HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Hier geht es um die Haltung von Nattern.

Moderator: Forenteam

Antworten
SilverCornsnake
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Do Mai 17, 2018 0:04

HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von SilverCornsnake » Do Mai 17, 2018 0:55

Hallo.
Ich habe vor kurzem drei Kornnattern bei mir aufgenommen.
Es handelt sich um drei männliche Tiere. Zwei mittelgroße und einen kleinen Bock.
Der kleinste ist deutlich kleiner als die anderen und frisst sehr gut, der größte ebenfalls und der mittlere tut sich etwas schwer, er schnappt nicht nach der Futtermaus. Man muss die Maus zu ihm legen, ihn allein lassen und warten, bis er zu fressen beginnt. Sie alle scheinen nach außen hin fit zu sein und sie "kuscheln" auch zusammen im Terrarium. Mein Problem ist, dass ich sehr erschrocken war, als ich nun hörte wie alt die drei sind. Die beiden großen sind ca. 2 Jahre (23 Monate) alt und der kleinste ist 11 Monate alt. Dabei wiegt der größte zur Zeit 105g, der mittlere 67g und der kleinste gerade einmal 19g! Noch zu erwähnen ist, dass die drei von Dezember bis März wohl nichts zu fressen bekommen haben (Winterpause)

Zur Zeit füttere ich (außerhalb des Terrariums):
-den größten (105g, 2 Jahre) mit einem Springer ca. 14-15g
-den mittleren (67g, 2 Jahre) mit einem kleinen Springer 9-14g
-den kleinen (19g, 1 Jahr) mit 2 Pinkies (insgesamt 3-5g)

Nun zu meinen Fragen. Bitte bleibt sachlich und vermeidet jegliche Vorwürfe, es geht mir wirklich lediglich um das Wohl der Tiere.
-Ist das Gewicht des größten "noch in Ordnung"? Alle drei wirken fit und nicht abgemagert. Man würde lediglich das Alter anders einschätzen.
-Wie kann ich besonders den kleinen möglichst schnell und zumutbar auf mehr Gewicht bringen?
-Ist die von mir oben angegebene Futtermenge in Ordnung?

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von rené782 » Do Mai 17, 2018 10:47

Wenn die alle fit wirken ist das ja schonmal gut.
Sicher dürften die alle ein höeres Gewicht haben, der kleinste sollte unbedingt ein höheres Gewicht haben.
Meine drei Männchen wogen nach 2 Jahren 160, 185, 225 g

Bei den beiden älteren Tieren wird wohl kein Schaden entstanden sein, die Tiere sind schon recht anpassungsfähig und bleiben bei Futtermangel eben kleiner. Was beim Säuger syndromhaft wird ist bei der Schlange mit etwas Glück schadlose Anpassung des Wachstums an die Nahrungsverhältnisse.
Das wird im Zweifel der Ta beurteilen können.

Wenn die Tiere nicht dünn wirken ist das Gewicht/Längenverhältnis auch zumutbar und ehr nicht zu erhöhen.
Trotzdem würde ich erstmal bei allen Tieren die Futtermenge verdoppeln, bei den nächsten 2-3 Mahlzeiten vielleicht sogar verdreifachen, schauen ob noch schnellere Häutungsintervalle (Längenwachstum) zu erreichen sind oder ob nur eine Gewichtszunahme (va. bei den älteren Tieren) stattfindet.
Also wenn Du mit mehr Futter plötzlich einen 6-10 wöchigen Häutungsintervall erreichst tut die größere Futtermenge erstmal sicher gut, sonst ehr nicht, wobei die Große sicher adulte Mäuse haben darf.
Es macht keinen Sinn eine 60 cm Kornnatter auf 200g zu mästen, wenn Du verstehst was ich meine ;-)
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

SilverCornsnake
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Do Mai 17, 2018 0:04

Re: HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von SilverCornsnake » Do Mai 17, 2018 21:31

Hallo René,
Vielen Dank für die schnelle Antwort! :)

Ich schaue, dass ich die drei lieber häufiger füttere anstatt zu viel zu geben.
Ich möchte möglichst vermeiden, dass sie erbrechen, weil sie evt. nicht so schnell verdauen können.
Den kleinen werde ich dann demnächst versuchen von 2-3 Pinkies auf Speckies umzustellen und Daumen drücken, dass er sehr bald zunimmt.

Die Futtertier-Größe von den beiden größeren Böcken wirkt auf mich zur Zeit genau richtig. Die Tiere haben danach einen schönen dicken Bauch und brauchen auch ihre Zeit, bis sie die Maus runterkriegen. Viel größer sollten die Mäuse deshalb zur Zeit glaube ich nicht sein. (Wie gesagt ich füttere dann lieber öfter als zu viel auf einmal. Erbrechen wäre doof!) Ich werde auf jeden Fall gut beobachten, wie schnell und wie viel sie zunehmen werden. Wenn sie mit der jetzigen Futtermenge gut zunehmen, haben sie wohl zuvor zu kleine Futtertiere bekommen oder wurden zu selten gefüttert.

Auf jeden Fall vielen Dank für die Hilfe! Wenn ich dran denke, werde ich berichten wie es in ein paar Wochen/Monaten aussieht.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2239
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von Matthias » Do Mai 17, 2018 23:46

Hallo,
wie oft fütterst du die Tiere denn?

Eine Fütterung pro Woche ist ausreichend. Das Futtertier sollte ca. so dick sein wie der dickste Teil der Schlange.

Wenn das ein Jungtier erst 11 Monate alt ist und davon 3 Monate geruht hat, dann ist das Gewicht jetzt nicht so problematisch. Vielleicht ging das Jungtier erst spät ans Futter. Ist ja jetzt auch noch sehr zögerlich. Ebenso ist das Gewicht der anderen für 23 Monate noch im Rahmen. Meistens werden die Tiere viel zu oft und zu große Mengen gefüttert. In der Natur sind die auch nicht mit 2 oder 3 Jahren "ausgewachsen".
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von rené782 » Fr Mai 18, 2018 8:00

SilverCornsnake hat geschrieben:
Do Mai 17, 2018 21:31


Die Futtertier-Größe von den beiden größeren Böcken wirkt auf mich zur Zeit genau richtig. Die Tiere haben danach einen schönen dicken Bauch und brauchen auch ihre Zeit, bis sie die Maus runterkriegen. Viel größer sollten die Mäuse deshalb zur Zeit glaube ich nicht sein. ..
Ja, vertrau da ruhig ein bisschen Deinem Bauchgefühl. Du siehst die Tiere, gehst mit ihnen um und da würde ich Dir auch nicht raten etwas zu tun was Dir kein gutes Gefühl macht.

Ich meine aber schon das man Tieren die eher hinterher sind durchaus auch mal satt füttern darf.
Die vergleichen in der Natur nicht ihre Bauchdicke mit der potentiellen Beute. :-D
Es ist nicht so dass die Tiere dann gleich tot umfallen, nur übertreiben sollte man es nicht.
Ein Tier in der Natur wird sich auch bei Gelegenheit mal "vollschlagen", nur die Gelegenheit bietet sich vielleicht nur alle paar Jahre mal.

Wahrscheinlich fütterst Du ja jetzt schon mehr als sie in der Vergangenheit bekommen haben, das muss man sicher mitbedenken. Schau halt wie die Häutungsintervalle sich einspielen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

SilverCornsnake
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Do Mai 17, 2018 0:04

Re: HILFE - Kornnattern viel zu leicht?!

Beitrag von SilverCornsnake » Sa Mai 19, 2018 10:12

Vielen Dank nochmal, euch beiden!

@Matthias
Ich füttere die großen einmal alle 7 Tage und den kleinen alle 5 Tage :)
Und ja, vielleicht hast du Recht. Das war ja schon eine sehr lange Zeit für den kleinen.
Ich freue mich schon, wenn die Grammanzahl bald steigt und er die anderen einholt! :)

@rené782
Ganz genau! :)
Ich schätze auch, dass sie zuvor zu kleine Futtertiere bzw. zu selten welche bekommen haben.
Gehäutet haben sie sich übrigens letzte Woche. Zwei super perfekte Häutungen und der größte mag's wohl lieber in zwei Teilen,
allerdings genauso sauber. Sowas macht mich doch glücklich :)

Jetzt heißt es abwarten :)
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und schöne Feiertage.

Antworten