Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Hier findet Ihr Hilfe bei den ersten Schritten in der Schlangenhaltung.

Moderator: Forenteam

Nipython
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Do Mär 15, 2018 1:05

Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Nipython » Do Mär 15, 2018 1:28

Hallo Leute,
Vorerst zu meiner Situation: ich würde gerne einen Königspython halten, dafür wollte ich ein bioaktives Terrarium nutzen. Pflanzen haben sich jetzt schon seit ca. 1 Monat etabliert und wachsen gut. Die Luftfeuchtigkeit liegt nach dem Sprühen (täglich) bei 80%, davor bei etwa 40-50%. Durchschnittlich also gute Werte denke ich. Demnächst kommen Asseln und Springschwänze als Bodenpolizei dazu. Das ganze ist in einem isolierten Aquarium, Maße sind 120Lx40Bx60H. Als Bodengrund habe ich bis jetzt ein Gemisch aus Teicherde und Kokoshumus. Hällt die Feuchtigkeit ganz gut, aber trocknet oben an. Darauf soll noch eine Lage eines geeigneteren Substrates kommen (Tipps gerne erwünscht, aber etwas kniffelig...siehe Problem)
Deckel ist teils aus Plexiglas mit ordentlich Luftlöchern drin, teils kaninchendraht, dort wo die Lampe ist. Für Belüftung ist also ausreichend gesorgt.
Als Beleuchtung habe ich bis jetzt zwei Lampen ausprobiert, zum einen den Exo Terra Basking spot mit 100w und den Lucky reptile Halogen Sun Spot mit 75w.

Nun zu meinem Problem.
Nach dem ich jetzt ein paar Wochen mit den Lampen experimentiert habe komme ich auf folgende, unzureichende (?) Temperaturen:
ET 100W: kalte Seite ca 22°, warme Seite auf dem Topf 30°, Im Topf 22°. Offensichtlich zu kalt.
LR 75W: kalte Seite ca 25°, warme Seite auf dem Topf 38°, Im Topf 25°. Im Versteck zu kalt, oben drauf zu warm??

Raum Temperatur liegt zwischen 20 und 22 Grad. Wir haben Fußbodenheizung.

Nun hab ich mit dem Gedanken einer Hitzematte oder -kab-kabel gespielt. Zum einen weiß ich aber nicht in wie fern sich das einbauen lässt, zum anderen hab ich Angst das mein Köpy dann austrocknet, was ich schon in vielen Foren gelesen hab. Unten anbringen wäre nämlich keine Option, da der Boden mit Drainage Schicht aus Blähton und Erde zu dick ist und nicht leitet. Reinlegen wegen der Isolierung und Brandgefahr auch keine Option.
Da ich Anfänger von, bin ich nun am Ende meines Lateins angekommen und suche hier Rat. Ich hoffe sehr, das es ein paar Erfahrene Halter gibt, die vielleicht wissen, was ich machen kann.

Ach ja, keine Panik der Königspython ist noch nicht drin und friert. Mit dem Kauf warte ich bis alles perfekt ist.

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von jotpedepunkt » Do Mär 15, 2018 9:49

[quote="Nipython"]Hallo Leute,
Vorerst zu meiner Situation: ich würde gerne einen Königspython halten, dafür wollte ich ein bioaktives Terrarium nutzen. Pflanzen haben sich jetzt schon seit ca. 1 Monat etabliert und wachsen gut. Die Luftfeuchtigkeit liegt nach dem Sprühen (täglich) bei 80%, davor bei etwa 40-50%. Durchschnittlich also gute Werte denke ich. . Das ganze ist in einem isolierten Aquarium, Maße sind 120Lx40Bx60H. Als Bodengrund habe ich bis jetzt ein Gemisch aus Teicherde und Kokoshumus. Hällt die Feuchtigkeit ganz gut, aber trocknet oben an. Darauf soll noch eine Lage eines geeigneteren Substrates kommen (Tipps gerne erwünscht, aber etwas kniffelig...siehe Problem)
Deckel ist teils aus Plexiglas mit ordentlich Luftlöchern drin, teils kaninchendraht, Für Belüftung ist also ausreichend gesorgt. [=Quote]


Hallöle,

unter Ihrer Beschreibung lässt sich nur schwerlich etwas vorstellen. Hätten Sie ein resp.
mehrere Fotos?

mfg
jotpede

"auf dem Topf 30°, Im Topf 22°". also, ich hab noch nie einn Königspython gesehen, der auf´n Topf geht :-)

Nipython
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Do Mär 15, 2018 1:05

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Nipython » Do Mär 15, 2018 20:13

Ich hoffe das Bild ist so ok. Also hier könnt ihr das terrarium sehen, oben rechts ist die Hitzelampe. Unten könnt ihr mein Substrat sehen. Falls ihr noch andere ansichten braucht sagt einfach bescheid. Ich weiß es schaut momentan noch etwas rau aus, ich hatte noch keine Zeit für den feinschliff (Isolierung ankleben, Folien abziehen, Wasser auffüllen etc.)
Snapchat-131925885.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von jotpedepunkt » Do Mär 15, 2018 21:36

Ihre Ambitionen für die Haltung eines Königspythons in allen Ehren, aber der abgebildete Behälter ist absolut ungeeignet, den sollte man tatsächlich nur als Aquarium verwenden.

Gründe:
- keine ausreichende Belüftung

- Bodenfläche nur für Jungtiere ausreichend, für Erwachsene zu klein. (Entgegen der Auffassung einiger "Autoren" in Literatur und Internet bewegen sie sich doch ;-) )

- viel zu feucht !!! Python regius ist ein Steppen-, kein Regenwaldbewohner!!! Es genügt völlig, wenn Sie im vorgesehenen Versteck eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit aufrecht erhalten.

Welche Literatur haben Sie bisher zu Rate gezogen?

mfg
jotpede

Nipython
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Do Mär 15, 2018 1:05

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Nipython » Do Mär 15, 2018 22:40

Also ich habe einige Bücher in der Bibliothek gelesen, und eine Bekannte hält schon lange Köpys. Sie hat mir dieses Forum empfohlen.
Was die Belüftung angeht, sagte sie es sei kein Problem, da es einen Zyklus durch das abziehen der warmen Luft/ Einfließen der kalten/frischen Luft gäbe. Also stehende Luft, schimmel oder beschlagene scheiben(anzeichen für stauluft) habe ich bis jetzt noch nicht bemerkt. Ich hab ihr jetzt einfach mal vertraut, da es ihren Tieren in ähnlichen Setups gut zu gehen scheint. Aber wie gesagt, experte bin ich da nicht. Zu der LF: die Pflanzen vertragen auch weniger Wasser, beziehungsweise weniger sprühen. Wenn nötig könnte ich also bis auf ca 30-40 Prozent zurück gehen. Wäre das angemessener? Und auf die Erde könnte ein substrat drauf, das trockener bleibt (obwohl die Erde die nicht direkt an den Pflanzen ist eigentlich trocken ist). Würde sich rinde eignen?
Und das das ganze für ein erwachsenes Tier zu klein ist weiß ich natürlich! Ich plane ein größeres Terra zu bauen sobald mein Köpy 1m Länge übersteigt. Momentan ist dafür kein Geld da, ich spare aber darauf es so früh wie möglich (in vielleicht 6 Monaten) zu bauen.
Denken Sie das wäre in Ordnung? Meine bekannte meinte das sollte so klappen, das Tier würde sich wohl fühlen, allerdings will ich natürlich mehrere Meinungen.
Falls es wirklich so schädlich sein sollte, muss halt ein neues ran. Mit das würde mich ne Weile dauern.

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von jotpedepunkt » Fr Mär 16, 2018 12:56

Auch auf die Möglichkeit hin, daß Se sich als Beratungsresistent erweisen: Eine Haltung von Terrarientieren mit Ausnahme vielleicht von Landschnecken in diesem Becken ist NICHT MÖGLICH. Und was den Königspython betrifft: ausser Lungenerkrankungen und Pilzinfektionen wird das Tier nichts davon haben, in einem solchen Becken hausen zu müssen.

Um auf einen Nenner zu kommen: Beschreiben Sie doch bitte, welche Haltungsparameter Sie nach Studium in der Bibliothek für richtig erachten.

jotpede

Nipython
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Do Mär 15, 2018 1:05

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Nipython » Fr Mär 16, 2018 22:38

Also als beratungsresistent will ich mich nicht bezeichnen, nur würde ich trotzdem gerne meine Situation und Meinung beschreiben und zumindest ein Stück weit vertreten.
Wie gesagt, den Konsensus den ich jetzt auslesen könnte ist folgendermaßen: königspython sind sowohl in grasteppen als auch im Regenwald zu finden. Die halten sich tagsüber in verstecken wie termitenbauten auf, in diesen herrschen um die 28-32 Grad, abhängig von Standort, Region und Jahreszeit. Deswegen mein Temperatur Problem. Im terrarium sollte allerdings ein temperaturgefälle von 26 bis 32 Grad vorhanden sein. Nachts im sommer nicht kälter als 25 grad, im Winter nicht unter 22. So wie ich es verstanden hab braucht er nachts eine Luftfeuchtigkeit von 60-70%, tagsüber 50-60%, hab ich anscheinend falsch verstanden.
Natürlich bin ich mir der Gefahr der atemwegserkrankung bewusst, nur wie gesagt ich habe von meiner bekannten die Tiere betrachten könnten und die sind alle top-gesund und in Aquarien.
Wie würde sich die Situation den verhalten, sollte ich die vordere Scheibe abtrennen, die Öffnung oben bis auf einen lüftungsschlitz versiegeln und als Türen schiebe-glasscheiben mit lüftungsgitter einbauen? Das wäre meine letzte oder in wie fern ich das terra retten könnte.
LG Nipython

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Sa Mär 17, 2018 12:54

Ich würde ein OSB Terrarium zur Aufzucht vorschlagen. Entweder selber bauen (am günstigsten), oder aber ein fertiges kaufen.
Dann bist du auf der sicheren Seite. Und viel kosten diese nicht.
Ein umbau wie du ihn in Betracht ziehst ist umständlich und kostet ebenso Geld.

Nipython
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Do Mär 15, 2018 1:05

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Nipython » Sa Mär 17, 2018 15:57

Das klingt ja nach einer guten Option. Ist meine Einrichtung so denn in Ordnung? Klar muss das terra dann wasserdicht gestaltet werden, aber passt die Einrichtung sonst?
Würde dann gerne ein 120x60x60 Terra bauen, groß genug fürs erste? Und lieber Seiten- oder frontbelüftung? Und nochmal zum Original Problem: Wie später heizen? Von unten oder oben?

Danke für den Hinweis auf osb Terrarien :)
LG Nipython

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Nicht warm genug im Köpy Versteck?

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Sa Mär 17, 2018 16:59

Ich würde das Terrarium mit einem Strahler beheizen (auf eine Seite verbauen so das ein Gefälle entsteht). Nachts kann man per Thermostat und einem Heatpanel dafür sorgen das es nicht zu kalt wird.

zur Einrichtung will ich mich mal nicht äu&ern, da gibt es sicherlich bessere Anlaufstellen wie mich, ich habe zum Thema Python regius lediglich nur Bücher gelesen und auch das ist schon ne Weile her.

Wasserdicht musst du wirklich nichts machen. OSB3 und OSB4 halten schon was aus. Zumal das Terrarium ja nicht für Morelia viridis gedacht ist. Natürlich spricht nichts dagegen.
Aber Python regius braucht es weder dauerfeucht noch nass. Übrigens gibt es auch welche die mit zusätzlichem Nässeschutz bestellt werden können.

Ich bin kein Freund von Seitenbelüftung, allerdings liegt das an meiner Art wie ich die Terrarien hier stehen habe. Ganz ideal finde ich die Lösung von Lanzo Herp, diese haben unten an der Front Lüftungslöcher und oben Hinten welche.
Aber das kann man meist nur machen wenn man selbst baut.

Antworten