Schlange im Wald Ecuador Amazonasbecken

Hier finden Diskussionen zur Identifizierung von Schlangen ihren Platz.

Moderator: Forenteam

Antworten
Ulomat
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Sa Jan 16, 2016 23:52
Wohnort: Ecuador

Schlange im Wald Ecuador Amazonasbecken

Beitrag von Ulomat » Di Mai 07, 2019 5:12

Habe eine schöne grüne Schlange im Wald geknipst. Als ich Ihr zu nahe kam hat si mit dem Schwanz gewackelt und böse geschaut.
Dann sind wir beide in unterschiedliche Richtungen geflüchtet.

Ist sie giftig ?
Kenn jemand die Art?

Danke und liebe Grüße aus Ecuador

Uli
IMG_1540.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Vale_Hugo
Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Do Okt 11, 2018 9:53
Wohnort: Sachsen

Re: Schlange im Wald Ecuador Amazonasbecken

Beitrag von Vale_Hugo » Di Mai 07, 2019 9:01

Hi,

schwierig.. für eine Leptophis ahaetulla sieht mir das Exemplar zu kräftig aus.

Mein Tipp würde am ehesten in die Unterfamilie der Grubenottern gehen. Welche Art würde ich mich allerdings nicht festlegen wollen.

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 408
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Schlange im Wald Ecuador Amazonasbecken

Beitrag von Claus » Di Mai 07, 2019 13:58

Niemals eine Grubenotter.
Definitiv eine Colubridae.
Ich würde auf Pseustes sulphureus tippen oder Pseustes poecilonotus tippen.

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57
Wohnort: Eppstein/Taunus

Re: Schlange im Wald Ecuador Amazonasbecken

Beitrag von Andreas Hohmeister » Do Mai 09, 2019 10:51

Ich bin ebenfalls sehr sicher, dass es sich um eine Pseustes spec. handelt. Habe die Tierchen immerhin jahrelang gepflegt und auch im Biotop mehrfach entdeckt. Die abgebildete Schlange weist auch das für Pseustes typische Verhalten auf, bei Gefahr sich zunächst in eine Art "Zieharmonika"-Stellung zu versteifen (auf dem ersten Bild zu erkennen). Allerdings machen das manch andere Colubriden auch.

Eine Möglichkeit wäre noch, dass es sich um einen Vertreter der Gattung Chironius handeln könnte; dazu müsste man aber bessere Bilder (insbesondere der Dorsalbeschuppung) haben.

Antworten