Boiga Cyanea

Hier geht es um die Haltung von Nattern.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von snekpanda » Di Jul 11, 2017 7:57

"bequem hinsetzten soll weil das ganze etwas dauern kann." - Und am Besten noch auf die hand nehmen und mit dem Finger anbieten, so wie mir das mein Züchter gesagt hat :lol: spass ;-) Kann man machen, muss man aber nicht. :-D

Ich habe mir Hilfe bei einem lokalen Reptilienzoo geholt. Der Eigentümer meinte einfach jede Woche male eine nackte Maus reinlegen, solange bis sie frisst. Bevor sie verhungert, wird sie die Maus fressen. Meine hat etwa 3, 4 Monate lange gestreikt, schlussendlich hat sie es dann genommen. Seit da frisst sie einwandfrei wenn ich es ihr ins Terri lege. Allerdings von der Zange immer noch keine chanche.

Bin mir aber nicht ganz sicher ob das bei so einem jungen Tier wie deinem sinnvoll ist. Du müsstest halt das Gewicht gut im Auge behalten.

Aber wenn sie es dir mit etwas teasen auch nimmt ist das schon mal sehr gut. Wie gesagt, meine hat das nicht gemacht. Die hat nur rein gebissen und sofort wieder los gelassen.

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Jensli » Di Jul 11, 2017 8:01

snekpanda hat geschrieben: Der Eigentümer meinte einfach jede Woche male eine nackte Maus reinlegen, solange bis sie frisst. Bevor sie verhungert, wird sie die Maus fressen.
Oh, oh, mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Ich habe selbst Schlangen erlebt, die neben einer Maus verhungert sind...
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von snekpanda » Di Jul 11, 2017 8:05

Jensli hat geschrieben:Oh, oh, mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Ich habe selbst Schlangen erlebt, die neben einer Maus verhungert sind...
Jop, drum meinte ich auch das Gewicht im Auge behalten... Ich hatte auch Fische die sich zu tode verhungert haben...

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Seppuko » Di Jul 11, 2017 16:28

Man liest über B. Cyanea halt oft das Futter welches man nur so rein liegt , auch so liegen gelassen wird.
Bei ner Jungschlange ist das über Monate leider keine Option, da muss man irgendwann leider zum stopfen oder ner anderen Form der Zwangsernährung (Magensonde z.B.) über gehen was für keinem Beteiligten angenehm ist aber das einzige was dem Tier sonst hilft.

Das mit dem tipp die Schlange auf die Hand zu nehmen und mit der Hand zu füttern halte ich nach wie vor für absoluten Schwachsinn.

Ich meine wenn du die Schlange ne halbe Stunde aus der Hocke teasen willst bis du nen Biss bekommst bei dem sie nicht loslässt dann ist das dein Bier, ich sitz lieber bequem auf einem Stuhl :-P

Ich bin neugierig was deine Boiga gefressen hat bevor sie zu dir kam? Wurde sie gestopft oder hat Echsen/Schlangen/Küken bekommen? Weil irgendwann wenn man ein paar Mäuse gefressen hat sollte das doch eigentlich nicht mehr das Problem sein.


Gruß

Sascha

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2341
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Matthias » Di Jul 11, 2017 16:43

Hallo,
ich habe mich jetzt länger nicht zu dem Thema geäußert, aber ich muss schon schmunzeln. Nur weil das Tier nach ein paar Tagen noch nicht frisst, wird es schon mit Reizfütterung versucht... :roll:
Seppuko hat geschrieben:Bei ner Jungschlange ist das über Monate leider keine Option, da muss man irgendwann
das richtige Futter anbieten ;-) Das die Tiere nicht fressen, hat einen Grund. Meist die Unvernunft des Halters. Das richtige füttern, dann verwittern und langsam umstellen ist für alle Beteiligten die stressfreiste Methode.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von snekpanda » Mi Jul 12, 2017 8:43

Seppuko hat geschrieben:Man liest über B. Cyanea halt oft das Futter welches man nur so rein liegt , auch so liegen gelassen wird.
Wie gesgt, bei meiner war das das gegenteil. Sie braucht absolute Ruhe, ich muss sogar aus dem Zimmer raus. Wenn ich sie tease beisst sie in die Maus aber lässt diese sofort wieder los und verkriecht sich.
Seppuko hat geschrieben: Bei ner Jungschlange ist das über Monate leider keine Option,
Ja stimmt schon. Aber hast dus mal einfach versucht über nacht rein zu legen?

Seppuko hat geschrieben: da muss man irgendwann leider zum stopfen oder ner anderen Form der Zwangsernährung (Magensonde z.B.) über gehen was für keinem Beteiligten angenehm ist aber das einzige was dem Tier sonst hilft.
Wenn du es schaffst die Cyanea mit etwas dickerem als Mäuseschwänzen oder Füssen zu stopfen, lade ich dich auf ein Bier ein :D Hab das wochenlang versucht.
Seppuko hat geschrieben: Das mit dem tipp die Schlange auf die Hand zu nehmen und mit der Hand zu füttern halte ich nach wie vor für absoluten Schwachsinn.
Finde ich auch :lol:
Seppuko hat geschrieben: Ich bin neugierig was deine Boiga gefressen hat bevor sie zu dir kam? Wurde sie gestopft oder hat Echsen/Schlangen/Küken bekommen? Weil irgendwann wenn man ein paar Mäuse gefressen hat sollte das doch eigentlich nicht mehr das Problem sein.
Babymäuse mit der "Auf den Schoss nehmen, ne stunde lang ne Maus händisch anbieten"-Methode. Der hat mir erzählt dass er sich jeden Sonntag Morgen Zeit genommen hat um die zu füttern^^
Matthias hat geschrieben:ber ich muss schon schmunzeln. Nur weil das Tier nach ein paar Tagen noch nicht frisst
Ja, also solange man keine Gewichtsabnahme bemerkt denk ich auch nicht dass es ein Grund zur Sorge ist. Ich habe bei meiner erst nach etwa 3 Monaten Futterstreik angefangen Massnahmen zu ergreifen.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Njoerchie » Do Jul 13, 2017 0:30

Hemidactylus brookii / frenatus sind zwei Artenkomplexe, bei denen ich vor der blinden Zucht zur Verfütterung genau nachschauen würde ob es sich tatsächlich um diese Arten handelt die ich bekommen habe.

Oft wird H. turcicus als frenatus verkauft.
Auch werden alle möglichen anderen Arten als frenatus / brookii angeboten.

Ich habe für einen Freund Tiere aus dem brookii-Komplex besorgt (Nachzuchten). Die Tiere sind gut 15cm lang und richtig dick, also größer als alle anderen Hemidactylus die man sonst so angeboten bekommt.

Hiermit eine Futtertierzucht zu betreiben ist viel zu schade in meinem Fall. ;-)

Zum Thema Lepidodactylus...klar, wenn die Zucht läuft hat man in einem gut stark strukturiertem Terrarium plötzlich 100 Tiere und mehr, das explodiert exponentiell.
Die Eier von Hemidactylus brauchen auch nicht viel weniger Zeit als die von Jungferngeckos. ;-)

Letztendlich gibt es noch andere Zuchtmöglichkeiten für Futterechsen. ;-)

VG, Jörg

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Jensli » Do Jul 13, 2017 8:29

Matthias hat geschrieben: das richtige Futter anbieten ;-) Das die Tiere nicht fressen, hat einen Grund. Meist die Unvernunft des Halters. Das richtige füttern, dann verwittern und langsam umstellen ist für alle Beteiligten die stressfreiste Methode.
Endlich sagt es mal jemand, Danke!
Auch ich hatte mal den (falschen) Ehrgeiz, seltene und "besondere" Arten zu halten. Aber nachdem mir zwei (sehr teure) Tiere buchstäblich verhungert sind, habe ich mir und im Sinne des Tierschutzes geschworen, nie wieder Nahrungsspezialisten zu halten, solange ich nicht das nötige Futter bereitstellen kann. Konnte ich nicht, also mussten alle Tiere ausziehen. Während viele über mich und meine "Allerwelts"-Dione nur herablassend lächeln, kann ich mich dafür entspannt zurücklehnen und angesichts solcher Threads süffisant grinsen. Obwohl mir die Tiere leid tun und ich mich ärgere, dass mir angesichts solcher Posts langsam die Argumente gegenüber Tierrechtler-Organisationen ausgehen.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von snekpanda » Do Jul 13, 2017 9:04

Jensli hat geschrieben:Endlich sagt es mal jemand, Danke!
Cyanea sind alles andere als Nahrungsspezialisten, das sind ja schon fast Allesfresser :lol: :lol: Von kleinen Säugern über Vögel, Fische, Echsen etc.
Man muss einfach herausfinden an was das eigene Tier am besten herangeht, und dann kann man danach langsam anfangen Mäuse zu füttern.

Aber beim Punkt mit den wirklichen Nahrungsspezialisten (in meinem Fall die Ahaetulla) bin ich mittlerweile auch deiner Meinung.. Egal wer dir was verspricht vonwegen "Ja von mir bekommst du Futter" etc. Man ist schlussendlich immer auf sich alleine gestellt.
Ich werde mir auch keine Nahrungsspezialisten mehr zutun (ausser vielleicht Grasnattern :P).

Ich denke niemand macht sich ernsthaft lustig über dich und deine Dionenattern. Jeder hier macht sein eigenes ding, und das sollte man auch respektieren. Egal was für eine Spezies.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Boiga Cyanea

Beitrag von Seppuko » Do Jul 13, 2017 9:09

Laut Lutz Obelgönner frisst das Tier aber schon Mäuse , ich möchte also nur ungern etwas anderes anbieten und das Tier von den Mäusen ab bringen.
Wenn ich mir ein Tier anschaffen würde das ausschließlich eine bestimmte Nahrung an nimmt dann würde ich mir sicherlich eine dementsprechende Nahrungsquelle besorgen. Was B. Cyanea allerdings als Jungtier zu sich nimmt hat mir bisher keine Literatur auschlüsseln können und es war nie wirklich ein Thema in den Quellen die ich bisher gelesen habe. Es wird von Echsen, Nagern, Schlangen und Vögeln geschrieben. Welch Nahrungsspezialisierung :-o :-o :-o
"Also meine Schlangen werden nur vegan ernährt, mit Tofu mäusen aber ohne Gluten!"
Meine Katzen sind auch Nahrungsspezialisten.

Jensli hat geschrieben:Während viele über mich und meine "Allerwelts"-Dione nur herablassend lächeln, kann ich mich dafür entspannt zurücklehnen und angesichts solcher Threads süffisant grinsen. Obwohl mir die Tiere leid tun und ich mich ärgere, dass mir angesichts solcher Posts langsam die Argumente gegenüber Tierrechtler-Organisationen ausgehen.
Wenn jemand herablassend über dich lächeld ist es nicht wegen deiner E. dione Jensli, sondern wegen der mangelnden sozialkompetenz die du regelmäßig an den Tag legst. Es gibt so eine gewissen Generation an Leuten die gerne daneben steht und sich anschaut wie die jüngere Generation Fehler macht und dann kommentiert ohne wirklich etwas hilfreiches oder kompetentes zum Thema bei zu tragen, nicht etwa weil dir das Wissen fehlt welches du problemlos teilen könntest. "Uns hat früher auch keiner geholfen und wir mussten unseren Weg welbst gehen und die Erfahrungen alleine sammeln" (generisches Zitat älterer Generationen). Du trittst Unterhaltungen bei um in Threads zu schreiben " Dieses Thema interessiert mich nicht!" weil ein Forum ja zur "Meinungsäusserung" da ist. Doof das an den Themen nicht dran steht über was sich in ihnen unterhalten wird :roll:
Ich sehe ein Forum als Ort um für Erfahrungsaustausch, da könnte man als alt eingesessener Terrarianer glänzen anstatt sich durch mangelnde Sozialkompetenz von so einer schlechten Seite zu zeigen.

Matthias hat geschrieben:Nur weil das Tier nach ein paar Tagen noch nicht frisst, wird es schon mit Reizfütterung versucht... :roll:
Du hast wahrscheinlich recht mit dem Tadel, ich war wohl einfach zu übereifrig und nicht Geduldig genug. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und ich werde mich in Geduld üben

Antworten