Definition Giftschlange

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 357
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Claus » Di Nov 21, 2017 13:21

@Aiakos
Ich habe es nicht al Angriff verstanden, sondern eher so, dass Du meine Ausführung in soweit missinterpretiertest,
als Du meine Beschreibung auf das "Überhaupt" begrenzt hattest.
Deswegen habe ich es noch mal anders mit einer Bildbeschreibung (Grenze/Niemandsland) versucht, um meine
Sichtweise zu verdeutlichen.
Don Pedro hat schon durch seine Beiträge sehr deutlich dargestellt, dass es unmöglich sein wird, eine klare Grenze
zu ziehen. Meine Überlegungen hinsichtlich einer Bestimmung, ob man die jeweilige Art als Giftschlange anspricht
oder nicht gehen auch mehr in die Richtung, dass man eine Definition findet, die für die Allgemeinheit(das unbedarfte Volk)
bestimmt ist.
Warum ist das wichtig?
Als Dr. Grig Fry Anfang dieses Jahrtausends mit der wissenschaftlichen Sensation aufwartete, dass die Mehrheit aller Colubriden
Giftdrüsen besitze, wurde daraus in den Schlagzeilen der nicht fachspezifischen Medien schnell ein "Fast alle Schlangen giftig!"
Es gab damals in meinem direkten Umfeld viel Erklärungsbedarf, um aus einem "Siehste, habe ich doch gewusst. Schlangenhaltung
ist (prinzipiell) gefährlich (und muss verboten werden)" ein "Ach so, na dann." wurde.
Wir alle wissen, dass die sognt. Exotenhaltung, seit vielen Jahren schon auf dem Prüfstein aller Landesregierungen als auch der
Bundesregierung steht und dass ein best. Klientel dabei nicht vor Tatsachenverdrehungen und Lügen zurückschreckt, um ein Verbot
dieser Haltung zu erwirken (siehe Beispiel Hessen 2007, Gitschlangenhaltungsverbot).
Aus diesem Grund denke ich, dass es durchaus, im Sinne unseres Hobys, nicht anzuraten ist, jegliche Art, die Giftdrüsen besitzt,
auch wenn es aus wissenschaftlicher Sicht korrekt wäre, als Giftschlangen anzusprechen.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Spielverderber » Di Nov 21, 2017 13:46

Don Pedro hat geschrieben:Wickeln oder nicht wickeln - ich weiss nicht, ob das ein Kriterium sein kann.
Was das Thema hier angeht, nein. Aus dem Zusammenhang meines Beitrages heraus, bezogen rein auf H. nasicus und die Tatsache, daß die ihr Gift durch kauende Bewegungen in das Beutetier "einmassieren" - vielleicht. Es ging ja darum, daß ich der Meinung bin, es müsse nicht immer Gift im Spiel sein, nur weil die Schlange über welches verfügt. Meine Pflege-nasicus schlagen ihre Beute so, wie ich das von den meisten anderen (meiner) Nattern her kenne. Gebissen wird nur unmittelbar beim zuschlagen, danach wird der Biss gelöst. Kaubewegungen habe ich bisher nie auch nur im Ansatz erkannt.

Auch bei diversen meiner "echten" Giftschlangen, allen voran die Crotalus und Sistrurus, bin ich ziemlich sicher, daß diese Frostfutter und kleinere lebende Beute einfach so fressen und keine Anstalten machen einen Giftbiss zu setzen. Selbst wenn sie beissen, sind sog. Trockenbisse wohl jedem bekannt. Soweit ich weiß, ist die Behauptung, das Gift einer Giftschlange sei für ihren Verdauungsprozess unerlässlich, längst überholt.

Letzendlich sind das nur meine Beobachtungen und meine Meinung, und hat nicht immer mit der Frage der Definition zu tun. Eine verbindliche Definition einer Giftschlange wird es beim heutigen Stand der Dinge vermutlich nicht geben können.

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3502
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von vampyr » Di Nov 21, 2017 13:48

Claus hat geschrieben: Aus diesem Grund denke ich, dass es durchaus, im Sinne unseres Hobys, nicht anzuraten ist, jegliche Art, die Giftdrüsen besitzt,
auch wenn es aus wissenschaftlicher Sicht korrekt wäre, als Giftschlangen anzusprechen.
Genau das geht mir bei solchen Diskussionen auch immer durch den Kopf . . . irgendwann werden auf Grund solcher Diskussionen einige sehr geläufige Schlangenarten auf dem Index landen, die bislang in unseren Terrarien recht geläufig waren.

Gruß vampyr
Zuletzt geändert von vampyr am Di Nov 21, 2017 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Spielverderber » Di Nov 21, 2017 13:51

Einer der Gründe, warum ich mich immer wieder auf Fachliteratur stütze und wiederhole, daß bestimmte Arten für den Menschen nachweislich ungefährlich sind.

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Jensli » Di Nov 21, 2017 14:17

vampyr hat geschrieben:
Genau das geht mir bei solchen Diskussionen auch immer durch den Kopf . . . irgendwann werden auf Grund solcher Diskussionen einige sehr geläufige Schlangenarten auf dem Index landen, die bislang in unseren Terrarien recht geläufig waren.
In einem Land mit einer derart verbreiteten Vollkaskomentalität, wo über Helmpflicht für Radfahrer diskutiert wird und ganze Waldabschnitte wegen einem halben Dutzend Eichenprozessionsspinnerraupen gesperrt werden, muss man leider immer mit dem Schlimmsten rechnen...
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Volker Ebensberger » Di Nov 21, 2017 15:15

Stimmt, und ich glaube das diese Haltungsgegner nicht davor zurück schrecken sie als hochgiftig zu titulieren auch wenn wir mit pseudo Definitionen um den heißen Brei Eiern (oder gerade deswegen). Da helfen meiner Meinung nach keine Spitzfindigkeiten sondern nachprüfbare Fakten.
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1391
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Don Pedro » Di Nov 21, 2017 15:26

Da helfen meiner Meinung nach keine Spitzfindigkeiten sondern nachprüfbare Fakten.
na dann mal her damit!

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Spielverderber » Di Nov 21, 2017 15:47

Volker Ebensberger hat geschrieben:Stimmt, und ich glaube das diese Haltungsgegner nicht davor zurück schrecken sie als hochgiftig zu titulieren auch wenn wir mit pseudo Definitionen um den heißen Brei Eiern (oder gerade deswegen).
Um welchen heissen Brei reden wir denn drumherum?

Uns müßte allen bekannt sein, daß "Haltungsgegnern", Tierrechtlern und -schützern Argumente völlig egal sind. Die biegen sich die Wahrheit so zurecht, wie sie ihnen in den Kram passt. Haben wir doch beim "Hessen-Gesetz" erlebt, wie viel frei erfunden wurde, und wie wenig Fakten währenddessen von Interesse waren.

Deinen Worten nach bist Du also dafür, große Teile der Terraristik zu verbieten oder im Rahmen von Gefahrtierverordnungen zu reglementieren, weil Deiner Meinung und Sichtweise nach ziemlich viele -gänzlich ungefährliche- Schlangen trotzdem als Giftschlange eingestuft werden müßten? Oder worauf willst Du hinaus?

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 385
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Volker Ebensberger » Di Nov 21, 2017 16:05

Überhaupt nicht, ich hatte nur den Eindruck das man mit Mindergiftig oder schwachgiftig nur verzweifelt nach Definitionen sucht.
Von reglementierung oder Verbot habe ich nie gesprochen und verwundert mich jetzt richtig mich in diese Schublade zu stecken. Ich bin lediglich der Meinung das Kind beim Namen zu nennen und keine Wortkreationen a la Trump wie seine "alternativen Fakten" zu erfinden.
Kann es sein das manche bei dem Thema etwas dünnhäutig sind? :-D
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Definition Giftschlange

Beitrag von Spielverderber » Di Nov 21, 2017 16:32

Volker Ebensberger hat geschrieben:Überhaupt nicht, ich hatte nur den Eindruck das man mit Mindergiftig oder schwachgiftig nur verzweifelt nach Definitionen sucht.
Davon habe ich nun wiederum nicht gesprochen, und so eine Einstufung würde meiner Meinung nach auch wenig Sinn machen, weil es die Frage der Definition einer Giftschlange in keiner Weise beantwortet. Als minder- oder schwachgiftig kann man auch diverse "echte" Giftschlangen einstufen, in mancher Literatur ist das der Fall. Vipera werden gern mal als mindergiftig bezeichnet. Todesfälle gibt es trotzdem, der letzte mir bekannte war der Herr Zorn, der in der Vergangenheit Bisse ganz anderer Kaliber überlebte.

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Ausgangssituation im vorigen Thema sind zwei Standpunkte:
- u.a. Deiner, der behauptet auch H. nasicus seien Giftschlangen.
- u.a. meiner, der auf Fachliteratur gestützt behauptet, H. nasicus seien für Menschen nachweislich ungefährlich.
Volker Ebensberger hat geschrieben:Von reglementierung oder Verbot habe ich nie gesprochen
Schon richtig, aber wohin würde das führen, was Du geschrieben hast?
Volker Ebensberger hat geschrieben:Ehrlich gesagt, sehe ich es weniger wissenschaftlich sondern ganz einfach ob das Tier Gift einsetzt oder nicht, egal wann - warum und wie stark das Gift ist.

So gesehen ist für mich auch eine Honigbiene oder Wespe ein Gifttier.
Demnach wären wie gesagt auch einige Thamnophis Giftschlangen. Und wenn nun jede Schlange die über ein Gift verfügt unweigerlich eine Giftschlange sein muß, was glaubst Du wie lange es dann dauert, bis Gefahrtierverordnungen angepasst werden? In Schleswig Holstein beispielsweise könntest Du Dich heimisch fühlen, da fällt H. nasicus unter genau diese Verordnung, und die Haltung ist für Privatpersonen generell verboten.
Und ja, Wespen und Bienen verfügen über ein Gift, und Stiche führen zu vielfach mehr Behandlungsbedarf und auch schwerwiegenden Folgen, als Bisse von sämtlicher H. nasicus in Terrarien weltweit es je könnten. Das nur am Rande.
Volker Ebensberger hat geschrieben: Ich bin lediglich der Meinung das Kind beim Namen zu nennen
Dann tu das bitte.
Volker Ebensberger hat geschrieben:Kann es sein das manche bei dem Thema etwas dünnhäutig sind?
Du meinst, weil in Themen zu Giftschlangen immer wieder Menschen mitmischen, die selbst weder Giftschlangen halten, nie gehalten haben und auch herzlich wenig darüber wissen? Ja, vermutlich reagieren einige bei solchen Themen dünnhäutig.

Antworten