Schlange in Dänemark

Hier finden Diskussionen zur Identifizierung von Schlangen ihren Platz.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Claus » Do Sep 06, 2018 17:05

@Rbn und Spielverderber
Ach so, alles gut. Ich habe nur nachgefragt, weil ich etwas verunsichert war, ob ich irgendeine Viper gerade nicht auf dem Schirm habe, die auch als mögliche Art in Frage käme.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Rbn » Do Sep 06, 2018 17:10

Claus hat geschrieben:
Do Sep 06, 2018 17:05
Ich habe nur nachgefragt, weil ich etwas verunsichert war, ob ich irgendeine Viper gerade nicht auf dem Schirm habe, die auch als mögliche Art in Frage käme.
Ich bin da immer recht vorsichtig. Es gab ja auch schon Hybriden von zwei Arten (Ich meine von sowas aus Frankreich noch vor ein paar Monaten gelesen zu haben, da ging es auch um Vipera-Arten) die plötzlich irgendwo auftauchten. Im schlimmsten Fall wären es dann Hybriden aus einer heimischen und einer nicht heimischen Art. Da kann man dann nur noch schwer sagen "Ist sicher diese Art". Auch was, was unter Restrisiko gilt.
Zumal ich kein Experte für europäische Vipern bin. Mein Schwerpunkt liegt eher in Süd- und Nordafrika.
Zuletzt geändert von Rbn am Do Sep 06, 2018 17:26, insgesamt 1-mal geändert.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Spielverderber » Do Sep 06, 2018 17:17

Rbn hat geschrieben:
Do Sep 06, 2018 16:57
Folglich: Defensiv. Ohne wenn und aber. Wenn eine Giftschlange auf dich losgeht hast du im Vorfeld s*** gebaut. Ob bewusst oder unbewusst spielt dabei keine Rolle.
Sehe ich ganz ähnlich. Viele Menschen, und das kann man denen kaum vorwerfen, sind einfach nicht in der Lage, das natürliche Drohverhalten einer (Gift)Schlange als solches zu erkennen. Das rasseln einer Klapperschlange kennt jeder aus Film und Fernsehen, aber bei einheimischen bzw. europäischen Arten hört's dann auch schon wieder auf. Viele (Gift)Schlangen vertrauen auf ihre Tarnung und bewegen sich bei potentieller Bedrohung erstmal nicht. Wenn ein Wanderer quasi drauftritt, wird u.U. zugebissen. Gerade Giftbisse passieren nicht aus Langeweile, ihr Gift ist für solche Schlangen eine wichtige Ressource, die nicht grundlos verschwendet wird.

Wenn man Abwehr und Drohverhalten als aggressiv betrachtet, hat man sich einfach nicht genug mit dem Verhalten der Tiere beschäftigt.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1437
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Don Pedro » Do Sep 06, 2018 18:37

Nein. Tiere sind von Natur aus, außer zur Jagd, nicht aggressiv. Kein Tier wird dich von sich aus angreifen, wenn es nicht vorhat dich zu essen. Nichtmal die leicht reizbaren Mambas greifen grundlos an. Sie reagieren nur auf Provokation, völlig egal welcher Art diese sein mag. Die würden auch lieber nichts mit dir zu tun haben. Folglich: Defensiv. Ohne wenn und aber. Wenn eine Giftschlange auf dich losgeht hast du im Vorfeld s*** gebaut. Ob bewusst oder unbewusst spielt dabei keine Rolle.
Danke, Rbn!

Mit der Zuteilung dieser Rollen haben viele Leute Mühe, und so ist der eigentliche Aggressor oft vorschnell bereit, dem Verteidiger die Schuld zu geben. Dass sogar Schlangenhalter so denken....tz..tz

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Spielverderber » Do Sep 06, 2018 18:41

Don Pedro hat geschrieben:
Do Sep 06, 2018 18:37
Dass sogar Schlangenhalter so denken....tz..tz
Heben wir hervor: in diesem konkreten Fall zum Glück nur ein einzelner Schlangenhalter. Zudem einer, der sich mal wieder zu Giftschlangen äussert, mit denen er keine Erfahrung hat.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Schlange in Dänemark

Beitrag von Rbn » Do Sep 06, 2018 18:45

Don Pedro hat geschrieben:
Do Sep 06, 2018 18:37
Danke, Rbn!

Mit der Zuteilung dieser Rollen haben viele Leute Mühe, und so ist der eigentliche Aggressor oft vorschnell bereit, dem Verteidiger die Schuld zu geben. Dass sogar Schlangenhalter so denken....tz..tz
Ich muss zugeben: Der Dank aus deinem Munde erfreut mich sehr! Danke dafür!
Aber: Nichts zu danken! Das sind meine Erfahrungen mit den Tieren und das, was ich mir in den letzten Jahren angelesen habe. Schließlich will ich mich langfristig ja auch der Haltung von Giftschlangen widmen. Bevor es soweit ist melde ich mich wohl noch bei dir Don, auch wenn dein Zoo von mir aus ne ganze Ecke entfernt ist. Wirklich gute und erfahrene Mentoren fallen leider nicht vom Himmel.

Ich denke die Leute, die damit Mühe haben sehen oftmals ihren eigenen Fehler nicht ein. "Aber ich bin doch nur vorbeigelaufen" heißt es dann als Rechtfertigung, dass man für einen Biss selbst nichts kann. Ja, aber du hast dem Tier offensichtlich Angst gemacht und hättest zusehen sollen, wo du hintrittst. Immerhin waren diese Tiere lange vor uns Menschen da.


@Spielverderber Praktische Erfahrung, aus eigener Haltung, fehlt mir auch. Das zählt also nicht wirklich als Entschuldigung.

Antworten