Streitbares Thema -Futterechsen-

Diskussionen zu Königs- und Kettennattern der Gattung Lampropeltis.

Moderator: Forenteam

Danielm88
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: Mi Jun 17, 2015 18:35

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Danielm88 » Do Jul 16, 2015 16:31

Danke für die Tipps und Hinweise.Dann werd ich mal nach selbigen umsehen wenn ich Zeit hab.

Grüße
Dani
Gruß Dani

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Njoerchie » Fr Feb 26, 2016 19:17

Zwar schon etwas älter dieser Fred, aber dennoch aktuell wieder ein Thema.

Bei der Aufzucht einiger Lampropeltis-(Unter-)Arten wäre es sicherlich nicht verkehrt, Futterechsen parallel zu züchten.
Wohlgemerkt geht es hier speziell um Jungtiere von Lampropeltis (namentlich vorrangig L. alterna, L. mexicana greeri, L. t.syspila/gentilis/temporalis).

Wichrig fände ich hier nur, nicht einfach "Futtergeckos" zu züchten.
Bei einigen Verweigerern ginge das nur vernünftig, wenn man jeweils Echsen aus den Verbreitungsgebieten der jeweiligen (Unter-)Arten halten und züchten würde.
Aber auch bei gehaltenen Schlangen wie Malpolon, Schlingnattern, etc. würde das Sinn machen.

Mir ist ein Fall persönlich bekannt wo ein langjähriger Halter und Züchter von L. alterna kleine Echsen aus dem Verbreitungsgebiet von alterna hält und nachzüchtet, um die Jungschlangen ans fressen zu bekommen...klappt hervorragend, später wird dann auf Pinkys umgewöhnt durch Verwitterung.

VG, N.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Njoerchie » Fr Apr 21, 2017 13:52

vampyr hat geschrieben:Bei manchen Arten welche in der Natur überwiegend Echsen fressen, kann es tatsächlich vorkommen, daß die Schlangen tatsächlich dann Mäuse verweigern da sich die Schlange an die Echse gewöhnt hat. Dann hat man das Problem ständig Echsen besorgen zu müssen.

Da diese zudem einen geringeren Nährwert wie Mäuse haben, muß man öfter füttern.

Von daher würde ich die Abwechslung durch Echsen nur bei Tieren wählen die sicher und immer fressen was sie vorgesetzt bekommen, oder aber man hat eine sichere Quelle für Futterechsen.

Gruß vampyr

Hi vampyr.

Ich weiß, dieser Thread ist schon alt. Hast Du evtl. eine Angabe wie viel Nährwert bestimmte Futtereidechsen oder -geckos besitzen? Ich weis das hängt u.a. auch vom Futter für die Futtertiere ab, aber ungefähre Richtwerte für Eidechsen und Geckos würden mir schon genügen.

Falls jemand anders aus dem Forum einmal detaliierte Eichtwerte für mich hat wäre ich ebenso dankbar.

VlG, Jörg

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Mr. Monk » Mi Apr 26, 2017 12:09

Hallo Jörg,

ich habe auch mal ein bisschen rumgeguckt, konnte aber auch nichts über Reptilien finden.
Laut dem Autor dieses Buches "Ernährung von Schlangen" sollte man Schlangen
aber so schnell wie möglich von Echsen auf Nagetiere umstellen.
Er geht natürlich nicht von Schlangen aus, die ihr Leben lang ausschließlich Echsen fressen,
sondern nur von Jungtieren mit Startschwierigkeiten. Wie es z.B. bei einigen Königsnattern der Fall ist.

Ob das jetzt aber an einem unzureichendem Nährstoffgehalt liegt?
Vielleicht sollte man das auch nur aus Bequemlichkeit möglichst schnell umstellen.

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Njoerchie » Fr Mai 05, 2017 9:14

Mr. Monk hat geschrieben:Hallo Jörg,

ich habe auch mal ein bisschen rumgeguckt, konnte aber auch nichts über Reptilien finden.
Laut dem Autor dieses Buches "Ernährung von Schlangen" sollte man Schlangen
aber so schnell wie möglich von Echsen auf Nagetiere umstellen.
Er geht natürlich nicht von Schlangen aus, die ihr Leben lang ausschließlich Echsen fressen,
sondern nur von Jungtieren mit Startschwierigkeiten. Wie es z.B. bei einigen Königsnattern der Fall ist.

Ob das jetzt aber an einem unzureichendem Nährstoffgehalt liegt?
Vielleicht sollte man das auch nur aus Bequemlichkeit möglichst schnell umstellen.

Schöne Grüße
Pascal

Hi Pascal.

Danke für die Antwort, das Buch habe ich ebenfalls (und bin etwas unzufrieden mit den Antworten zum Thema Echsen als Futter darin).
Angefangen von Lampropeltis elapsoides (ein Leben lang reine Echsen- und Schlangenvertilger) über einige Populationen von Coronella austriaca (je nach Lokalität z.T. ebenfalls ein Leben lang nahezu reine Echsenfresser) bis hin zu Telescopus fallax sowie einigen Vipern und Giftnattern gibt es durchaus reine Echsenfresser (natürlich auch ophiophage Arten, wobei sich hier einige auch auf Echsen als Nahrung einlassen).
Mir stellt sich einfach die Frage ob es für solche Arten nicht sinnvoll ist einfach entsprechende Echsenarten zu züchten anstatt sie mit Tricks auf Nager umzustellen.
Aktuell haben wir eine junge Lampropeltis pyromelana (NZ 2015), die sich mühevoll auf aufgetaute Frostpinkies umstellen lies, nun jedoch das Fressen einstellte und an keine Pinky mehr gehen wollte. Wir haben entsprechend nach vier Wochen Futterpause ihrerseits einfach mal eine nachgezogene Echse angeboten, und siehe da - sie frisst wie nichts. Also müssen wir jetzt da durch und ihr halt entsprechend Echsen anbieten bis sie sich wieder umstellen lässt.
Ebenso mein 4jähriges Coronella austriaca-Weibchen. Dieses frisst ausschließlich Echsen und lässt sich auch nicht auf eine Umstellung ein, dies scheint populationsbedingt begründet - sie ist ein Nachkömmling einer Gegirgshochlagenpopulation, wo einfach kaum Nager (aber dafür viele Echsen) vorkommen.
Es ist einfach so wie es ist - ich möchte die Tiere auch nicht dazu zwingen etwas anderes zu fressen als ihnen von Natur aus vorgegeben ist. ;)
Sicherlich lässt sich die pyromelana in absehbarer Zeit auch dann auf Mäuse umstellen, die Schlingnatter jedoch nicht ;)

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Mr. Monk » Fr Mai 12, 2017 12:39

Hallo Njoerchie,

entschuldige die späte Antwort!

In ein paar Monaten bekomme ich hoffentlich auch eine Lampropeltis pyromelana (Patagonien, reduced black line).
Solche Futterprobleme sind mir bei dieser Art aber unbekannt. Laut Züchter wurden alle seine Tiere noch nie mit Reptilien gefüttert.
Obwohl ich das eigentlich ausschließen würde, liegt es ja vielleicht doch an der Lokalität.

Bei reinen Echsenfressern ist das überhaupt kein Thema. Auch im diesem Buch steht geschrieben, dass Futterspezialisten
nicht auf Nager umgestellt werden sollten. Mir fällt dort sofort der früher sehr beliebte Ahaetulla nasuta ein.
Eine solche Schlange möchte ich gar nicht erst versuchen auf Mäuse umzustellen, weil das sehr oft nicht funktioniert oder
das Tier nicht sehr lange mit Mäusen zufrieden ist.

Natürlich macht es mehr Sinn solche Schlangen mit Echsen zu füttern! Wenn dir das möglich ist,
ist das doch perfekt. Welche Echsen fütters Du denn und warum stellst Du dir diese Frage?

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

Benutzeravatar
Jensli
Mitglied
Beiträge: 503
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Streitbares Thema -Futterechsen-

Beitragvon Jensli » Fr Mai 12, 2017 13:13

Es ist eigentlich kein Problem, eine gut gehende Futtergecko-Zucht zu betreiben. Ich hatte mal eine kleine Gruppe Hemidactylus irgendwas, die haben sich dermaßen vermehrt, dass ich niemals Nachschubsorgen bekommen hätte. Schwieriger ist es da schon mit reinen Reptilienfressern wie Heterodon platirhinos. Ich habe mich nach einigen unschönen Erlebnissen wieder von der Haltung sämtlicher Nahrungsspezialisten verabschiedet und bin seit dem ein Verfechter der "reinen Lehre", sprich vom zwanghaften Umgewöhnen auf Mäuse halte ich inzwischen nichts mehr. ;-)
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de


Zurück zu „Königsnattern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast