Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Hier geht es um die Haltung von Nattern.

Moderator: Forenteam

judgedave
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Di Apr 11, 2017 18:15

Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von judgedave » Mo Mai 22, 2017 1:04

Hallo zusammen,

bald ist es nun soweit! Ich werde hoffentlich im Juni auf der Terraristikbörse in Hamm meine erste Schlange, eine Heterodon nasicus, erwerben.

Ein "Übergangsterrarium" steht bereit, Platz für das Endterrarium ist vorhanden. Das Aufzuchtterrarium hat die Größe 30x40x30 cm (BxTxH), ein eigentliches "Spinnenterrarium" mit Falltür und Doppeltlüftung. Da ich mit einem Jungtier die Schlangenhaltung beginnen möchte, müsste diese Behältergröße anfangs wohl reichen. Ansonsten hätte ich hier noch Braplast-Boxen der Größe 20x20x20 cm rumliegen.

Da ich sehr viel Wert auf eine natürliche Einrichtung lege, wollte ich es auch gern möglichst naturnah einrichten. Als Bodengrund hatte ich ein Sand-Walderde-Kokoshumus Gemisch im Sinn (der einfache Spielkastensand aus dem Baumarkt). Zur weiteren Einrichtung gehören Hölzer, Steine und trockene Gräser, die einfach in den Bodengrund gesteckt werden... Dazu ein möglichst unauffälliges Wassergefäß und evtl. eine Wet-Box, je nachdem ob sie notwendig ist, ansonsten würde ich eine Ecke des Terrariums etwas feuchter halten.

Nun zur Technik... Zur Beleuchtung werde ich wohl eine einfache Leuchststofflampe nutzen, zur Beheizung einen kleinen Spotstrahler (In einem Behälter dieser Größe wohl 25 Watt). Da es in dem Zimmer, wo das Terrarium stehen wird, ab und an bis zu 30 Grad warm werden kann (im Sommer versteht sich ;)), würde ich den Spotstrahler ggfs. komplett ausschalten und nur die Bekeuchtung anlassen.

Nunja, soweit also die Planung... Gibt es Anmerkungen? Vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge?

Werden die H. nasicus in ihrer Ursprungsfarbe überhaupt noch angeboten? Und welche Preise werden denn momentan auf Börsen gehandelt?
Freundliche Grüße
Dawid

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Jensli » Mo Mai 22, 2017 8:00

Klingt soweit alles recht vernünftig. Lass das Ganze aber ausreichend lange vorher einlaufen und miss an verschiedenen Stellen die Temperatur, um evtl. nachbessern zu können, bevor das Tier einzieht.
Natürlich gibt es noch wildfarbene Heterodons und wenn du mehr als 60/70,- dafür zahlst, hast du etwas falsch gemacht. ;-)
Achte darauf, dass du auf jeden Fall ein futterfestes Tier nimmst, denn die Mäkeligkeit mancher Heterodons treibt Anfänger regelmäßig in die Verzweiflung. Weibchen fressen i.d.R. besser als Männchen.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von snekpanda » Mo Mai 22, 2017 8:28

Tönt super, aus eigener Erfahrung noch: Schau dass du sicher weisst dass das Tier frisst. Ich hatte ein Tier (Männchen) welches monatelang nicht gefressen hat, und bei den Schaufel-Artigen "Schnauzen" dieser Art ist es durchaus schwer das Tier beim Füttern zu "unterstützen". Ausserdem stresst das das Tier nur wenn man das versucht.

Und wie Jensli schon sagte: Weibchen fressen in der Regel besser als männchen, aber werden natürlich auch etwas grösser.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2240
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Matthias » Mo Mai 22, 2017 8:58

Hallo,
wie schon gesagt wurde, solltest du das Terrarium Probelaufen lassen. Wenn es zu warm wird, kann es passieren, dass das Tier das Futter wieder auswürgt. 3-5cm Bodengrund erlauben dem Tier sich einzugraben, wenn es zu warm wird. Ansonsten klingt deine Einrichtung passend. Bei 30°C Raumtemperatur solltest du den Spot auf jeden Fall abschalten. Eine Wetbox brauchst du nicht.
judgedave hat geschrieben:Werden die H. nasicus in ihrer Ursprungsfarbe überhaupt noch angeboten? Und welche Preise werden denn momentan auf Börsen gehandelt?
Um ehrlich zu sein, ich habe lange keine gesehen. Ich hab meine Wildfarbe het. Albino Tiere immer für 35€ angeboten. Von denen hätte ich übrigens noch zwei Männchen vom letzten Jahr hier sitzen ;-)

Hier noch ein paar Habitataufnahmen
Gruß
Matthias

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Wolfsbraut12 » Mo Mai 22, 2017 9:03

Matthias hat geschrieben:Eine Wetbox brauchst du nicht.
Ich biete meinen Heterodon eine Wetbox, vergraben im Substrat und so sieht man nur ein Loch im "Boden". Die Tiere nehmen diese sehr gerne an. Vorallem zur Häutung aber auch so liegen sie gerne mal darin, vorallem wenn es sehr warm wird (Stichwort 30 Grad).

Meine Wildfarbene Heterodon (männchen) hat als Jungtier 30 Euro gekostet ;)

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 326
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Seppuko » Mo Mai 22, 2017 11:14

Denk auch daran das du eine Quarantäne durchführen solltest, mit einfach zu wechselndem Bodengrund (Zeitung) und simpler Einrichtung die du ggf. abkochen / entsorgen kannst. Börsen sind doch häufiger Umschlagplatz für Endo und Ektoparasiten. Milben wirst du in dem Sand sicher nicht so einfach sehen wie auf dem Papier. Wenn Kotprobe/n clear sind und du weist alles passt kannst du dein Tier ins Endbecken setzen und hattest auch genug Zeit das zum laufen zu bringen. Momentan solltest du erst einmal das Quarantänebecken herrichten so das dort die Werte passen.

Gruß Sascha

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 259
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Njoerchie » Mo Mai 22, 2017 13:41

Wolfsbraut12 hat geschrieben: Ich biete meinen Heterodon eine Wetbox, vergraben im Substrat und so sieht man nur ein Loch im "Boden". Die Tiere nehmen diese sehr gerne an. Vorallem zur Häutung aber auch so liegen sie gerne mal darin, vorallem wenn es sehr warm wird (Stichwort 30 Grad).

Meine Wildfarbene Heterodon (männchen) hat als Jungtier 30 Euro gekostet ;)
Ich möchte jetzt nicht widersprechen - eine Wetbox oder ähnliches ist für viele Reptilien unerlässlich (vor allem Arten aus recht kühlen Regionen oder auch Arten aus den Montanen Arealen).
Ich bin jedoch dazu übergegangen sämtliche Terrarien mit Erd-Lehm-Sand-Gemischen in unterschiedlicher Ausprägung zu versehen (ausgenommen wirkliche Wüstenbecken, hier mache ich einen Teilbereich an einer Seite des Terrariums mit Erd-Lehm-Sand-Steingemisch, der dann zum anderen Ende hin in einen sandigen Bereich übergeht). Der heiße/wärmste Spotbereich befindet sich auf einer Seite des Beckens, so dass ich unterschiedliche Temperaturzonen mit unterschiedlichen, durchschnittlichen Luftfeuchtigkeitsbereichen im Becken habe. Auf der gegenüberliegenden Seite (also im kühlsten des Beckens) befindet sich dann eine großzügige Mulde im Boden, in dem sich dann auch recht großräumig lebendiges Moos befindet. Auf diesem Moos steht dann ein entsprechend angepasster, meist etwas überdimensionierter Wassernapf, bei dem ich dann beim Nachfüllen etwas großzügiger das Wasser überlaufen lasse. So habe ich immer einen natürlichen Bereich, der gerne zum Häuten oder bei zu großen Temperaturen aufgesucht wird. Wichtig hierbei ist die ausreichende Belüftung des Terrariums!
Mit Wetboxes habe ich selbst schlechte Erfahrungen gemacht - Beutetiere kriechen hinein, die Schlange kotet in der Wetbox ab...das Ergebnis ist dann schnell Schimmel in der Wetbox.
Durch Asseln und Springschwänze verhindere ich eine Schimmelbildung im Terrarium in den feuchteren Bereichen, diese Bereiche funktionieren sowohl bei vielen Echsen als auch bei vielen Schlangen (wohlgemerkt bei kleineren Schlangenarten, wobei es selbst mit Lampropeltis bis 200cm Gesamtlänge so funktioniert.
Da ich aktuell auch Eidechsen (Felsenbewohner) halte, werden hier halt entsprechend mehrere Bereiche mit Moos zwischen und unter den Steinen eingerichtet - auch nimmt die Habitatsähnliche Bepfllanzung meiner Terrarien von Becken zu Becken zu, so dass es immer natürlicher wird (man steigert sich ja auch mit der Zeit ;-) ).

VlG, Jörg

judgedave
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Di Apr 11, 2017 18:15

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von judgedave » Di Mai 23, 2017 15:50

Vielen Dank für die große Anteilnahme und die vielen Tipps, die ihr mir mitgegeben habt.

Über ein Quarantänebecken hätte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht nachgedacht... Wirklich notwendig ist dies doch nur, wenn man ein neues Tier bekommt und dieses dann später zu einem Anderen dazugesetzt werden soll oder nicht?

In meinem Fall ist es nämlich die erste und vorerst einzige Schlange, die ich halten möchte. Und übrigens soll es doch schon ein weibliches Tier sein. ;)

Edit: Wie lange sollte ein Terrarium einlaufen? Gibt es da eine Art Richtlinie? Kennt man ja zum Beispiel auch aus der Aquaristik...
Freundliche Grüße
Dawid

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2240
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Matthias » Di Mai 23, 2017 16:03

Hallo,
judgedave hat geschrieben:Wirklich notwendig ist dies doch nur, wenn man ein neues Tier bekommt und dieses dann später zu einem Anderen dazugesetzt werden soll oder nicht?
Auch das erste und einzige Tier kann krank sein oder Parasiten haben.
judgedave hat geschrieben:Edit: Wie lange sollte ein Terrarium einlaufen?
Bei Heterodon nasicus reicht, wenn es 1-2 Wochen läuft. So kannst du überprüfen wie sich die Tag und Nachttemperaturen entwickeln. Das Thermometer von Lucky Reptile ist dafür recht praktisch, da es sich den Höchst- und Tiefstwert für Temperatur und Luftfeuchtigkeit merkt. So kann man jeden Tag mal schauen, wie sich die Parameter entwickelt haben. Neben der Technik bekommst du ein Gefühl dafür, wie schnell z.B. der Bodengrund abtrocknet oder das Trinkwasser verdunstet.
Gruß
Matthias

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Planung für H. nasicus (Terrarium, Einrichtung, Technik etc.)

Beitrag von Wolfsbraut12 » Di Mai 23, 2017 16:18

judgedave hat geschrieben:Wirklich notwendig ist dies doch nur, wenn man ein neues Tier bekommt und dieses dann später zu einem Anderen dazugesetzt werden soll oder nicht?
Nein. Auch ein einzelnes Tier kann Krankheiten und Parasiten mitbringen. Wenn du dieses dann direkt einsetzt, musst du damit rechnen im schlimmsten Fall dein ganzes Terra inkl. Einrichtung wegzuschmeissen. Ich nutze daher Boxen von Ikea für die Quarantäne und siedele die Tiere nach 3 Kotproben um.

Antworten