Terrarium für Heterodon nasicus

Diskussionen zur Einrichtung und Gestaltung von Terrarien und zur Gestaltung von Rückwänden

Moderator: Forenteam

Antworten
LeeroyL
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Sa Nov 25, 2017 19:50

Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von LeeroyL » Mo Dez 11, 2017 13:27

Hallöchen,

ich habe bereits schonmal einen Threat erstellt zu der Hakennasennatter (die ich vorraussichtlich erwerben möchte), nun war ich auf der Terraristika und habe mir ein Holz-Terrarium (120x50x60) gekauft und ein bisschen Einrichtung.

So jetzt zu meinen Fragen:

1. Ich möchte gerne ein grabfähiges, staubfreies, kein Schimmelbildenes und kein scharfkantiges (evtl. Geruchfreies) Bodensubstrat benutzen, was in Richtung Prärien-Landschaft geht. :-? (Hoffe ist nicht zu viel verlangt)
-> Überlegt hatte ich mir (roten) Sand, dieser soll aber stauben und teilweise sogar abfärben. (evtl. so Sand-Lehm Gemisch)
-> weitere Überlung war Kokoshumus (+Sand gemischt), diesen muss man aber anfeuchten, und ist somit nicht gut für mein Holz-Terrarium
-> Holz Spänen möchte ich gerne ungerne nutzen, auch wenn diese Ihren Zweck erfüllen.

..und ja, auch wenn die Nase sich verformen kann etc., die Tiere leben auch teilweise auf Dühnen-Landschaft, und habe mir Beiträge von Haltern in andere Foren angeschaut, wo die Heterodon nasicus seit 15 Jahren auf Sand leben und sich nichts verformt hat.

2. Ich habe eine Solar Raptor Heating Lamp 60W gekauft, jetzt brauche ich noch Licht :D. Ich lese oft von diesen T5 Röhren, gibt es auch andere Möglichkeiten? LED habe ich auch schon in Betracht gezogen, aber dort habe ich gelesen (man liest ja viel heutzutage), dass man hochwertige LEDs benutzen sollte, und diese werden schon etwas teuer.

3. Ich möchte eine Seitenwand und die Rückwand mit 2cm Styropor isolieren, wenn ich den Styropor and das Holz klebe, bekommt man das dann überhaupt wieder ab? :D


Für Kritik ect. bin ich offen!

Danke für die Mühe :)

Gruß,
Lee

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1891
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von Spielverderber » Mo Dez 11, 2017 13:49

LeeroyL hat geschrieben:Ich habe eine Solar Raptor Heating Lamp 60W gekauft,
Rausgeworfenes Geld. Versuch sie zurückzugeben, weiterzuverkaufen, oder verbuche das als Lehrgeld.
http://www.licht-im-terrarium.de/thermo ... elstrahler
LeeroyL hat geschrieben:LED habe ich auch schon in Betracht gezogen
Es gibt zwar terrarientaugliche LED, aber wie Du schon richtig erkannt hast, sind die dann i.d.R. sehr teuer, und LED sind nicht ganz unproblematisch in der Nutzung.
Ganz allgemein:
http://www.licht-im-terrarium.de/led/start
LeeroyL hat geschrieben:wenn ich den Styropor and das Holz klebe, bekommt man das dann überhaupt wieder ab?
Natürlich, aber selten alles. Vielleicht mit einem Spachtel und viel Körpereinsatz. Wenn ich Styropor mit Styroporkleber auf OSB geklebt und das später wieder entfernt habe, gab es immer sichtbare Rückstände. Wenn das so ist, neue Rückwand drauf, und man sieht davon nichts mehr.

Sand als Bodengrund ist möglich, kann man auch so in der Literatur lesen. Ein Gemisch aus Erde oder Humus + Sand ist ebenso möglich. Jedes trockene Substrat staubt. Um Staub zu hemmen oder zu binden, muß man nicht alles klatschnass machen, wäre auch für Heterodon kontraproduktiv. Fürchtest Du dennoch Feuchtigkeitsschäden, versiegel das Terrarium einfach. Zwei, drei Schichten Spielzeuglack sollten in dem Fall ausreichen.

LeeroyL
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Sa Nov 25, 2017 19:50

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von LeeroyL » Mo Dez 11, 2017 14:04

Spielverderber hat geschrieben:
LeeroyL hat geschrieben:Ich habe eine Solar Raptor Heating Lamp 60W gekauft,
Rausgeworfenes Geld. Versuch sie zurückzugeben, weiterzuverkaufen, oder verbuche das als Lehrgeld.
http://www.licht-im-terrarium.de/thermo ... elstrahler
LeeroyL hat geschrieben:LED habe ich auch schon in Betracht gezogen
Es gibt zwar terrarientaugliche LED, aber wie Du schon richtig erkannt hast, sind die dann i.d.R. sehr teuer, und LED sind nicht ganz unproblematisch in der Nutzung.
Ganz allgemein:
http://www.licht-im-terrarium.de/led/start
LeeroyL hat geschrieben:wenn ich den Styropor and das Holz klebe, bekommt man das dann überhaupt wieder ab?
Natürlich, aber selten alles. Vielleicht mit einem Spachtel und viel Körpereinsatz. Wenn ich Styropor mit Styroporkleber auf OSB geklebt und das später wieder entfernt habe, gab es immer sichtbare Rückstände. Wenn das so ist, neue Rückwand drauf, und man sieht davon nichts mehr.

Sand als Bodengrund ist möglich, kann man auch so in der Literatur lesen. Ein Gemisch aus Erde oder Humus + Sand ist ebenso möglich. Jedes trockene Substrat staubt. Um Staub zu hemmen oder zu binden, muß man nicht alles klatschnass machen, wäre auch für Heterodon kontraproduktiv. Fürchtest Du dennoch Feuchtigkeitsschäden, versiegel das Terrarium einfach. Zwei, drei Schichten Spielzeuglack sollten in dem Fall ausreichen.

Danke für die schnelle Antwort :)

1. Wieso ist es rausgeworfenes Geld? Glaube nicht das ich es noch zurück geben kann..
Würdest du eine Alternative anbieten, die aus deinen Erfahrungen als zuverlässig ect. gelten?

3. Spielzeuglack, hört sich für mich schon giftig an. Hoffentlich gibt es Schadstofffreie

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1891
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von Spielverderber » Mo Dez 11, 2017 14:33

LeeroyL hat geschrieben:Wieso ist es rausgeworfenes Geld?
Klick doch einfach mal den Link an und lies.

Spotstrahler, Halogenspots etc. sind eine gute Alternative für tagsüber, ausserdem bringen sie noch zusätzlich etwas Licht. Wärmequellen für die Nacht sind meiner Meinung nach für diese Art nicht nötig.
LeeroyL hat geschrieben:Spielzeuglack, hört sich für mich schon giftig an. Hoffentlich gibt es Schadstofffreie
Aha. Wofür Spielzeuglack dem Namen nach gedacht ist, sollte klar sein. Kleinkinder kauen und sabbern auf so ziemlich allem herum, dementsprechend ist Spielzeuglack, einmal ausgehärtet, recht unbedenklich. Natürlich sollte man sich das Kleingedruckte auf jeder Dose vor dem Kauf nochmal anschauen.

LeeroyL
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Sa Nov 25, 2017 19:50

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von LeeroyL » Di Dez 12, 2017 10:56

Spielverderber hat geschrieben:
LeeroyL hat geschrieben:Wieso ist es rausgeworfenes Geld?
Klick doch einfach mal den Link an und lies.

Spotstrahler, Halogenspots etc. sind eine gute Alternative für tagsüber, ausserdem bringen sie noch zusätzlich etwas Licht. Wärmequellen für die Nacht sind meiner Meinung nach für diese Art nicht nötig.
LeeroyL hat geschrieben:Spielzeuglack, hört sich für mich schon giftig an. Hoffentlich gibt es Schadstofffreie
Aha. Wofür Spielzeuglack dem Namen nach gedacht ist, sollte klar sein. Kleinkinder kauen und sabbern auf so ziemlich allem herum, dementsprechend ist Spielzeuglack, einmal ausgehärtet, recht unbedenklich. Natürlich sollte man sich das Kleingedruckte auf jeder Dose vor dem Kauf nochmal anschauen.

Okay danke. Dann werde ich mir mal eine HQI-Lampe zulegen :)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1891
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von Spielverderber » Di Dez 12, 2017 11:40

Mit HQI sorgst Du auf jeden Fall für Helligkeit. Ob so ein Strahler ausreicht um punktuell die nötigen Temperaturen sowie das nötige Temperaturgefälle zu erzeugen, kann ich nicht beurteilen. Das hängt von der Wattstärke sowie der Bauform ab. Ich würde bei der genannten Terrariengröße wohl ein Multiwatt-EVG für 35 und 50 Watt holen, und die Wahl des Leuchtmittels dann davon abhängig machen, ob es im Terrarium oder ausserhalb in einem Lichtkasten montiert werden soll. Solltest Du eine Solar Raptor oder ähnliches kaufen wollen, beachte bitte unbedingt den Sicherheitsabstand!

LeeroyL
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Sa Nov 25, 2017 19:50

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von LeeroyL » Di Dez 12, 2017 13:27

Spielverderber hat geschrieben:Mit HQI sorgst Du auf jeden Fall für Helligkeit. Ob so ein Strahler ausreicht um punktuell die nötigen Temperaturen sowie das nötige Temperaturgefälle zu erzeugen, kann ich nicht beurteilen. Das hängt von der Wattstärke sowie der Bauform ab. Ich würde bei der genannten Terrariengröße wohl ein Multiwatt-EVG für 35 und 50 Watt holen, und die Wahl des Leuchtmittels dann davon abhängig machen, ob es im Terrarium oder ausserhalb in einem Lichtkasten montiert werden soll. Solltest Du eine Solar Raptor oder ähnliches kaufen wollen, beachte bitte unbedingt den Sicherheitsabstand!
Es soll aufjedenfall ins Terrarium und ein Schutzkorb drum.

Eine Halogen-Lampe wäre dann wahrscheinlich auch noch eine gute Lösung, aber dann bräuchte ich noch eine T5HE Röhre für die Helligkeit.
Für die meisten HQI Lampen braucht man ja ein EVG, was ich eigentlich meiden wollte.

Aber da Schlangen Licht mit Wärme in Verbindung setzten, wäre eine HQI dann doch wieder besser (?)..

Dieses Thema gibt mir Kopfschmerzen..

Welche Wärmestrahler benutzt du denn so?

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1891
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von Spielverderber » Di Dez 12, 2017 13:58

LeeroyL hat geschrieben:Für die meisten HQI Lampen braucht man ja ein EVG, was ich eigentlich meiden wollte.
Für alle!
Auch Leuchtstoffröhren funktionieren nur mit Vorschaltgeräten. Da fällt es oft nur nicht auf, weil die bereits ins Gehäuse integriert sind.

HQI sind gut, haben aber auch Nachteile im Vergleich zu Grundbeleuchtung + Spot. Was machst Du im Sommer, wenn es mit einer HQI so heiß wird, daß diese abgeschaltet werden muß? Dimmbar sind sie nicht, jedenfalls nicht im Sinne eines Steckdosendimmers. Es gibt Vorschaltgeräte die ein reduzieren der Leistung ermöglichen, beliebig jedoch nicht. Mit seperater Grunbeleuchtung kann diese weiter für die Simulation von Tag und Nacht sorgen. Ohne würde die Schlange den Hochsommer über im dunkeln leben müssen. Viele Wege führen nach Rom, es gibt so viele unterschiedliche Leuchtmittel und mögliche Kombinationen, daß man ohne genaueres über Dein Terrarium und dessen Standort zu wissen, kaum etwas empfehlen kann.

Wenn Du also keine Vorschaltgeräte möchtest, kannst Du keine HQI haben. Insgesamt rate ich Dir, nochmal die von mir verlinkte Seite anzuschauen. Oder alternativ das Buch Terrarientechnik von Kober und Geissel. Das kostet allerdings ca. 30 Euro, während Du die Webseite Licht im Terrarium kostenlos lesen kannst.

LeeroyL
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Sa Nov 25, 2017 19:50

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von LeeroyL » Mi Dez 13, 2017 17:26

Okay danke.

Soviel zum Licht.

Der Bodengrund bleibt mir trotzdem ein Rätsel..
War eben im Fressnapf,und da gab es von lucky Reptile ein Dessert bedding Sand. Der soll aber extremst stauben usw. Also die Bewertungen waren nicht so zuverlässig..

Da ich die Idee von dir mit dem Spielzeug Lack eher weniger in Betracht ziehe, kann ich Erde glaube generell vergessen. Da es ja eine gewisse Feuchtigkeit hat. Auch wenn ich ihn trockne, er zieht sich die Feuchtigkeit irgendwo her. Und da ich ihn nicht immer umwühlen möchte, weil ich sonst die Schlange stresse, kann ich das abknicken.

Hätte ich Mal doch ein Glas Terrarium geholt :D

Ich brauche eure Hilfe... :roll:

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1891
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Terrarium für Heterodon nasicus

Beitrag von Spielverderber » Mi Dez 13, 2017 17:42

Was spricht Deiner Meinung nach denn gegen das versiegeln mit Spielzeuglack? Ich nutze das Zeug schon seit über 12 Jahren in Trockenterrarien und kann Deine Bedenken irgendwie nicht nachvollziehen. Du kannst natürlich auch anders versiegeln:
http://www.breddermann-kunstharze.de/
Das ist allerdings relativ teuer und man muß beim verarbeiten äusserst penibel sein.

Was ich noch weniger nachvollziehen kann: wenn Du Erde nutzt, was glaubst Du dann, woher die irgendwelche Feuchtigkeit "ziehen" soll? Du bist derjenige, der die Parameter im Terrarium steuert. Gibst Du ausser ins Trinkgefäss kein Wasser rein, kann da auch nichts feucht werden.

Ich nutze bei meiner Heterodon ein Gemisch aus Erde und Sand. Rein auf Sand würde ich sie nicht halten, weil das einfach nicht der Lebensweise dieser Art entspricht.

Antworten