Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Diskussionen über Verbreitungsgebiete, Feldherpetologie und sonstige Belange der Ökologie und Biologie

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 671
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von peregrinus » Do Apr 04, 2019 11:28

So, mal was abseits von Kornis und Köpies... ;-)

Ich habe letztes Jahr einen sehr verwahrlosten Kleingarten im östlichen Schleswig-Holstein übernommen und zu meiner Freude dort viele Reptilien- und Amphibienarten beobachten können. Darunter waren viele juv. Natrix natrix, Lacerta sp. (ich weiß leider nicht, welche es sind, aber eher eine kleinere Art), Mengen an Bufo bufo in allen Altersgruppen, Rana dalmatina und Rana temporaria.

Nun konnte ich den Garten leider nicht komplett so lassen, wie er war. Teilstück für Teilstück habe ich gemäht, aufgeräumt etc., dabei habe ich aber die zwei Flächen, wo ich diese Tiere am häufigsten gesehen habe, nicht angerührt (das sind 2x ca. 20qm).

Jetzt möchte ich wissen, wie ich biotopmäßig aus diesen 40qm das meiste raushole. Jetzt im März habe ich schon ein bisschen was gemacht:


"Eidechsenfläche":
Bild

Sah im Prinzip schon vorher so aus, ich habe noch etwas mehr Totholz hinzugefügt. In den freien hinteren Bereich habe ich jetzt noch Gehwegplatten so hingelegt, dass darunter enge Verstecke entstehen (Vorher lag dort schwarze Plane). Was dort jetzt aufwächst sind verwilderte Erdbeeren, Giersch, div. Disteln und Ampfer.
Macht es Sinn, Teile im Sommer von Pflanzen aktiv freizuhalten, um Sonnenplätze zu schaffen?
In der Nähe ist ein Komposthaufen, ich habe ihn letztes Jahr angelegt und lasse ihn auch noch zwei Jahre, so lange er verrottet (Schlangengelege).


"Froschfläche"
Bild

Bild

Nicht auf dem Bild ist ein großes verwildertes und feuchtes Beet, da habe ich Nattern und Froschlurche beobachtet - davor ist noch ein Wasserbecken (alter Tank o.Ä.). Dort habe ich nur ein paar Holzscheite als Verstecke hingelegt und sonst nichts geändert.

In diesem erhöhten Bereich auf dem Foto war viel Bewuchs und nix los, ich will hier jetzt eine trockene Fläche schaffen. Dazu habe ich etwas Sand aufgeschüttet und Steine und Äste locker hingelegt, damit Hohlräume bleiben. Bewuchs sollen bestenfalls nur die Brombeeren stellen.


Habt ihr noch Tipps für mich? Steine, Sand und Holz in allen Fäulnisstufen habe ich noch viel herumliegen.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Do Apr 04, 2019 12:12

Ich bin dir zwar keine Hilfe, möchte dir aber dennoch ein Lob aussprechen für das was du da tust!


PS: Ist nen Steinhaufen sinnvoll? Ich wohne in Süddeutschland, dort kann ich an den Weinbergen endlos Eidechsen beobachten. Diese sind IMMER an kleinen Steinmauern zu bestaunen. Vielleicht nen Gedanken wert?



Mit freundlichen Grüßen
Tobias

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 671
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von peregrinus » So Apr 07, 2019 18:11

Dieses Forum ist mittlerweile ziemlich tot, oder?

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » So Apr 07, 2019 18:20

Ja. Ich habe das Gefühl es gibt wenn’s hochkommt 5 Personen die hin und wieder was schreiben. Der Rest liest nur oder schaut rein... traurig

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von Claus » So Apr 07, 2019 19:44

Sehr schöne Idee.
Der Vorschlag mit einem Steinhaufen oder einer Steinmauer finde ich auch gut.
Dass Du die schwarze Planen gegen die Gehwegplatten getauscht hast finde ich eher semi, da gerade
die schwarze Farbe der Planen dafür gesorgt haben, dass sich unter diesen der Boden gut aufwärmen
konnte und somit den Reptilien in kühleren Nächten gute Rückzugmöglichkeiten boten.
Dass so eine Plastikplane natürlich nichts fürs Auge ist ist auch klar. Wie wäre es, wenn du deine
Gehwegplatten durch Schieferplatten ersetzt? Das wäre zum einen natürlich(er als Plane und Betonplatten)
und würde den gleichen Effekt erzeugen wie die schwarze Plane.

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von flo92 » So Apr 14, 2019 16:55

Hallo,
bin dazu leider keine Hilfe, aber das Thema gefällt mir und interessiert mich. Ich bin auch dabei einen Teil vom Garten Reptilien freundlicher zu gestalten, aber ich bin noch am schauen, was ich da am besten alles mach. Allerdings weiß ich leider nicht ob das dann auch genutzt wird. Ich weiß zwar, das es in meiner Gegend Tiere gibt andererseits hab ich noch nie eines in meinem oder in einem benachbarten Garten gesehen (oder zumindest irgendwelche Spuren).

Gruß Flo

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 671
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von peregrinus » Mo Apr 15, 2019 0:36

Das ist das Problem mit der Plane - es ist eben Plastikmüll. Ich schaue mich mal nach Schieferplatten um.
Dieses Jahr habe ich bisher nur Amphibien gesehen, aber hier wars auch noch nicht sonderlich warm. Ich halte euch auf dem laufenden.

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 671
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Garten reptilien-/amphibienfreundlich gestalten

Beitrag von peregrinus » Mi Jun 26, 2019 23:37

So, ich habe erste Erfolge zu berichten (leider ohne Foto):

Gestern habe ich zwei Ringelnattern im sandigen Bereich beobachtet. Sie hatten sich bei der Hitze anscheinend unter den Steinen versteckt und als ich abends Blumen gegossen habe, schlängelten sie sich gerade in Richtung Teich, in dem noch ein paar Jungfrösche unterwegs sind. Eins war ein Jungtier, schätze mal aus letztem Jahr, und das andere knapp einen Meter lang.

In dem Bereich um den Asthaufen und die Plane habe ich leider keine Echsen mehr gesehen. Dort sind seit zwei Monaten extrem viele Mäuse und ich stelle auch schon Fallen, die ich jeden Tag leeren kann (gehen auch stark an meinem Gemüsegarten zu schaden, der direkt an die Fläche angrenzt).

Für die Wirbellosen ist der Haufen aber prima - dort beobachte ich diverse Falter, Heuschrecken, Wildbienen und -Wespen. Den Grauschnäpper freut's, dort kann er den ganzen Tag jagen.

Antworten