Raue Grasnattern und Kosten

Hier findet Ihr Hilfe bei den ersten Schritten in der Schlangenhaltung.

Moderator: Forenteam

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Volker Ebensberger » Mi Aug 16, 2017 18:14

Laura20 hat geschrieben: Und keine Sorge ich werde das Forum schon nicht mit solchen Fragen füllen. Ich habe mir jetzt so viele Beiträge hier angesehen und schon gemerkt, dass die Leute hier eher kontra gegen alle mit Problemen sind und immer nur auf Bücher verweisen. Die kann ich mir auch vorher kaufen und mit Problemen direkt zum Züchter gehen.
Gut gebrüllt, Löwe :lol:
Aber Bücher sind leider wirklich wichtig, ich habe schon zig Euro für Bücher ausgegeben weil ich nach Recherchen im Netz dachte die Art ist etwas für mich und im Buch stellte sich ziemlich schnell heraus das der Teufel im Detail steckt und sie doch nicht für mich geeignet ist. :cry:

Das mit der Anfangerschelte stimmt leider, aber es ist nur eine Handvoll die dafür umso lauter schreit. Ich denke es würden schon gerne mehr helfen, aber die ständigen Grundsatz Diskussionen zermürben und sie halten sich lieber zurück. Leider kann Matthias alleine auf weiter Front auch nicht alles lösen auch wenn er sich wirklich große Mühe macht.
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Laura20
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mi Aug 16, 2017 10:37
Wohnort: NRW

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Laura20 » Mi Aug 16, 2017 18:29

Ja, natürlich sind die Bücher wichtig ^^
Und wie gesagt hole ich auf jeden Fall welche und belese mich vorher nochmal gut, weil das ist ja immerhin eine Entscheidung in der viel Verantwortung steckt.

Ja ich habe schon mitbekommen, dass hier immer Debatten starten, die dann nichts mehr mit dem Eigentlichen Thema zu tun haben und das verschreckt dann doch schon etwas. Es ist ja auch gut auf Bücher zu verweisen! Nur die Art und Weise ist manchmal etwas ...fies.
Dann wird z.B. gesagt, dass man doch direkt ins Buch schauen soll anstatt unnötige Fragen im Internet zu stellen..., aber dafür ist ein Forum doch da. Und klar sollte (muss) man sich belesen, aber auch Bücher wissen manchmal nicht alles oder man findet nicht was man sucht, dann hört man doch gerne die Meinung von Leuten die schon Ahnung haben.
Aber am besten vergessen wir das...sonst starte ich hier bloß die nächste Debatte.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2302
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Matthias » Mi Aug 16, 2017 18:43

Hallo,
Laura20 hat geschrieben:Ich habe mir jetzt so viele Beiträge hier angesehen und schon gemerkt, dass die Leute hier eher kontra gegen alle mit Problemen sind und immer nur auf Bücher verweisen. Die kann ich mir auch vorher kaufen und mit Problemen direkt zum Züchter gehen.
Der Verweis auf Literatur kommt immer dann, wenn sich vor der Haltung nicht mit den Bedürfnissen des Pfleglings auseinandergesetzt wurde. Es ist für alle Beteiligten am einfachsten und schnellsten, wenn man einfach den entsprechenden Teil in der Fachlektüre liest. Manche Arten werden schon seit 100 Jahren gehalten und genau so lange gibt es schon Literatur zur Haltung. Wenn nach dem Lesen und Verstehen der Fachliteratur noch offene Fragen da sind, werden die natürlich gerne beantwortet. Du wolltest etwas zur Haltung der Art wissen und du hast deutschsprachige Literatur und von mir einen Züchter genannt bekommen. Du musst verstehen, das es äußerst mühselig ist, jedes mal bei einer Frage einen kompletten Haltungsbericht niederzuschreiben - was auch irgendwie redundant ist, es gibt das ganze ja schon lektoriert und gedruckt ;-)
Laura20 hat geschrieben:aber auch Bücher wissen manchmal nicht alles oder man findet nicht was man sucht
Würde in den Büchern nicht alles wichtige zur Haltung drin stehen, würden wir sie nicht empfehlen, bzw. auf die fehlenden oder fehlerhaften Teile hinweisen. Woher wissen die meisten das? Wir betreiben das Hobby z.T. schon mehrere Jahrzehnte, manche ein halbes Jahrhundert. Wir haben unzählige Bücher gelesen, mit anderen Haltern gesprochen, treffen uns regelmäßig auf Vorträgen und Tagungen und sind z.T. mit den Autoren der Fachbücher befreundet. Die ganze Argumentation hier bewegt sich bereits vom Thema weg, ohne das die Bücher überhaupt gelesen wurden ;-)

Viele erhoffen sich beim Erstellen eines Themas schlicht und einfach, das ihnen das Denken abgenommen wird. Am besten soll noch jemand vorbei kommen und alles aufbauen ;-) Deswegen sind manche Kommentare etwas scharf formuliert (nicht das ich das befürworten würde, aber ich kann es verstehen).

Bei Fachfragen, die über die Grundlagen der Literatur hinaus gehen, entstanden über die letzten 15 Jahre und entstehen auch heute immer wieder interessante Diskussionen. Egal für welche Schlangenart du Infos über die Haltung suchst, du wirst wahrscheinlich hier landen ;-)

Viel Spaß beim Lesen und weiterhin hier im Forum :-)

PS: Ich lasse die Terrarien mehrere Wochen bis Monate ohne Besatz laufen, damit z.B. auch die Pflanzen anwachsen können.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Seppuko » Mi Aug 16, 2017 19:01

Hallo Laura,

eine sehr hübsche Art hast du dir da ausgesucht welche ganz Besondere Bedürfnisse hat. Ich habe mich selbst auch schon einmal sehr oberflächig mit Opheodrys aestivus beschäftigt, mich aber aufgrund der Tatsache das sie als weniger robust gelten doch erst einmal für etwas robusteres entschieden was ich im Nachgang auch nicht bereue. Wenn du dir die notwendige Literatur anschaffst und sie durchgearbeitet ist hast du den ersten wichtigen Schritt getan. Dann hast du das theoretische Wissen darüber wie diese Art zu pflegen ist und wie du das Terrarium einrichten solltest um es dem Tier angenehm zu machen. (Ob es jetzt Einstreu mit Verstecken und Ästen aus Plastik wird oder ein naturnahes Terrarium musst du für dich selbst entscheiden, ich werde dich da nicht mit meiner Meinung beeinflussen) Wenn du alles sehr geduldig angehst denke ich nicht das du große Probleme bei der Haltung dieses Tieres oder der beiden Tiere bekommen wirst, sofern denn alles gut läuft. Grundsätzlich wäre es vielleicht ganz gut wenn die Gelegenheit hast einfach einmal jemandem zusehen zu können wie er mit den Tieren arbeitet um auch praxisorientiert einen Schritt nach vorne zu machen und eine Verbindung zum vorher erworbenen Theorie-Teil aufzubauen.

Was mich ein wenig wundert, was ich in keiner Weise bewertend meine, ist das dein Freund Probleme mit den Frostnagern hat aber die Krabbelviecher in der Wohnung duldet :lol: Wenn du Katzen haben solltest ist es ja nicht ganz so schlimm wenn die mal ausbüchsen sollten.

Ich persönlich würde das Terrarium auch wie besprochen einlaufen lassen, allerdings mache ich das so das ich es laufen lasse bis ich die Werte habe die ich brauche und dann schau ich über den Lauf einer Woche ob die Werte stabil bleiben und wie oft ich sprühen/gießen muss um das Klima Ideal zu halten.

Lass dir Zeit, geh alles mit ruhe und gut bedacht an und ich denke deiner ersten Schlange sollte sonst nichts im Wege stehen.

Gruß

Sascha

Laura20
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mi Aug 16, 2017 10:37
Wohnort: NRW

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Laura20 » Mi Aug 16, 2017 19:04

Ja, wie gesagt ist das Verweisen auf Bücher ja auf jeden Fall hilfreich.
Ich werde mir das von dir empfohlene Buch auch besorgen :-)
Es ist nur die Art und Weise wie hier viele Antworten. Ich habe auf jeden Fall jetzt keine schlechten Erfahrungen gemacht und alle Antworten waren super hilfreich!
Also nochmal Danke an alle für die Antworten! Ihr habt mir echt weiter geholfen<3

Laura20
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mi Aug 16, 2017 10:37
Wohnort: NRW

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Laura20 » Mi Aug 16, 2017 19:08

Seppuko:

Werde mir auf jeden Fall keinen Stress machen. Und ich seh schon, ich werde das Terrarium so früh wie möglich aufbauen :-D (falls ich denn nun die Schlangen kaufen sollte)

Ich verstehe meinen Freund um ehrlich zu sein auch nicht..., aber gut ich lebe mit ihm zusammen und muss das akzeptieren. Aber tatsächlich habe ich eine Katze die sich um entwischte Futtertiere kümmern kann ^^.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Seppuko » Mi Aug 16, 2017 19:14

Laura20 hat geschrieben:Aber tatsächlich habe ich eine Katze die sich um entwischte Futtertiere kümmern kann ^^.
Ausgezeichnet :-D

Und falls das noch keiner getan hat warne ich dich schon einmal vor... die Schlangenhaltung birgt ein extremes Sucht-potential. Ich fing im März mit meiner Schönnatter an, bekam ein paar Monate später meine B. cyanea und bekomme im September noch 3 neue Schlangen in Hamm, und das ist sicher noch nicht alles was so ins Haus kommt :lol: Meine Freundin hat sich damit abgefunden das das Gästetimmer bald ein Schlangenzimmer ist und das Bett raus kommt^^

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Volker Ebensberger » Do Aug 17, 2017 9:51

Seppuko hat geschrieben: Was mich ein wenig wundert, was ich in keiner Weise bewertend meine, ist das dein Freund Probleme mit den Frostnagern hat aber die Krabbelviecher in der Wohnung duldet :lol:
Stimmt :lol: ich habe auch immer gesagt das ich es nicht will das eine tote Ratte neben meiner Fertigpizza liegt, aber man wird toleranter diesbezüglich ;-)
Was das mit den Krabbeltieren angeht ist meine Hemmschwelle noch nicht so richtig gesunken, grillen und Heuschrecken sind mittlerweile okay aber Heimchen und Schaben sind nicht so mein Fall 8-)
Seppuko hat geschrieben: Und falls das noch keiner getan hat warne ich dich schon einmal vor... die Schlangenhaltung birgt ein extremes Sucht-potential.
Oh ja, ich glaube das ist die mit Abstand größte Gefahr die von Schlangen ausgeht. So gesehen sind es wirklich Gefahrentiere :lol:
Seppuko hat geschrieben: Meine Freundin hat sich damit abgefunden das das Gästetimmer bald ein Schlangenzimmer ist und das Bett raus kommt^^
Dann bist du schon weiter wie ich, ich habe - noch - ein absolutes kaufverbot, aber steter Tropfen höhlt den Stein
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von snekpanda » Do Aug 17, 2017 10:02

Seppuko hat geschrieben: Und falls das noch keiner getan hat warne ich dich schon einmal vor... die Schlangenhaltung birgt ein extremes Sucht-potential.^
Kann ich nur bestätigen :lol:
Bei mir hat es vor 2 Jahren mit einer Kornnatter angefangen in meinem Zimmer bei meinen eltern. Mittlerweile bin ich ausgezogen damit ich ein eigenes Zimmer nur für die Schlangen einrichten kann :-D Momentan halte ich etwa 14 Schlangen.

Um mich noch zum Thema zu äussern. Als erste schlange würde ich vielleicht wirklich eine andere Art nehmen. Nur schon der Fütterungsinterval ist recht aufwendig, sprich immer mühsahm wenn man in die Ferien will etc.

Laura20
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mi Aug 16, 2017 10:37
Wohnort: NRW

Re: Raue Grasnattern und Kosten

Beitrag von Laura20 » Do Aug 17, 2017 12:28

Also, da ich ja nicht nur einmal darauf hingewiesen wurde, dass die Schlange die ich haben möchte eher etwas zu aufwendig für einen Anfänger ist, würde ich gerne mal fragen was bei ihr denn aufwendiger bzw. schwieriger ist , als bei "Anfängerschlangen".
Ich habe im Internet öfter gelesen, dass sie anfängergeeignet ist, aber ich bin mir ja mal ziemlich sicher, dass die Leute hier es mit ihrer Erfahrung besser wissen.
Wenn ich weiß, was im Gegensatz zu anderen einfacher zu haltenden Schlangen auf mich zu kommt, weiß ich vllt. eher ob ich mir dieses Tier zutraue.

Antworten