Verletzte Schwanzspitze

Diskussionen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Bitte bedenkt, dass dieses Forum kein Ersatz für einen Besuch beim Tierarzt sein kann.

Moderator: Forenteam

Tetsuya
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mi Nov 29, 2017 12:26

Verletzte Schwanzspitze

Beitragvon Tetsuya » Mi Nov 29, 2017 12:52

Hi

Ich hab ein kleines 5 Jahre altes Strumpfbandnatternmännchen bei mir, der sich heute verletzt hat. Er ist beim klettern, wie auch immer, mit der Schwanzspitze im unteren Lüftungsgitter hängen geblieben. Festgeklemmt tobte er wenige Sekunden und war denn frei. Da ich schon hingerannt war um ihm zu helfen schaute ich nach ihm. Etwas weniger als ein Centimeter seiner Schwanzspitze steckte im gitter fest glatt abgetrennt und er blutete.
Ich hab ich nun auf Zewa in Einzelhaft gesetzt und erst ein mal ihn in Ruhe gelassen damit er sich beruhigen konnte. Die Verletzunge hatte einen Tropfen Blut noch gebildet und blutet nun nicht mehr.Andere Verletzungen scheint er nicht zu haben. Er bewegt sich normal, züngelt und hält gelegendlich seine Verletzung ein klein wenig hoch das sie beim krichen nicht über den Grund schleift.

hat jemand einen Tipp was ich nun machen kann / muss.

vielen dank.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 654
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Verletzte Schwanzspitze

Beitragvon Jensli » Mi Nov 29, 2017 14:08

Frage: Wenn du dir eine Fingerkuppe versehentlich abschnippelst, fragst du dann in einem Forum nach Rat, oder gehst du in die Notfallambulanz der nächsten Klinik? Ach.
Mach einen Temin TA, lass die Wunde checken und evtl. chirurgisch und antibiotisch versorgen.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Tetsuya
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mi Nov 29, 2017 12:26

Re: Verletzte Schwanzspitze

Beitragvon Tetsuya » Mi Nov 29, 2017 14:47

Danke für die schnelle wenn auch meiner Meinung nach recht garstige Antwort. Würden sie wegen einem abgerissenen Fingernagel in die Notaufnahme?

Ich hab meinen TA inzwischen erreicht er hält es nicht für notwendig das ich wegen der Verletzung vorbei komme.

Die verwundete Stelle hat einen Durchmesser von vielleicht 2 mm. Chirurgisch ist in dem Größenverhältnis nichts zu machen. Antibiotisch hätte sie behandelt werden müssen wenn sie nicht sofort aufgehört hätte zu bluten oder sich entzündet. (der After ist im übrigen fast 10 cm von der Wunde weit entfernt. Da ist kein Orgen mehr.

Ich würde ein einem Forum nicht nach Tips fragen, wenn ich der Meinung wäre das mein Tier eine schwere oder lebensgefährliche Verletzung hätte.

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 223
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57

Re: Verletzte Schwanzspitze

Beitragvon Andreas Hohmeister » Mi Nov 29, 2017 15:19

"Ich hab meinen TA inzwischen erreicht er hält es nicht für notwendig das ich wegen der Verletzung vorbei komme." Tja - da hat der gute Mann auch absolut recht. So eine Verletzungs-Lapalie benötigt i.d.R. wirklich keinerlei medizinische Maßnahmen. Um die Wunde vor Infektionen zu schützen das Tierchen 2-3 Tage möglichst steril setzen und bestenfalls noch einen Tupfen Jod (Betaisodona-Salbe o.ä.) drauf - das war´s. In freier Natur findet man häufig Schlangen, denen Teile vom Schwanz fehlen (z.B. d. Beutegreifer oder auch Autotomie). Die waren auch nur in den seltensten Fällen beim TA, und haben´s trotzdem überlebt... :-D

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1612
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Verletzte Schwanzspitze

Beitragvon Spielverderber » Mi Nov 29, 2017 17:25

Tetsuya hat geschrieben:Würden sie wegen einem abgerissenen Fingernagel in die Notaufnahme?


Ferndiagnosen mag ich nicht. So wie es beschrieben wurde, scheint keine Notwendigkeit einer tierärztlichen Behandlung zu bestehen. Das Tier erstmal ohne Bodengrund zu halten war die richtige Entscheidung. Trotzdem besteht nun keinerlei Grund, den Beitrag von Jensli ins lächerliche zu ziehen, und Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Ein Stück Fingernagel verlieren ist nunmal nicht mit dem Verlust der Schwanzspitze durch abreissen bei einer Schlange zu vergleichen. Etwas mehr Sachlichkeit wäre hier angebracht, denn so falsch war der Tip mit dem Tierarzt nicht. Niemand von uns kann die Lage wirklich einschätzen, es gibt kein Foto, nur eine Beschreibung. Im Zweifelsfall den übervorsichtigen Weg anzuraten ist nicht falsch. Als tiermedizinischer Laie kann man übrigens selbst dann nicht immer den Schweregrad einer Verletzung einschätzen, wenn man das Tier direkt vor sich hat. Wenn Du glaubst das zu können, hättest Du Deine Frage hier doch gar nicht stellen brauchen.


Zurück zu „Krankheitenforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast