Verbot der Exotenhaltung, was tun?? Update

Diskussionen zu sonstigen Bereichen der Herpetologie

Moderator: Forenteam

Recht_und_Ordnung
Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: Mi Apr 04, 2012 13:41

Beitrag von Recht_und_Ordnung » Di Okt 16, 2012 8:08

Morelia_Fan hat geschrieben:
Wenn du das schon gut findest, dann sag auch was wir mit den Tieren machen sollen die bereits vorhanden sind!
Wurst.

Nein im Ernst, die vorhandenen Bestände könnte man einfach eines natürlichen Todes sterben lassen und keine neuen Haltungen genehmigen. In achtzig Jahren wäre auch der letzte Graupapagei tot.

Ich muss hier wohl klarstellen: Ich fordere nicht das Verbot, kann aber immer mehr nachvollziehen, warum es gefordert wird.

Benutzeravatar
Alterna01
Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: Mi Apr 14, 2010 16:52
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von Alterna01 » Do Okt 25, 2012 18:39

Morelia_Fan hat geschrieben: Gut, wir verbieten die Haltung jeglicher Exoten, d.h. jegliche Reptilien, ...
Warum das denn???

Masakari
Mitglied
Beiträge: 563
Registriert: Mi Jul 20, 2005 13:11
Wohnort: Fürth in Bayern

Beitrag von Masakari » Do Okt 25, 2012 18:58

Hallo,

dann sollten wir aber zuerst Hund, Katze und Nager verbieten. Wenn du mal in ein Tieheim deiner Wahl schaust, die platzen alle aus den Nähten. Sind diese normalen Haustiere weniger Wert als "wildtiere"??? Und was ist mit den Nutztieren???

Verbote nützen niemanden. Drogen sind auch verboten... und ist Deutschland Drogenfrei???

mfg

masakari
Ein Patriot muss immer bereit sein, sein Land gegen seine Regierung zu verteidigen.

E. Abbey

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Beitrag von Doc » Fr Okt 26, 2012 1:13

Am besten alles verbieten, egal was. Konsequenterweise sollte man das BGB umschreiben und da nur noch vermerken, was erlaubt ist: atmen, essen und trinken (am besten noch genau was) etc. Es scheint unmöglich zu sein, Regeln mit Augenmaß und Menschenverstand aufzustellen, es wird immer gleich von einem Extrem ins nächste verfallen: entweder alles ungeregelt oder dann gleich alles verboten. Wobei mich vorauseilender Gehorsam in möglichst devoter Grundhaltung am meisten nervt...

Benutzeravatar
Manuel Reiss
Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: Di Sep 05, 2006 15:41
Wohnort: Nähe Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Manuel Reiss » Fr Okt 26, 2012 9:34

Hi Doc,

selten so eine treffende Aussage gelesen.

Manuel

Recht_und_Ordnung
Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: Mi Apr 04, 2012 13:41

Beitrag von Recht_und_Ordnung » Fr Okt 26, 2012 10:15

Total treffend und differenziert.

Stichworte: Zoonosen, Chytridpilz, Tierschmuggel, Tierleid, Habitatverlust, uninformierte Idioten, etc...........

Seht Ihr wirklich keine Argumente für ein Verbot oder seid Ihr nicht zu differenzierter Diskussion befähigt?

Benutzeravatar
nexxus
Mitglied
Beiträge: 4320
Registriert: Mo Sep 01, 2008 18:06
Wohnort: Lippe / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von nexxus » Fr Okt 26, 2012 10:43

Seht Ihr wirklich keine Argumente für ein Verbot oder seid Ihr nicht zu differenzierter Diskussion befähigt?
Der Mensch ist generell schwierig zu Diskussionen fähig, weil man im Regelfall eine stehende Meinung hat und diese selten reflektieren wird, gerade wenn es um eigene Interessengebiete geht.
Das ist ganz normal und wird sich wohl erst in weiteren Evolutinsschritten ändern ;-)
Die Regierung oder andere Institutionen werden erst dann tätig, wenn Ausmaße erreicht sind, die Handeln erforderlich machen - wie lange ist die Terraristik denn gut gegangen , wo es noch ein Nieschenhobby war.
Breite Maße-Breite Öffentlichkeit - Öffentliches Interesse

Leider
All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them.

Recht_und_Ordnung
Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: Mi Apr 04, 2012 13:41

Beitrag von Recht_und_Ordnung » Fr Okt 26, 2012 10:49

nexxus hat geschrieben:
Der Mensch ist generell schwierig zu Diskussionen fähig, weil man im Regelfall eine stehende Meinung hat und diese selten reflektieren wird, gerade wenn es um eigene Interessengebiete geht.
Das ist ganz normal und wird sich wohl erst in weiteren Evolutinsschritten ändern ;-)
Hoffen wir mal auf diesen Evolutionsschritt... ;-)

Die Regierung oder andere Institutionen werden erst dann tätig, wenn Ausmaße erreicht sind, die Handeln erforderlich machen - wie lange ist die Terraristik denn gut gegangen , wo es noch ein Nieschenhobby war.
Breite Maße-Breite Öffentlichkeit - Öffentliches Interesse

Leider
Das sehe ich genauso. Als es noch ein "Nischenhobby" war, ergaben sich daraus auch kaum Konflikte mit dem Tier- und Artenschutz. Das ist heute sicher anders.

Benutzeravatar
Manuel Reiss
Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: Di Sep 05, 2006 15:41
Wohnort: Nähe Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Manuel Reiss » Fr Okt 26, 2012 11:19

Recht_und_Ordnung hat geschrieben:Total treffend und differenziert.

Stichworte: Zoonosen, Chytridpilz, Tierschmuggel, Tierleid, Habitatverlust, uninformierte Idioten, etc...........

Seht Ihr wirklich keine Argumente für ein Verbot oder seid Ihr nicht zu differenzierter Diskussion befähigt?
Ich sehe Argumente für eine Reglementierung, aber keine für ein Verbot *gähn*

Manuel

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Beitrag von Doc » Fr Okt 26, 2012 11:27

Manuel Reiss hat geschrieben:...Ich sehe Argumente für eine Reglementierung, aber keine für ein Verbot...

Manuel
Jepp!

Gesperrt