Kokosfasern als Bodengrund

Diskussionen zur Einrichtung und Gestaltung von Terrarien und zur Gestaltung von Rückwänden

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
IceTea
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mi Jan 13, 2016 13:39

Kokosfasern als Bodengrund

Beitrag von IceTea » Mi Mai 16, 2018 12:22

Liebes Forum,

ich würde in meinem Skolopender Terrarium nun gerne den Bodengrund durch reines Kokos ersetzen.

Wie oft muss ich den bei Raumtemperatur und stehender Luft in einem 60*40*40 Terra ansprühen damit er konstant Erdfeucht bleibt.


Ich hatte noch nie Kokosfasern daher weiß ich nicht wie genau das geht.
Gruß
IceTea

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57

Re: Kokosfasern als Bodengrund

Beitrag von Andreas Hohmeister » Do Mai 17, 2018 7:06

Kenn´mich mit Skolopendern nicht aus, dafür aber mit Kokosfasern als Bodengrund (gehe davon aus, dass du den feinen Kokoseinstreu meinst, und nicht die geschredderten groben Stücke): das Zeug hat Vorteile (leicht, überall erhältlich, sauber, sehr saugfähig, sieht auch ganz gut aus), aber auch den Nachteil, das es sehr schnell abtrocknet und dann Wasser nur schlecht wieder aufnimmt. Beim Sprühen/Giessen wird nur der oberste Bereich (mm) feucht, die Feuchte zieht nicht ein. Wenn das Substrat sehr trocken ist, bleibt das Wasser einfach stehen (wie bei trockenem Torf). Da hilft dann nur stetiges "Umgraben", damit das gesamte Substrat auch in der Tiefe durchfeuchtet.

Allein mit Sprühen wird das nicht funktioniern.

Benutzeravatar
IceTea
Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: Mi Jan 13, 2016 13:39

Re: Kokosfasern als Bodengrund

Beitrag von IceTea » Do Mai 17, 2018 11:35

Andreas Hohmeister hat geschrieben:
Do Mai 17, 2018 7:06
Kenn´mich mit Skolopendern nicht aus, dafür aber mit Kokosfasern als Bodengrund (gehe davon aus, dass du den feinen Kokoseinstreu meinst, und nicht die geschredderten groben Stücke): das Zeug hat Vorteile (leicht, überall erhältlich, sauber, sehr saugfähig, sieht auch ganz gut aus), aber auch den Nachteil, das es sehr schnell abtrocknet und dann Wasser nur schlecht wieder aufnimmt. Beim Sprühen/Giessen wird nur der oberste Bereich (mm) feucht, die Feuchte zieht nicht ein. Wenn das Substrat sehr trocken ist, bleibt das Wasser einfach stehen (wie bei trockenem Torf). Da hilft dann nur stetiges "Umgraben", damit das gesamte Substrat auch in der Tiefe durchfeuchtet.

Allein mit Sprühen wird das nicht funktioniern.

Und mit Gießen? Dass ich alles Gieße?

Wie oft sollte ich das ungefähr machen und mit wieviel Wasser dass es feucht aber nicht nass ist.
Gruß
IceTea

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Kokosfasern als Bodengrund

Beitrag von jotpedepunkt » Do Mai 17, 2018 22:43

Und mit Gießen? Dass ich alles Gieße?

Wie oft sollte ich das ungefähr machen und mit wieviel Wasser dass es feucht aber nicht nass ist.
[/quote]

Woher sollen wir das wissen? Learning by doing ist nicht die schlechteste Methode.

mfg
jotpede

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Kokosfasern als Bodengrund

Beitrag von Seppuko » Do Mai 17, 2018 22:46

Was spricht gegen Waidhofen? Das Kokoszeug wird entweder permanent Nass sein oder furztrocken. Kann natürlich dran liegen das ich nicht kompetent genug war das Zeug richtig zu bewässern.

Antworten