königspython auswildern

Diskussionen zur Haltung von Boas und Pythons.

Moderator: Forenteam

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: königspython auswildern

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 22, 2018 23:42

SchlangeSansiba hat geschrieben:
Di Mai 22, 2018 21:11
Volker, der vierstellige Betrag wäre es mir sogar wert ;)
Glaub nicht alles was Volker schreibt. Ich unterstelle jedenfalls einfach mal, er hat noch nie ein Reptil nach Afrika verschickt.

Wenn eine vierstellige Summe für Dich denkbar ist, um das Tier zukünftig unter guten Bedingungen zu wissen, gibt es noch viele, viele andere Möglichkeiten. Du könntest Dich an den einen oder anderen Zoo wenden, das wäre sogar kostenlos für Dich. Du könntest Informationen zum Tier geben und Dich somit an Privathalter wenden, die sich jenseits von Rack- und Massenhaltung bewegen. Hast Du so jemanden gefunden, dürfte es Dir bei Deinen finanziellen Möglichkeiten doch ein leichtes sein, gemeinsam ein geeignetes Terrarium in geeigneten Maßen zu entwerfen und umzusetzen, das Du dann zahlst, wo das Tier glücklich und zufrieden den Rest seines Lebens verbringen kann? Ich könnte für so ein Vorhaben spontan bis zu 40qm² Grundfläche bereitstellen, egal ob das nun Männchen oder Weibchen ist, Jungtier oder 30 Jahre alt, Farbform oder wildfarben. Ich müßte lediglich über besagte vierstellige Summe verfügen können, um der Stromkosten (nicht isolierter Dachboden) Herr zu werden. Afrikanische Savanne kann ich problemlos nachstellen, das gern auch auf meine Kosten. Interesse?

Benutzeravatar
Davendaver
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: So Mai 20, 2018 20:44
Wohnort: Frankenberg Eder- Hessen

Re: königspython auswildern

Beitrag von Davendaver » Mo Mai 28, 2018 12:54

Also ehrlich gesagt halte ich das ganze für wenig durchdacht. Mal abgesehen von den gesamten Transport und diversen anderen Schwierigkeiten die es zu überwinden gilt, wurde hier völlig vergessen, dass es sich um ein Terrarientier aus vermutlich Deutscher Nachzucht handelt. Hier und in Afrika herrschen doch ganz andere Bedingungen und vor allem Bakterien und Viren, gegen welche die Terrarienschlange gar nicht mehr nötig immunisiert sein wird, denke ich mal. Ob das so stimmt weiß ich nicht zu 100% aber ich bezweifel, dass sie es einfach so schaffen würde zu überleben :-?

Andernfalls wäre es auch eine Möglichkeit jemanden zu fragen, welcher öfter nach Afrika reist ob er das Tier mitnehmen könnte gegen die Aufwandsentschädigung bzw dem tragen der Kosten allerdings denke ich auch hier dass man dich eher fragen wird, warum du es nicht einfach weiter verkaufst/ abgibst.
Aktueller Bestand:

1.1 Gonyosoma Boulengeri
0.2 Pantherophis Guttatus
0.1 Philodryas Baroni

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: königspython auswildern

Beitrag von Spielverderber » Mo Mai 28, 2018 13:20

Davendaver hat geschrieben:
Mo Mai 28, 2018 12:54
Hier und in Afrika herrschen doch ganz andere Bedingungen und vor allem Bakterien und Viren, gegen welche die Terrarienschlange gar nicht mehr nötig immunisiert sein wird, denke ich mal.
Erzähl bitte mehr davon...

Benutzeravatar
Davendaver
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: So Mai 20, 2018 20:44
Wohnort: Frankenberg Eder- Hessen

Re: königspython auswildern

Beitrag von Davendaver » Mo Mai 28, 2018 13:25

Spielverderber hat geschrieben:
Mo Mai 28, 2018 13:20
Davendaver hat geschrieben:
Mo Mai 28, 2018 12:54
Hier und in Afrika herrschen doch ganz andere Bedingungen und vor allem Bakterien und Viren, gegen welche die Terrarienschlange gar nicht mehr nötig immunisiert sein wird, denke ich mal.
Erzähl bitte mehr davon...
Dort steht "denke ich mal" ;-)

Den Bezug stelle ich aufgrund dessen, dass es schlicht andere Bakterien- und Virenstämme im afrikanischen Wasser geben wird als hier. Ich bin mir nicht sicher, ob dies sich auch auf Tiere und besonders Reptilien auswirken wird, kann es mir aber gut vorstellen. Besonders wenn diverse Tiere schon seit Generationen hier nachgezüchtet wurden aber vllt ist es auch purer Blödsinn, müsste man sich meiner Meinung nach aber vorher mal drüber informieren, ob eine Auswilderung aufgrund dessen überhaupt sinnvoll wäre.
Aktueller Bestand:

1.1 Gonyosoma Boulengeri
0.2 Pantherophis Guttatus
0.1 Philodryas Baroni

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1437
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: königspython auswildern

Beitrag von Don Pedro » Mo Mai 28, 2018 14:14

Es geht doch gar nicht darum, ob der auszuwildernde Python mit eventuellen pathogenen Sachen in Afrika zurecht kommt, sondern ob seine freilebenden Artgenossen mit den Keimen. die er eventuell mitbringt, zurecht kommen.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: königspython auswildern

Beitrag von Seppuko » Mo Mai 28, 2018 15:12

Schrieb ich ja auch bereits Don Pedro. Ob das eine Auswirkung auf den Wildbestand hat kann ich nicht sagen aber die Möglichkeit muss man in Betracht ziehen.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1437
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: königspython auswildern

Beitrag von Don Pedro » Mo Mai 28, 2018 20:17

Ja, Hab' ich übersehen.
Die Chance, dass man Wildbestände durch Aussetzen von Terrarientieren schädigt, ist durchaus gegeben.
Es gibt da Beispiele von Pilzerkrankungen bei Amphibien, neuerdings auch bei Schlangen, bei denen zwar der letzte empirische Beweis dafür fehlt, aber starke Indizien doch dafür sprechen.

Antworten