Junger Köpy friist nicht!!!

Hier finden Diskussionen rund um Königspythons (Python regius) statt.

Moderator: Forenteam

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Schnappi_16 » So Mär 12, 2017 13:56

Oh gut das du das erwähnst. ....

Hab zwei Hunde im Haus. ...... :idea:

Doch die halte ich in der Regel vom TR fern.......Doch wird sie die wohl warnehmen.....ich selbst reinige mir eh immer bevor ich ins TR greife die Hände. .....
Ich wollte das TR nicht ins Büro stellen..... das wäre meine zweit Option gewesen....
Was das beiß verhalten angeht werd ich mich wohl nicht absichtlich von ihr beissen lassen wollen....es seih denn es passiert mal....was bestimmt früher oder später eintreten wird.....
Ich lasse sie weitestgehend in ruhe und beobachte sie hinter der Glasscheibe......Sie ist....wenn sie aktive wird.....eher gegen abend.....

Nun zur Beleuchtung. .....im TR ist oben eine LED leiste eingebaut....die ich noch dimmen kann.....die leuchtet von morgens 8 uhr bis 12 uhr mittags ....danach von 16 bis 20 uhr......ab dann hab ich eine mondlicht LED eingebaut....die geht von 20 uhr bis 24 uhr......

Das TR steht direkt am Fenster. ...

MfG

Tipio
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Do Feb 09, 2017 20:11

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Tipio » So Mär 12, 2017 14:52

Das mit den Hunden oÄ war nur so eine Idee. Wie gesagt, wäre mir neu, halte ich aber für möglich. Meine Regius scheren sich nicht um die Katzen in der Wohnung, aber wer weiß, was in deinem Tier vorgeht.

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Schnappi_16 » Mo Mär 13, 2017 7:54

Guten euch allen. ......

Hätt da noch ne frage bezüglich des fressen. ....besser gesagt dem tag oder tagen danach.....
Mein Python hat ja nun endlich am Samstag abend gefressen......Nun liegt er seid dem unter dem Tontopf indem sich auch Moos befindet. .....also gestern den ganzen tag schon.....und wohl auch die ganze nach über......ich dachte das sie zum verdauen in den warmen Bereich gehn.....da sind es grad mal 20- 21 grad......is das normal das er so inaktiv ist.

Dank schonmal im voraus
MfG

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Jensli » Mo Mär 13, 2017 9:20

Tipio hat geschrieben:Schau, dass das Tier dich bemerkt, bevor du in bedrohlich wirkende Nähe kommst. Wenn du das Tier in die Hand nehmen willst/musst, lass dir aber nicht unnötig Zeit.


Ein ziemlich dünnes Brett, auf dass du dich da wagst und zudem noch sehr schwammig bis widersprüchlich: wie lange genau ist "nicht unnötig Zeit"?
Alle mir bekannten Halter (und ich selbst auch) nutzen das Überraschungsmoment, um eine Schlange möglichst stressarm aus ihrer Behausung zu holen, jedoch nur, wenn es unbedingt nötig ist.
Höhle auf, Hand rein und - schwupps - ehe die Schlange überhaupt weiß, wie ihr geschieht, hat man sie schon geschnappt. Wenn man es geschickt anstellt, sitzt sie bereits im neuen Behälter, bevor sie sich überhaupt richtig aufregt.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Tipio
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Do Feb 09, 2017 20:11

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Tipio » Mo Mär 13, 2017 13:57

@Jensli
Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich nach einem Tier (Köpy, Boa C.) greife, das bis dahin völlig regungslos daliegt, dass es dann manchmal aufschreckt und fast sofort mit hoher Körperspannung in Droh-/Beißhaltung geht. Ich interpretiere das erstens als hohen Stresslevel für das Tier und zweitens als Gefahr, dass es tatsächlich zubeißt. Deswegen nutze ich schon lange keinen "Überraschungsmoment" mehr.
Stattdessen achte ich darauf, dass das Tier vorher merkt, dass etwas vor sich geht. Hier helfe ich mit einem "Anstupsen" mit einer Futterpinzette nach, wenn nötig. Ob es am Berühren statt Greifen oder an der fehlenden Körperwärme liegt weiß ich nicht, aber auf dieses Anstupsen reagieren meine Tiere nie heftig. Normalerweise reagieren die Tiere aber schon beim Öffnen des Terrariums oder Hochheben des Verstecks.
Wenn ich dann nach dem Tier greife, achte ich sein Verhalten. Meistens ist es neugierig, desinteressiert oder rollt sich zusammen und lässt sich in die Hand nehmen. Selten (eigentlich nur manchmal bei zwei meiner Tiere) reagieren sie mit Drohen oder Flucht. Oft entspannen sie sich nach einigen Sekunden, ansonsten kann ich ihr Versteck auch am nächsten Tag frisch machen.
Gebissen wurde ich übrigens zuletzt vor etwa zwei Jahren, und zwar von einem Kaninchen.

Mag sein, dass andere Halter ihre Tiere gerne überraschen, möglicherweise spielt auch die Art der Schlange eine Rolle. Wenn ich mich an die Kornnattern in meiner Jugend zurückerinnere, da war auch eher "schneller Zugriff" angesagt.
Ich habe jedenfalls mit meinen Regius bessere Erfahrungen damit gemacht, es nicht zu tun. Wenn du Gründe weißt, die dagegen sprechen, bin ich auf jeden Fall neugierig. Aber "schwupps, hat man sie schon geschnappt" und stressarmes Regius-Handling geht in meiner Wahrnehmung nicht wirklich zusammen.

Das "nicht unnötig Zeit lassen" ist tatsächlich schwammig und leer, danke für den Hinweis.
Das war in Richtung Schnappi16 gemeint, nicht vor lauter Beobachtung, wie das Tier reagiert, die Hand zwar in der Nähe des Tiers zu halten, aber aus Unsicherheit nicht Zuzugreifen oder Zurückzuschrecken, wenn es sich bewegt. Ich denke, so ein "Herumfuchteln" bringt ein nervöses, beißbereites Tier wie seins noch mehr auf.


@Schnappi16
Dass dein Tier nach dem Fressen 2-3 Tage deutlich passiver ist, ist normal.
20-21°C im Versteck sind zu kalt. Ob es da speziell Probleme mit der Verdauung geben wird oder ob nur langsamer verdaut wird, kann ich dir nicht sagen. Aber generell habe ich beim Regius in einem feuchten 20°C-Versteck Bedenken, dass das Tier gesund bleibt, ob das Tier sich den Platz nun aus mehreren Möglichkeiten ausgesucht hat oder nicht. Ich würde so ein Versteck gar nicht erst anbieten.
Tu mal feuchtes Moos in das warme Versteck oder besser, verschieb das aktuell bevorzugte Versteck in Richtung Wärme. 25°C sollte es darin mindestens haben.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Jensli » Mo Mär 13, 2017 14:04

Ok, jeder hat offenbar so seine Technik entwickelt. :-D Aber würde ich meine Schlangen vorab mit einer Pinzette traktieren, hätten sie erst recht keine Lust mehr, angefasst zu werden und gerieten direkt in Alarmstimmung. Total unnötig. Wenn man Angst vor Bissen hat - einfach die Höhle als Schutzschild mit einer Hand vor dem Schlangenmaul platzieren, mit der anderen Hand die Schlange anheben. Und für ganz große Angsthasen bleibt immer noch der Haken. :-D

Aber zum Glück sind meine eh alle Kuscheltiere und machen keine Probleme:

https://www.youtube.com/watch?v=L_Iiq1GyI5E

Und das soll es jetzt auch an off topic gewesen sein. ;-)
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Schnappi_16 » Mo Mär 13, 2017 14:17

Ok tipo. .....

Das versteck hat sie sich selbst aus gesucht. .....die Temperatur hatte ich heut morgen gemessen.....da liefen die Heizmatte noch auf nacht Temperatur.....später gegen 11 uhr waren schon 23......
Aber ok......werd das Versteck heut abend in einen wärmeren Bereich stellen. ....wie sieht es mit dem drinn befindlichen Moos aus.....sollt ich das wieder etwas anfeuchten.....wofür ich den python allerdings raus nehmen müsst. ....
Wollte ihn beim verdauen nicht stören.....oder is das ok...

Vielen dank nochmal

Tipio
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Do Feb 09, 2017 20:11

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Tipio » Mo Mär 13, 2017 16:30

Ohne nochmal im Detail auf die klimatischen Bedingungen im Verbreitungsgebiet einzugehen:
20°C sollte es in deinem Köpy-Terrarium zu keiner Zeit und an keiner Stelle haben. So niedrige Temperaturen findet das Tier in freier Wildbahn bestenfalls in ein paar Nächten in den Trockenzeiten vor und wie gesagt, die als Versteck bevorzugten verlassenen Nagerbaue, Termitenhügel uÄ kühlen nachts bei weitem nicht auf Lufttemperatur aus. Hier kannst du von relativ konstanten 28-30°C mit je nach Tiefe mit maximal 2-3° Nachtabkühlung ausgehen. Die Luftfeuchtigkeit in den Höhlen bleibt auch zu den Trockenzeiten hoch, der Boden trocknet nach den vorangegangenen Regenzeiten nicht so tief durch. Die intuitive Gleichung "warm=trocken" gilt hier einfach nicht.
Meine Tiere sind nicht die ganze Nacht unterwegs, sondern verziehen sich nach einer Weile wieder ins warme Versteck. Ich vermute mal, wildlebende Tiere sind da nicht grundsätzlich anders.
Ansonsten, viele Züchter halten ihre Jungtiere bei nur geringer Nachtabsenkung (z.B. 30/28°C), manche sogar ganz ohne. Ob dass jetzt nur die Tiere besser fressen lässt oder ob gerade die Jungtiere bei geringeren Temperaturen oder stärkeren Schwankungen eher zu Erkrankungen neigen - es wird schon seinen Sinn haben und auf Erfahrungen beruhen. Wenn dein Regius bei 20°C im Versteck liegt, läuft da was falsch.
Man soll den Tieren natürlich klimatische Wahlmöglichkeiten bieten, aber auf jeden Fall nur in einem sinnvollen Spektrum.

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 550
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon peregrinus » Mo Mär 13, 2017 18:52

Tipio hat geschrieben:Ohne nochmal im Detail auf die klimatischen Bedingungen im Verbreitungsgebiet einzugehen:
20°C sollte es in deinem Köpy-Terrarium zu keiner Zeit und an keiner Stelle haben.


Da widerspreche ich...

Tipio hat geschrieben:Wenn dein Regius bei 20°C im Versteck liegt, läuft da was falsch.
Man soll den Tieren natürlich klimatische Wahlmöglichkeiten bieten, aber auf jeden Fall nur in einem sinnvollen Spektrum.


Mein Python regius hat in seinem Terrarium 4 Verstecke. Ich habe sie alle schon durchgetauscht, umgeräumt und und und, aber dieses Tier sucht immer den kältesten Ort auf, der aktuell 22°C hat (nachts ca. 20°C). Er sucht hin und wieder das wärmste Versteck auf, aber nur für wenige Stunden und auch nicht jeden Tag. Er frisst, benimmt sich und hatte noch nie Atemwegserkrankungen (ist jetzt seit ca. 4 Jahren bei mir).

Bild

Aber noch allgemein an dich, Tipio: Halte dich etwas kürzer, und vielleicht nicht so viel "mag sein", vielleicht" und "eventuell", wenn du einem Anfänger mit einem konkreten Problem weiterhelfen möchtest. Schlimmstenfalls schneidest du x weitere Fälle und Themen an, die hauptsächlich Verwirrung stiften - das war ein bisschen mein Eindruck beim Lesen ;-)

@Schnappi_16: Ich habe auch mal mit einer Kiste angefangen, die eher wie ein Nagerkäfig aussieht (und es noch immer etwas tut), aber schau dir hier vielleicht mal die Themen "Terrarienfotografie" oder Einrichtung an. Im Moment hast du einen hohen Kasten, der zu 98% mit Luft gefüllt ist. Auf meinem Foto siehst du, dass Könige auch gern klettern, also stell doch einfach quer ein paar dicke Äste rein. Je mehr Deckung die Schlange hat - auch außerhalb von ihren Verstecken! - desto entspannter wird sie und kommt auch mal abends von alleine heraus. Einach Äste aus Wald und Garten nehmen. Du kannst auch ein bisschen Laub mit reintun, darin kann die Schlange graben (ich hatte immer den Eindruck, dass das meinem Tier sehr gefällt).

Du brauchst übrigens nicht (so viel) Moos im Versteck haben, da passt ja die Schlange kaum noch rein. Wenn du durch Sprühen die Luftfeuchte auf über 55% hältst und bei der Häutung noch etwas höher, ist das Moos unnötig.

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitragvon Schnappi_16 » Mo Mär 13, 2017 21:32

Hallo.......und vielen dank nochmal.......

Ich möchte hier niemanden verurteilen und versuche auch alle Ratschläge zu befolgen......vor allem weil ich mir jetzt ein schon lange ersehnten Wunsch verwirklicht habe.....meinen eigenen Python.....und dann noch nen piebald.
Das ganze war auch nicht gerade günstig.....aber das is es mir wert gewesen.....
Und deshalb tut es mir auch leid wenn ich lese das ich meinem Schnappi wohl möglich was schlechtes tue....
Das er bei dem und das krank wird oder werden kann.....dann versuch ich alles mögliche um dem entgegen zu steuern.....und wohl möglich mach ich es dann auch schlimmer. ...was ich nicht hoffen möchte.

Also ich benutze das Moos im AußenbeReich um die Lf zu bekommen die ich brauch....hab immer so um die 60 65%.
Das mit dem sprühen hab ich gelesen sei nicht so gut weil das Buchenhack die feuchtigkeit nicht lange oder eher schlecht speichert.
Hab hier im forum gelesen das es jemand so macht.....und ich muss aber dazu sagen....Das Mein Python. ...Bevor er gegessen hatte....das Moos außerhalb sowohl auch in dem tontopf sehr gut angenommen hat.....Im Außenbereich sah ich wie er sich im Moos so bewegte als würde er sich eingraben wollen.....jetzt sagt ihr das er sich vieleicht häutet. ....davon sehe ich noch nichts.

Jetzt habe ich.....dem rat von tipio zufolge den kompletten tontopf zu einem Teil in den beheizten bereich gestellt......und hab jetzt auch ca 25 bis 26 grad in dem tontopf drin.

@peregrinus es erleichtert mich zu wissen das dein python ähnliche Temperaturen mag und ich nicht ganz falsch liege mit dem was ich meinem tier im TR eingerichtet hab....

Zur Einrichtung muss ich ganz ehrlich sagen das ich......ich weiss nicht wirklich in welche Richtung ich das TR einrichten möchte.......deshalb auch hierfür nochmals nen dank dafür .......werd mich im von dir erwähnten themen mal umsehen.

MfG......Schnappi


Zurück zu „Königspythons“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste