Verbot der Exotenhaltung, was tun??

Diskussionen zu sonstigen Bereichen der Herpetologie

Moderator: Forenteam

Gesperrt
Lif85
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 24, 2012 7:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Verbot der Exotenhaltung, was tun??

Beitrag von Lif85 » Sa Jun 30, 2012 19:47

Der Deutsche Tierschutzbund fordert in seiner Grundsatzposition im April 2012 erneut:

"Die Haltung von Exoten im Privathaushalt und der Handel mit ihnen sollte grundsätzlich untersagt werden."

Da die Vereine und Verbände, in denen Tierhalter organisiert sind, alle um zahlende Mitglieder kämpfen und sich deshalb nicht auf eine gemeinsame Linie einigen können, wartet jeder auf den anderen und das vom Deutschen Tierschutzbund geforderte ”Verbot der Exotenhaltung in Privathand” bleibt bestehen.

Unabhängig wie weit ein zukünftiges Verbot geht, ist allein die Tatsache, dass ein solches Verbot einfach im Raum stehen bleibt, nicht zu akzeptieren.

Das Verbot betrifft alle Heimtiere und somit auch jeden Tierhalter.

Zurücklehnen können sich nur Halter von Hunden, Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen.

Es ist wichtig, dass sich jetzt alle Tierhaltern solidarisieren.

Damit jeder Tierhalter, unabhängig von seinem Verein oder Verband, seine Stimme gegen das ”Verbot der Exotenhaltung in Privathand” abgeben kann und damit alle Tierhalter zukünftig mit einer Stimme sprechen, wurde das Projekt ”Stimme erheben”, ohne Vereins-und Verbandslobby, ins Leben gerufen.

Sicherlich werden nicht immer alle Tierhalter der gleichen Meinung sein, aber hier können sich für bestimmte Vorhaben immer Mehrheiten finden und das ist letztendlich Sinn und Zweck von Exotenhaltung.com

Hier können sich alle Tierhalter austauschen und ihre Stimmen bündeln, damit bei einer eventuell nötigen Online-Petition (E-Petition) auch die notwendigen Stimmen von 50.000 Unterzeichnern erreicht werden. Ab 50.000 Unterstützern in der Laufzeit der Petition (4 Wochen) wird man zumindest in einer öffentlichen Ausschusssitzung angehört. Das ist in 4 Wochen, ohne vorherige Planung, kaum erreichbar.

www.exotenhaltung.com ist das Projekt und die Heimat aller Tierhalter in Deutschland, die ihr Kulturgut, mit Tieren zusammen zu leben, erhalten möchten. Hier wird klar die Meinung vertreten, dass Kinder und Jugendliche ohne Bezug zu Tieren und Natur später als Erwachsene nicht auf Knopfdruck zu Naturschützern werden.

Die Arbeit des Deutschen Tierschutzbundes wird selbstverständlich respektiert, sie verdient unsere Anerkennung und unsere Unterstützung, das bedeutet aber nicht, dass man alles für gut halten muss und alles mitmacht.

Ein pauschales Verbot der Exotenhaltung kann nicht akzeptiert werden.

Deshalb ist es wichtig, zukünftig schnell und professionell auf die kommenden Situationen reagieren zu können.

Deshalb bitte dringend hier www.exotenhaltung.com registrieren.
Registrieren ist auch anonym möglich.

LG
Lif85
alias
Rufus85

MaikHSW
Mitglied
Beiträge: 5809
Registriert: Mi Apr 23, 2003 1:09
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von MaikHSW » Sa Jun 30, 2012 20:25

Hey.
Nun mal im Ernst:
Wie realistisch ist die Umsetzung dieser Forderung?
Na, wer kommt drauf?
Wenn wir jeden Goldfisch, jeden Koi, jeden Guppy, jede Bartagame, jede..... aus den Häusern verbannen wollen stehen ganze Industrien am Abgrund.
Oder wer kauft Aquarienfilter ohne Fische?
Keine Hamster, keine exotischen Vögel.....
Ich verstehe nicht, warum man sich durch so eine Forderung nervös machen lässt...
Andere Organisationen fordern das schon deutlich länger, und muss man daher immer nervös werden?

Es ist an der Zeit, dass Regelungen und vielleicht auch Teilverbote kommen.
So gemein es sich anhört, aber die Terraristik ist bei weitem nicht mehr das, was sie mal war.
Sie ist immer mehr salonfähig, immer mehr Leute halten Exoten, die es besser nicht tun sollten.
Und genau da muss der Staat unter Umständen regulierend eingreifen, denn die Halter schaffen es derzeit alleine scheinbar nicht.
Aber mit einem Totalverbot wird keiner freiwillig kommen....
Denn jeder Politiker der das fordert, begeht politischen Suizid....

Und daher werde ich mich in diesem Forum nicht registrieren, denn wozu soll man das machen?
Ich sehe es als weitere Maßnahme einer einzelnen Gruppe, erfahrungsgemäß werden diese nichts.
Alleine schon weil mir persönlich die Panikmache nicht zusagt.....



Gruß

P.S. Meerschweine sind auch keine einheimische Art, somit streng genommen als Exot zu betrachten. Lediglich Hund, Katze und vielleicht Kaninchen kann man so betrachten...

Delakai

Beitrag von Delakai » Sa Jun 30, 2012 20:57

Nicht schon wieder diese Diskussion...

Lif85
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 24, 2012 7:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Beitrag von Lif85 » Sa Jun 30, 2012 21:00

Mit dem Meerschweinchen haste recht aber das kommt vom Tierschutzbund, nicht von uns xD

Es geht nicht darum ein Forum zu "beleben" das wollte ich noch mal klarstellen!

Delakai

Beitrag von Delakai » Sa Jun 30, 2012 23:39

Lediglich Hund, Katze und vielleicht Kaninchen kann man so betrachten..
Auch nicht. Lediglich der Hund, da er usprünglich vom Wolf abstammt und diese hier heimisch waren (stellenweise noch sind).
Hier geht es eher um domestizierte Tiere

domino
Mitglied
Beiträge: 6474
Registriert: So Nov 28, 2004 13:13

Beitrag von domino » So Jul 01, 2012 7:32

Tja, eigentlich ist es doch wie bei den Griechen: Die Leute, die das Problem verursacht haben sind DEMOKRATISCH gewählt worden. Jeder, der bei der Landtagswahl NRW auch nur eine Stimme der SPD oder den Grünen gegeben hat, hat sich letztendlich selbser ins Bein geschossen, zumindest dann, wenn er Exoten hält...

Was der DTB fordert ist mir relativ egal und zwar deshalb, weil sie sachlich und fachlich falsch liegen, was man sogar gut belegen kann. Und wenn man sich mal bemüht, kann man mit denen auch reden. Zumindest seit dem der Spinner Wolfgang Apel von der Bühne ist. Übrigens, es lohnt sich auch mal die Seite des DTB zu lesen. Z.B. http://www.tierschutzbund.de/exoten.html und da einfach mal runterscrollen.
Interessant ist übrigens, dass eine Bartagame, obwohl recht anspruchsvoll in der Pflege, eben gehalten werden kann und damit offenbar kein Exot mehr ist :-)

Lif85
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 24, 2012 7:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Beitrag von Lif85 » So Jul 01, 2012 7:43

Auf der Tierschutzbund Seite kann man, wenn es denn überhaupt interessiert, mal die Positionspapiere Exoten_im_Privathaushalt_2012 durchlesen auf der letzten Seite stehen deren Forderung.

Lif85
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 24, 2012 7:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Beitrag von Lif85 » So Jul 01, 2012 8:12

Das sie fachlich/sachlich falsch liegen interessiert später nicht mehr. Etwas zu erlassen geht "relativ" schnell, aber einen Erlass aufzuheben...
Und wer sagt, dass sie nicht damit durchkommen? Hier ist doch alles möglich.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sie Unterstützung von PETA haben/bekommen.

Wie man sich entscheidet, bleibt jeden Selbst überlassen, ich wollte nur Kundtun, das sich einige Leute aufgerafft haben und "Wir sind das Volk" rufen.


Forderungen des Deutschen Tierschutzbundes:

Die Haltung von Exoten im Privathaushalt und der Handel mit ihnen sollte grundsätzlich untersagt werden. Als erster Schritt sollte ein Verbot der Haltung von Wildtieren erlassen werden,...

domino
Mitglied
Beiträge: 6474
Registriert: So Nov 28, 2004 13:13

Beitrag von domino » So Jul 01, 2012 8:35

Auf der Tierschutzbund Seite kann man, wenn es denn überhaupt interessiert,...
Diese Aussage zeigt doch eine falsche Argumentation. Jeder sollte sich für die Argumente der anderen Seite interessieren. Häufig genug wird einfach nur drauf los geschimpft, ohne dass man sich mal die Originalquellen anschaut. Da wird sinnlos nachgeplappert, was man von anderen gehört oder gelesen hat... Will man sich mit solchen Verbänden auseinandersetzen, ist es unerlässlich, dass man deren Argumente genaustens kennt.

Und es ist nicht der DTB der die Gesetze macht sondern die Politik. Auch wenn die Verbände einen großen Einfluss haben mögen (sie haben ja eine Lobby, die die Terraristik trotz "weltgrößter Gesellschaft" nicht haben), entscheidet letztendlich die Politik und da ist es dann wieder entscheidend für wen man sich bei der Wahl entschieden hat.

Wir haben in der Vergangenheit genug Petitionen gehabt, wo Leute einfach blind unterschieben haben. Vielleicht sollten sich diese Leute einfach mal die Mühe machen, wie oben bereits gesagt, die Argumente zu verstehen und deren Beweggründe zu erforschen...Denn Missstände gibt es in der Terraristik genug und mittlerweile dermaßen auffällige, dass solche Regelungen eher wahrscheinlich werden. Letztendlich hat das aber die Terraristikszene selber zu verantworten, dass es soweit gekommen ist. Früher wurden AktionTier und wie sie alle heißen belächelt und schön weiter nach Hamm gefahren. Es war alles ok dort und die Tierschützer spinnen ja... Da entkommt einem Kevin eine Kobra und alle machen sich lustig wie blöd man sein kann, während die Tierschutzorganisationen wieder einmal bestätigt wurden...
Da hätte eigentlich eine kontinuierliche Arbeit der DGHT stattfinden müssen. Wo ist sie denn eigentlich heute? In der Öffentlichkeit hört man immer nur von den Tierschutzorganisationen nicht aber von der gelben Gesellschaft. Zwar mögen dort einige gute Leute und Profis sitzen, aber die Gesellschaftsbelange und Ziele, die nicht rein wissenschaftlicher Natur sind, werden doch eher von Amateuren geführt.
Aber ich rufe nicht nach der DGHT, sondern beschreite andere Wege, da mir das sinnvoller erscheint...

Benutzeravatar
Spookykid
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Mi Okt 19, 2011 11:37

Beitrag von Spookykid » So Jul 01, 2012 9:08

Lif85 hat geschrieben:Das sie fachlich/sachlich falsch liegen interessiert später nicht mehr. Etwas zu erlassen geht "relativ" schnell, aber einen Erlass aufzuheben...
Und wer sagt, dass sie nicht damit durchkommen? Hier ist doch alles möglich.

Wohl wahr, die sog. "Kampfhundeverordnung" entbehrt auch jeder wissenschaftlichen Grundlage und obwohl man mittlerweile dann doch mal gemerkt hat, dass man bestimmte Charaktereigenschaften nicht aufgrund der Rassezugehoerigkeit zuordnen kann und auch Huskys und Golden Retriever durchaus faehig sind Kleinkinder zu zerfleddern, kam bisher nur ein Bundesland auf die Idee den Mist nach 11 Jahren eventuell wieder abzuschaffen.

Momentan interessiert sich die Mehrheit der Bevoelkerung wohl kaum dafuer, was der Einzelne in seiner Bude haelt und daher passiert auch nichts in Richtung Haltungsverbot. Aber beim naechsten medienwirksamen Vorfall ala "Tigerpython frisst Neugeborenes" ist das Ding durch.

Gesperrt