O. aestivus und das liebe Futter

Hier geht es um die Haltung von Nattern.

Moderator: Forenteam

Antworten
silentbob87
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Mo Feb 19, 2018 11:48
Wohnort: Leipzig

O. aestivus und das liebe Futter

Beitrag von silentbob87 » Mo Apr 23, 2018 20:00

Hallo liebes Forum,

Seit 3 Wochen bin ich stolzer Besitzer einer O. aestivus {angeblich DNZ 2017, wers glaubt... aber darüber bitte an dieser Stelle keine Diskussion) Nachdem sie wie ja meist üblich zu Beginn jegliches Futter verweigert hat, war ich Anfang letzter Woche schon positiv überrascht über eine vollständige und ohne jegliche Komplikationen abgelaufene Häutung. Und vor 3 Tagen dann auch über eine deutlich sichtbare Beule im Bauch, das heißt sie hat endlich gefressen. Ich lasse sie ihre Beute selbst jagen, um jegliche Störungen so gering wie möglich zu halten, konnte sie bisher noch nicht beim fressen beobachten.

So nun zum eigentlichen Thema, vorhin sah ich beim Blick ins Terrarium eine, ja irgendwie ausgesaugte Grille, der Kopf fehlt und der Hinterleib ist eingefallen. Dabei fiel mir ein, dass ich davon schonmal irgendwo im Forum gelesen hatte. Damals hab ichs abgetan und ging davon aus, dass es sich hier um eine Exuvie handelte, aber danach sah das vorhin nun absolut nicht aus. Ist ein derartiges Verhalten bei Grasnattern bekannt? Oder hat die Schlange damit vermutlich gar nichts zu tun?

Viele Grüße

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2405
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: O. aestivus und das liebe Futter

Beitrag von Matthias » Mo Apr 23, 2018 21:24

Hallo,
vielleicht ein ausgewürgtes Futtertier?
silentbob87 hat geschrieben:angeblich DNZ 2017, wers glaubt
Wo ist das Problem? Ist kein Hexenwerk mehr diese Art nachzuziehen. Man bekommt problemlos 100% echte deutsche Nachzuchten der Art.
Gruß
Matthias

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: O. aestivus und das liebe Futter

Beitrag von Njoerchie » Do Apr 26, 2018 14:37

Es gibt den einen oder anderen Züchter in Europa, die Tiere kosten entsprechend.
Es gibt im Gegenzug auch trächtig gefangene WF, die im Terrarium ihre Eier ablegen. Diese werden dann inkubiert, die Jungtiere für ca. 80-100€ verkauft. Solange die Jungtiere augenscheinlich gesund sind ist das aber auch kein weiteres Problem.

Benutzeravatar
snekpanda
Mitglied
Beiträge: 197
Registriert: Fr Mär 03, 2017 9:45

Re: O. aestivus und das liebe Futter

Beitrag von snekpanda » Mo Apr 30, 2018 11:10

Ich kenne einige Züchter im Deutschsprachigen Europäischen Raum, die Tiere werden gut nachgezogen. NZ Preise liegen dann bei ca 120 - 140 Euro. Wenn man halt sparen will und WF kauft ist das risiko halt immer etwas grösser. Obs WF sind sieht man meist an Kampfverletzungen, ich hab auch schon ausversehen WF O. aestivus gekauft.
Captive aufgezogene von WF Eltern sind ja grundsätzlich auch kein Problem.

Zu deiner Frage denke ich Matthias hat da einen guten Punkt, wobei ich bei meinen O. aestivus noch nie würgen beobachten konnte. Man weiss ja nie was die treiben wenn man nicht schaut ^^

Benutzeravatar
Davendaver
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: So Mai 20, 2018 20:44
Wohnort: Frankenberg Eder- Hessen

Re: O. aestivus und das liebe Futter

Beitrag von Davendaver » So Mai 20, 2018 21:14

Hallo,

als Deutsche Züchter von Opheodrys aestivus kann ich Yvonne Klesius nennen. Sie hat aktuell (laut Homepage) auch Eier im Inkubator. Da Ihr Mann Thomas allerdings vor noch nicht langer Zeit verstorben ist, weiß ich nicht in wie weit Sie die Tiere noch in Besitz hat oder die Zucht Ihres Mannes fortgesetzt hat, dies müsste man dann anfragen... Jedenfalls wäre dies eine Einwandfreie Möglichkeit DNZ zu bekommen. Meine Ringelnattern stammen aus Ihrer Zucht und dort bist du Bestens beraten ;-)
Aktueller Bestand:

1.1 Gonyosoma Boulengeri
0.2 Pantherophis Guttatus
0.1 Philodryas Baroni

Antworten