen sollte das schon passeb. Und wenns wieder kälter wird, würde ich einen Spot nehmen, der dann bis auf die breite Liegefläche weiter unten geht. Das sollte dann auf der Fläche links oben 30-35 Grad geben, auf der breiten zumindest auf der linken Seite weiter unten irgendwas bei 25-30 und der Rest 20-25. das wäre dann denke ich wirklich ideal.
Die Begrünung wird halt etwas dauern, da der "Sprössling" noch recht klein ist. Das wächst dann halt über die nächsten Monate, rankt dann aber schön die Äste zu und am Gitter des Lichtkasten kann ich die Pflanze auch noch befestigen später.
Jetzt wo alles an sich "steht" wird die Ungeduld wirklich schlimm. Zwar sind die Gerüche des Lacks vermutlich nicht mehr gesundheitsgefährdent, aber dennoch will ich erst umziehen, wenn die weg sind. Und Alkydharzlack ist etwas, was wirklich seine Zeit brauch. ;( Aber da muss man nun durch. Es wird zumindest von Tag zu Tag gefühlt besser :)

Benutzeravatar
korn_gunni
Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: Mi Okt 05, 2016 14:13

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon korn_gunni » Do Jun 08, 2017 22:09

Das mit der Beleuchtung und Wärme denke ich muss man ausprobieren.
Auf jeden Fall freue ich mich auf Bilder mit Beleuchtung und Bodengrund.
Bei mir dauert es wohl noch... :cry:
Gruß Günther

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten. :-D

Smoke321
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mi Mai 17, 2017 16:50

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Smoke321 » Fr Jun 09, 2017 19:27

Deine Ungeduld kann ich gut nachvollziehen. Aber das wird schon auch noch ;-) Ich drehe hier auch halb durch. Fön läuft den halben Tag um den Lack endlich ausgedünstet zu haben. Bin darauf umgestiegen, den Fön vor eines der unteren Lüftungslöcher zu legen und das Terra komplett zu schließen. Fenster des Zimmers auf für Frischluft, Terra hat durch Überdrück denke ich soliden Luftaustausch und die Temperatur geht so auf 40-50.Fühlt sich an wie ein Ofen da drin :lol: Aber sobald es warm wird merkt man auch, dass der Lack mehr ausdünstet. Stellenweise rieche ich auch gar nichts mehr, selbst mit Nase direkt am Lack. Aber irgendwo sind wohl noch vereinzelt Stellen, die noch ausdünsten. :roll:

Den Lack gabs ja am 31.05 drauf, also ca. 10 Tage her. Wünschte, ich würde mich mehr mit Chemie/Lacken auskennen und wissen, was da eigentlich ausdünstet. Mit dem Lösemittelgeruch beim Streichen und den ersten 1-2 Tagen danach hat das ja nichts mehr zutun, und der Geruch ist auch nicht wirklich schlimm. Gerade da ich ja nur eine Schicht Lack drauf habe, sollte das doch mit der ganzen Fönerei mal gut sein. Frage mich schon, ob ich einfach zu "vorsichtig" bin und eig ist schon ok. Aber besser Vorsicht als Nachsicht, wies halt so ist :roll: Kann ja nichtmal die Leuchtstoffröhre einbauen, weil ich die Halterung+Vorschaltgerät aus dem alten nehmen will. Und Bodengrund geht auch noch nicht, der übertüncht nur den Geruch vom lack und ich riech nicht mehr richtig, ob da noch was ausdünstet. (Und die Fönerei würde alles nur aufwirblen) ICH WILLS FERTIG SEHEN :lol: :-D

Benutzeravatar
korn_gunni
Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: Mi Okt 05, 2016 14:13

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon korn_gunni » Mi Jun 14, 2017 8:21

Hallo.

Und wie ist der Fortschritt mit der Ausdünsterei? Hoffe, dass der Geruch mittlerweile verflogen ist und du deine Schlange umziehen kannst!
Würde mich über ein Feedback und eventuell Bilder vom fertigen Terrarium sehr freuen!
Gruß Günther

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten. :-D

TimR1
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Sa Dez 10, 2016 22:03
Wohnort: Wetzlar

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon TimR1 » Mi Jun 14, 2017 14:31

Jetzt ist es zwar zu spät aber da wärst du mit dem Harz deutlich besser dran gewesen. Das war nach nicht mal 24 Stunden kleb- und geruchfrei und muss auch nicht ausdünsten da es lösemittelfrei ist.
Und zum Thema "glänzt zu sehr" ... es gibt in dem Shop einen Mattierungs-Zusatz den man mit einmischen kann und somit glänzt da nichts mehr.
Finde die Optik persönlich recht unnatürlich, bin aber gespannt wie es mit Beleuchtung usw rüber kommt! :)

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2177
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Matthias » Mi Jun 14, 2017 15:14

Hallo,
TimR1 hat geschrieben:Und zum Thema "glänzt zu sehr" ... es gibt in dem Shop einen Mattierungs-Zusatz den man mit einmischen kann und somit glänzt da nichts mehr.

Oder man beflockt das Harz einfach mit "Dreck" von draußen, also trockene Erde usw.. Gibt eine natürliche, ungleichmäßige Optik und kostet nichts ;-)

Was wurde hier denn für ein Lack verwendet? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein so stark ausdünstender Lack für den Innenbereich geeignet ist.
Gruß
Matthias

Smoke321
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mi Mai 17, 2017 16:50

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Smoke321 » Mi Jun 14, 2017 15:47

Lack ist "Schöner Wohnen ProfiDur Klarlack Seidenmatt", hier ein Link. (Hoffe das feht klar)
https://www.bauhaus.info/klarlacke-vers ... p/15031012
Spielzeuglack für innen sowie außen geeignet.
Ich bin ja nicht groß überrascht, meine Erfahrung mit Kunstharzlacken (wobei auch mit einigen anderen) ist, dass Lack nunmal braucht. Man sollte sich auch bei Acryllack manchmal nicht täuschen lassen, die teils einfach Dinge ausdünsten, die Mensch nicht riecht. Zumal Lacke "ewig" ausdünsten, bis sie irgendwann so hart werden, dass sie reißen. Und in der Hinsicht ist Alkydharzlack bspw langlebiger als Acryllack soweit ich weiß. Wichtig ist halt, dass diese Ausdünstungen so gering sind, dass sie keinen Schaden anrichten können.
Stand ist jedenfalls aktuell, das es immer weniger "Geruch" ist, zumal wie gesagt geht es nicht um diese "beißenden" Lösemittelgerüche, sondern es hat eher was Harziges/Öliges vom Geruch her. Kann sogar sehr gut sein, dass diese Ausdünsten gar nicht gefährlich sind. Habe gelesen, dass vergleichbare Lacke wirklich Öle wie bslw Leinöl enthalten, die länger Gerüche auslösen, aber halt gesundheitlich unbedenklich sind.
Und beim prüfen, ob es noch riecht, gehe ich mit der Nase auch direkt ran. An vielen Stellen riecht man sonst auch gar nichts. Von daher wirds bald soweit sein. Werde bald mal das Terrarium etwas wärmen und Scheiben etc schließen und mal gucken, ob wirklich noch was da ist.
Zum Epoxidharz: Klar, schnell gehts damit auf jeden Fall. Inwiefern man das Zeug "Lösungsmittelfrei" nennen kann, weiß ich nicht, aber Epoxidharz ist 'ne ziemlich heftige Chemiekeule. Dabei sollte man nicht nur ans Epoxidharz denken, sondern auch die Inhaltsstoffe vom Härter beachten. Aber klar, durch die rein chemische Aushärtung gehts dann eben auch flotter und einmal trocken ist ja alles gut. Aber das mit dem Glanz sehe ich dennoch kritisch, und inwiefern ein "vermattungs-mittel" wirklich hilft weiß ich nicht. Glänzen tut ja am Ende der Lack oder auch das Epoxydharz einfach wegen einer glatten Oberfläche. Gut poliert glänzt auch "Matt-Lack" wie Hochglanz ;) (auch der Grund, warum Sand bewerfen effektiv hilft -> keine glatte Oberfläche)
Ein Terrarium, das eine wirklich "natürliche" Oberfläche aufweist, habe ich mit Epoxid jedenfalls noch nicht gesehen. Wer das als oberste Prämisse setzt, dürfte den Fliesenkleber aber auch eher gar nicht mehr versiegeln, ob mit Lack oder Epoxid. Inwiefern das Terrarium ansonsten "unnatürlich" ist weiß ich nicht recht. Ich bin zufrieden, es ist vor allem auch überaus "praktisch" und nützlich für die Schlange und ich finde es soweit sehr ansehnlich. Begrünung fehlt halt, aber das dauert auch noch ein paar Monate, bis die Pflanze wirklich groß genug ist, um das "ganze" Terrarium zu begrünen. Da brauche ich eh noch Geduld. ;<

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2177
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Matthias » Do Jun 15, 2017 10:41

Hallo,
die Optik macht man sich nur kaputt, wenn man das Harz am Ende nicht beflockt. Einfach etwas getrocknete, zerriebene Erde, Sand oder ähnliches über das noch frische Harz streuen und man bekommt eine tolle Optik.

PS: Ich würde, wenn ich versiegeln müsste, immer Holzleim verwenden. Kann direkt verarbeitet und muss nicht erst angemischt werden. Ich sehe aber keinen Grund, warum man eine Rückwand versiegeln müsste. Wenn der Fliesenkleber dick genug ist, bekommt man Kot und ähnliches mit einer Bürste und etwas Wasser problemlos weg.
Gruß
Matthias

Smoke321
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mi Mai 17, 2017 16:50

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Smoke321 » Do Jun 15, 2017 14:53

Ich bezog mich wegen der Optik vor allem auf das "natürliche" Aussehen. "Gut" aussehen kanns imo auch, wenn es nicht 100% so in der Natur aussieht ;-)
Wegen des Versiegelns: Bei mir war es wirklich v.a. aus der Motivation heraus, die Flächen etc leichter reinigen zu können. Auf den Flächen sind bspw auch leichte Strukturen durch den Pinselauftrag, bei denen ich das Gefühl hatte, dass diese sehr leicht abzurubbeln sind, vor allem mit bspw einem feuchten Lappen. Seit der Lack drauf ist, hält das meinem Eindruck nach deutlich besser. Bei einem letztendlich aber noch relativ trockenem Terrarium wie dem einer Kornnatter häts der Leim wohl aber wirklich auch getan, das hatte ich mir auch schon gedacht :lol:
Naja. Nun ist der Lack nunmal drauf, und irgendwann wird der auch nach nichts mehr riechen. Habe auch das komplette OSB-Terrarium mit 3 Schichten des Lacks von innen gestrichen, das riecht ja auch nicht mehr. Merke ich bspw am Deckel, der auch an der Innenseite gestrichen ist. Hätte nur erwartet, dass es bei der Rückwandversiegelung schneller geht, da ich hier ja wirklich nur eine Schicht drauf habe. :roll: Mit 10 Tagen war aber eig. sowieso zu rechnen, da auf der Dose auch draufsteht, dass der "Endglanz" nach 10 Tagen erreicht ist. Ich bin nun bei 15 Tagen auslüften/trocknen. Hart und belastbar ist der Lack ja auch allemal und kleben tut auch nichts, also zumindest scheint es keine Stellen zu geben, an denen der Lack einfach zu dick ist (Bezweifle ich bei nur einer Schicht sowieso) Der Raum in dem das Terra steht riecht auch schon länger nicht mehr nach dem Lack, also wir sind nah dran :roll: :lol:

Wie ist das denn bei anderen hier, wenn sie mal lackiert haben? Da riecht ihr wirklich absolut GAR NICHTS mehr schon nach ein paar Tagen? Oder ist das eher so "Nase direkt ran nur ein wenig, aber das passt schon"?

Smoke321
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mi Mai 17, 2017 16:50

Re: Terrarienbau / Fliesenkleber wie dick? / Feedback

Beitragvon Smoke321 » Fr Jun 16, 2017 15:52

Bin seit gestern mal am Temperaturen checken bzw. "Testlaufen." Zumindest das scheint recht zufriedenstellend. Unten und mittlere Höhe ~24-25°, und je nach genauer Liegefläche gehts dann mit der Temperatur aufwärts je höher die Position. Unterm Spot auf der Liegefläche links oben ~35°, und durch Positionierung des Vorschaltgeräts direkt über der mittig/rechten hohen Liegefläche kommts da etwa auf 30°. Somit bieten sich mehrere Temperaturen für die Schlange.
Heiße Sommertage bleiben natürlich ein Problem, gerade da ich das auch schlecht testen kann. Die Temperaturen werden dann definitiv hochgehen. Denke aber, dass sich das gut händeln lässt. Ich kann den Spotstrahler ausschalten, dann wäre die Position des Vorschaltgeräts der "Ersatz-Spot" der nicht so sehr heizt. Bleibts dann noch zu warm, kann man das Vorschaltgerät immer noch aus dem Leuchtkasten nehmen und temporär aufs Terrarium stellen. Und da ich den Deckel des Leuchtkasten einfach nach vorne ziehen kann, bliebe eine "stufenlos einstellbare" Öffnung des Deckels noch als Notlösung, um die Temperaturen zu verringen. Zudem könnte ich auch jederzeit mit einem Handgriff die genaue Ausrichtung des Spots verschieben, so dass er nicht direkt auf die Liegefläche bräht und damit die Temperaturen dort auch etwas sinken. Alles in allem: Sehr gut :-) Bin recht begeistert, dass ein 35 Watt Spot + eine 18 Watt LSR ausreicht. Nachts geht die Temperatur dann auf 1-2° über Zimmertemperatur.
Ein wenig Sorge bleibt noch wegen der Temperatur im Leuchtkasten. Die Lüftungslöcher des Terras sind ja "im Terrarium", aber der Leuchtkasten hat keine extra Öffnungen. Gerade das Vorschaltgerät wird da doch ziemlich warm, aber solange es sich ohne Probleme anfassen lässt sollte es mir denke ich nicht durchbrennen. :lol: Das wird aber gerade an warmen Tagen unter Beobachtung stehen. Da ich aber tendentiell an warmen Tagen den Deckel leicht öffne oder den Spot ausschalte, sollte sich die Wärmeentwicklung im Deckel auch wieder in Grenzen halten.


Zurück zu „Terrarienbau und -technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: B.c.c. und 3 Gäste