Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Diskussionen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Bitte bedenkt, dass dieses Forum kein Ersatz für einen Besuch beim Tierarzt sein kann.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Shazaya
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: So Jul 10, 2016 8:02
Kontaktdaten:

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Shazaya » Di Mai 30, 2017 15:05

Hallo! Ich wollte nur melden, dass sich auch mein Problem vermutlich aufgeklärt hat. Nach längerer Zeit ohne Zwischenfälle hörte ich wieder ein herzhaftes Huströcheln und sah meinen Eddie sich im Terrarium winden.. mit weit aufgerissenem Maul voller kleiner Holzstücke.. Da ich ausnahmslos in einer Extrabox füttere, kann er sich das nur beim Kriechen ins Maul geschoben oder beim Gähnen / Trinken rein gezogen haben. Ich bin direkt rüber und fand auch bei Königspython Nummer 2 direkt ein Holzstück unter der "Lippe".

Ich hab diesem Holzstreu (Reptile Wood fine) nie wirklich über den Weg getraut, das war es jetzt jedenfalls damit. Bis ich eine Alternative gefunden habe die nicht schimmelt, die Luftfeuchte auf 100% explodieren lässt oder meinen Tieren sonst wie schadet sitzen meine Schützlinge wieder auf dem guten alten Zewa. Hoffentlich zieht das jetzt keine üblen Konsequenzen nach sich. Mir wurde das Zeug überall empfohlen, auch 2 der Züchter meiner Tiere verwendeten es. Das ist doch einfach nur übelst.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2149
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Matthias » Di Mai 30, 2017 17:37

Hallo,
Shazaya hat geschrieben:Bis ich eine Alternative gefunden habe die nicht schimmelt [...]

Für den Schimmel ist (meist) zu wenig Luftaustausch verantwortlich - also die Lüftungen zu klein bzw. die Luft kann nicht richtig zirkulieren. Ich hab Terrarien von trocken bis feucht und nirgends Schimmel.

Shazaya hat geschrieben:[...] die Luftfeuchte auf 100% explodieren lässt oder meinen Tieren sonst wie schadet sitzen meine Schützlinge wieder auf dem guten alten Zewa. Hoffentlich zieht das jetzt keine üblen Konsequenzen nach sich.

Versuchs mal mit Erde und Laub. Die Luftfeuchtigkeit geht nur hoch, solange das Substrat nass ist. Bei "erdfeuchtem" Substrat wirst du keine 100% Luftfeuchtigkeit im Terrarium haben.
Gruß
Matthias

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1628
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Spielverderber » Di Mai 30, 2017 23:23

Egal wie wenig ich von den diversen in der Terraristik erhältlichen Äquivalenten zu Nagereinstreu auch halten mag - die meisten davon sind für so manches Reptil durchaus "unfallfrei" zu nutzen. Wenn Schlangen also in seperaten Boxen gefüttert werden und dennoch regelmäßig das Maul mit Sägespähnen voll haben, läuft möglicherweise irgendwas verkehrt, das vorher nicht bedacht wurde. Wenn Schlangen sich bewegen, dann nur selten mit offenem Maul und mit diesem im oder direkt am Bodengrund. Schlangen "gähnen" nicht so oft, daß hier ein Problem vermutet werden könnte. Und wenn doch, dann meiner Beobachtung an Tieren in knapp vierstelliger Zahl allermeist mit dem Kopf nach oben gestreckt. Einstreu im Wasserbehälter wäre eine mögliche Erklärung, aber dann ganz klar dem verschulden des Halters zuzuordnen. Sowas müßte einem auffallen, da Wasserbehälter doch eh regelmäßig gereinigt und neu befüllt werden sollten.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 659
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Jensli » Mi Mai 31, 2017 8:20

Shazaya hat geschrieben:
Ich hab diesem Holzstreu (Reptile Wood fine) nie wirklich über den Weg getraut, das war es jetzt jedenfalls damit. Mir wurde das Zeug überall empfohlen, auch 2 der Züchter meiner Tiere verwendeten es. Das ist doch einfach nur übelst.


Meine Schlangen hatten noch nie Probleme damit: wenn sie es aus Versehen ins Maul bekommen, spucken sie es wieder aus, oder reiben sich das Maul an der Korkrinde wieder sauber. Mir ist auch niemand bekannt, der Probleme damit hatte. Entweder hat deine Schlange ein (gesundheitliches) Problem, wenn sie nicht in der Lage ist, versehentlich aufgenommenes Substrat wieder auszuspucken, bzw. gar nicht erst soviel davon aufzunehmen, oder du bist als Halter nicht in der Lage, dem Tier ein geeignetes Umfeld zu bieten - sei es, dass Substrat das Trinkwasser verschmutzt oder das rauhe Einrichtungsgegenstände fehlen, an denen sich das Tier sein Maul abstreifen kann.
Dein Vorwurf ist so sinnvoll, als würde ich sagen: Ich habe BMW nie wirklich über den Weg getraut, aber nach dem letzten Unfall war es das jetzt. Was kann BMW dafür, wenn der Fahrer zum Fahren zu blöd ist?
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
Shazaya
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: So Jul 10, 2016 8:02
Kontaktdaten:

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Shazaya » Mi Mai 31, 2017 11:06

Was kann BMW dafür, wenn der Fahrer zum Fahren zu blöd ist?

Das sind ja nette Worte zum Mittwoch Morgen ;-) jetzt lass mal bitte die Kirche im Dorf. Da schämt man sich ja richtig, noch mal hier berichtet zu haben.

Mir ist nur aufgefallen, dass die Splitter im Streu zum Teil sehr spitz sind. Deshalb mein Misstrauen. Meiner Meinung nach gehört sowas halt nicht in ein Maul. An Gegenständen zum reiben mangelt es nicht, es gab da auch nie Probleme mit der Häutung, Gähnen tut er auch nicht häufig. Ich suche das Trinkwasser täglich nach Verunreinigungen ab. Da ich den Napf aber nicht mit Kamera überwache, ist es durchaus möglich, dass er nachts beim herum kriechen was rein schiebt und anschließend trinkt. Deshalb sage ich in meinem Fall besser weg damit, schaden wird diese Entscheidung wohl nicht.

Laut Tierarzt ist mein Tier gesund und ich bin erleichtert, wenn der Spuk durch einen anderen Bodengrund beendet ist. Mehr machen kann ich leider auch nicht. Vielleicht hat klein Eddie ja einfach nur eine heftige Art, das Zeug auszuspucken und ich habe das als Kotzen interpretiert. Da er nur alle paar Monate spuckt und ich dabei höchstens mal ein paar Tropfen Wasser Auswurf entdecken konnte, wäre das durchaus plausibel. Deshalb ja überhaupt meine Frage in diesem Forum, ob das nicht auch eine harmlose Ursache haben könnte.

Das mit der Durchlüftung mag sein, allerdings schwierig zu verbessern. Ich habe bei meiner Kornnatter damals einiges versucht, irgendwann schimmelt es dann unter Wassernapf und Co. Momentan denke ich über Rindenmulch nach.

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 659
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Jensli » Mi Mai 31, 2017 11:58

Ich verwende Chipsi snake und da gibt es keine spitzen Splitter, das sind Weichholzflocken, die einfach mitgefressen werden können. Falls du aber solchem Substrat nicht mehr vertraust, nimm doch einfach eine Schaufel und einen großen Sack und geh in den Wald, wo du dir einen Sack voll Walderde mit nimmst. Kostet nichts und erfüllt seinen Zweck. Übervorsichtige erhitzen die Erde noch im Backofen. :-)
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Merkwürdiges Kopfverdrehen nach dem verschlingen.

Beitragvon Seppuko » Mi Mai 31, 2017 12:08

Jensli hat geschrieben: Übervorsichtige erhitzen die Erde noch im Backofen. :-)


Und töten damit alles ab was die Walderde an Vorteilen für ein Terrarium mit sich bringt ;-)

Allerdings finde ich Walderde ist ein guter Bodengrund oder die Erde eines Maulwurfshügels wenn es denn Grabfähig sein soll.


Zurück zu „Krankheitenforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast