swarze Schlangenmilben erfolgreich bekämpft?

Diskussionen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Bitte bedenkt, dass dieses Forum kein Ersatz für einen Besuch beim Tierarzt sein kann.

Moderator: Forenteam

schildi85
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Fr Aug 24, 2012 9:24
Wohnort: Das wunderschöne Emsland

Beitrag von schildi85 » So Jan 27, 2013 22:36

So, ich melde mich hier auch mal zu Wort, weil ich bin jetzt (nach 2 Jahren) auch das erste Mal Opfer von Milben :(... Ich habe eine kurze Frage zur Benutzung von Frontline...

Nehmt ihr das ganz "normale" Frontline, das man auch bei Katzen und Hunden nimmt?

Weiter habe ich gelesen, dass man den Kopf der Schlange nicht mitbehandeln darf...

aber sterben bei der Behandlung der (restlichen) Schlange dann trotzdem die Milben am Kopf mit ab?

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Beitrag von Mr. Monk » So Jan 27, 2013 22:49

Hallo,

ich würde dir empfehlen, die Flasche aufzuschrauben und mit einem Q-Tipp
etwas Frontline auf die Schlange zu geben!

Aber du musst extrem vorsichtig sein! Deshalb kann ich das mit den Handschuhen
auch nicht verstehen, denn wie Seriva schon schrieb bekommt eine kleine Schlange
genau die selbe Dosierung wie eine große.

Ich mach je nach Größe der Schlange nur 1-2 kleine Punkte oder
auch mehr. Je nachdem wie groß die Schlange ist! Wo kommst du denn her?
Vielleicht kann ich dir das zeigen.

Ja, alle Milben werden vergiftet! Frontline ist kein Kontaktgift, es reichert sich
in der Schlange an... jeder Blutsauger wird vergiftet. Stichwort: systemisch

In den ersten Tagen musst du das Trinkwasser entfernen, weil das Mittel einige
Zeit braucht bis es "eingezogen" ist. Wenn die Schlange sich ins Wasser legt und
dann das Gift oral aufnimmt, vergiftet sie sich auch.

Wenn noch was unklar ist, frag lieber noch mal nach!

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

SD87
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: Mi Okt 17, 2012 0:08
Wohnort: NRW

Beitrag von SD87 » So Jan 27, 2013 22:57

@schildi85

Ich glaube du hast dich über den Wirkstoff wenig informiert. :-?

Die Tier werden in passender Dosis behandelt wie andere es hier beschreiben. Kopf und Kloake werden ausgelassen!
Der Wirkstoff Fipronil wird von den Schlangen über die Haut ins Blut aufgenommen. Wenn die Milben den Wirkstoff übers Blut aufnehmen, sollen sie innerhalb 24 Stunden so in Rage kommen, das sie vor Erschöpfung sterben.
Der Wirkstoff bleibt 6 Wochen in der Schlange. Und in dieser Zeit soll jede Generation von Milben im Terrarium vernichtet werden.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

SD87
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: Mi Okt 17, 2012 0:08
Wohnort: NRW

Beitrag von SD87 » So Jan 27, 2013 23:08

Achso, benutzen kannst du das Frontline Spray 100 oder 250ml.

Aber die Art der dosierung lässt du dir am besten von einem fachkundigen Arzt oder erfahrenen Halter erklären!!!

flashAMD
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: Sa Jul 10, 2004 20:06
Wohnort: Bürstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von flashAMD » Mo Jan 28, 2013 1:44

Wie schnell sich doch der umgangston hier im thread geändert hat.

Find ich sehr gut!


Wie beschrieben sind das meine Erfahrungen. Das meine Art der Bekämpfung die "holzhammer Methode" ist, ist mir bewusst.
In meinem Bestand sind einige wertvolle Designerboas (bitte jetzt nicht anfangen von wegen Naturschutz und reinrassigkeit, die reinrassigen surinams und hog Islands, Pflege ich auch)

Bei meiner Methode hat noch kein Tier einen schaden erlitten(außer schlechte häutung nach der Behandlung). Wie es bei anderen boiden aussehen würde weiss ich nicht! Aber ich sehe die milben als höchst gefährlich an. Wer sich mal etwas ausgibiger mit dem Thema IBD beschäftigt versteht das vllt!

Deshalb gibts bei mir permanent auch sperrstreifen um alle Becken.



Das sind meine Erfahrungen. Jeder sollte es so handhaben, wie er es für richtig hält.
Ich werde weder die Ölbad Methode noch die, "ihr übertreibt es mit den milben" Aussage kritisieren.



Grüße
Grüße an alle

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Beitrag von Mr. Monk » Mo Jan 28, 2013 2:11

flashAMD hat geschrieben: Wie schnell sich doch der umgangston hier im thread geändert hat.

Find ich sehr gut!
Siehste! Da war deine Aufforderung zur Löschung deines Accounts... doch zu voreilig, oder? ;-)

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

flashAMD
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: Sa Jul 10, 2004 20:06
Wohnort: Bürstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von flashAMD » Mo Jan 28, 2013 4:41

Nene die war nicht zu voreilig. Ich bin hier angemeldet seit 2004. Halte seit 2002 riesenschlangen. Mir wurde hier anfangs viel geholfen etc. Dafür bin ich auch sehr dankbar.

Aber es geht nicht nur um den umgangston. Es gut um einiges mehr.

Zb darum das hier Leute aufs übelste penetriert werden und dermaßen angemacht werden weil Sie ihr 1m boa in nem becken von 150x40x90cm und Sie jetzt sofort unbedingt ein terrarium mit 150x70x70cm. Sonst würden die Tiere sich quälen und weiss der Geier. Achso die 30cm mehr tiefe machen den bock jetzt fett? Bei ner 1m boa... Solche Sachen meine ich!

Desweiteren kann ich auch diese unnötigen Fragen hier nicht mehr sehen. Wie groß muss mein terrarium bei so ner großen Schlange sein, Hilfe meine Schlange frisst nicht mehr (dabei is se einfach nur in der hautung oder legt halt einfach mal ne fresspause ein) bla bla bla. Es geht einfach nicht mehr.

Ich helfe immer gern, sehr vielen Leuten hab ich schon geholfen und oft nicht mal ein danke dafür gehört.

Vielleicht klingt das jetzt arrogant etc aber das ist es nicht.
Wenn ich merke jemand interessiert sich dafür und liest und liest auch berichte bzw Bücher auf meine Empfehlung kann der jenige alles von mir haben. Aber in diesem Forum sind so unendlich viel leute, die keine Ahnung haben. Sich ne Schlange kaufen um was weiss ich cool zu sein oder so.

Und wenn dann noch die Leute hier antanzen, nachzuchten kaufen wollen und ich nach kurzer Zeit merke da is gar kein Knowhow dahinter und die wollen mit wenig Einsatz viel Geld verdienen...dann gehn die Leute hier wieder ohne ein Tier aus dem Haus. Is mir total egal.

Unser Hobby ist verseucht. Und es wird wirklich von Jahr zu Jahr schlimmer.

Und ich bin der festen Meinung. Das es die Reptilienborsen sind. Seitdem des richtig angefangen hat mit hamm etc. Gehts in der terraristik steil bergab. Und das auf Kosten der Tiere sowie der wenigen Halter die wirklich mit Herz und vollem Engagement dabei sind.
Soviele Leute haben in so kurzer Zeit so viel Geld verdient...So schnell es kommt, so schnell geht es wieder.

Ich Geb dem ganzen Spektakel noch max 5-10 Jahre. Dann ists vorbei. Und dann kommt der Punkt. Das keiner mehr die Tiere will, weil kein Geld mehr damit zu verdienen ist. Und jetzt wirds interessant. Wohin mit den ganzen Tieren die keine kohle mehr bringen? ;)

Und tschüß
Grüße an alle

schildi85
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Fr Aug 24, 2012 9:24
Wohnort: Das wunderschöne Emsland

Beitrag von schildi85 » Mo Jan 28, 2013 14:22

Erst mal vielen Dank für die schnellen Antworten (so als Anfänger ist man ja erst mal total überfordert mit den Milben :(...

@ Mister Monk: Danke für das Angebot, aber ich habe gesehen, dass Du in NRW wohnst, da hast du es wahrscheinlich ein bisschen weit zu mir; ich wohne in Sögel, das ist so ca. 80 km von Oldenburg entfernt... auch wenn es echt mal schön wäre, sich mal mit jemandem zu unterhalten, der nicht gleich "ihhh" schreit, wenn der unsere Lieblinge sieht :)


@ SD87: Sorry, stimmt, wenn ich mich etwas besser informiert hätte, wäre ich wahrscheinlich selbst drauf gekommen *schäm*

Weiter habe ich gehört, dass die Milben sich schnell auf alle Terrarien verbreiten können...Ich hab mehrere Terrarien in einem Raum stehen, habe die Milben aber bislang nur in einem Terrarium entdeckt... soll ich die anderen Schlangen "vorsichtshalber" mitbehandelnd, oder soll ich erst mal abwarten? Wie handhabt ihr das?

SD87
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: Mi Okt 17, 2012 0:08
Wohnort: NRW

Beitrag von SD87 » Mo Jan 28, 2013 18:13

@schildi85:
kein Problem, ich habe auch das erste mal Milben. Und natürlich, war ich auch überfordert. :-)

Tritinity
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Mi Feb 13, 2013 21:22

Habe nach 13 Jahren Terraristik zum ersten mal Milben

Beitrag von Tritinity » Mi Feb 13, 2013 21:40

Ein nettes Hallo möchte ich in die Runde werfen,

ich bin hier neu und hätte auch gleich eine Frage an euch. Seid 13 Jahren habe ich einfach nur Hobbymässig Riesenschlangen. Ohne irgendwelche züchterische Ambitionen.

Nun habe ich zum ersten mal Milben in meinem Terrarium. Ich weiss nicht genau wie ich sie behandeln kann. Denn ich habe kein Quarantänebecken zur Verfügung. Kurz zu Info. Ich habe 2 adulte Boa Constrictor Constrictor und 3 Jungboas. Diese 3 habe ich seid November.

Hatte diese auch in einem extra Terrarium. Nicht gross aber es reichte. Nun sind diese Tiere alle zusammen. Ich kann nicht beurteilen, wie ich auf einmal Milben haben kann. Hatte diese noch nie.

Ich bräuchte dringend euren Rat, denn ich besitze ein Holzterrarium. Wie kann ich die Tiere am Besten behandeln. Ausserdem steht das Terrarium in meinem Zimmer.

Möchte mich recht herzlich für euren Rat bedanken. Habe vergessen zu erwähnen, dass einer meiner Schlangen kurz vor der Häutung steht.

Es gibt viele Mittel hier und habe auch den Thread komplett gelesen aber was empfehlt ihr mir in Sachen Holzterrarium. Kann ich was machen ohne eventuell alles rauszunehmen? Auf dem Holz habe ich die Tiere auch laufen gesehen. Möchte erst eure Meinungen und Erfahrungen mir anhören, bevor ich da mir sämtliche Sachen kaufe.

Schönen Gruß und danke
Tritinity

Gesperrt