Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Diskussionen zur Einrichtung und Gestaltung von Terrarien und zur Gestaltung von Rückwänden

Moderator: Forenteam

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Di Jan 05, 2016 19:18

Spielverderber hat geschrieben:
Das kommt ganz auf den Halter und die Schlange an. Der verlinkten Studie kannst Du ein paar relevante "Seuchen" entnehmen, vor der so ziemlich jeder Angst hat. Ich kenne Halter, die lassen im Rahmen der Quarantäne auch Abstriche und Blutproben untersuchen, und die Quarantäne dauert dann eben >6 Monate, bis man halbwegs sicher sein kann, nichts in einen bestehenden Bestand einzuschleppen. Alles eine Frage des persönlichen Anspruches. Nur damit Du Dir vorstellen kannst, was standardmäßig getestet werden kann:
http://exomed.de/index.php/laborprogramm


Beim bestehenden Bestand kann ich das sehr gut nachvollziehen.
Ich kenne ja diverse Geschichten von anderen Tieren.

Allerdings war meine Frage eben auch, inwieweit sich bestimmte Viren überhaupt immer nachweisen lassen.
Ich habe gerade mal gegoogelt - http://www.dvg.net/avid/23tag/Tagungsbericht/blahak.pdf
Demnach dürfte es wohl, so lese ich das heraus, zum Teil diesbezüglich recht schwierig werden, oder?
Einige Viren sind nicht zwangsläufig pathogen, andere sind nur post mortem eindeutig nachweisbar, bei anderen ist über einen Titer lediglich eine Aussage über einen Viruskontakt zu treffen ...
Ich stelle mir das recht schwer vor, bei einer lediglich mehrwöchigen Quarantäne mehr darüber herauszufinden, oder?
Ergibt da nicht eher eine längere Quarantäne Sinn? Ich meine - gefährlich dürften ja vor allem die Viren sein, Bakterien lassen sich ja im Allgemeinen im Idealfall gut behandeln. Und bei den Viren scheint die Inkubationszeit entweder sehr kurz zu sein - oder eben sehr lange, quasi schlummernd.
Heisst für mich: Entweder die Schlange zeigt recht schnell Symptome - oder eine halbwegs definitive Aussage ist nur gegeben, wenn man sie quasi auf den Kopf stellen lässt.
Falscher Dampfer?

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1548
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Spielverderber » Di Jan 05, 2016 20:13

Bei der Quarantäne solltest Du vorher kein Zeitfenster festlegen, die wird so lange durchgeführt wie nötig.

Was wie leicht nachweisbar ist, ist in der Tat ein Problem. Man sollte aber auch nicht unbedingt davon ausgehen, daß in seinen zukünftigen Tieren jede nur denkbare Seuche schlummert. Nachlässig sollte man dennoch nicht sein, denn es hat wohl seinen Grund, warum Parasiten und auch bestimmte Viruserkrankungen unverändert ein so großes Problem darstellen. Ich kann nur extrem verallgemeinern und meine Aussage bezüglich der Kotuntersuchungen wiederholen und ergänzen: ein Befund ist eine Momentaufnahme und für sich allein wenig aussagekräftig. Nicht jeder Parasit oder dessen Stadien werden regelmäßig ausgeschieden, manche sind nur sehr kurz überhaupt nachweisbar. Ob und wie (lange) Proben gelagert und zum Labor transportiert werden kann auch Einfluss auf das Ergebnis haben. Mein Tip: erstmal eine Probe in ein Labor wie Exomed, siehe Link zuvor, schicken. Die nächste Probe so schnell wie möglich zu einem Tierarzt vor Ort. Auch die nicht reptilienkundigen haben für gewöhnlich eine rudimentäre Ausrüstung da, das sollte natürlich vorher telefonisch abgeklärt werden.

Wie konsequent oder paranoid man die Quarantäne handhabt, hängt auch davon ab, woher man seine Tiere holt. Alles aus "schlechten Verhältnissen" würde ich sehr skeptisch betrachten. Ganz besonders vorsichtig sollte man meiner Erfahrung nach mit den privaten Anbietern sein, die regelmäßig Tiere an- und verkaufen.

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Fr Jan 22, 2016 0:47

So - der erste Versuch.
Bitte steinigt mich nicht - es ist (noch) nicht alles optimal :oops:

Der kleine Mann ist eingezogen mitsamt Terrarium, das bereits gestaltet war und mit Technik bestückt.
Licht ist in der Mitte - mmmhhh ... Sand auf den Wänden ist umstritten, I know.
Die Aufteilung hätte ich auch etwas anders gemacht am Boden (feste Umrisse etc.) - rechts vor allem, da war eine viereckige Wasserschale aus Plastik eingelassen, die mir aber zu tief war und überhaupt. Ich habe sie jetzt erst einmal umgekehrt hineingepfrimelt und meine Wasserschale draufgestellt. Ich werde das irgendwie noch vernünftig verbauen. Es müssen noch andere Temperaturfühler rein, die kommen.
Ansonsten fehlt noch Pinienrinde, die ist morgen da.
Temperatur stimmt - Tag und Nacht. Temperaturgefälle auch, habe es mit anderen Thermometern gemessen.
Luftfeuchtigkeit ist noch etwas zu niedrig, ich arbeite daran.
Monsieur hat gleich mal randaliert und eine Ebene rausgedrückt beim "Chillen", das muss ich noch reparieren.

Was drin ist:
- Kokoshumus (es war hier viel zu kalt und nass zum selbst sammeln)
- Laubmischung für Terrarien (siehe oben)
- Mangrovenwurzel
- diverse Korkrinden, die u.a. zwei Höhlen bilden (einmal mit Moos und Snake Bedding, das er wohl kennt und mag, und einmal "so")
- Zamie/Zamioculcas Zamiifolia
- Geldbaum/Crassula Ovata
- Korallenkaktus/Rhipsalis Cassutha
- Nestfarn/Asplenium Nidas
- Bogenhanf/Sansevieria Cylindrica

Edit: Ach ja, vergessen - der König kommt ja ursprünglich aus schlechter Haltung, wurde aber zwischendurch schon wissend gepäppelt. Er hat ein ziemlich neugieriges, bodenständiges und ausgeglichenes Gemüt, lag also vorher so gut wie nie in Höhlen, obgleich er mehrere hatte, sondern viel lieber auch tagsüber draußen unter der Wärme. Deshalb gab/gibt es erst einmal nur zwei Höhlen und dafür eine schöne, breite Wurzel, da er sehr gerne klettert und auch sehr gerne in den Ebenen liegt, wie auf einem Foto zu sehen.

Freue mich über Kommentare, Tipps, Verbesserungsvorschläge :)

Viele Grüße :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2122
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Matthias » Fr Jan 22, 2016 8:58

Hallo,
sieht erstmal ganz anständig aus. An Pflanzen kannst du noch mal nach Losbäumen, wie z.B. Clerodendrum thomsoniae schauen. Die sind sehr robust und auch habitatsnah.

Die Lampe hätte ich etwas weiter links angebracht, damit sich nach rechts hin ein besseres Temperaturgefälle ergibt.
Gruß
Matthias

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Fr Jan 22, 2016 17:11

Matthias hat geschrieben:Hallo,
sieht erstmal ganz anständig aus. An Pflanzen kannst du noch mal nach Losbäumen, wie z.B. Clerodendrum thomsoniae schauen. Die sind sehr robust und auch habitatsnah.

Die Lampe hätte ich etwas weiter links angebracht, damit sich nach rechts hin ein besseres Temperaturgefälle ergibt.


Huhuu zurück,

die Lampe WAR schon angebracht, deshalb mein "mmmhhh" oben ;-)
Ich werde mal schauen, wie es sich entwickelt - es gibt ja ein paar "Baustellen" noch, wenn ich diese repariere, werde ich die Lampe evtl. noch versetzen.

Der Losbaum - bah, was für ein doofes Teil :lol: Ich habe ihn nirgends gefunden hier in Pflanzenmärkten und auch nicht im Netz (zum Teil angeboten, aber gerade nicht verfügbar). Mit der Leuchterblume war es genauso schlimm - die habe ich dann ziemlich vermockert bei meinem Arzt im Sprechzimmer entdeckt und ihm von meinem Elend geklagt, er würde sie mir abtreten :lol:

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon EvaEinfach » Fr Jan 22, 2016 17:31

Darüber hinaus noch einige Technikfragen, vielleicht kann wer da weiterhelfen:
Das Terrarium steht in einem Extra-Zimmer, das ich gerade renoviert und umgebaut habe. Dort ist noch Platz für den anderen alten König, der demnächst noch mit Terrarium einziehen wird - ich nehme definitiv beide.
Das Zimmer ist jetzt quasi eine Art "Lesezimmer"/Tierzimmer und wird auch so erhalten bleiben. Es ist im Altbau und hat leider keine separate Heizung.
Ich heize gerade mit anderen Mitteln, um eine geeignete Raumtemperatur zu erreichen, muss mal schauen, vielleicht werde ich das Zimmer noch besser isolieren bzw. die Wände, wäre aber sehr aufwendig.

Ich überlege jetzt gerade - es handelt sich ja im Regelfall wirklich nur um maximal zwei sehr kalte Monate im Jahr - ob ich anstatt aufwendige Sanierungsmaßnahmen in einer Mietwohnung vorzunehmen (die eigentlich Sache des Vermieters sind ...) nicht in der NACHT zusätzlich wärme/heize im Terrarium.

Tagsüber habe ich einen 75Watt-Strahler drin - so mit übernommen.

Nachts geht die Temperatur auf 22 Grad runter, könnte aber, wenn ich die Räume tagsüber nicht entsprechend beheize (die Räume!), auch tiefer runtergehen. Das Terrarium ist innen mit Styropor verkleidet, außen OSB - und nicht notwendigerweise ewig das Zuhause von meinem König.

Gibt es GUTE Möglichkeiten, nachts für Wärme zu sorgen, zusätzlich?
Ich habe mir die letzten Tage den Wolf gelesen und bin ziemlich unschlüssig ...
- Elstein fällt aus aufgrund der vielen Diskussionen, die mir absolut einleuchten (Infrarot-Disco)
- Substratheizung von unten: Weiß nicht so recht, das Terrarium steht auf einer sehr breiten, stabilen Holzkommode und ist aus OSB - dringt die überhaupt durch, heize ich damit nicht nur die Kommode drunter, etc.?
- Heizmatte drinnen: Ich habe keine Möglichkeit, diese mehr irgendwie mit zu verbauen. Darüber hinaus könnte ich sie nur irgendwo fast mittig anbringen, weil der Terrariumboden bereits mit Fliesenkleber und ein wenig Sand bearbeitet wurde und dabei auch Strukturen mit eingebracht wurden (links eine Art Höhle ohne Deckel, deren Dach ich mit den Korkrinden geformt habe; rechts eine Vertiefung, wo jetzt Plastikdingens mit Wassernapf drauf ist sowie eine Art Plateau). Von dem FI-Schalter habe ich schon gehört - ist der trotz Erdung notwendig? Gibt es den auch schon gleich fertig mit zu ner Heizdecke (bin kein Techniker 8-) habe zur Not aber jemand, der es kann)? Wie mache ich das, direkt unter den Humus und die Pinienrinde? Oder vielleicht irgendetwas mit einer Schieferplatte basteln - würde die nicht zu heiß werden?
- Night Glo-Lampe oder ähnliches: Wärme von oben in der Nacht ist auch wieder umstritten, habe ich schon gemerkt - wäre aber vermutlich die einfachste Lösung?

Für Hinweise hierzu wäre ich auch dankbar :-)

Und, Butter bei die Fische: Findet Ihr das Terrarium so OK? Also ich meine auch mit der Rückwand? Monsieur liegt sehr gerne in den Ebenen, aber es sieht natürlich jetzt nicht soo natürlich aus ... und eine Isolierung mit Kork wäre sicherlich besser gewesen, denke ich, bzw. ein Anstrich mit Lehmputz. Geht das jetzt mal für die erste Zeit und ist OK oder muss ich gleich was Neues bauen?

Ganz nebenbei: Beim Stöbern habe ich diese Seite entdeckt - obgleich keine Terrarien für den König sind die gezeigten Beispiele zum Teil einfach traumhaft! Vielleicht kennt Ihr sie ja schon: https://kettennattern.wordpress.com/hal ... ium/583-2/

Catsnake-Muddi
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Mi Apr 13, 2016 22:32
Wohnort: Hamburg

Re: Naturnahes Terrarium Python Regius - Einkaufsliste, kann wer mal? :)

Beitragvon Catsnake-Muddi » Do Mai 19, 2016 17:36

Ich gretsche mal wieder Quer rein :-P

Kann dein Bestreben gut verstehen "Eva Einfach" ich hab für mein späteres Terrarium auch den Wunsch es möglichst natürlich aussehen zu lassen und bin daher schon am hin und her überlegen wie ich das mit den Pflanzen, aber auch mit der Rückwand mache.

Die hier genannten Pflanzen habe ich mir schon angeschaut, einige davon aber auch vergeblich gesucht. Ich bin ja ein Fan von allem was wild rankt und wuchert, also den Klassikern wie Efeutute zB. Die kann zwar einiges aushalten aber schaft sie auch Afrikanische 30 Grad dauerhaft?

Und dann wie Eva schon zur Frage der Beheizung. An der Rückwand/ Seitenwand ist ja relativ schwierig, weil eben eine natürliche Optik her soll. Meine Fixe Idee war, eine Felsformation zu basteln, die wie natürliche Gesteinsschichten aussehen, und kleine Rillen hinterlassen. In diese Rillen wollte ich dann ein Heizkabel verlegen, und hoffen dass es nicht so auffällt (Verputzen wäre natürlich unsinn) . Glaubt ihr von der Wärme kommt genug im Terrarium an?

Eva: Die Bilder von der Webside sind sehr schön :-) . Kennst du die Beispiele mit den "Tempel-Rückwänden" wo das ganze aussieht wie eine Tempelanlage? Die sehen oft auch hammermäßig aus...
"Was kümmert mich das Hügelgräber solang' ich Bier im Kübel hab"?

"Hodor, Hodor Hodor? Hodor!"
-Hodor-


Zurück zu „Terrarieneinrichtung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste