Vererbung von Zeichnung, brauche Hilfe!

Diskussionen zu sonstigen genetischen Aspekten bei der Zucht

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Wuppnwech
Mitglied
Beiträge: 547
Registriert: Sa Jul 17, 2004 11:59
Kontaktdaten:

Beitragvon Wuppnwech » Mo Dez 01, 2008 13:24

Ich hab das auch schon bei anderen auch Wildfarbenen beobachten können, jetzt nicht die Extremvariante mit Kopf in den Nacken sondern dieses Zittern im mm Bereich.
Was auch bi zu einem gewissen Grad normal ist.
Wie schon per PN geschrieben, sind solche Verhaltensweisen des öfteren zu beobachten, und ich vermute, dass dieses eine "Sehhilfe" ist wie bei anderen Tieren, die durch Auf- und Abwippen oder Wackeln Entfernungen abschätzen oder gar Objekte erkennen zu versuchen.
Denn dieses Verhalten legt sich in den ersten Monaten und daher vermute ich eher einen Lerneffekt in dieser Verhaltensweise. Aber belegen kann ich es nicht.

Was anderes ist es, wenn im späteren Verlauf dieses Verhalten nicht abgelegt, sondern gar verstärkt wird, bis hin zu richtigen Köperverdrehungen.
Dann reden wir vom typischen Wobbling.

Aber da das nicht jeder Spider hat, kann man noch nicht mal von einem gentoypisch-bedingtem Fall reden.
Genauso wenig wie alle Albino-Boas nur ein oder gar kein Auge haben.

Hier wurde wohl eher mit dem Spider bzw. mit den Albino-Boas Schindluder getrieben, als dass das Albino-Gen generell dafür verantwortlich gemacht werden kann.
Bevor man das könnte, müssten Ursachen geklärt sein, die sind es aber nicht.
Man kann sich das sehr leicht machen und das Albino bzw. Spider-Gen dafür verantwortlich machen, genauso gut kann aber nur ein Spider das verantwortliche Gen irgendwann von einem wildfarbenem Elterntier mit eingekreuzt bekommen haben.
Wie sich dass dann schnell weiterentwickelt, weiß man, insbesondere, wenn Züchter immer nur Pärchen abgeben (z.B. bei Boas het. für Albino)
Viele Grüße
Manfred Dorka

Murinus
Mitglied
Beiträge: 458
Registriert: Sa Sep 20, 2008 11:55

Beitragvon Murinus » Mo Dez 01, 2008 17:27

Hallo zusammen,

hat zwar nichts mehr mit dem urprungsthema zu tun, trotzdem sehr interessante Diskussion...

Tierkauf ist Vertrauenssache, da führt eben kein Weg dran vorbei. Wer hets kauft, kauft eben immer Ü-eier. Das ist eben so, denn man sieht es den Tieren nicht an, was sie in sich tragen. Hier ist man eben auf die Aufrichtigkeit des Verkäufers angewiesen, das der die Wahrheit sagt. Mir wäre ein solches Eisen in jedem Fall zu teuer...schon alleine wegen einem Problem, was hier noch keiner angesprochen hat. Inzucht.

Wird mal eine neue Farbvariante gefunden, wird meist nach der ersten erfolgreichen Nachzucht direkt mit dem originellen Phänotyp zurückgekreuzt, die Gründe hierfür können vielfältig sein, sind aber meist in finanziellem Ansporn zu suchen. Um dann möglichst schnell möglichst viel herauszuholen, werden die Geschwister wieder direkt miteinander verpaart. Abgesehen davon, daß durchaus berechtigt gravierende genetische Mängel vorliegen könnten, ist die Inzucht in diesem frühen Stadium alles andere als förderlich. Hier wird bewusst eine Inzuchtdepression in Kauf genommen. Die Folgen sind weitreichend bekannt. Alleine bei den Albino-tigerpythons hat es gerade mal 20 Jahre gedauert, um die Tiere kaputt zu züchten. Also höchstens 10 Generationen, im Besten Fall.

Jeder, der sich eine Farbvariante, oder schlimmer, einen Designermoph, zulegt, sollte genau wissen, was er kauft. Denn hinterher beschweren aufgrund mangelnden Wissens wäre hier nun wirklich unangebracht. Egal, ob man das nur zum hobby macht, oder zum Gelderwerb.

Letzten Endes würde mich mal eine Lebenserwartungsstatistik von Farbvarianten aus der 3. Inzuchtgeneration interessieren...hier wären woh viele etwas überrascht. Vielleicht auch ich...

Lg

Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4371
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54

Beitragvon Seriva Senkalora » Mo Dez 01, 2008 22:54

domino hat geschrieben:Deine Folgerung ist was für Wiki ;-)
Kann ich gerne einfügen.
Wuppnwech hat geschrieben:Die letzten Aussagen wären wieder was für das Mythen-Topic.
Danke für die Erlärungen, wieder was gelernt. Ich wollte nicht Albinos abwerten, sondern hatte eig. mehr auf den von Dir angesprochenen Schindluder von Seiten der Züchter angespielt. Und dass das nicht bei allen auftritt und automatisch mitvererbt wird, hätte ich dazu schreiben sollen.

LG
Seriva

[mod="Forenteam"]Diese Diskussion wurde geschlossen, da sie länger als zwei Monate nicht fortgeführt wurde. Sollten Sie dieses Thema weiter diskutieren möchten, öffnen Sie bitte eine neue Diskussion.[/mod]


Zurück zu „Genetik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast