Giftschlangenmentor gesucht!

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
IceTea
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mi Jan 13, 2016 13:39

Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von IceTea » Di Aug 14, 2018 10:22

Hallo,


Ich suche einen Mentor der sich in einem Umkreis von 20-50 km um Göppingen befindet.
Gruß
IceTea

Rbn
Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Rbn » Di Aug 14, 2018 14:39

Ich fürchte mit deiner "Anzeige" wirst du wenig erfolg haben.

Giftschlange ist ja nicht gleich Giftschlange. Wichtig wären einige Infos:
Was willst du halten?
Was hast du bisher gehalten?
Wie viel Erfahrung hast du schon? Womit? Wie lange?
Und so solltest du Grundsätzlich noch was über dich und deine Motivation zur Giftschlagenhaltung erzählen.

Immerhin ist es für einen potentiellen Mentor immer ein Risiko jemanden an seine Tiere zu lassen. Im Zweifel kann es sogar irgendwann um fahrlässige Tötung gehen, wenn dir dabei was passiert. Es ist also auch eine Haftungsfrage. Da kann man schon ein bisschen mehr erwarten, als den Standort. Und der von dir angegebene Umkreis ist u.U. auch zu viel verlangt. Wenn du nicht bereit bist für einen Mentor weiter zu fahren, dann kann dir weder der Mentor noch das Hobby besonders wichtig sein.

Entschuldige, wenn das jetzt hart klingt, aber genau so sehe ich das.

Benutzeravatar
IceTea
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mi Jan 13, 2016 13:39

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von IceTea » Di Aug 14, 2018 16:48

Rbn hat geschrieben:
Di Aug 14, 2018 14:39
Ich fürchte mit deiner "Anzeige" wirst du wenig erfolg haben.

Giftschlange ist ja nicht gleich Giftschlange. Wichtig wären einige Infos:
Was willst du halten?
Was hast du bisher gehalten?
Wie viel Erfahrung hast du schon? Womit? Wie lange?
Und so solltest du Grundsätzlich noch was über dich und deine Motivation zur Giftschlagenhaltung erzählen.

Immerhin ist es für einen potentiellen Mentor immer ein Risiko jemanden an seine Tiere zu lassen. Im Zweifel kann es sogar irgendwann um fahrlässige Tötung gehen, wenn dir dabei was passiert. Es ist also auch eine Haftungsfrage. Da kann man schon ein bisschen mehr erwarten, als den Standort. Und der von dir angegebene Umkreis ist u.U. auch zu viel verlangt. Wenn du nicht bereit bist für einen Mentor weiter zu fahren, dann kann dir weder der Mentor noch das Hobby besonders wichtig sein.

Entschuldige, wenn das jetzt hart klingt, aber genau so sehe ich das.
Ist ja an sich nicht falsch, wenn du mich hinterfrägst. Ich hoffe der Post kann deine Ansicht ändern.
Ich wollte erstmal schauen, ob jemand hier in der Nähe ist.

Also dann fang ich mal an :

Ich bin 18 Jahre alt.

Zu meinen Schlangen:

Boa Constrictor
Heterodon nasicus nasicus
Lampropeltis triangulum


Zu den anderen :

Scolopendra Dehaani
Androctonus crassicauda (geplant für den Monat noch)
Nebo grandis(ebenfalls geplant)
Parabuthus transvaalicus
Lasiodora parahybana
Brachypelma Kahlenbergi
Brachypelma albopilosum


Also bei mir ist das Problem, dass ich mich nicht auf eine Gattung oder Art festlegen kann. Meine Wünsche gehen Quer durch den ganzen Giftschlangen Alphabet.

Was ich gerne hätte :
Crotalus basiliscus
Crotalus durissus terrificus
Crotalus molossus
Trimeresurus albo.
Cerastes cerastes
Naja samarensis


Ich möchte die Tiere, nicht halten weil sie giftig sind, mir wäre es viel lieber wenn sie das nicht wären. Ich finde diese Arten einfach unfassbar schön und faszinierend.

Meine einzige besondere Erfahrung war, dass ich damals meiner Boa 3 bis 4 mal die Häutung komplett für sie machen musste, also auch Eyecaps entfernen.


Nun ich möchte hier etwas ansprechen was eventuell sehr unangenehm sein kann, aber für mich unheimlich wichtig ist :

Meine Eltern sind Ausländer. Ergo hab ich Migrationshintergrund. Nun ich weiß, dass hier sehr viele ordentliche Menschen sind. Jedoch wäre es naiv zu behaupten, vor allem da nicht jeder jeden persönlich richtig gut, also den gesamten Charakter kennt, dass man nicht zu 100% ausschließen kann, das mein Mentor kein Rassist sein kann. Bitte habt für diese Bedenken Verständnis. Ich mein stellt euch mal vor wie gefährlich das für mich sein könnte. Ansonsten kann der Mentor auch gern bis 80km weg sein. Ich muss da halt jedes Wochenende oder so hin, deswegen je näher, desto besser.
Gruß
IceTea

Rbn
Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Rbn » Di Aug 14, 2018 19:46

IceTea hat geschrieben:
Di Aug 14, 2018 16:48
Ist ja an sich nicht falsch, wenn du mich hinterfrägst. Ich hoffe der Post kann deine Ansicht ändern.
Das ist dir gelungen. Mit der "Vorstellung" solltest du größere Chancen haben einen Mentor zu finden!
Ich denke, dass sich durch deine Nähe zu Stuttgart, bestimmt jemand finden lässt, der nicht super weit von dir weg ist. Ich wünsch' dir viel Erfolg!

Bei den von dir genannten Arten, sind keine wahnsinnig außergewöhnlichen Tiere dabei, weswegen sich sicherlich der ein oder andere Halter einzelner dieser Arten finden lassen sollte. Das gilt jedoch nicht für N. samarensis. Nachdem was ich gehört haben sollen die Tiere häufig der Horror sein, was das Handling betrifft. Ein bekannter titelte mal, dass diese Art zu den großen "Psychos" unter den Elapiden zählt. Noch dazu sind das "Spucker". Könnte schwierig sein jemanden zu finden, der diese Art hält. Bin aber nicht auf dem laufenden, ob diese Art grade in "Mode" ist.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Seppuko » Di Aug 14, 2018 21:07

Hallo zusammen,

Vorweg glaube ich das es ziemlich schwer wird hier übers Forum jemanden zu finden der dich da an die Hand nimmt und dir da als "Mentor" zur Seite steht. Ist ja nicht so das du 2 mal auf ein Bier vorbeikommst und mal eben nebenbei alles lernst, sondern wie du schon sagst musst du da einiges an Zeit investieren.Das wichtigste ist natürlich das du dich auf deinem gesamten Weg vorher schon so gut es nur geht selbst informierst, denn für alles Theoretische braucht man keinen Mentor und außerdem zeigt das einem potentiellen Mentoren das du auch Eigeninitiative hast um das ganze nicht nur aus einer Laune raus zu betreiben.

Deine Schlangen selbst sind zwar ein gewisser Grundsatz an Erfahrung aber auf eine giftige Schlange bereitet dich weder das noch die Wirbellosen vor. Es ist natürlich von Vorteil das du schon einmal weißt wie man ein Eyecap entfernt oder einem Tier bei der Häutung hilft und das nicht direkt das erste mal beim Gifttier sein wird.

Ich selbst habe keine bis kaum Erfahrung mit gebracht und mir alles ziemlich akribisch mit viel Zeitaufwand angeeignet stehe jetzt seit über einem Jahr mit meinen Mentoren in Kontakt und habe mich Stück für Stück auf die Haltung vorbereitet wobei ich den Vorteil sehe das man sich vorher keine Kniffe angeeignet hat die einem gefährlich werden können und man nachher eine Gewohnheit ablegen muss, was gar nicht so leicht ist.

Trimerusurus albolabris und Cerastes cerastes können durch ihre überschaubare Größe durchaus auch als Einsteigertiere herhalten die auch obendrein noch recht häufig gehalten werden. Die Crotalus Arten sollten echt nur mit genügen Vorbereitung und die Möglichkeit mit adulten Tieren hantiert zu haben genossen werden, denn große Crotaliden sind zu einigem Fähig und schneller als dir lieb ist.

Naja samarensis sind so ein Fall für sich, es gibt recht ruhige Tiere aber es gibt auch total durchgeknallte Psychos und ich hab selbst beides schon live gesehen da ich die Art selbst halten möchte und sie mir daher auch live angesehen habe um zu wissen auf was ich mich einlasse und ob der Wunsch wenn man mal ein paar Tiere etwas wilder gesehen hat immer noch vorhanden ist. Die Tiere sind zwar überschaubar groß, spucken selten bis nie was jedoch den Verzicht auf Schutzausrüstung nicht rechtfertigt und obendrein sind die Tiere sau schnell und super wendig. Für mich einfach die schönste Naja aber unter Umständen halt wie Popcorn.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1431
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Don Pedro » Di Aug 14, 2018 22:00

Naja samarensis würde ich auch als Einsteigerschlange oder Einsteigerkobra nicht empfehlen, auch wenn ihren Ruf als besonders gefährliche Art nicht ganz nachvollziehen kann, da gibt's in der Gattung Schlimmeres - und Schlimmes durch einen Biss können alle Arten auslösen.
Ja, sie SIND schnell, und viele davon sind schnell angepisst und drehen am Rad.
Da ist man als Anfänger schnell überfordert, weil die Erfahrung, die Geschicklichkeit und vor allem die mentale Bereitschft wohl noch fehlen werden.
Giftschlangenhandling beginnt im Kopf, und es muss bei nervöseren Arten schnell, sicher und ohne übertriebene Vorsicht oder gar Angst praktiziert werden.
Wenn man ein solches aufgebrachtes Tier mit einem spontanen Lächeln auf dem Gesicht rausholen kann, weil man trotz des "Krawalls" gern damit arbeitet, ist man soweit.
Ich habe aber noch Keinen gesehen, der beim ersten Tailen einer Kobra nicht doch ein kleines bisschen nervös war, mich eingeschlossen. Da kann Einem eine durchgeknallte Naja samarensis dann schon aus dem ohnehin noch schwachen Konzept bringen, und deshalb ist diese Art als Erste für Einsteiger doch keine gute Idee.

Benutzeravatar
IceTea
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mi Jan 13, 2016 13:39

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von IceTea » Di Aug 14, 2018 22:19

Seppuko hat geschrieben:
Di Aug 14, 2018 21:07
Hallo zusammen,

Vorweg glaube ich das es ziemlich schwer wird hier übers Forum jemanden zu finden der dich da an die Hand nimmt und dir da als "Mentor" zur Seite steht. Ist ja nicht so das du 2 mal auf ein Bier vorbeikommst und mal eben nebenbei alles lernst, sondern wie du schon sagst musst du da einiges an Zeit investieren.Das wichtigste ist natürlich das du dich auf deinem gesamten Weg vorher schon so gut es nur geht selbst informierst, denn für alles Theoretische braucht man keinen Mentor und außerdem zeigt das einem potentiellen Mentoren das du auch Eigeninitiative hast um das ganze nicht nur aus einer Laune raus zu betreiben.

Deine Schlangen selbst sind zwar ein gewisser Grundsatz an Erfahrung aber auf eine giftige Schlange bereitet dich weder das noch die Wirbellosen vor. Es ist natürlich von Vorteil das du schon einmal weißt wie man ein Eyecap entfernt oder einem Tier bei der Häutung hilft und das nicht direkt das erste mal beim Gifttier sein wird.

Ich selbst habe keine bis kaum Erfahrung mit gebracht und mir alles ziemlich akribisch mit viel Zeitaufwand angeeignet stehe jetzt seit über einem Jahr mit meinen Mentoren in Kontakt und habe mich Stück für Stück auf die Haltung vorbereitet wobei ich den Vorteil sehe das man sich vorher keine Kniffe angeeignet hat die einem gefährlich werden können und man nachher eine Gewohnheit ablegen muss, was gar nicht so leicht ist.

Trimerusurus albolabris und Cerastes cerastes können durch ihre überschaubare Größe durchaus auch als Einsteigertiere herhalten die auch obendrein noch recht häufig gehalten werden. Die Crotalus Arten sollten echt nur mit genügen Vorbereitung und die Möglichkeit mit adulten Tieren hantiert zu haben genossen werden, denn große Crotaliden sind zu einigem Fähig und schneller als dir lieb ist.

Naja samarensis sind so ein Fall für sich, es gibt recht ruhige Tiere aber es gibt auch total durchgeknallte Psychos und ich hab selbst beides schon live gesehen da ich die Art selbst halten möchte und sie mir daher auch live angesehen habe um zu wissen auf was ich mich einlasse und ob der Wunsch wenn man mal ein paar Tiere etwas wilder gesehen hat immer noch vorhanden ist. Die Tiere sind zwar überschaubar groß, spucken selten bis nie was jedoch den Verzicht auf Schutzausrüstung nicht rechtfertigt und obendrein sind die Tiere sau schnell und super wendig. Für mich einfach die schönste Naja aber unter Umständen halt wie Popcorn.

Hi,

also ich hätte nun Fragen :

1.Was genau meinst du mit theoretischem Wissen, und wie eigne ich mir den an? Mit Büchern oder wie genau?


2.Wie hast du denn deine Mentoren kennengelernt? Und wo?
Gruß
IceTea

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 349
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Di Aug 14, 2018 22:21

Ein Grund warum ich dieses Forum so schätze, Erfahrungswerte!
Das ganze hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber man möge mir dieses Posting verzeihen.
Immer wieder interessant was Leute für persönliche Eindrücke und Erfahrungen gemacht haben.

Bücher lesen und Leute befragen sind zwei Welten. (Ein Appell an alle alten Wölfe, macht weiter so, eure Erfahrungen sind Gold wert).

Rbn
Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Rbn » Di Aug 14, 2018 22:38

IceTea hat geschrieben:
Di Aug 14, 2018 22:19
1.Was genau meinst du mit theoretischem Wissen, und wie eigne ich mir den an? Mit Büchern oder wie genau?
Ja und zwar Fachbücher, wie in der Schule, aber ohne, dass ein Lehrer hinterher prüft ob du das kannst. Und zwar nicht nur ein oder zwei Bücher, sondern quasi alles, was man bekommt und auch nur ansatzweise mit dem Thema zu tun hat. Ggf. kann man sogar wissenschaftliche Arbeiten zurate ziehen, welche sich mit den relevanten Arten beschäftigen. Ich denke, dass ich kaum der einzige hier im Forum sein werde, der gelegentlich auch mal wissenschaftliche Artikel ließt, die so aktuell sind, dass das darin enthaltene und (Vor allem) gesicherte Wissen noch in keinem Lehrbuch gedruckt ist. Dieses gesicherte Wissen ist ungleich viel wichtiger, als der Stuss, den man in so manchem Haltungsbericht im Internet findet.
Da steckt natürlich einiges an Engagement hinter, aber so ein spezielles Hobby, welches sich auch immer wieder Gegenwehr von außen (Reglementierungen, Aufschreie und Anzeigen von P€TA "Aktivisten") entgegenstellen muss, geht ohne sehr fundiertes Wissen der Ausübenden vor die Hunde. Bevor man sich einen Mentor sucht, sollte man sich also viel Zeit zum Selbststudium nehmen. Monate u.U. Jahre, um wirklich Sattelfest im erlernten Wissen zu sein.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 376
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Giftschlangenmentor gesucht!

Beitrag von Seppuko » Di Aug 14, 2018 22:47

Fachliteratur gibt es ja in vielen Formen und ich habe mir da durch Reptiledatabase Papers angeschaut die mich interessiert haben. Das sind alles Publikationen die schonmal die ein oder andere Lücke an vorhandener Fachliteratur stopfen können. Ich habe meine Mentoren auf dem altmodischen Weg per Mund zu Mund Propaganda kennen gelernt und getroffen und erst nach dem beidseitig Sympathie bestand gefragt ob man mir das ganze vielleicht langfristig beibringen würde.

Mich würde vorallem von den alten Hasen mal interessieren was sie so allgemein denken zu diesem Thema und wie man das am geschicktesten angeht, denn ich kann hier nur für mich sprechen, jemand der bei Giftwirkung und Behandlungen mit Fremdwortlexikon Wörter nachgeschlagen hat als es um medizinische Fachbegriffe ging die auch auch Fantasiewörter sein könnten. Das ganze ist sicher kein Hexenwerk aber man muss da mit Eigeninitiative rangehen sonst hat da sicher keiner Bock selbst Freizeit und Energie in dich zu investieren.

Antworten