dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Diskussionen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Bitte bedenkt, dass dieses Forum kein Ersatz für einen Besuch beim Tierarzt sein kann.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von rené782 » Mi Apr 11, 2018 10:03

Vielleicht für den einen oder andern interssant.

Gestern entdeckte ich im kalten Keller (Altbau) ein Jungtier das mir am 25. März. 2017 entfleucht war (aus einer Plastikschale mit unachtsam geschlossenen Clipdeckel in dem sie zum Füttern saß).
Es handelt sich um ein Tier aus der Nachzucht 2016.

Ich hatte natürlich überhaupt nichtmehr damit gerechnet das Tier nocheinmal wiederzusehen.

Es war aber schnell klar das wenn das Tier noch eine Chance hat es wirklich kurz vor knapp war.
Führte ich eine gewisse Steifigkeit zunächst auf die Kellerkälte zurück besserte sich diese nicht.
Es gibt im Keller kein Wasser und soweit ich das weiss auch keine Mäuse, schon gar keine Nester so das der Flüchtling sich hätte passende Nahrung suchen können.
Zudem war es auch im letzten Sommer immer recht kühl im Keller. Die Tatsache hilft wahrscheinlich dem Abmagern entgegenzuwirken sicher aber nicht um ein gutes Immunsystem über solche Zeiträume aufrechtzuerhalten.

Auf einem der Bilder sieht man in etwa die unatürliche Körperhaltung, die Tendenz sich zu verdrehen und einzudrehen.

Das Tier trank allerdings schnell nachdem ich es direkt in die Wasserschale setzte, wirklich koordiniertes Vorankommen scheint dem Tier nicht möglich.
Eine Babymaus wurde verschmäht, so das ich über eine abgeschnittene dünne Spritze die pürierte Maus (ca.1,5g) zwangsweise gab.
Ich war mir im Nachhinein nicht sicher ob ich nicht den Tierarztbesuch heute hätte abwarten sollen aber es hilft ja nichts, Energie muss hinein.

Der Tierarzt hat Abstriche gemacht und selbst etwas Vitaminpräparat oral gegeben.
Der Flüssigkeitsmangel und als Folge ein Nierenversagen ist vielleicht sogar das größere Problem.

Ich hoffe das Tier ist zu retten.
Allein das es noch lebt finde ich absolut erstaunlich.
Zunächst kann wohl nur abgewartet werden ob die Verdauung nochmal in Gang kommt.

Sind die Bewegungsstörungen allerdings ein permanenter Schaden bleibt auch dann am Ende wohl nur die Erlösung.

Das Tier hat jetzt (vor dem Füttern) 49,5g.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2362
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von Matthias » Mi Apr 11, 2018 19:45

Hallo,
ggf. lässt sich die Steifheit durch "Krankengymnastik" beheben. Sprich deinen Tierarzt mal darauf an.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 342
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Mi Apr 11, 2018 21:35

Matthias hat geschrieben:Hallo,
ggf. lässt sich die Steifheit durch "Krankengymnastik" beheben. Sprich deinen Tierarzt mal darauf an.
Kannst du das näher erläutern, sofern du davon mehr verstehst? Würde mich interessieren.




MfG Tobias

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von rené782 » Mi Apr 11, 2018 23:38

Mir fällt grade ein dass das Tier auch Frost abbekommen haben könnte aber dann gäbe es wohl auch äusserlich erkennbare Nekrosen.

Ein Herumfummeln an dem Tier - ich denke soetwas wie sanftes Dehnen ist gemeint, vielleicht auch Schwimmen - scheint mir erstmal nicht so sinnvoll.
Erstmal abwarten ob verdaut wird, wenn das der Fall ist und sie überlebt aber sich mittelfristig an der Steifigkeit nichts ändert, ist das vielleicht tatsächlich einen Versuch wert.

Danke für den Tipp !
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von rené782 » Di Apr 17, 2018 20:44

Mal ein kurzes Update.

Im Moment sieht es so aus das ich das Tier täglich in eine flache Wasserschale setzte damit es trinken kann. Das Trinken findet auch ausgiebig statt und ich habe den Eindruck das der Zustand sich bessert.
Verdaut wurde noch nicht aber die Wasserschale kann selbstständig verlassen werden.

Die Untersuchung der Abstriche brachte keine Auffälligkeiten.

Die Temperaturen halte ich nach 3 Tagen bei konstant 20 Grad ziemlich exakt zwischen 25-26 Grad am Tage und 21 Grad in der Nacht ohne Hotspot.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2362
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von Matthias » Di Apr 17, 2018 23:09

Hallo,
wenn du das Tier zwangsernähren willst/muss, dann funktioniert das nur gescheit über eine Magensonde. Mit einer Spritze etwas Brei in den Rachen drücken ist gefährlich, da das ggf. nicht richtig abgeschluckt wird.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von rené782 » Mi Apr 18, 2018 22:39

Danke für den Hinweis !

Ja, das "Stopfen" ist wohl immer etwas kritisch, ich selbst hab damit auch keine großen Erfahrungen.

Ich hatte die pürierte Maus in einer (abgeschnittenen) Insulinspritze aus der Apotheke, von den Proportionen passt das ganz gut, die scharfen Kanten kann man - sollte eine solche Maßnahme weitehin nötig sein - mit einer Gummirung (Schrupfschlauch) mildern.
Hatte die Spritze recht weit eingeführt und den Brei runtermassiert.

Ich bin aber guter Dinge das das gar nicht mehr nötig ist.

Das Tier bewegt sich wieder ganz normal, trinkt selbstständig (also kriecht auch gezielt zur Schale, wie ich heute schönerweise beobachten konnte) und hoffentlich wird auch schnell wieder selbstständig gefressen.

Bevore ich aber etwas anbiete warte ich mal bis Kot abgesetzt wurde.

Spätestens nach der ersten Häutung - die sicher nicht lang auf sich warten lassen wird - würd ich sie auch länger fasten lassen um eine selbstständige Futteraufnahme zu provozieren.
Ich glaub aber - wie schon gesagt - das wird gar nicht nötig sein.
In den letzten zwei Tagen sieht das Ganze viel weniger kritisch aus.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2362
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von Matthias » Mi Apr 18, 2018 23:11

Hallo,
Du kannst dem Tier auch erstmal etwas Eigelb anbieten, genau so, wie man es mit Jungtieren macht, die nicht ans Futter gehen. So kann sich das Tier ggf. erstmal etwas stärken, bevor es zur festen Nahrung übergeht.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von rené782 » Di Mai 08, 2018 18:19

So, heute war es nun so weit:

Zwischndurch hatte ich noch 2x Kleinstmengen zwangsgefüttert und hab sie jetzt 2 Wochen fasten lassen.

Der Appetit ist da und die Bewegungen sind auch wieder völlig normal.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: dem Hungetod nahe, Kornnatterjungtier Wiedergefunden

Beitrag von Volker Ebensberger » Mi Mai 09, 2018 19:15

Freut mich zu hören :-D
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Antworten