Quittenwaran Zehen brechen ab HILFE!!!!

Hier finden Diskussionen zum Thema Echsen statt.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Robink25
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Do Nov 21, 2013 0:15
Wohnort: waldshut -tiengen

Quittenwaran Zehen brechen ab HILFE!!!!

Beitragvon Robink25 » So Feb 23, 2014 2:59

Hallo habe einen Notfall :idea:
Und zwar kamm mein Varanus melinus zrk. 4 Tage nicht mehr zum Vorschein.
Habe mir dabei keine Gedanken gemacht nur jetzt wollte ich schauen ob doch alles in ordung ist,
Und als ich in fand (vergraben) sah ich das 6 seiner Zehen abstehen
Und 3 davon fast abbrechen shit was soll ich tuhn und vor allem
woher kann das kommen ???

Nur um fragen auszuschließen er ist eine FZ 13
er hätte sich nicht in der Schiebetür einklemmen können das das terri selbst gebaut ist und ein normales Fenster eingebaut ist Fliegengitter hab ich als Belüftung auch nicht drinn sondern Lochblech
0,2mm

bitte HELFT mir

lg Robin

Benutzeravatar
Manuel Reiss
Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: Di Sep 05, 2006 15:41
Wohnort: Nähe Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Manuel Reiss » So Feb 23, 2014 6:54

Grüße Dich,

bei Echsen ist es häufig so,dass durch zu trockene Haltung Reste der Exuvie an den Zehen zurückbleiben. Diese schnüren auf Dauer die Blutzufuhr ab und führen zum Absterben der Zehen, wodurch diese dann letztendlich abfallen. Auch sehr häufig im Zusammenhang mit Tupinambis spec. zu lesen.

Also Haltungsbedingungen überprüfen und das Tier auf Hautreste untersuchen. In jedem Fall aber beim fachkundigen TA vorstellig werden.

Gruss,

Manuel
www.risingreptiles.com

Benutzeravatar
Robink25
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Do Nov 21, 2013 0:15
Wohnort: waldshut -tiengen

Beitragvon Robink25 » So Feb 23, 2014 11:46

Hallo Manuel

das mit den Häutungsresten hätt ich auch erst im verdacht
Kam bis jetzt mal bei meinen Tejus und Leos vor
Aber in solch einem ausmaß hab ich das noch nicht erlebt.

Meinst das geht so schnell? wen ich mich nicht irre war das vor ner Woche noch nicht,
oder ist mir vlt nicht aufgefallen
hab in jetzt erst mal ins Quarantänebecken gesetzt das sich das nicht entzündet
Bei meinen Tejus hatte ewig gedauert bis das verheilt ist und das war nicht mal ansatzweise so schlimm wie bei meinem Melinus hmm...

TA muss ich zurerst mal einen finden war schon früher mal auf der suche wegen meinen boas
Aber zur hat echt kein TA nur ansatzweise anung von Reptilien

hasst du ne anung wie schnell oder ob das überhaupt noch richtig verheilt ?


Lg Robin

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3479
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Beitragvon vampyr » So Feb 23, 2014 12:03

Immer wieder schlimm zu hören, wenn so wundervolle Tiere falsch gehalten werden!
Hier liegt der Fehler leider eindeutig in der Schuld des Halters, denn von alleine kommt so etwas nicht . . .
Von daher verstehe ich die Gegner unseres schönen Hobbys nur zu gut.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

MaikHSW
Mitglied
Beiträge: 5809
Registriert: Mi Apr 23, 2003 1:09
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon MaikHSW » So Feb 23, 2014 22:35

Hey.
Auf den Seiten der DGHT und der AGARK findest du Listen mit reptilienkundigen Tierärzten.
Die Aussage "...Aber zur hat echt kein TA nur ansatzweise anung von Reptilien...." kann ich so nicht bestätigen.
Ich habe alleine schon zwei zur Auswahl hier die sich perfekt mit Reptilien auskennen....
Um solche Dinge sollte man sich auch kümmern bevor (!) man sich solche Tiere anschafft.
Denn der Fall kann ja einfach mal eintreten.

Und ansonsten kann ich Vampyr nur zustimmen, so leid es mir tut.
Da muss irgendwas nicht stimmen, ansonsten stirbt kein Zeh ab....

Also hier nicht über Heilungsverläufe diskutieren wollen sondern morgen zum TA fahren und das klären lassen ! Da kannst du dann auch nach Heilungsverläufen fragen!


Gruß

Benutzeravatar
Dickkopf
Mitglied
Beiträge: 3006
Registriert: Do Mai 20, 2004 19:43

Beitragvon Dickkopf » Mo Feb 24, 2014 10:04

Guten Morgen,
hier im Süden ist es in der Tat etwas schwierig mit fachkundigen Tierärzten.
Allerdings sollte man so etwas ja vor dem Erwerb der Tiere wissen.
Ich empfehle dir übrigens für Fragen zum Thema Warane dieses Forum
http://www.forum.waranwelt.de/index.php?page=Portal

Hier mal zwei Tierärzte der DGHT Seite, habe allerdings keine Erfahrung mit denen, da ich immer ins Spital nach Zürich fahre, wenn ich etwas habe.

Kleintierpraxis Tietz
Rudolf-Blessing-Str. 2 Helge Behncke
79183 Waldkirch

Kleintierpraxis Dr. Brodauf
Gottfried-Keller-Weg 4 Anke Stöhr
79312 Emmendingen

Gruß
Manuel

Benutzeravatar
Manuel Reiss
Mitglied
Beiträge: 1786
Registriert: Di Sep 05, 2006 15:41
Wohnort: Nähe Heidelberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Manuel Reiss » Mo Feb 24, 2014 11:28

Robink25 hat geschrieben:
hasst du ne anung wie schnell oder ob das überhaupt noch richtig verheilt ?

Lg Robin


Grüße Dich,

ich hatte den Fall bei Tupinambis merianae, doch ich habe die Tiere damals als FZ bereits mit fehlenden Zehen bekommen. Durch die Recherche bin ich auf die Problematik mit den Häutungsresten aufmerksam geworden. Abgestorbene Zehen sind abgestorben und regenerieren sich nicht mehr bzw. mir wäre kein Regenerat in diesem Falle bekannt. Doch ich bin auch kein ausgewiesener Varanexperte.

Bei meinen Tejus war es auch halb so wild, da die Tiere auf dem Boden leben und ihre Löcher graben, was ohne Probleme funktionierte. Bei Deinem Varan stelle ich mir das Ganze ungleich schwerwiegender vor, da er die Zehen(Krallen) zum klettern nutzt und benötigt. Das heisst er ist mit fehlenden Zehen empfindlich in seinem natürlichen Verhalten beschränkt. Es bleibt abzuwarten, wie er mit dieser Problematik umgeht und ob er sie kompensieren kann.

Was ich Dir sagen kann ist, dass soetwas nicht von heute auf morgen und auch nicht innerhalb einer Woche geschieht. Also entweder es ist etwas anderes, oder die Abschnürung durch Hautreste liegt schon längere Zeit vor.

Egal wie es ist, um einen Besuch beim fachkundigen Tierarzt kommst Du nicht herum. Dass Du hier niemanden an der Hand hast, obwohl Du solche Tiere pflegst ist verantwortungslos und grob fahrlässig.

Dann musst Du eben einen weiteren Weg zum TA auf Dich nehmen, ich fahre zu meinem auch 100km einfach. Das ist eben die unbequeme Seite der Exotenpflege. Sich einen drauf wedeln, dass man Reptilien hält kann jeder.

Beste Grüße,

Manuel

[mod="Forenteam"]Diese Diskussion wurde geschlossen, da sie länger als zwei Monate nicht fortgeführt wurde. Sollten Sie dieses Thema weiter diskutieren möchten, öffnen Sie bitte eine neue Diskussion.[/mod]
www.risingreptiles.com


Zurück zu „Echsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast