Bright Sun Jungle bei Schlangen

Diskussionen zum Bau und der technischen Ausstattung von Terrarien

Moderator: Forenteam

Laura20
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mi Aug 16, 2017 10:37
Wohnort: NRW

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon Laura20 » Sa Aug 19, 2017 16:54

Also, ich bin nicht ja nicht sehr erfahren, wenn es um sowas geht, aber ich habe mich mit Albinos mal durch eine andere Art Tier beschäftigt. Wie hier schon gesagt wurde könnte es daran liegen, dass deine Schlange als Albino das "Sonnen"licht als eher unangenehm empfindet. Andere Albinoarten haben dieses Problem auch.
Vielleicht wäre es daher eher ratsam das Tier unter anderem Licht liegen zu lassen. Vor allem, da eine Schlange ja nicht in der Lage ist die Augen zu schließen und bei Albinos gerade die ja sehr empfindlich sind.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1628
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon Spielverderber » Sa Aug 19, 2017 21:06

TimR1 hat geschrieben:Wieso empfehlen Buchautoren, bei nachtaktiven Riesenschlangen wie meiner, einen lokalen Wärme-Hotspot von deutlich über 30 Grad wenn die Tiere ihn aufgrund ihrer Nachtaktivität nicht nutzen und somit nicht benötigen würden??? Das sollte auch dir widersprüchlich vorkommen?!


In erster Linie hat das wohl mit der Simulation des Tagesverlaufes in einem geschlossenen Behälter zu tun, den dämmerungs- und nachtaktive Tiere ja auch in der Natur erleben. Viele Rackhalter beispielsweise verzichten auf Beleuchtung und nennenswerte Temperaturschwankungen durch Tages- oder Nachtzeiten, bzw. die Simulation dessen.

TimR1 hat geschrieben:Desweiteren habe ich mich gefragt ob die Tatsache des Albinos dazu beitragen könnte, dass er sich nicht längere Zeit INAKTIV unter dem Strahler aufhält. Falls ja würde sich auch dies negativ für das Tier auswirken umso mehr ich bestrahle.


Wenn es sich tatsächlich um Albinismus handelt: sehr gut möglich.
Oder ist es doch nur ein amelanistisches Tier?

TimR1
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Sa Dez 10, 2016 22:03
Wohnort: Wetzlar

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon TimR1 » So Aug 20, 2017 16:23

Spielverderber hat geschrieben:
TimR1 hat geschrieben:Wieso empfehlen Buchautoren, bei nachtaktiven Riesenschlangen wie meiner, einen lokalen Wärme-Hotspot von deutlich über 30 Grad wenn die Tiere ihn aufgrund ihrer Nachtaktivität nicht nutzen und somit nicht benötigen würden??? Das sollte auch dir widersprüchlich vorkommen?!


In erster Linie hat das wohl mit der Simulation des Tagesverlaufes in einem geschlossenen Behälter zu tun, den dämmerungs- und nachtaktive Tiere ja auch in der Natur erleben. Viele Rackhalter beispielsweise verzichten auf Beleuchtung und nennenswerte Temperaturschwankungen durch Tages- oder Nachtzeiten, bzw. die Simulation dessen.


Dies wäre doch aber auch schon mit der Leuchtstoffröhre gegeben die morgens an und abends ausgeht?!
Ich habe meine anderen nachtaktiven Riesenschlagen wie gesagt desöfteren auf dem Sonnenplatz vorgefunden.
Wirklich schade, dass der Retic diesen nicht wirklich nutzt, denn er sieht farblich wirklich unglaublich aus wenn er durch den Lichtkegel kriecht. Setze mich mittags oft vor das Terrarium und bestaune ihn wenn er auf Wanderschaft ist.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 658
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon Jensli » So Aug 20, 2017 17:36

TimR1 hat geschrieben:Setze mich mittags oft vor das Terrarium und bestaune ihn wenn er auf Wanderschaft ist.


Vielleicht stimmt etwas mit deiner Einrichtung nicht, wenn ein eigentlich dämmerungsaktives Tier tagsüber auf "Wanderschaft" ist oder sich unter eine Lampe legt. Anscheinend ist es den Tieren in ihren Verstecken zu kühl und sie nehmen dann jede Wärmequelle. Die Riesenschlangen, die ich kenne, haben ein Heatpanel, wo sie ihren Tag verbringen und nur eine Neonröhre, um den Tag-/Nachtrhythmus zu simulieren.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1628
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon Spielverderber » So Aug 20, 2017 20:39

TimR1 hat geschrieben:Dies wäre doch aber auch schon mit der Leuchtstoffröhre gegeben die morgens an und abends ausgeht?!


Wenn Du den Tagesverlauf auf etwas Licht reduzierst, ja. Für gewöhnlich ist die Tagestemperatur durch Sonneneinstrahlung aber höher, auch punktuell, und das kann eine Leuchtstoffröhre definitiv nicht simulieren, dazu braucht es z.B. Spotstrahler.

TimR1
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Sa Dez 10, 2016 22:03
Wohnort: Wetzlar

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon TimR1 » So Aug 20, 2017 20:59

Jensli hat geschrieben:Die Riesenschlangen, die ich kenne, haben ein Heatpanel, wo sie ihren Tag verbringen und nur eine Neonröhre, um den Tag-/Nachtrhythmus zu simulieren.


Das ist richtig!
Meine liegt auch zu 80% tagsüber im Bereich unter dem Heatpanel wo 30 Grad herrschen. Wechselt sie allerdings ihren Platz kriecht sie dazwischen gerne mal 20-30 Minuten umher und diese Zeit nutze ich natürlich.

Auch die "Nachtaktivität" beginnt in der Regel so ab 20 Uhr und da meine Leuchtstoffröhre erst um 22 Uhr abschaltet habe ich da auch noch gute 2 Stunden.

Die Einrichtung sollte definitiv passen, habe von 24-33 Grad alle Bereiche und auch überall genügend Höhlen, die aber oftmals auch zu meiner eigenen Überraschung garnicht bevorzugt werden. Manchmal schiebt sie diese sogar ein Stück zur Seite um dort frei zu liegen.
Der Fühler ist auf 30 Grad eingestellt und das scheint auch absolut die Wohlfühltemperatur zu sein denn er liegt wirklich meistens 1cm genau darunter.

TimR1
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Sa Dez 10, 2016 22:03
Wohnort: Wetzlar

Re: Bright Sun Jungle bei Schlangen

Beitragvon TimR1 » So Aug 20, 2017 21:07

Spielverderber hat geschrieben:Wenn Du den Tagesverlauf auf etwas Licht reduzierst, ja. Für gewöhnlich ist die Tagestemperatur durch Sonneneinstrahlung aber höher, auch punktuell, und das kann eine Leuchtstoffröhre definitiv nicht simulieren, dazu braucht es z.B. Spotstrahler.


Das stimmt natürlich.
Ich werds definitiv in Zukunft versuchen noch genauer zu beobachten.
Bis das neue Terrarium stehen muss habe ich denke ich noch eine Weile Zeit, auch wenn er wirklich ein beachtliches Wachstum und eine enorme Verdauungsgeschwindigkeit an den Tag legt. Ist wirklich beeindruckend wie schnell er im Vergleich zu anderen Riesenschlangen die Futtertiere verdaut. Sogar so, dass ich mit Karsten Wöllner telefonierte um sicher zu gehen, dass dies normal ist.


Zurück zu „Terrarienbau und -technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast