Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Seppuko » Mo Mär 19, 2018 21:48

Als ich das Video angesehen habe dachte ich das auch aber war ganz unspektakulär. Ich stand am Ende schon und hab beim lösen nen Schritt nach hinten gemacht, das Tier verschwindet rechts oben aus dem Bild und ich bin links davon, sieht also spektakulärer aus als es war :lol:

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von snekpanda » Di Mär 20, 2018 11:34

Seppuko hat geschrieben:Die hat ca . 130-140cm und ist glaube ich von 2014 bin mir aber gerade nicht sicher
Ahh interessant. Ist erstaunlich was für Grössenunterschiede es in der art gibt. Die Elterntiere meiner beiden sind über 2m. Bin mal gespannt was aus meinen wird.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1430
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Don Pedro » Di Mär 20, 2018 17:06

Die Elterntiere meiner beiden sind über 2m.
Naja nivea über 2 Meter? Wage ich mal zu bezweifeln.
Ist das gemessen oder geschätzt?

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Seppuko » Di Mär 20, 2018 17:35

Ich habe auch schon von Tieren über 2 Meter gehört, unter anderem ein 41 Jahre altes Exemplar von einem Amerikaner. Ob es jetzt tatsächlich zutrifft kann ich nicht mit Gewissheit sagen aber das sind schon dann extrem große Exemplare. Bei vielen ist schon mit 1,40 Ende

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von snekpanda » Di Mär 20, 2018 17:44

Gemessen vom Züchter, meine tiere sind jetzt jährig und gute 90cm. Die kleineren Formen sind nur viel häufiger im Hobby, der ungefähre Schnitt den ich im Hobby so seh ist ca 1.6m.

Einige Lokalformen in Südafrika sind selbst in der Wildniss so gross, um mich hier etwas ab zu sichern hab ich noch meine Südafrika kontakte angehaun (Ich hoffe du sprichst englisch):
Bild

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1430
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Don Pedro » Di Mär 20, 2018 18:18

Sorry, aber Einträge in irgendwelchen Foren sind nun nicht gerade absolut seriöse Nachweise.
Mr. Phelps soll angeblich einige um 220 cm "gesehen" haben.......
der "neue Rekord" soll 230 cm sein - wer hat das Tier vermessen?
ist dieser Rekordfund irgendwo publiziert worden?
Ich lern' sehr gern dazu - allerdings nur aufgrund hieb- und stichfester Nachweise.

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von snekpanda » Di Mär 20, 2018 20:13

Dr. Tony Phelps ist ein sehr respektierter Herpetologe (der übrigens auch für das Cape Reptile Institute arbeitet) in der Kapstadt Gegend, und ein guter freund von Johan Marais (den Namen habe ich jetzt erwähnt da ich hoffe dass dir der was sagt). Er hat das Tier bestimmt dokumentiert, aber ich werde nicht eine halbe Herpetologie Legende anschreiben nur um im Internet einen streit gegen jemanden zu gewinnen der wahrscheinlich noch nie eine wilde gesehen hat oder eine besitzt.
Die Leute auf die ich mich verlasse sind alles ausgebildete Leute die täglich mit diesen Tieren arbeiten, und ich kann dir garantieren von denen geht niemand hin und sagt "Wow ich hab ne 3m nivea gefunden" um cool zu sein oder was auch immer, denn da unten hat's genug erfahrene Leute die dir ans bein Pissen wenn du lügst.

Nur weil ich noch kein "alter Hase" in der Terraristik bzw. allgemein beim Thema Schlangen bin, heisst das nicht das ich mich nicht auch informieren kann. Wenn nicht sogar noch besser, da ich direkt den Kontakt pflege. In Büchern stehen oftmals outgedatete Informationen (was ja auch unvermeidbar ist, da immer wieder neue Fakten entdeckt werden), deswegen verlasse ich mich lieber auf die Personen mit hands-on erfahrung.

Für mich ist die Diskussion hier beendet, du glaubst mir nicht, und das ist okay so, aber ich hab keine Lust zu streiten.

Edit: Ist kein Forum, ist eine private WhatsApp gruppe mit Herpern aus aller Welt.
Edit 2: Grad rausgefunden wer du bist. Ich nehme das zurück mit "Du hattest wahrscheinlich noch keine Niveas".

Mike Gerardin
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Di Mär 20, 2018 20:52

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Mike Gerardin » Di Mär 20, 2018 20:54

Hallo Peter.
Die Tiere sind Nz von mir. Du kannst mich gerne besuchen und die Eltern vermessen.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1430
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von Don Pedro » Di Mär 20, 2018 21:28

aber ich werde nicht eine halbe Herpetologie Legende anschreiben nur um im Internet einen streit gegen jemanden zu gewinnen der wahrscheinlich noch nie eine wilde gesehen hat oder eine besitzt.
Wow - Viele wären jetzt beeindruckt - oder eingeschüchtert, je nachdem, was Dir lieber ist.
Ich weiss, wer Tony Phelps ist, und auch im Falle von Johan hoffst Du nicht umsonst.

Irgendwas hast Du missverstanden. Mir geht's nicht darum, zu streiten und unbedingt recht zu haben, aber das schrieb ich schon. Übersehen?


Mir geht's einzig und allein darum, auf dem Laufenden zu bleiben und meinem Wissensschatz neue Daten, Erkenntnisse, Fakten etc. hinzufügen zu können. Selbstverständlich muss das Neue Hand und Fuss haben und empirisch belegt sein.

Dazu hast Du mit Deinen etwas voreilig-hochnäsigen Ausführungen und Deiner Prahlerei mit "halben Herpetologie Legenden - Bekanntschaften nun genau nichts beigetragen, und auch Meldungen in WhatsApp-Gruppen können mich nicht überzeugen.

Gerade bei Maximallängen von Schlangen wurden schon oft krasse Missgriffe getätigt - und auch Herpetologie-Legenden sind nicht alle Naturtalente im blossen Schätzen.
Hier zählt einfach nur messen, alles Andere ist und bleibt unseriös.

Erinnert mich irgendwie an einen alten Thread hier, wo's um die Länge von Naja annulifera ging. Fast alle haben angeblich Tiere von 250 cm oder etwas mehr zuhause. Ich würde viel darum geben, einmal einen solchen Riesen zu sehen. Ist mir leider bisher versagt geblieben.

Ich weiss schon, warum ich aus Erfahrung misstrauisch und kritisch bin. Nirgendwo wird mehr und öfter übertrieben, als bei der (maximalen) Grösse von Schlangen.

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Mein Einstieg in die Giftschlangenhaltung

Beitrag von snekpanda » Di Mär 20, 2018 21:52

Ich weiss nicht was du mir mit dem ersten Satz deiner Antwort sagen willst.

Ich finde nicht dass meine Antwort hochnäsig war, bis auf die Aussage mit nie gesehen und nie gehalten (was sich ja als falsch herausgestellt hat). Ich habe leider schon zu viele mal die Situation gehabt dass ich mundtot gemacht wurde auf Grund dass ich neu bin, deswegen tendiere ich dazu mich zu wehren. Es tut mir leid falls die Antwort aggressiv oder ähnlich rüber kam.

Ich habe nie behauptet dass ich Tony Phelps kenne (und schon gar nicht damit geprahlt), ich kenne andere Leute aus SA welche sich auf seine Untersuchungen verlassen.

Mir ist bewusst dass es schon enorme Missgriffe gab, aber nicht nur in die längere Richtung. Marais schreibt auch in einem Buch (ich hab den titel vergessen, müsste nachschauen) als Maximallänge von N. nivea 1.6m, und ich denke da gibt es hier einige welche schon grössere Tiere gesehen haben. Ich denke aber dass Phelps das bestimmt nachgemessen hat wenn es als neuer Rekord zählen soll, man müsste nur das Paper finden. Wir können aber auch weg vom Wildtier-Thema. Du kannst dir das evtl bei Privathaltern anschauen welche das glück haben solche unglaublichen Tiere zu besitzen.

Ich wollte auf keinen Fall aggressiv oder arrogant wirken, ich will hier keinen Streit.

Antworten