Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Diskussionen zur Einrichtung und Gestaltung von Terrarien und zur Gestaltung von Rückwänden

Moderator: Forenteam

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Mo Jan 04, 2016 13:09

Lieben Dank Euch allen für die Antworten, Erfahrungen und Tipps!

calgy hat geschrieben:1. Bei der Walderde gibt es vereinfacht gesagt 2 Schichten, die oberen 10-20cm sind lockerer Blatthumus, darunter ist meist lehmiger Boden (je nachdem wo man wohnt). Ich würde von beiden Schichten mind. 1/4 nehmen, der Lehm gibt Stabilität und der Blatthumus enthält die meisten nützlichen Organismen. Das kannst du dann mit Rindenmulch strecken, ist aber nicht nötig, reiner Waldboden funktioniert auch. Nicht backen, das tötet alles Leben ab, dann kannst du dir das in den Wald gehen sparen und gleich nen Sack Blumenerde nehmen...

2. Weinrebe finde ich jetzt nicht wirklich naturnah, ich würde wenn ich sowieso schon im Wald bin, mal Ausschau nach schönen Ästen halten. Als Höhlen nehme ich Korkröhren, sieht besser aus als nen Blumentopf, der aber auch funktioniert.


Zu 1 - Hatte ich mir schon gedacht, dem wohnt eine gewisse Logik inne :lol:
Zu 2 - Wie kam ich auf Weinrebe und naturnah? Das habe ich mich gestern irgendwann gefragt, als ich das hier schon geschrieben hatte und bereits recherchiert. Nun, trotzdem - sieht zum Teil gar nicht schlecht aus, dann dachte ich, dass die fehlende Borke vielleicht einfacher und ungefährlicher ist zum daran entlanggleiten und vermutlich auch leichter zu säubern ist, wenn mal drübergepullert wird. Und - ich kann gleich Ausschau halten nach Stücken, die optimal in die Terras passen, da ich ja auch Rücksicht nehmen muss auf die bereits verbauten Rückwände. Des Weiteren hatte ich extra nach schönen rankenden Stücken Ausschau gehalten, die nichtsdestotrotz einen guten Durchmesser und richtig dicke Stellen haben, damit man nicht so schnell hinunterplumpst (der junge Mann, der Senior klettert gar nicht mehr ;)).
Was die Höhlen angeht - sorry, Blumentopf kommt mir nicht ins Terrarium. Finde ich schon in Aquarien bei Axolotln, die ich ja auch habe, ganz gruselig 8-)

@Peregrinus & Matthias:
Super - nochmals Tipps hinsichtlich der Pflanzen, dankeschön :)
Ich würde mich freuen, wenn hier mal was blüht - meine Wohnung selbst hat nämlich keine direkte Sonne und ist generell etwas schattig, in den Kaltwasser-Aquarien gibt es kein Licht, da bin ich schon froh, wenn eine Pflanze hält, Wachstum und Blüte erwarte ich gar nicht mal :lol:
Insofern habe ich aber auch hier keine Möglichkeit, an anderes Laub dranzukommen, da müsste ich mal im Freundeskreis schauen, ob da noch Zimmerpflanzen da sind - oder eben in deren Gärten wildern ;)

Ansonsten: Tonhöhlen - in hübscherer Form als ein Blumentopf ;) - fand ich eben auch ganz schön, wegen der Natürlichkeit des Materials und der Hitzespeicherung. Meint Ihr, das geht, wenn weit genug vom Licht entfernt? Ich mag ja meine Männers nicht gleich mit Brandwunden versorgen. Vermutlich muss man es mal austesten mit Thermometer.
Kennt jemand irgendeinen Händler, wo man hübsche für Schlangen bekommt?

Die Wetbox - mit Borke abdecken :-D So einfach, bin ich aber irgendwie nicht drauf gekommen :oops:
Zuletzt geändert von EvaEinfach am Mo Jan 04, 2016 13:24, insgesamt 1-mal geändert.

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Mo Jan 04, 2016 13:14

Spielverderber hat geschrieben:Wenn hier schon von einem "Overkill" im Zusammenhang mit der Notwendigkeit einer Quarantäne die Rede ist, wundert es mich nicht mehr, warum sich so viele Parasiten so konsequent in Terrarien etablieren konnten.

Soweit natürlich richtig, die Tiere sitzen bereits in den Terrarien, und wenn es bereits irgendeinen behandlungsbedürftigen Befall geben sollte, dann ist das eben so. Die Situation ist doch aber folgende, wenn ich nicht irre: Tiere und Terrarien müssen erst zu den neuen Besitzern transportiert werden, dort dann neuer Bodengrund sowie komplett neue Bepflanzung. Was wird mit den Tieren in der Zeit? Testlauf zur Kontrolle der Haltungsparameter soll ausfallen, weil die Terrarien ja schon in Betrieb waren/sind?

Ich weise vielleicht einmal zu oft und zu energisch auf Quarantäne hin, allerdings weiß ich auch was passieren kann, wenn man sie ignoriert, wenn man anderen blind vertraut oder glaubt alles besser zu wissen. Es gibt Studien die katastrophale Ergebnisse zu Tage förderten, z.B. hinsichtlich Viruserkrankungen. Niemand muß sich verrückt machen, aber wenn man schon die Chance hat mit simplen Methoden vieles auszuschliessen, warum sollte man es nicht einfach tun? Die Tiere müssen in diesem Fall doch eh eine gewisse Zeit in Boxen oder sonstwelchen Behältern sitzen.


Zur Erklärung:
Beide Tiere wohnen nicht allzu weit weg bisher. Die Terrarien sind komplett eingerichtet, eines davon übernehme ich so, wie es ist, mit all seiner Einrichtung. Im anderen wohnt der jüngere Mann, bisher mit zwei noch nicht adulten anderen Python Regius, mit denen er sich gut versteht. Die Besitzerin bekommt für ihre Tiere ein neues Terrarium, in das sie ihr Pärchen setzen wird, hat aber keinen Platz für ein weiteres, nur deshalb gibt sie den netten Mann ab, den sie durch Zufall aus schlechter Haltung herausgekauft hat. Ich bekomme ergo ihr altes Terra, in dem er schon sitzt, sie behält vermutlich Äste, Wasserschale und Höhlen, die Technik bleibt aber drin.

Ich dachte, ich nehme beides einfach so mit, inklusive Boden. Und, je nach dem, wann der Boden erneuert wurde, würde ich teilerneuern oder komplett erneuern. Darüber hinaus sind in beiden Terras zur Zeit keinerlei echte Pflanzen, ein Umstand, den ich gerne ändern würde.

In beiden Terras sind Messgeräte zwecks Temperatur verbaut und voreingestellt - insofern hätte ich das jetzt einfach so übernommen?

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Spielverderber » Mo Jan 04, 2016 13:25

Die Umgebung hat Einfluss auf die Werte im Terrarium, also allen voran die Raumtemperatur. Vermutlich ist der Standort bei Dir nicht zu 100% mit dem bei den Vorbesitzern zu vergleichen, und selbst wenn, sollte man Temperatur/LF ein paar Tage kontrollieren - natürlich ohne Tierbesatz, denn eventuelle Mängel würden zu deren Lasten gehen.
Gebrauchten Bodengrund würde ich immer entsorgen, und spätestens die einzubringen angedachte Bepflanzung wird einen Testbetrieb nahezu unumgänglich machen.

Ich sehe gerade, daß ich im letzten Beitrag eine Studie erwähnt, das dann aber nicht weiter ausgeführt habe:
http://www.laboklin.de/pdf/en/publicati ... snakes.pdf

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Mo Jan 04, 2016 14:06

Spielverderber hat geschrieben:Die Umgebung hat Einfluss auf die Werte im Terrarium, also allen voran die Raumtemperatur. Vermutlich ist der Standort bei Dir nicht zu 100% mit dem bei den Vorbesitzern zu vergleichen, und selbst wenn, sollte man Temperatur/LF ein paar Tage kontrollieren - natürlich ohne Tierbesatz, denn eventuelle Mängel würden zu deren Lasten gehen.
Gebrauchten Bodengrund würde ich immer entsorgen, und spätestens die einzubringen angedachte Bepflanzung wird einen Testbetrieb nahezu unumgänglich machen.

Ich sehe gerade, daß ich im letzten Beitrag eine Studie erwähnt, das dann aber nicht weiter ausgeführt habe:
http://www.laboklin.de/pdf/en/publicati ... snakes.pdf


Ok, das mit dem Bodengrund war eigentlich auch meine Einstellung - lieber komplett raus.

Was die Krankheiten angeht - ich bin als Laie noch nicht komplett drin im Thema, habe es angelesen, aber noch nicht komplett durchdrungen.
Die Frage, die sich mir allerdings stellt: Parasitenbefall ist eine Gefahr, diverse Bakterien, vor allem hinsichtlich Haut und Lunge.
Ansonsten - Viren.
Was Viren angeht, vor allem atemwegsrelevante, kenne ich mich bei Katzen sehr gut aus. Dort ist es so, dass die vorhandenen Viren nur im Falle eines aktiven Schubes nachweisbar sind, es demnach auch falsch-negative Tests gibt (weil die Viruslast nicht hoch genug ist) und man ohnehin nicht sagen kann, ob ein Tier Träger ist, weil die Viren ohnehin nur bei Ausbruch der Erkrankung nachweisbar sind. Bei vorhandenen Bakterien in den Atemwegen muss man sehr vorsichtig sein, da nicht alle nachgewiesenen Bakterien automatisch pathogen sein müssen - so lese ich es auch aus der von Dir geposteten Studie heraus.

Ist jetzt ein bisschen OT, aber - was lasst Ihr denn alles umgehend bei (neuen) Schlangen testen, die in Einzelhaltung gehen?
Milbenbefall kann ich ausschließen bei den Tieren. Ansonsten?

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2128
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Matthias » Mo Jan 04, 2016 15:41

EvaEinfach hat geschrieben:was lasst Ihr denn alles umgehend bei (neuen) Schlangen testen, die in Einzelhaltung gehen?
Milbenbefall kann ich ausschließen bei den Tieren. Ansonsten?

Generell bleiben neue Tiere bei mir mindestens 6 Wochen in Quarantäne. Eine Kotprobe lasse ich auf Parasitenbefall untersuchen, wenn der Kot nicht normal aussieht. Sollte das Tier irgendwelche Auffälligkeiten zeigen, gehts zum Tierarzt.

Für einen Neuling ist es natürlich schwer bis unmöglich zu erkennen, was ein normales Verhalten ist und wie normaler Kot auszusehen hat.
Gruß
Matthias

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Mo Jan 04, 2016 20:51

Matthias hat geschrieben:
EvaEinfach hat geschrieben:was lasst Ihr denn alles umgehend bei (neuen) Schlangen testen, die in Einzelhaltung gehen?
Milbenbefall kann ich ausschließen bei den Tieren. Ansonsten?

Generell bleiben neue Tiere bei mir mindestens 6 Wochen in Quarantäne. Eine Kotprobe lasse ich auf Parasitenbefall untersuchen, wenn der Kot nicht normal aussieht. Sollte das Tier irgendwelche Auffälligkeiten zeigen, gehts zum Tierarzt.

Für einen Neuling ist es natürlich schwer bis unmöglich zu erkennen, was ein normales Verhalten ist und wie normaler Kot auszusehen hat.


Was letzteres angeht - klar. Kann ich nur aus der Theorie sagen. gut - ich werde in Kontakt mit den jetzigen Haltern bleiben und eben genau beobachten.
und - ich hoffe im Fall der fälle natürlich auch ein wenig auf euch :oops:

ansonsten - das heisst: Tests auf Bakterien oder Viren wird von dir, den meisten nur im falle von "Veränderungen" (ich fasse es jetzt mal so zusammen) gemacht. ich meine - ausschliessen kann man je eh nichts, egal wo man das Tier kauft. Parasitenbefall wird am schnellsten festzustellen sein, alles andere ist vermutlich allgemein schwierig, da sich z.b. die Atemwegserkrankungen auch ewig ziehen können ohne eine (deutliche) Symptomatik zu zeigen, oder?

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Spielverderber » Mo Jan 04, 2016 21:56

Am besten lässt man mehrere Kotproben untersuchen, da jede einzelne bloß eine Momentaufnahme ist und im Idealfall nur aussagt, daß in dem Moment eben nichts nachgewiesen werden konnte. Ein "ohne Befund" ist zwar wünschenswert, ohne Kontrolle aber nur bedingt aussagekräftig.
Natürlich wird man beispielsweise Blutproben erst dann entnehmen und untersuchen lassen, wenn es dafür einen triftigen Grund gibt. Gleiches gilt für die angesprochenen Atemwegserkrankungen. Man kann zwar vorsorglich auf alles mögliche testen lassen und diese Tests in Intervallen wiederholen - doch wäre das viel zu viel des Guten und für das Tier vermutlich eher schädlich als nützlich. Man muß beobachten, beobachten, beobachten und lernt so Verhaltensveränderungen oder sonstwelche Symptome schnell zu erkennen.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2128
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Matthias » Di Jan 05, 2016 3:10

EvaEinfach hat geschrieben:ansonsten - das heisst: Tests auf Bakterien oder Viren wird von dir, den meisten nur im falle von "Veränderungen" (ich fasse es jetzt mal so zusammen) gemacht.

Da gibt es auch einfach zu viel, was man untersuchen könnte.


EvaEinfach hat geschrieben:Atemwegserkrankungen auch ewig ziehen können ohne eine (deutliche) Symptomatik zu zeigen, oder?

Das sieht man recht schnell. Verschleimt, Atemgeräusche... Meistens stellen die Tiere das fressen ein, wenn sie (schwer) erkranken.
Gruß
Matthias

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Di Jan 05, 2016 4:51

Matthias hat geschrieben:Da gibt es auch einfach zu viel, was man untersuchen könnte.


Dachte ich mir schon :)

Ein für mich wichtiger Punkt hier ist aber:
Parasitenbefall wird getestet - ok. Aber was einen Bakterienbefall angeht oder einen viralen Befall - das lässt dann ja so gut wie keiner checken,
wenn nicht konkrete Hinweise gegeben sind (die man dann eben in der Quarantäne evtl. bemerkt).

Nun - dann ist in meinem Fall (Einzelhaltung, beide Tiere bereits in den Terras) doch eine Quarantäne hier nicht zwingend notwendig, oder?
Ich meine - WENN etwas da ist, dann muss ich eben die Einstreu samt Pflanzen in die Tonne treten.
Ansonsten sitzen die Tiere doch ohnehin schon in den Terras, die ich dann so oder so desinfizieren müsste.
Und was das Verhalten angeht dürfte ich - vor allem bei dem jungen Mann, der ohnehin sehr keck ist und wohl so gut wie nie in einer Höhle liegt,
sondern am liebsten unter der "Sonnenbank" brutzelt und das Geschehen vor dem Terra verfolgt - eigentlich genug mitbekommen.
Beobachten (lernen) muss ich eh, da komme ich als Newbie nicht drumherum.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Spielverderber » Di Jan 05, 2016 13:14

EvaEinfach hat geschrieben:Aber was einen Bakterienbefall angeht oder einen viralen Befall - das lässt dann ja so gut wie keiner checken,
wenn nicht konkrete Hinweise gegeben sind (die man dann eben in der Quarantäne evtl. bemerkt).


Das kommt ganz auf den Halter und die Schlange an. Der verlinkten Studie kannst Du ein paar relevante "Seuchen" entnehmen, vor der so ziemlich jeder Angst hat. Ich kenne Halter, die lassen im Rahmen der Quarantäne auch Abstriche und Blutproben untersuchen, und die Quarantäne dauert dann eben >6 Monate, bis man halbwegs sicher sein kann, nichts in einen bestehenden Bestand einzuschleppen. Alles eine Frage des persönlichen Anspruches. Nur damit Du Dir vorstellen kannst, was standardmäßig getestet werden kann:
http://exomed.de/index.php/laborprogramm

EvaEinfach hat geschrieben:Nun - dann ist in meinem Fall (Einzelhaltung, beide Tiere bereits in den Terras) doch eine Quarantäne hier nicht zwingend notwendig, oder?


Meiner Meinung nach doch, wie schon erklärt. Tiere und Terrarien müssen transportiert werden, Terrarien werden neu eingerichtet, bepflanzt und sollten zumindest ein paar Tage lang ohne Besatz probelaufen, um korrekte Parameter gewährleisten zu können. Währenddessen müssen die Tiere anderswo untergebracht sein, also Plastikbox+Heizmatte beispielsweise. Wenn das eh der Fall ist, kann man das Ganze etwas länger so belassen, es Quarantäne nennen und spart sich im Fall der Fälle Arbeit, Zeit und Geld.


Zurück zu „Terrarieneinrichtung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste