Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Hier finden Diskussionen zu Kornnattern (Pantherophis guttatus) statt.

Moderator: Forenteam

Assel
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Mo Mai 07, 2018 9:41

Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Assel » Mo Mai 07, 2018 10:16

Hallo,
es tut mir leid, als Forenfrischling gleich ein so nerviges Thema zu starten, aber es ist mir wichtig.
Nach ähnlichen Sachverhalten habe ich schon recherchiert, mehr als mein jetziges Vorhaben konnte ich daraus aber auch nicht herauslesen.

Frage:
Ca. einjährige Kornnatter mit ca. 90cm Gesamtlänge und vom Züchter bisher als 0.1 bestimmt, hat seit ca. 1,5 Wochen nichts gefressen. Ist es okay, wenn sie noch eine Woche länger „hungern“ würde? Vom Umfang her sieht sie normalgewichtig aus.

Das Tier wird in einem 120x50x60cm Terra zusammen mit einer weiteren Kornnatterdame gehalten. Sie stammen aus dem selben Gelege, sind also „Geschwister“.
Probleme habe ich mit der wildfarbenen, die andere hat während der etwa 4 Wochen, die wir die Tiere jetzt haben, gut gefressen (pro Woche eine 5 Tage alte Maus, mehr wollten sie nicht) und ist auch recht ruhig und neugierig.

Die Wildfarbene hat letzte Woche nicht gefressen, Fütterung war um ca. 22:30 Uhr. Wir hatten beide bisher aus dem Terra genommen und in getrennten Boxen gefüttert. Das Problemkind scheint aber letzte Woche zu viel Stress gehabt zu haben und wollte nur aus der Box raus, die warme aufgetaute Maus wurde liegen gelassen. Weder Ruhe noch „Wackeln mit der Maus in der Futterzange“ haben etwas gebracht.
Deswegen habe ich sie schließlich wieder zurück ins Terra gegeben. Gestern dann nochmaliger Versuch, diesmal nur die Wildfarbene aus dem Terra genommen und sie war sofort noch gestresster, hat sogar gerasselt. Ich habe den Fütterungsversuch nach 40 min. aufgegeben, nachdem sie auch allein in einem anderen Zimmer nicht an die Maus gegangen ist.

Mein Gedankengang ist jetzt folgender:
Ich habe noch nicht gesehen, dass sie im Terra abgekotet haben. Sind die Tiere vielleicht noch satt aufgrund der Jahreszeit (Paarungszeit)?
Das Substrat im Terra besteht aus Laub und Waldboden/Humus. Es ist bepflanzt mit einer Sukkulente, Farnen und Moosen. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass die Destruenten den Schlangenkot so schnell zersetzen können...

Wie soll ich jetzt mit der wildfarbenen umgehen? Hätte sie halt möglichst in Ruhe gelassen und gewartet, bis sie in den nächsten Tagen und Wochen abends aktiv im Terra umherkriecht und dann wieder einen Fütterungsversuch IM Terra gestartet...

PS. Temp.: lokale Bereiche von 21-27,4*C
Rel. LF.: Zw. 50-70% (alle zwei Tage wird gesprüht)

Vor Jahren hatte ich mal Bartagamen (natürlich nicht vergleichbar) und mit einem Bruder, der versch. Schlangenarten gehalten hat aufgewachsen, bin also was Reptilienhaltung anbelangt, nicht unbewandert.

Über eure fachkundige Meinung bin ich euch sehr dankbar! LG

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Seppuko » Mo Mai 07, 2018 10:58

Hallo,

Also ne Woche oder 2 nicht fressen ist absolut kein Grund dir Sorgen zu machen, solange das Tier nicht an Gewicht verliert ist das alles gar kein Problem. Lass das Tier in Frieden und Versuch auch nicht 40 Minuten mit dem Futter einen Erfolg zu erreichen. Grundsätzlich zwischen den Versuchen immer mindestens ne Woche warten. Du kannst auch die Futteebox mit Luftlöchern versehen und nen Deckel drauf machen so das diese Ausbruchsicher ist und das ganze mal über Nacht mit der Natter und der Maus an einem ruhigen Ort abstellen. Oft fressen die Tiere dann ungestört über Nacht.

Gruß


Sascha

Edit: hab gerade deine Temperatur gesehen. Die knapp 22 Grad sind aber schon Abends ohne Licht? Wie warm ist es unterm Sonnenplatz? Da kann es auch gerne mal 30°+ werden

Assel
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Mo Mai 07, 2018 9:41

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Assel » Mo Mai 07, 2018 17:15

@Seppuko

Vielen Dank für die schnelle Antwort :)
Klar, Ruhe ist oberstes Gebot. Aber die Idee mit der Box über Nacht ist gut und werde das mal machen, falls es nötig sein sollte.
Mein Bauchgefühl sagte auch, dass die Tiere nicht sofort verhungern, aber gerade wenn sie noch kleiner sind, macht man sich doch seine Gedanken. Man möchte ja möglichst alles richtig machen.

Zur Temperatur:
Die 21 bzw. 22°C sind ganz links im Terra, auf der rechten Seite ist ein Spot, die 30°C werden darunter wohl gerade so erreicht. In der Mitte des Terras müsste es dann so 24-25°C haben. Da messe ich nachher nochmal genau nach. Ich habe zwei Thermometer/Hygrometer im Terra, und die 27°C sind direkt NEBEN dem Sonnenplatz (Ist ne Schieferplatte, die hochkant liegt). Die Lampe hat 50w. Ich habe auch noch ne 75er, darunter wird es aber deutlich über 30°C. Dachte, das sei eher zu viel, aber dann wechsele ich die einfach.

MfG und vielen Dank!

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Seppuko » Mo Mai 07, 2018 18:40

Na wenn das Gefälle passt dann lass die 50er drin, nicht das du dein Tier noch kochst ;-)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 15:01

Assel hat geschrieben:gerade wenn sie noch kleiner sind
Eine einjährige Kornnatter mag noch relativ jung sein, klein(er) ist sie mit 90cm aber definitiv nicht. In Bezug auf das Alter würde ich sogar das Gegenteil behaupten. Ungeachtet des Alters klingt eine 5 Tage alte Maus als Futter für eine Kornnatter dieser Größe nach sehr, sehr wenig.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von rené782 » Di Mai 08, 2018 19:00

Eine Schlange der Größe kann man wohl bedenkelnlos mit 20g Mäusen füttern.
Nicht unbeding die uralten "dicken Mamis" aber das was es im Handel als "Maus groß" zu kaufen gibt vertilgt ein Tier der Größe absolut ohne Gefahr zu platzen.

Bei Fastenperioden unter 4 Wochen würde ich mir wenig Gedanken machen wenn das Tier sonst gesund erscheint.

Auch nach 8 Wochen steht das Tier nicht vor dem Hungertod, nur muss man dann von anderen Problemen ausgehen die im Zweifel nur der TA feststellen kann.

Wenn sonst alles stimmt würde ich nach 4-6 Wochen zum TA gehen und das Tier mal durchecken lassen. ;-)

Wenn da eine Häutung zwischen liegt würd ich vielleicht 3 Wochen nach der Häutung beginnen mir Sorgen zu machen wenn das Tier keinen Appetit entwickelt, falls das Tier vor der Häutung schon 4-5 Wochen nicht fressen wollte.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 19:25

rené782 hat geschrieben:Wenn sonst alles stimmt würde ich nach 4-6 Wochen zum TA gehen und das Tier mal durchecken lassen.
Guter Tip. Ich gehe einen Schritt weiter und empfehle, jeden Neuzugang unter Quarantänebedingungen zu halten und der Art entsprechend angemessene Untersuchungen durchführen zu lassen. Dann weiß man von Anfang an was los ist, wenn etwas los ist, und muß nicht Hals über Kopf handeln, wenn es vielleicht längst zu spät ist.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von rené782 » Di Mai 08, 2018 19:38

Spielverderber hat geschrieben: Guter Tip. Ich gehe einen Schritt weiter und empfehle, jeden Neuzugang unter Quarantänebedingungen zu halten und der Art entsprechend angemessene Untersuchungen durchführen zu lassen. Dann weiß man von Anfang an was los ist, wenn etwas los ist, und muß nicht Hals über Kopf handeln, wenn es vielleicht längst zu spät ist.
Ja, natürlich das ist die sicherste Vorgehensweise.
Für jemanden der einen größeren Bestand hat ist das so wohl fast zwingend.

Aber es gibt sicher Schlangenhalter die da Kompromisse machen müssen. Da ist das Sicherste dann nicht das absolut Beste.
Deswegen sage ich ausdrücklich "wenn sonst alles stimmt" , soll heissen wenn abzusehen ist das wohl nicht alles zu spät ist wenn doch ein größeres Problem vorliegt. Also das Tier ist nicht scheuer oder "zahmer" als üblich ist, keine Verhaltensänderungen, das Maul geschlossen und trocken ist etc.
"Wenn sonst alles stimmt" ist der gangbare und mE. ethisch gut vertretbare Kompromiss zwischen Sicherheit und relativer Möglichkeit. Gesunden Menschenverstand und intakte Sinne natürlich vorausgesetzt.

Ich denke es liegt hier - aus dem was zu lesen war - einfach kein Grund vor sich Sorgen zu machen. Aber natürlich kann man sich total abzusichern versuchen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 19:56

Wegen des Begriffes Quarantäne gab es kürzlich kleinere Streitigkeiten.
viewtopic.php?f=25&t=48928
Ich möchte jedes meiner Worte dort hier gern wiederholen. Egal wie man es nennen möchte, es sollte getan werden. Ektoparasitenbefall kann sich auch bei einem einzelnen Tier ohne weiteren vorhandenen Bestand zur Plage entwickeln. Endoparasitenbefall, je nachdem welcher, oder sonstige Erkrankungen, können leicht zum Verlust ganzer Terrarien, zumindest derer Inneneinrichtung, führen. Von den Tieren selbst ganz zu schweigen.

Ohne jetzt zu sehr auf den Fall hier eingehen zu wollen: wer zwei Tiere in einem mittel- bis langfristig zu kleinen Terrarium hält, ohne die Möglichkeit der Trennung bei Bedarf, hat eh ein Problem. Wem es an Platz mangelt, der sollte bestenfalls ein Einzeltier halten. Und auch da ist Quarantäne oder ein Ausweichterrarium immer noch angebracht.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: Scheue, einjährige Kornnatter frisst nicht

Beitrag von rené782 » Mi Mai 09, 2018 0:30

Ja, ein paar Ikeastapelboxen sind nie weg. Davon kann man kaum genug haben.

Auch um ggf. Kotproben "sauber" entnehmen und auf Küchenpapier leicht finden zu können machen simpel eingerichtete, für die Dauerhaltung zu kleine Behältnisse ganz sicher immer Sinn.

Selbst neue Zuchttiere für meinen Mäusestamm müssen 8 Wochen einsame Langeweile aushalten, dafür dürfen sie alt werden...

Quarantäne und/ oder "übersichtliche - superhyienische" Einzelhaltung sollte immer möglich sein. Das ist auch kein zeitlicher oder finanzieller Großaufwand.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Antworten