Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Wolfsbraut12 » Mo Mär 20, 2017 13:58

Hallo ihr lieben,

ich habe keine Ahnung ob das irgendwann mal jemandem weiterhelfen wird, aber ich wollte es doch gern dokumentieren.
Ich habe gestern aus nicht so guter Haltung eine Atheris squamigera übernommen. Das Tier ist ein adultes Weibchen.
Zuhause angekommen habe ich das Tier kurz mit warmen Wasser gebadet (es war so dreckig und zusätzlich wollte ich prüfen ob ich Milben ausmachen kann). Eine Überprüfung des Mauls sah okay aus, alles rosa, nichts schwarz (neigen ja auch zu Maulfäule) und kein ungewöhnlicher Geruch festzustellen. Nach dem Bad kam das Tier in eine Quarantänebox die beheizt und mit Zewa ausgelegt ist. Ich habe hier auch noch eine kleine Wasserschale angeboten. Das Tier macht einen agilen Eindruck, ist nicht schlapp, verdreht aber den Köper leicht (ggf. um besser zu atmen). Die letzte Futteraufnahme war vor vier Wochen. Das Tier ist - leider - regelmäßig gestopft worden.
Nach einigen Stunden fiel auf, dass das Tier das Maul aufsperrt und hierbei immer mal wieder Knackgeräusche zu hören sind. In meinen Augen alles ein eindeutiges Indiz auf eine Lungenentzündung. Gestern abend kam ich leider nicht mehr an eine entsprechende Medikation. Das Tier zeigte heute morgen dann auch erste Schleimabsonderungen aus dem Maul.
Heute habe ich einen Termin bei einem Reptilienspezialisten. Ich gehe stark davon aus, dass dieser meinen Eindruck bestätigen wird und wir dann eine Antibiose beginnen werden.

Ich würde in diesem Thread gerne den kompletten Verlauf verfolgen und euch Up-to-date halten wie und womit behandelt wird. Außerdem finde ich vielleicht auch für spätere Probleme bei anderen interessant wie lange sich das ganze hinzieht, wie gut die Heilungschance ist und auch mit welchen Kosten und Mühen die Behandlung verbunden ist.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Spielverderber » Mo Mär 20, 2017 14:10

Vermutlich wird mein Beitrag im Rahmen dieser Dokumentation unerwünscht sein, ich denke aber dennoch, daß einiges kommentiert werden sollte, damit es nicht als Vorlage für andere, weniger erfahrene Halter dient.

Wolfsbraut12 hat geschrieben:In meinen Augen alles ein eindeutiges Indiz auf eine Lungenentzündung. Gestern abend kam ich leider nicht mehr an eine entsprechende Medikation.


Dieser Weg sollte sehr erfahrenen Haltern vorbehalten bleiben, die über mehr als nur Grundlagen der Behandlung von Reptilien verfügen. Allgemein ist es nicht angebracht ein Medikament verabreichen zu wollen, nur weil man Symptome erkennt und meint daraus selbst eine Diagnose stellen zu können.

Ebenso allgemein gilt: keine Antibiotikagabe ohne vorherigen Resistenztest.

Ansonsten viel Erfolg mit dem Tier.

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Wolfsbraut12 » Mo Mär 20, 2017 14:26

Spielverderber hat geschrieben:Vermutlich wird mein Beitrag im Rahmen dieser Dokumentation unerwünscht sein, ich denke aber dennoch, daß einiges kommentiert werden sollte, damit es nicht als Vorlage für andere, weniger erfahrene Halter dient.

Nein keinesfalls! Erfahrungen, gerade bei einer Art die für gewisse Krankheiten sehr anfällig zu sein scheint, sind durchweg willkommen!

Spielverderber hat geschrieben:Dieser Weg sollte sehr erfahrenen Haltern vorbehalten bleiben, die über mehr als nur Grundlagen der Behandlung von Reptilien verfügen. Allgemein ist es nicht angebracht ein Medikament verabreichen zu wollen, nur weil man Symptome erkennt und meint daraus selbst eine Diagnose stellen zu können.

Vollkommen korrekt! Ich habe neben meiner eigenen Erfahrung natürlich auch einige Herren sofort kontaktiert, welche schon seit vielen Jahren Atheris sp. pflegen und auch bereits mit solchen Fällen Erfahrungen haben.

Spielverderber hat geschrieben:Ebenso allgemein gilt: keine Antibiotikagabe ohne vorherigen Resistenztest.

Ansonsten viel Erfolg mit dem Tier.


Aus diesem Grund ist natürlich ein Tierarztbesuch unumgänglich. Ist nur manchmal schwer mit Giftschlangen einen Termin zu bekommen. Ich hatte aber "Glück" und gehe heute als "Notfall" durch und werde dazwischen gequetscht. Bis morgen hätte ich nicht mehr warten können, bzw. bessergesagt das Tier hätte nicht warten können. Leider ist mir ja nicht bekannt, wie lange dieser "Zustand" schon vorherrscht.

Vielen Dank! Ich hoffe doch sehr sie durchzubekommen. Wäre sonst überaus traurig und schade um so ein tolles Wesen.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Jensli » Mo Mär 20, 2017 15:23

Wolfsbraut12 hat geschrieben:
Ich würde in diesem Thread gerne den kompletten Verlauf verfolgen und euch Up-to-date halten wie und womit behandelt wird. Außerdem finde ich vielleicht auch für spätere Probleme bei anderen interessant wie lange sich das ganze hinzieht, wie gut die Heilungschance ist und auch mit welchen Kosten und Mühen die Behandlung verbunden ist.


Gute Idee, ja bitte! ;-)

Und viel Erfolg!
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
SebastianH
Mitglied
Beiträge: 557
Registriert: Mo Sep 15, 2003 16:51
Wohnort: Südwestpfalz

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon SebastianH » Mo Mär 20, 2017 16:47

Hi,

bei leichten Problemen wie sie oft nach einem Transport in der kühlen Jahreszeit trotz HP, Thermobox dennoch auftreten können hatte ich mit jap. Heilöl und Bronchialtropfen Erfolg.
Dennoch ist es wichtig das ganze abzuklären. Mich würde der Verlauf ebenfalls interessieren.
Grüße

Rudi Rakete
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: Do Jul 14, 2016 11:44

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Rudi Rakete » Di Mär 21, 2017 9:10

Hi,
bin auch gespannt wie es bei dir verläuft und ob die Erfahrungen die du machst, sich mit meinen decken. Ich kann bei Bedarf auch gerne per PN ausführlicher werden.
Gruß Rudi

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Wolfsbraut12 » Di Mär 21, 2017 10:56

SebastianH hat geschrieben:Hi,

bei leichten Problemen wie sie oft nach einem Transport in der kühlen Jahreszeit trotz HP, Thermobox dennoch auftreten können hatte ich mit jap. Heilöl und Bronchialtropfen Erfolg.
Dennoch ist es wichtig das ganze abzuklären. Mich würde der Verlauf ebenfalls interessieren.
Grüße


Ich habe das Tier ja bereits so übernommen. Ich bin auch sicher, dass die Krankheit schon länger besteht. Ich habe Minzöl besorgt. Habe ich sowohl vom Tierarzt als auch von anderen Haltern, die das gleiche Problem hatten/haben empfohlen bekommen. Der Verlauf ist ja unlägst leider nicht mehr "leicht".

Rudi Rakete hat geschrieben:Hi,
bin auch gespannt wie es bei dir verläuft und ob die Erfahrungen die du machst, sich mit meinen decken. Ich kann bei Bedarf auch gerne per PN ausführlicher werden.
Gruß Rudi


Selbstverständlich darfst du gerne ausführlicher werden, auch hier! Ich denke von Erfahrungen können ggf. alle profitieren!


Nachdem wir ja gestern Mittag dann beim Tierarzt waren:
Das Tier hat eine Lungenentzündung (war ja in meinen Augen bereits klar) und dazu noch Flagellaten. Wir behandeln die Lungenentzündung nun mit Marbocyl (alle 2 Tage per Injektion) und zusätzlich gibts die nächsten paar Tage noch Vitamintabletten + Tabletten gegen die Flagellaten.
Das Tier lebt nun in absoluter Quarantäne. Täglicher Bodenwechsel, Wasser nur unter Aufsicht + höhere Temperatur.
Der Tierarzt ist sicher das sie sehr gute Chancen hat in ca. einer Woche wieder fit zu sein, zumindest was die Lungenentzündung angeht. Ich hoffe natürlich die Einzeller auch kurzfristig komplett loszuwerden.
Ich bin vorerst erstmal zuversichtlich.
Ich werde versuchen, mit einem Helfer vielleicht die Medikamentengabe fotografisch festzuhalten. Bilder von dem Tier folgen natürlich auch noch.

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Wolfsbraut12 » Di Mär 21, 2017 14:18

Anbei nun Bilder des Tiers. Sie hat in der Quarantänebox natürlich noch ein Versteck, allein um den Stress zu minimieren. Kletterzeug kann ich vorerst leider nicht anbieten. Damit muss sie jetzt leider erstmal leben. Aber ich hoffe sie schafft es und kann dann in Zukunft ein schönes Leben in einem tollen neuen Hochterra leben :) Und vielleicht kann ich sie dann ja nächstes Jahr zu meinem Kerl setzen.

Auf dem einen Bild "gut" zu sehen ist das Maulaufsperren. Hier allerdings noch wirklich "leicht" das ganze geht leider zeitweise noch extremer! :cry:

EDIT: Die Behandlung + alle nötigen Medikamente + das nötige Material (Spritzen und Kanülen für zuhause) hätte beim Reptilientierarzt für eine ungiftige (!) Schlange 85 EUR gekostet. Da es sich um eine Giftschlange handelt, wurde ein Zuschlag verlangt (zum dreifachen Satz) und der Spaß kam auf 145 EUR. Ich habe ein bisschen weniger bezahlt, da sich das Tier auch wirklich kooperativ gegeben hat und ich auch selbst geholfen habe.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 208
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Seppuko » Di Mär 21, 2017 14:58

Schönes Tier,
ich drücke dir die Daumen das sich alles zum guten wendet und das Tier wieder gesund wird und dir viel Freude bereitet.

Gruß

Sascha

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Lungenentzündung bei Atheris (squamigera)

Beitragvon Wolfsbraut12 » Mi Mär 22, 2017 10:23

Gestern habe ich die Tablette gegem die doofen kleinen Mitbewohner verabreicht die sich in ihrem Magen-Darm-Trakt niedergelassen haben. Heute bekommt sie noch eine und dann auch direkt intravenös das Antibiotikum gegen die Lungenentzündung (2-Tages-Rythmus). Da wird sie sicher super gelaunt sein :lol:
Leider ist bisher das Maulsperren nicht besser geworden (sie hat aber auch erst einmal AB erhalten, und das vorgestern abend vom Tierarzt), dafür scheint sie zumindest im vorderen Teil nicht mehr so arg verschleimt zu sein. Ich hoffe also auf schnelle Besserung. Ich werde euch mit weiteren Bildern (sofern möglich) unterrichtet halten. ;-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Giftschlangenforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste