Boa imperator

Diskussionen zur Haltung von Boas und Pythons.

Moderator: Forenteam

Koala
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: Di Jun 26, 2018 16:40

Re: Boa imperator

Beitrag von Koala » Do Sep 27, 2018 13:51

Ich halte die Reaktionen auf die Angst vor Bissen/Fauchen für ein wenig übertrieben.

Ich habe mein erstes Pythonbaby vor genau 13 Tagen bekommen. Das Tier ist winzig klein und kommt mit seinen Zähnchen nicht einmal durch meine Haut. Trotzdem habe ich mich echt verjagt als dieser lächerlich kleine Wurm das erste mal zugebissen hat.

Natürlich weiß man vor der Anschaffung, dass man gebissen wird. Das heißt aber nicht, dass man keine Zeit benötigt, sich daran zu gewöhnen und damit umgehen zu lernen: ich habe jetzt eine Schlange im Haus, das Tier wird mich beißen, aber ich werde es überleben.
Das muss man in seinem Kopf auch erstmal wegsortieren.

Angefaucht hat mein Tier mich bisher zwar nicht, ich bin aber sicher, dass ich mich erschrecken werde, wenn er das zum ersten mal tut.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Boa imperator

Beitrag von Rbn » Do Sep 27, 2018 14:18

Koala hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 13:51
ich habe jetzt eine Schlange im Haus, das Tier wird mich beißen, aber ich werde es überleben.
Ich denke nicht, dass man bei einem adäquaten Umgang mit dem Tier gebissen wird. Wenn du weißt, dass die Gefahr besteht, dann halte doch bei Arbeiten im Terrarium etwas Abstand oder nehm' das Tier vor Arbeiten im Terrarium raus.
Meine Mies gelaunte Epicrates kommen auch nicht dazu mich zu beißen, obwohl sie das sehr gern würden. Man darf da einfach keine Gelegenheit bieten, wenn man das nicht will.

Spielverderber hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 10:04
Ich weiß zwar wie Du das gemeint hast, möchte aber für die anderen Leser doch klarstellen, daß es sehr wohl wissenschaftliche Portale und Publikationen im Internet gibt.
Ja, vor allem letztere sind Interessant. Die Publikationen, die es nicht nur im Netz gibt sondern die, die irgendwann mal in einem anerkannten Fachmagazin veröffentlicht wurden, die kann man zurate ziehen. Da steht ja auch wieder ein "Name" hinter. Da kann man Namen und Magazin in dem das Veröffentlicht wurde dann auch i.d.R. recht bedenkenlos zitieren.
Ich bezog mich in meinem Post jetzt eher auf privat geführte Blogs, Foren, YouTube und ähnliches.
Bei den "wissenschaftlichen" Portalen muss man schon vorsichtig sein. Es gibt da auch Wölfe im Schafspelz. Aber auch da kann man einige bedenkenlos zitieren, weil da viel Qualitätssicherung seitens (oftmals) staatlicher wissenschaftlicher Institutionen betrieben wurde.
Spielverderber hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 10:04
Tut er. Und er glaubt auch, daß nun der Threadstarter erstmal wieder zu Wort kommen sollte, anstatt ihm das Hobby direkt zu vermiesen und alles im Keim zu ersticken. Ich habe zwar auch meine Zweifel, man muß aber ja nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen.
Kritik ist angekommen. Ich bleibe dennoch dabei. Egal was man sich ins Haus holt, ob Schlange, Hund, Katze oder z.B. ein Kind: Man sollte sich vorher darüber im klaren sein was der Neuankömmling braucht. Alles andere halte ich für Verantwortungslos. Sich selbst und dem Neuankömmling gegenüber.
Ich meine man stelle sich mal vor man bekommt ein Kind und weiß im Vorfeld nicht, dass Babys ggf. Windeln/Nahrung benötigen. Wäre ebenso verantwortungslos.

Koala
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: Di Jun 26, 2018 16:40

Re: Boa imperator

Beitrag von Koala » Do Sep 27, 2018 14:51

Rbn hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 14:18
Ich denke nicht, dass man bei einem adäquaten Umgang mit dem Tier gebissen wird. Wenn du weißt, dass die Gefahr besteht, dann halte doch bei Arbeiten im Terrarium etwas Abstand oder nehm' das Tier vor Arbeiten im Terrarium raus.
Meine Mies gelaunte Epicrates kommen auch nicht dazu mich zu beißen, obwohl sie das sehr gern würden. Man darf da einfach keine Gelegenheit bieten, wenn man das nicht will.
Natürlich kann man seinen 40cm Babypython auch so behandeln, als wäre er ein hochgiftiges Tier und ständig mit dicken Handschuhen und Schlangenhaken hantieren.

Sollte ich aber jemals in die Verlegenheit kommen, meinem Tier Medikamente verabreichen zu müssen, muss ich es handhaben können. Und als Anfänger kassiere ich da sicherlich auch mal einen Biss.

Ich weiß genau, wie die Reaktionen ausfielen, wenn ich in 4 Jahren hier ankäme und folgendes sagte:

Ich: "Hallo, mein Tier ist krank, der Tierarzt hat mir Medikamente mitgegeben, die muss ich ihm jetzt regelmäßig geben. Mit Handschuhen krieg ich das nicht hin und der Schlangenhaken hilft auch nicht weiter! Was mach ich denn jetzt?"

Forum: "Boah ey, was hier für Leute rumlaufen!!! Seit 4 Jahren ne Schlange im Haus und er kann es nicht händeln!! Haste Angst vor nem Biss oder was? Hallooo, das Tier ist UNGIFTIG! Stell dich nicht so an und behandle dein Tier! Nicht zu fassen sowas!"

;-)

Rbn
Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Boa imperator

Beitrag von Rbn » Do Sep 27, 2018 15:24

Da ich scheinbar sonst so ein böser Bub in deinen Augen bin, versuch' ich's mal nett:

1. Ich habe dir nicht gesagt, dass du dein Tier mit Handschuhen/Haken handeln sollst.
2. Ich habe dir schon überhaupt keine Vorschrift gemacht, wie du dein Tier handeln sollst. Was ich gesagt habe war, dass man nicht gebissen werden muss, wenn man z.B. etwas Abstand hält oder das Tier (ja, das geht mit dem Haken, aber auch anders) rausnimmt, wenn man im Terrarium arbeitet.
3. Ob du dein Tier vorher mal von Hand, mit Haken oder mit Handschuhen hantiert hast, macht die Situation der Medikamentengabe nicht besser. Das Tier will nicht, dass du ihm was verabreichst/in den Mund gibst oder eine Spritze setzt, egal wie du das tust.
4. Nochmal Beispiel meine Epicrates: Die Jungtiere sind teilweise wirklich sehr schlechte Fresser. Die Unterstütze ich dann bei der Nahrungsaufnahme auch ohne Handschuhe und Pipapo. Würde ich bei den großen auch, wenn es nötig wäre. Trotzdem haben die keine Gelegenheit mich zu beißen. Wenn man es ganz sicher haben will, nimmt man einen länglichen Stab und eine Schaumstoffunterlage und das Tier wird keine Gelegenheit haben dich zu beißen, wenn man das vorher mal geübt hat und sich nicht dumm anstellt.

Ich sage ja nur, dass es Lösungen gibt. Auch eine Giftschlange will Medikamente bekommen und auch das muss dann gehen ohne, dass man Sie mit der Hand vorher mal manipuliert hat. Sicher gehöre ich nicht zu denen, die ihre Tiere gern und viel anfassen A) weil es Stress für die Tiere ist und B) weil ich schlicht nicht gebissen werden will. Schlimm wäre das nicht, aber ich meide es wenn möglich.
Allerdings halte ich eine Natternart, die ich auch gern mal raus hole, damit ich Bekannten/Freunden die Tiere etwas näher bringen kann. Auch das dann einfach nur mit der Hand, aber zugegeben: Die kämen nichtmal auf die Idee zu beißen, wenn du nicht grad nach Maus riechst. Den Luxus hat man bei Boas/Pythons nicht immer.

Und jetzt kannst du deiner Wut und deinem Frust gegenüber dem Forum und ihren "erfahreneren" Benutzern gerne weiter freien Lauf lassen, du hast es wohl dringend nötig.

;-)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa imperator

Beitrag von Spielverderber » Do Sep 27, 2018 15:36

Koala hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 14:51
Sollte ich aber jemals in die Verlegenheit kommen, meinem Tier Medikamente verabreichen zu müssen, muss ich es handhaben können. Und als Anfänger kassiere ich da sicherlich auch mal einen Biss.
Zwischen Angst vor einer sehr kleinen und ungefährlichen Schlange und einer möglichen zukünftigen Medikamentengabe liegen Welten. Ich gehe so weit zu sagen, daß nicht jeder Reptilienhalter selbst in der Lage sein muß, seinem Tier Medikamente zu verabreichen. Dafür gibt es reptilienkundige Tierärzte, die man als Laie aufsuchen sollte. Bevor man riskiert sein Tier zu verletzen, lässt man besser den TA die Behandlung durchführen, so oft und lange es eben notwendig ist.

Doch was ist verkehrt daran Wert drauf zu legen auch von ungiftigen Tieren nicht gebissen zu werden? Vielleicht habe ich als Giftschlangenhalter dazu eine andere Grundeinstellung, aber ja, ich arbeite auch mit ungiftigen Schlangen i.d.R. nur mit Haken. Schafft es eine davon mich trotzdem zu beissen, war das mein Fehler, meine Unachtsamkeit. Wäre es eine Giftschlange gewesen, hätte nicht nur ich ein Problem, sondern alle anderen Giftschlangenhalter in Deutschland ebenso.

Selbstredend kann sich jeder nach Herzenslust von seinen ungiftigen Schlangen beissen lassen, weil man kaum mit mehr als minimalsten und zu vernachlässigenden Folgen zu rechnen hat. Trotzdem weiß ich nicht wirklich, warum man Bisse bewusst in Kauf nehmen sollte, wo sie doch sehr leicht und mit der nötigen Übung auch sehr zuverlässig zu vermeiden sind.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Boa imperator

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Do Sep 27, 2018 20:45

Kein Grund zum streiten Kinder.
Ich denke Spielverderber hat Recht, lassen wir den Threadersteller erstmal wieder zu Wort kommen, sollte sich dieser überhaupt noch trauen was zu schreiben.

Koala
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: Di Jun 26, 2018 16:40

Re: Boa imperator

Beitrag von Koala » Sa Sep 29, 2018 9:50

Rbn hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 15:24

Und jetzt kannst du deiner Wut und deinem Frust gegenüber dem Forum und ihren "erfahreneren" Benutzern gerne weiter freien Lauf lassen, du hast es wohl dringend nötig.

;-)
Ich bin weder wütend noch frustriert. Ich finde nur den Umgangston, den einige Leute hier immer wieder völlig unprovoziert an den Tag legen ziemlich ekelhaft. Ich habe hier unzählige Threads durchgelesen und man findet diesen Ton an jeder Ecke wieder.

Was denkst Du denn woher es kommt, dass Leute, die hier irgendwelche Fragen stellen, ganz oft schon von Anfang an betonen worauf die Frage definitiv nicht abzielt? Die ducken sich schon beim Fragestellen weg und biedern sich vorauseilend an, um bloß keinen Shitstorm zu ernten. Das betrifft Dich (Rbn) übrigens auch. Guck Dir mal Deinen aller ersten Beitrag in diesem Forum nochmal an, als Du wissen wolltest, wie Du eine Giftschlange aus der Fixierung entlassen kannst ohne Risiken einzugehen. Da hast Du gleich x-fach betont, dass Du ganz wirklich nur interessehalber fragst und definitiv nicht vorhast, dir zeitnah eine Giftschlange zuzulegen. Wozu denn die prophylaktische Defensive? Damit dir hoffentlich keiner an den Hals springt, ganz offensichtlich.

Sowas habe ich in über 20 Jahren intensiver Internetnutzung noch in keinem anderen Zusammenhang als der Terraristik gesehen. Wer der englischen Sprache mächtig ist, kann sich auch die internationalen Terraristikforen mal angucken. Da herrscht ein ganz anderer Ton als hier.
Spielverderber hat geschrieben:
Do Sep 27, 2018 15:36
Doch was ist verkehrt daran Wert drauf zu legen auch von ungiftigen Tieren nicht gebissen zu werden? Vielleicht habe ich als Giftschlangenhalter dazu eine andere Grundeinstellung, aber ja, ich arbeite auch mit ungiftigen Schlangen i.d.R. nur mit Haken. Schafft es eine davon mich trotzdem zu beissen, war das mein Fehler, meine Unachtsamkeit. Wäre es eine Giftschlange gewesen, hätte nicht nur ich ein Problem, sondern alle anderen Giftschlangenhalter in Deutschland ebenso.
Daran ist überhaupt nichts verkehrt und so habe ich das auch nicht gemeint. Es ging mir nicht darum, dass man spaßeshalber die Hand hinhalten soll. Du hast das entscheidende Stichwort aber selbst schon genannt: mit etwas Übung.

Anfänger haben keine Übung, sonst wären sie keine Anfänger. Deswegen sind Anfänger dazu angehalten, die Finger von Giftschlangen zu lassen. Weil man davon ausgehen muss, in der ersten Zeit den einen oder anderen Biss zu kassieren. Jeder Anfänger macht Fehler, es gibt keine Ausnahmen.

Das einzige, was ich sagen wollte war, dass man die anfängliche Angst vor Bissen versuchen sollte abzulegen. Mein Tier hat mich vor ungefähr einer Woche zum ersten (und bisher einzigen) mal gebissen. Ich habe nicht damit gerechnet und mich sehr erschreckt. Meine Reaktion war allerdings gefährlich. Ich bin reflexartig mit dem Arm zurückgeschreckt und mit dem Ellenbogen gegen die Scheibe des Terrariums gekommen. Das hat schon gut geknallt. Im ungünstigsten Fall hätte die Scheibe brechen können. Die Schnittverletzungen, die ich mir dabei vermutlich zugezogen hätte, wären wesentlich schlimmer gewesen als der Biss der Schlange, selbst wenn sie schon adult wäre.

Konsequenzen für mich:

- in Zukunft immer auf die Körperhaltung achten und sicher sein, dass ich im Zweifelsfall die Scheibe nicht kaputtmachen kann

- im besten Fall einfach gar nicht erst zurückschrecken, weil es sinnlos ist. Wenn die Schlange mich gebissen hat, ist es sowieso "zu spät". Zurückschrecken bringt dann auch nichts mehr, das Tier hat mich ja schon erwischt.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Boa imperator

Beitrag von Rbn » Sa Sep 29, 2018 14:11

Koala hat geschrieben:
Sa Sep 29, 2018 9:50
Ich bin weder wütend noch frustriert.[...]

Sowas habe ich in über 20 Jahren intensiver Internetnutzung noch in keinem anderen Zusammenhang als der Terraristik gesehen.
Das passt nicht so recht. ;-)
Koala hat geschrieben:
Sa Sep 29, 2018 9:50


Guck Dir mal Deinen aller ersten Beitrag in diesem Forum nochmal an, als Du wissen wolltest, wie Du eine Giftschlange aus der Fixierung entlassen kannst ohne Risiken einzugehen.
Es ging mir in dem Beitrag nicht ausschließlich ums Risiko für den Menschen sondern auch für's Tier, ich erinnere mich. Wenn du aber alle meine Forenbeiträge durchforstet hast (und da muss man schon Langeweile für haben, die ich wirklich nicht habe), wirst du mit deiner messerscharfen Analyse auch festgestellt haben, dass von mir immer dann auch sehr nette und auch sehr ausführliche Antworten kamen, wenn der Eindruck entstand, dass ich sich Fragesteller vorab Gedanken gemacht oder recherchiert hat.
Wirkt das jedoch so wie hier, wo der Fragesteller offensichtlich nicht weiß, wie sich die Tiere entwicklen sollten, was in jedem halbwegs guten Buch ausdrücklich geschildert ist, dann kommt immer der Verweis auf die Literatur. Der ist nicht in Watte gepackt, stimmt schon, die Notwendigkeit sehe ich aber auch nicht. Schließlich ist der Fragesteller selbst nicht engagiert genug sich ein selbst zu informieren und wälzt das durch die Frage hier gewissermaßen ab.

Eigentlich wollte ich hier garnicht mehr drauf antworten, weil ich den Threadersteller nun auch mal wieder zu Wort kommen lassen wollte, da haben sowohl Spielverderber als auch Tobias ganz recht. Und ich werde es fortan auch nicht mehr tun. Aber wenn du dir schon die Mühe machst meine ganzen Beiträge durchzurosten hat das schon fast was persönliches. Wenn du weiterhin ein Problem mit mir oder anderen Usern hast, kannst du dich bitte per PN an diese wenden.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Boa imperator

Beitrag von Spielverderber » Mo Okt 01, 2018 19:51

Koala hat geschrieben:
Sa Sep 29, 2018 9:50
Das einzige, was ich sagen wollte war, dass man die anfängliche Angst vor Bissen versuchen sollte abzulegen.
Man sollte vielmehr versuchen sich gar nicht erst beissen zu lassen. Jeder Mensch macht Fehler, auch nach zig Jahren der Haltung ist man nicht frei davon. Gerade Einsteiger mit Respekt sind meiner Erfahrung nach übervorsichtig, während bei erfahrenen Haltern die Routine zu Leichtsinn verleitet. Angst vor dem Biss einer 40 bis 50cm "großen" Boa c.i. muß niemand haben. Hier ging es auch gar nicht um Angst vor einem Biss, sondern um Angst vor dem kurzen fauchen der Schlange. Die genaue Wortwahl und meine Antwort darauf sind in den Beiträgen 1 und 2 nachzulesen. Angst vor dem natürlichen Verhalten einer Schlange ist die denkbar schlechteste Voraussetzung für die Schlangenhaltung.

Antworten