Junger Köpy friist nicht!!!

Hier finden Diskussionen rund um Königspythons (Python regius) statt.

Moderator: Forenteam

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Schnappi_16 » Fr Mär 10, 2017 0:37

Ich würde gern wissen wollen wie ihr das so mir euren Tieren handhaben tut.....es is doch so das man sie in gewissen Abständen auch mal raus nehmen sollte um mal zu schauen ob sie ok ist.....
Jedenfalls werd ich ihr am Wochenende ne lebende Maus im TR anbieten wollen.....mal sehn ob sie die nimmt.
Währe echt erleichtert sollte dem endlich mal so sein.

Danke euch allen......

Tipio
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Do Feb 09, 2017 20:11

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Tipio » Fr Mär 10, 2017 5:23

Da ich abends meine Büroarbeit mache und die Terrarien im Arbeitszimmer stehen, bekomme ich meine Tiere fast täglich während ihrer aktiven Phase mit. Zur Kontrolle rausnehmen tu ich sie nur, wenn mir etwas auffällt und nach der Häutung (Kontrolle auf Hautreste). Wenn sich ein Tier mal 2 Tage hintereinander nicht blicken lässt, nehm ich auch mal das Versteck hoch und schau nach, kommt aber selten vor.
Bevor ich ein Tier füttere, gibt es immer frisches Wasser, feuchtes Moos und ich schau nochmal nach Kot und Urin, damit ich das Tier nach dem Fressen für zwei Tage nicht stören muss. Tiere kurz vor der Häutung (sobald die Augen trüb sind) störe ich nach Möglichkeit auch nicht bis nach der Häutung.

Kurze Sichtkontrolle auf Temperatur und Kot mache ich jeden Morgen.
Ansonsten wird jeden zweiten Tag Wasser gewechselt und das Moos in einer Ecke der Terrarien befeuchtet (Für die LF, ich sprühe nicht. Im Zimmer steht auch ein oben offenes Aquarium, habe allgemein schon etwas höhere LF im Raum). Die Höhlen werden alle 4 Tage frisch gemacht, also auslüften, nach Kot schauen (koten eigentlich nie drinnen), Moos befeuchten und ggf. auswechseln. Die Arbeiten mache ich morgens, und da muss ich dann die Tiere normalerweise auch kurz rausnehmen und auf einem Arm "parken", um die Höhlen herzurichten. Vor dem Reinsetzen lasse ich sie noch etwas auf meinen Armen rumkriechen und schau mir die Tiere aus der Nähe an, zumindest Kopf und Kloake.

Ansonsten führe ich Buch über Futteraufnahme (mit Gewicht) und wiege die Tiere etwa alle zwei Monate. Bei Parasitenbefall kann es da Auffälligkeiten geben. Alle Vierteljahr lasse ich von einem Tier (reihum) den Kot auf Endoparasiten untersuchen. Hier hatte ich bisher nie kritische Befunde oder auffällige Tiere (die würde ich natürlich sofort und außer der Reihe untersuchen lassen). Hoffentlich bleibt das auch so.

Handling:
Muss ich kurz überlegen, ist halt Routine ;-)
Ich greife nie nach einem Tier,das mich noch nicht wahrgenommen hat. Wenn es sich nicht bewegt, stupse ich es zuerst mit einer Futterpinzette an. Ansonsten sehe ich halt, wie es gerade drauf ist und passe mich an. Neugierig oder zusammenrollen, dann nehm ich es einfach mit der Hand. Nicht von vorne zum Kopf, immer von der Seite. Wenn das Tier schreckhaft ausweicht oder in Angriffshaltung geht (gebogener Hals, folgt der Bewegung), warte ich einfach kurz, normalerweise entspannt es sich dann ziemlich schnell. Generell halt ruhige Bewegungen machen und sich nie direkt Richtung Kopf nähern.

Jungtiere (hab zur Zeit nur eins) decke ich mit der flachen Hand ab und greife mit der anderen Hand unter das Tier. Wirklich bissige Jungtiere hatte ich nie, aber nervös waren sie meistens.

Generell halte ich es halt so, wenn sich das Tier in meinen Händen entspannt und neugierig wird, lasse ich es rumkriechen, greife nach usw. Ich glaube dran, dass die Tiere sich ein Stück weit an das Handling gewöhnen. Wenn das Tier nervös bleibt, akzeptiere ich das, setze es wieder zurück und lasse es auch in Zukunft so weit es geht in Ruhe.
Meine adulten Tiere sind da auch recht unterschiedlich, zwei zeigen in der Regel deutlich, dass sie nicht gehandhabt werden wollen. Aggressiv sind sie aber alle nicht.

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 596
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von peregrinus » Sa Mär 11, 2017 22:56

Das Tier ist von 2016, also vielleicht so 60-80cm lang und 200-400g schwer... Und du schreibst
Schnappi_16 hat geschrieben:Doch muss ich sagen das ich....obwohl sie noch klein ist und wahrscheinlich nicht viel anrichten würd....immer wieder erschrecke sobald sie nach mir schnappt.....auch in Richtung meines Kopfes.
Ich glaube, das Problem liegt nicht beim Tier, sondern bei dir. Lass dich mal absichtlich beißen - das wird etwas wehtun, aber nicht sehr, und wenn du das verinnerlicht hast, wirst du alles deutlich entspannter sehen.
Schnappi_16 hat geschrieben:Der Züchter meint ich solle aber trozdem immer wieder mal probieren Sie zu Händeln. ....auch wenn sie nach mir schnappen würde...
Das ist ja kein Meerschweinchen, das du zähmen willst, sondern eine Schlange. Keiner Schlange gefällt es, gegen ihren Willen Berührung mit einem Menschen zu haben. Königspythons sind verschiedene Typen und reagieren unterschiedlich: Manche tolerieren Berührungen (mein Python zum Beispiel), andere versuchen zu flüchten, und wieder andere gehen zum Angriff über - wie deiner. Deutlicher kann dir der kleine Wurm nicht sagen: "Fass mich nicht an, das gefällt mir nicht".

Es gibt keinen Grund, außer deinen eigenen Egoismus, warum die Schlange das Angefasse unbedingt tolerieren soll. Zum Tierarzt muss man, wenn man alles richtig macht, nie. Und wenn man die Schlange mal zum Reinigen oder Kontrolle rausfangen muss, dann eben mit Haken oder Handschuhen, denn dann ist es nötig.

Lass das Tier an sich mal in Ruhe und biete in einer Woche Futter mit einer langen Pinzette an, dann müssen deine Hände auch nicht ins Terrarium. Und im Terrarium, versteht sich. Vieleicht fühlt sich die Schlange dann weniger in die Enge getrieben und bläst nicht gleich zum Angriff.

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 596
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von peregrinus » Sa Mär 11, 2017 22:58

Zeig uns vielleicht auch noch ein Bild von deinem Terrarium. Falsche Einrichtung kann auch zu Aggresivität und Futterverweigerung führen.

(Hoppla, wurde jetzt ein neuer Beitrag statt ne Korrektur)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1779
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Spielverderber » Sa Mär 11, 2017 23:39

peregrinus hat geschrieben:Das ist ja kein Meerschweinchen, das du zähmen willst, sondern eine Schlange. Keiner Schlange gefällt es, gegen ihren Willen Berührung mit einem Menschen zu haben.
Absolut korrekt!
Meerschweinchen wünschen es vermutlich aber ebensowenig angegrabbelt zu werden.

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 596
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von peregrinus » So Mär 12, 2017 1:50

Spielverderber hat geschrieben: Absolut korrekt!
Meerschweinchen wünschen es vermutlich aber ebensowenig angegrabbelt zu werden.
Auch absolut korrekt.

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Schnappi_16 » So Mär 12, 2017 11:16

Morgen alle zusammen....

.. ....gestern abend gab ich ihr zwei kleine Vielzitzen....lebend.....Mit nem Abstand von ca 30 min nachdem die erste gefressen wurde.
Die nahm sie beide ohne Probleme.

Die hatte ich zuvor beim Züchter erworben.....die Mäuse waren ein gutes Stück kleiner als springer....deshalb ab ich ihr zwei ( Vorschlag vom Züchter ).
Ich gehe davon aus das sie entgegen der Aussage des Züchters doch nicht an Frost mäuse gewöhnt ist.

Also zum Thema zähmen. .....es ist mir von vornherein klar das ich eine schlange nicht zähmen kann.....und das würd ich auch nicht versuchen wollen. ...es geht mir halt darum das sie halt nach allem schnappt was ihr zu nahe kommt.....was ich nun so gut wie es sich nur ermöglichen lässt auch tue.


Wie ich schon geschrieben hatte liegt es wohl im Instinkt eines Menschen....wenn man die Hand bei einem angehenden biss eines Tiers ( das gilt wohl auch bei Meerschweinchen ,Mäusen, Hamster usw.) zurück zieht und erschreckt.

Den Vorschlag mich einfach mal beissen zu lassen.....Nun ja.......Mit nem dünnen Handschuh hatte ich schon das Vergnügen. ....Sie verbeißt sich ja nicht.....ich verspüre nur nen Druck. ......wie gesagt.....is mehr ne abwehr Reaktion.

Ein Bild werd ich in laufe das Tages mal Hochadel. .....bis dahin danke ich euch allen für eure Hilfe. ...

MfG

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Schnappi_16 » So Mär 12, 2017 11:58

Rechts im unbeheizten bereicht hab ich ihr nen tontopf mit und eine ohne moos eingerichtet....als nen trockenen und nen feuchten kühlen platz......noch etwas moos vor dem tontopf wegen der Lf.
Links im beheizten berich eine Korkhöle bei der ich ihr noch den eingang abgedeckt habe damit sie sich nicht ungeschützt fühlt wenn sie da drinn liegt.
Natürlich is da noch vieles möglich.....bin noch an eine Rückwand drann......und pflanzen sollten auch noch rein....wenn auch nur künstliche.

Schnappi_16

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Schnappi_16 » So Mär 12, 2017 13:05

Sorry hab oben was falsch geschrieben. .....

Ich meinte das ich soweit es sich ermöglichen lässt ihr nicht in die Nähe komme und sie weitestgehend in ruhe lasse

Tipio
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Do Feb 09, 2017 20:11

Re: Junger Köpy friist nicht!!!

Beitrag von Tipio » So Mär 12, 2017 13:21

Schön, dass dein Tier nun doch gefressen hat.
Versuch es aber auf jeden Fall nochmal mit TK Mäusen, aber ohne Wasserbad beim Anwärmen (bzw. in einem Beutel, damit das Futtertier trocken bleibt). Das Missverständnis entsteht öfters, aber zumindest kenne ich persönlich keinen erfahrenen Halter, der seine Futtertiere "einweicht". Da das Erkennen von Futter bei P.Regius (wie bei vielen anderen Schlangenarten) in hohem Maß vom Geruch abhängt, klappt es mit einer "ungewaschenen" Maus vielleicht besser.

Das mit dem Beißenlassen... Mag sein, dass es dir helfen würde zu erleben, dass es (für dich) halb so schlimm ist.
Aber wenn ein Königspython ein so aggressives (und gegenüber Fressfeinden ziemlich nutzloses) Verhalten zeigt, fühlt er sich vermutlich ernsthaft bedroht und ist maximal gestresst. Ob du eine solche Situation provozieren oder bewusst in Kauf nehmen willst, musst du selbst wissen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und meine, dass das Tier nicht ruhiger wird, wenn es solchen Situationen ausgesetzt wird, eher im Gegenteil. Besser für das Tier ist sicher, solche Situationen zu vermeiden, ob sich sein Verhalten dann längerfristig verändert oder nicht.
Gerade wenn dein Reflex greift, die Hand beim Biss zurückzuziehen, besteht für das Tier auch eine Verletzungsgefahr. Meistens hat ein abgebrochener Zahn keine weiteren Komplikationen, aber halt nicht immer.

Wenn das Tier so überdurchschnittlich heftig auf jegliche Störung reagiert, liegt als eine Vermutung nahe, dass es bereits vor der Störung auf einem hohen Stresslevel ist. Hier wären die Haltungsbedingungen wichtig: Wie schon angesprochen Klima, Versteckmöglichkeiten, Strukturierung des Beckens, lichte Höhe. Auch die Beleuchtung könnte eine Rolle spielen. Du schreibst, dein Tier sei sehr aktiv (auch tagsüber?), aber das heißt nicht, dass die Beleuchtung für das iA dämmerungs-/nachtaktive Tier nicht zu hell sein könnte und zur Nervosität beiträgt.

Hast du andere Haustiere, evtl. mit "Raubtier-Geruch" (Hund, Katze..) in der Wohnung? Ich wüsste jetzt nicht, ob das eine Rolle spielen kann, aber finde es vorstellbar, dass ein Tier mit erhöhter "Alarmbereitschaft" reagiert, wenn es nach seinem Umzug plötzlich permanent nach Fressfeind riecht.

Eine andere Möglichkeit habe ich weiter oben schon angedeutet, nämlich dass du das Tier überraschst und so einen heftigen Abwehrreflex auslöst. Schau, dass das Tier dich bemerkt, bevor du in bedrohlich wirkende Nähe kommst. Wenn du das Tier in die Hand nehmen willst/musst, lass dir aber nicht unnötig Zeit. Wenn du mit deiner Hand in Reichweite bleibst oder dich hin und her bewegst, wird das bei einem nervösen Tier eher Abwehrhaltung auf- als abbauen. Wichtig sind natürlich nach wie vor ruhige, nicht hektische Bewegungen.

Ein weiterer Grund für aggressives Verhalten können Erkrankungen, Verletzungen und Unterernährung sein. Unterernährung und äußere Verletzungen kannst du wohl ausschließen, innere Verletzungen würden sich zum Teil beim Bewegungsmuster oder durch hohe motorische Passivität zeigen. Für einen Blick ins Maul (Verletzung, Entzündung) solltest du einen Tierarzt oder erfahrenen Terrarianer bemühen. Die Kloake kannst du auch ohne Erfahrung begutachten, indem du das Tier in diesem Abschnitt etwas "biegst" und die Bauch-/Schwanzschuppen davor und dahinter mit zwei Fingern vorsichtig auseinanderziehst. Hier sollte nichts geschwollen, stark gerötet oder blutig sein, Kotreste sollten auch nicht zu sehen sein.
Auf Symptome für Atemwegserkrankungen kannst du achten: Atemgeräusche, offenstehendes Maul, verschleimtes Maul/Nasenlöcher/Labialgruben. Eine frische Kotprobe (hat ja jetzt gefressen, sollte also auch in den nächsten 10 Tagen abkoten) auf Endoparasiten untersuchen lassen solltest du sowieso, wenn noch nicht geschehen.
Aber keine Angst, wahrscheinlich ist dein Tier vollkommen gesund. Ich wollte nur diese Möglichkeit auch nennen, und es ist natürlich generell wichtig, dass du Symptome für mögliche Erkrankungen kennst und darauf achtest.

Zuletzt noch: Du willst ja noch einiges im Terrarium verändern. Überleg dir in Ruhe, was du willst, was du brauchst und mach es dann in einem Rutsch, anstatt alle paar Tage im Becken rumzubasteln.

Antworten