Kamera-Wahl?

Hier können technische Fragen zur Fotografie von Reptilien, Amphibien und Wirbellosen diskutiert werden. In den Fotoforen können Bilderthreads eröffnet und diskutiert werden.

Moderator: Forenteam

Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4371
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54

Beitrag von Seriva Senkalora » Fr Jun 17, 2011 16:48

Systemkameras sind noch recht jung und da ist viel Potenzial drin. Anfangs war ich auch scharf auf die Lumix G2, aber im Endeffekt wurde es dann doch die EOS 1000D. Klar muss man Abstriche im Vergleich zur gleichalten 450D in Kauf nehmen, aber diese sind im Einsteigerbereich minimal und das was meine EOS nicht kann, dass habe ich bislang ehrlich gesagt auch noch nie vermisst. Ausser vielleicht dem Schwenkdisplay wie es die 60D hat. xD

Es ist nat. wie angesprochen eine Glaubensfrage ob Nikon oder Canon, aber wenn ich an L Objektive rankäme wäre die Frage für mich geklärt. ^^

Den Großteil am Bild leistet das Objektiv, der Body ist nur das Werkzeug und der Fotograf ist derjenige der beides in Einklang bringt. :-) Allein aus dem Grund scheiden die Systemkameras für mich derzeit noch aus. Die Objektivauswahl ist gering, die Preise noch zu hoch. Bei alteingesessenen Firmen wie Nikon und Canon kommst Du an eine riesen Auswahl und einen guten Gebrauchtmarkt.

Insofern würde ich pers. Dir zu einer echten DSLR raten.

LG
Seriva

Benutzeravatar
Volcom_stone
Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: Do Okt 18, 2007 13:56
Wohnort: Hess. Lichtenau

Beitrag von Volcom_stone » Fr Jun 17, 2011 18:40

Hallo,

Es muss ja nicht gleich ein neues dslr Kit für 500 - 600euro oder mehr sein. Habe die Preise grade nicht im Kopf. Aber im dslr Forum werden auch gebrauchte Bodys und Kits angeboten, oft mit objektiven und anderem zubehör. Da sind die Einsteiger Modell schon für unter 300€ zu haben, wie Nikon D40x; D60 oder Canon EOS 400d

z.B.

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=899968
DGHT Stadtgruppe Kassel
Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen. Helmut Schmidt

Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4371
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54

Beitrag von Seriva Senkalora » Fr Jun 17, 2011 18:55

Ich hab 550,-€ für meine Kamera mit zwei Objektiven an Silvester bei Saturn bezahlt. ^^ Plus halt den Kleinkram wie Tasche, Karte und so.

Letzten Endes ist das Teure halt immer das Objektiv.

LG
Seriva

Benutzeravatar
nexxus
Mitglied
Beiträge: 4320
Registriert: Mo Sep 01, 2008 18:06
Wohnort: Lippe / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von nexxus » Fr Jun 17, 2011 19:05

Es ist wirklich wichtig zu wissen, was man von der Kamera erwartet und zielgerichtet danach kauft.

a) reise ich viel ( Gewicht / Haltbarkeit )
b) habe ich Ahnung von Technik ( Objektive / Blenden / Verschlusszeiten )
c) brauche ich Wechselobjektive
d) will ich filmen ?

Im Prinzip reicht auch eine Kompaktkamera aus, um tolle Motive zu schießen ( auch im Terrarium ), will ich darüber hinaus noch mehr machen, sollte man schauen, was seinem Wunsch am nächsten kommt. Nimmt man eine günstige DSLR, kann einen das später ärgern, weil Funktionen fehlen ...
Nimmt man nur den Auto-Modus und ist einem das Material egal, ist es fast egal ob günstige DSLR , Bridge oder Systemkamera.
All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them.

Benutzeravatar
Psirex
Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: Fr Mär 20, 2009 12:22
Wohnort: Wangen

Beitrag von Psirex » Fr Jun 17, 2011 20:27

Also die Entscheidung für eine neue, bessere Cam sind vor allem, weil der Automatik-Modus mich ankäst^^

Ich hatte bisher meist die G7 von meiner inzwischen nichtmehr Freundin und musste immer ewig hantieren bis das scharf wird was ich wollte. Zudem kann kein externer Blitz aufgesetzt werden um eben nicht das Tier anzublitzen sondern die Umgebung oder eine Spiegelfläche.

Objektive... Klar kann ich mir die L gelegentlich leihen, jedoch eben wirklich nur selten, da er die beruflich braucht und eben nicht dauernd weggeben kann.
Von daher wird über kurz oder lang auch ein eigener Objektivpark her.
Für ein Zusatzobjektiv wird jedoch dank Umzug demnächst erst wieder gegen Winter geld da sein.

Da ist eben die Frage, ob ich mit einer D3100 mit 18-105VR im selben Preisbereich nicht bessere Ergebnisse erzielen würde vorerst als mit einer D5000/Eos 550D mit dem 18-55kit (einige sagten die Objektive seien nicht der Renner).
Die alphas (33/35) sind auch interessant, da ich aber nicht vorhabe großartig Videos zu drehen werden die sich vermutlich eher weniger für mich lohnen (35er kommt im August für etwa 700€ mit Standardobjektiv).

Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4371
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54

Beitrag von Seriva Senkalora » Fr Jun 17, 2011 21:45

Die Standard Kit Objektive (so zB das 18-55mm von Canon) schwächeln in der Lichtstärke und oft sind auch nur die Varianten ohne Bildstabilisator und Ultraschallmotor dabei. Für draußen bei Tag sind die ebenfalls super zu gebrauchen, da man da eher selten mit ganz offener Blende fotographieren kann. Abends oder manchmal auch schon in geschlossenen Räumen tun die sich ohne Blitz schwer, da die nötige Belichtungszeit zu lang wird um es noch aus der Hand unverwackelt hinuzkriegen.

Bei den Objektiven mit großem Zoombereich (so das von Dir genannte 18-105er) haben dasselbe Problem, bedingt durch die lange Brennweite in kompakter Bauweise dann sogar noch stärker bei aus. Aber um ein Objektiv wirklich beurteilen zu können muss man halt mehr wissen als die reine Brennweite. ^^

Klingt jetzt alles voll kompliziert, ist es aber nicht. Glaub mir, ich (Frau) habe es auch schnell verstanden. ^^

LG
Seriva

Benutzeravatar
Micro
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Mi Jan 17, 2007 11:09

Beitrag von Micro » Fr Jun 17, 2011 22:30

mal ´ne blöde Frage: Was willst Du denn so ausgeben?
Ich habe ausschließlich Olympus, bin vom Preis-Leistungsverhältnis mehr als angetan, zumal Zuiko momentan weltweit die hochwertigste Optik herstellt...

Benutzeravatar
Psirex
Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: Fr Mär 20, 2009 12:22
Wohnort: Wangen

Beitrag von Psirex » Sa Jun 18, 2011 2:40

@ Seriva: Wenn dann natürlich die Kits nur mit IS/VR außer bei Sony, die haben den Stabilisator ja im Gehäuse.
@Micro: Budget für Kamera+Objektivkit liegt bei etwa 650€ wenns weniger ist, natürlich besser. Die Olympus PENs hatte ich mir mal angesehen. Sehr schöne Standard-jpegs aber das Gehäuse war nix für mich.

Ich werde ziemlich sicher mit egal welcher der Kameras nach ein bisschen Übung bessere Ergebnisse erzielen als mit der G7 das ist mir klar. Dennoch bin ich so ein Mensch der möglichst immer das Optimum für das vorhandene Geld sucht.
Für 640€ wäre auch die G3 als Nachfolge der G2 ne Möglichkeit. Von Ausstattung und Bildqualität wohl in der Preisklasse nach einigen Meinungen das beste was es zu haben gibt. Auch die ISO Schwäche ist weg und bis 3200 problemlos. Einzige was dann noch offen ist ist die Entwicklung mit den Objektiven. Nen Telezoom bekommt man ja noch recht günstig, Makros gibt es momentan nur von Leica also nicht akzeptabel.

Habt ihr Erfahrungen mit Achromaten? Nen +4dio gibt es da schon bei etwa 100€ nen Ordentliches für die Lumix.

Benutzeravatar
Micro
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Mi Jan 17, 2007 11:09

Beitrag von Micro » Sa Jun 18, 2011 8:07

ich dachte, Du willst Dir ´ne DSLR holen?

Edit:
Schau Dir mal die Oly E-620 an, vielleicht auch als Kit. Das ganze mit dem 50-er Makro...
Ich kann gern Beispielbilder hochladen!

Grüße
Benjamin

Benutzeravatar
Psirex
Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: Fr Mär 20, 2009 12:22
Wohnort: Wangen

Beitrag von Psirex » Sa Jun 18, 2011 10:28

@Micro:
Natürlich geht der Gedanke in Richtung DSLR, allerdings wenn die selbe Bildqualität mit einem guten Fokus/Sucher auch von einer micro-Four/Third geboten wird ist das natürlich acuh eine Alternative. Geht ja im Prinzip um ein möglichst gutes Ergebnis aus - Bildqualität/Bedienung/Einstellungsmöglichkeiten unter den gegebenen Bedingungen.

Die Olympus werde ich mal anschauen^^ Heute mittag gehts eh mal zum MM damit ich die Teile mal im Vergleich in die Hand nehmen kann und paar Bilder schiessen.
LG
Kai

Gesperrt