Korallenfinger und andere Arten?

Diskussionen um Frösche, Salamander und Co.

Moderator: Forenteam

Butters
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Mo Dez 20, 2010 13:16
Wohnort: Pliezhausen

Korallenfinger und andere Arten?

Beitragvon Butters » So Nov 20, 2011 18:13

Hallo,

ich hab mal ne Frage:

Kann man Korallenfingerlaubfrösche auch mit anderen Froscharten zusammenhalten?


LG

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3479
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Beitragvon vampyr » So Nov 20, 2011 18:39

Hmmm . . . das geht schon, aber nur wenn die anderen Frösche mindestens genauso groß oder etwas größer sind . . .
Die Tiere haben schon einen gesegneten Appetit und es ist kaum zu Glauben ,was so ein Bursche alles verschlingen kann.
Besonders sinnig ist aber solche eine Vergesellschaftung auf keinen Fall.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

Butters
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Mo Dez 20, 2010 13:16
Wohnort: Pliezhausen

Beitragvon Butters » So Nov 20, 2011 19:00

Ich hab mir überlegt, ob es möglich ist einen Frosch mir gleichen Voraussetungen zu vergesellschaften...
Füttern tu ich mit der Pinzette, um zu kontrollieren wie er frisst und damit keine übriggebliebenen Futtertiere im Terra bleiben.

LG

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3479
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Beitragvon vampyr » So Nov 20, 2011 19:08

Jo, das sollte man ja auch so machen . . .
ABER . . . Amphibien haben Hautgifte und jede Art hat ein anderes Gift . . . von stellt eine Vergesellschaftung verschiedener Amphibienarten immer ein hohes Risiko für die Tiere dar . . . in größeren Terrarien wie in Zoologischen Einrichtungen oder bei recht kleinen Amphibien wie bei Pfeilgiftfröschen welche verschiedene biologische Nischen bewohnen kann dies ja durchaus gut gehen aber bei Tieren wie Litoria caerulea die recht aktiv sind und auch das ganze Terrarium nutzen sollte man dies besser doch unterlassen.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

H98U52
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: Di Nov 15, 2011 14:32

Beitragvon H98U52 » Mo Jan 16, 2012 21:11

vampyr hat geschrieben:Jo, das sollte man ja auch so machen . . .
ABER . . . Amphibien haben Hautgifte und jede Art hat ein anderes Gift . . . von stellt eine Vergesellschaftung verschiedener Amphibienarten immer ein hohes Risiko für die Tiere dar . . . in größeren Terrarien wie in Zoologischen Einrichtungen oder bei recht kleinen Amphibien wie bei Pfeilgiftfröschen welche verschiedene biologische Nischen bewohnen kann dies ja durchaus gut gehen aber bei Tieren wie Litoria caerulea die recht aktiv sind und auch das ganze Terrarium nutzen sollte man dies besser doch unterlassen.

Gruß vampyr


Hi,

habe jetzt schon mehrfach Beiträge von dir gelesen, in denen du diese These aufstellst - was mich interessieren würde ist woher du dieses Wissen beziehst, kannst du Quellen (möglicherweise ja sogar Primärquellen?) nennen? Wäre dir sehr dankbar, wenn du was passendes parat hättest, klingt jedenfalls interessant!

Viele Grüße

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3479
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Beitragvon vampyr » Mo Jan 16, 2012 22:33

Muß da mal in meinen Büchern nachschauen, ich hatte es neulich grad wieder in der Hand.
Zudem kann man dies regelmäßig in den verschiedenen Froschforen nachlesen.
In irgend einem Forum gab es auch mal eine Art Plan welche Art man mit anderen Vergesellschaften kann, da gerade bei verschiedenen Arten die Gifte unterschiedliche wirken und so manche Vergesellschaftungen von vornherein zum Scheitern bzw. mit dem Verlust einer Art verbunden sind.
Zudem kann ich diese These bzw. diesen Fakt auch durch eigenen Beobachtungen bestätigen.
Leider hatte ich auch vor mehr als 25 Jahren des öfteren die schmerzliche Erfahrung machen müssen, daß man auf dem beengten Raum eines Terrariums oft nur recht wenige Amphibien pflegen kann.
Ich hatte zwar auch damals schon überwiegend größere Terrarien aber selbst in einem Terrarium der Größe 120x60x60 gab es bei mir leider Verluste durch die Zusammenhaltung der Tiere.
Dies wirkte sich aber von Art zu Art unterschiedlich aus. Es gab Tiere die waren plötzlich von jetzt auf nachher tot, einfacher gesagt durch Herzstillstand und anderen Stressüberreaktionen, bei anderen Tieren ging alles langsamer von sich . . . Hautkrankheiten und dergleichen kamen häufiger vor. Erst als ich die Tiere wirklich nach Arten getrennt separierte und nur noch ganz wenige Exemplare einer Art in einem ausreichend großen Terrarium pflegte, ging alles glatt.
Natürlich handelte es sich bei diesen Tieren damals überwiegend um Wildfänge, bei denen die Hautgift teilweise erheblich wirksamer sind als bei Tieren die schon über Generationen in Gefangenschaft gehalten wurden.
Da ich aber immer noch recht häufig in verschiedenen Froschforen unterwegs bin, muß ich leider feststellen, daß dies heute auch immer noch passiert.

Gruß vampyr

[mod="Forenteam"]Diese Diskussion wurde geschlossen, da sie länger als zwei Monate nicht fortgeführt wurde. Sollten Sie dieses Thema weiter diskutieren möchten, öffnen Sie bitte eine neue Diskussion.[/mod]
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:


Zurück zu „Amphibien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast